Getriebe Freilaufstern Frage

  • Das Problem haben alle die sich einen Oldtimer kaufen der sich in der untersten Preisklasse aufhält. Da kann jede Revison des Antriebsstranges mit Motor/Getriebe/Achsen bei der Beachtung der Originalität einen (theoretischen) wirtschaftlichen Totalschaden bedeuten.


    Willkommen in der Wirklichkeit ☺


    Den 500er Freilauf kann man problemlos überholen. Nur eben nicht für 20€, auch nicht für 100€.

  • An dem Teil sind ja nicht nur die Freilaufflächen mit Verschleiß sondern auch der Lagerzapfen der in der Kurbelwelle läuft. Auch enthält das Getriebe noch einige andere Problemstellen die eine gründliche Regenerierung richtig teuer werden lassen.

  • Ich überlege gerade ob ich mir eine kleine Topfschleifmaschine zulegen soll. Zusammen mit einem lütten Teilapparat bliebe die Investition unter 2k.

    Wie ist denn die Verfügbarkeit der Walzen mit 6,05 und 6,1mm? Und wer lässt dann wirklich welche schleifen damit sich die Anschaffung bald amortisiert?

  • Das ist ja die Frage mit den Walzen.

    Eigentlich auch nur gehärteter Rundstahl sage ich mal und auch nichts besonderes.


    Aber wenn man erstmal ein gewisses Monopol hat werden sicherlich auch die großen Händler auf einen aufmerksam und dann ist es sicherlich schnell wieder drin.

  • Eigentlich auch nur gehärteter Rundstahl sage ich mal und auch nichts besonderes.

    So einfach ist es nun auch nicht , Hartverchromt sollten die Rollen schon sein.

  • Die Zylinderrollen nach DIN 5402 im Übermass 6,1x12 sind derzeit problemlos verfügbar. Kosten um die 1€/Stk.

    Also kein Problem.


    Bei der ersten Stufe 6.05 siehts anders aus. Die kann man bekommen aber sicher teuer und da wird man Mengen ab 1000 aufwärts brauchen.

  • Und wer lässt dann wirklich welche schleifen damit sich die Anschaffung bald amortisiert?

    :winker:

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Aber gibt nicht die Höhe bzw. Tiefe der Stellen vor wieviel man schleifen muss? Und sucht man nicht danach erst die Walzen aus?

    Und wie soll denn an einer einfachen Topfschleifmaschine eine Zustellung im hundertstel Bereich realisiert werden?

  • Die Idee mit der Topfschleifmaschine habe ich auch schon verworfen, im maschinenbaulastigen Südwesten gehe ich inzwischen andere Wege.

    Schau'n mer mal...

  • Aber gibt nicht die Höhe bzw. Tiefe der Stellen vor wieviel man schleifen muss? Und sucht man nicht danach erst die Walzen aus?

    Und wie soll denn an einer einfachen Topfschleifmaschine eine Zustellung im hundertstel Bereich realisiert werden?

    Man muss nur den im hinteren Teil gebildeten Berg abschleifen , so das die Zylinderrolle weiter rückt.

  • Mache dir nicht zu viel Hoffnung, noch ist der Leidensdruck bei mir nicht ansatzweise da. Die Schachteln mit den neuen Freiläufen sind noch gut gefüllt. :-)

  • das habe ich auch nocht nicht so gesehen , aber eigendlich würde das so reichen . Die 311er Sterne sind auch plan geschliffen , wenn ich sie wieder bekomme.

    Aber eigendlich weist du ja selbst was die Ursache ist , die Zylinderrolle bleibt im Tal liegen und kommt nicht übern Berg.;)

  • Ja, aber deshalb muss ich ihr ja nicht das Tal lassen, welches bei vernünftiger Fahrweise einige 10.000 Kilometer braucht um wieder da zu sein.

  • Der ist im Mittel für 100.000km ausgelegt.

    Man kann den aber auch schon bei 60.000km zum durchdrehen bringen......alles je nach Fahrweise.