H-Zulassung trotz Tuning. Was ist möglich?

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich sehr gewundert, dass es speziell für das Tuning eines Trabant keine direkte Übersicht gibt, welche Sachen eine H-Zulassung möglich machen und welche nicht. Scheint also grundsätzlich ein absolut heikles und schwieriges Thema zu sein.

    Konkret baue ich gerade einen Trabant 601 Bj. 89 nahezu komplett neu auf: Reparaturberatung nach Neukauf


    Dazu habe ich meine geplanten Tuning Maßnahmen, der vermeintlichen Schwierigkeit nach, aufgeführt. Zudem mein Wissenstand, den ich in diesem und anderen Foren gelesen habe. Bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege...

    Um das vielleicht noch Vorweg zu nehmen, mein Ziel ist es ein möglichst authentisches Fahrzeug aufzubauen. Das heißt bis auf die Felgen soll der Wagen original aussehen und eine H-Zulassung bekommen. Ich wohne im Ruhrgebiet und da herrscht in weiten Teilen die Umweltzone..


    1. Felgen

    Es sind alle Felgen möglich, die grundsätzlich auf das Fahrzeug passen (also nicht schleifen etc.) und nicht jünger als 10 Jahre sind--> zeitgenössisches Tuning


    2. Scheibenbremsen

    Hätte grundsätzlich schon zu DDR-Zeiten bzw. in ersten 10 Fahrzeugjahren umgebaut werden können-->zeitgenössisches Tuning + Steigerung der Sicherheit


    3. Moderate Tieferlegung

    Wurde schon zu DDR-Zeiten gemacht --> zeitgenössisches Tuning


    4. Leistungssteigerung durch gängiges "Zweitakt tuning ".

    Gemeint ist ein normales bearbeiten der Ein/Auslässe etc. und kein Einbau eines V10 Hochdrehzahlmotor. Wurde schon zu DDR-Zeiten gemacht ---> zeitgenössisches Tuning


    5. Mikuni Vergaser

    Ohne ins Detail zu gehen unterscheidet sich das Funktionsprinzip des Mikuni-Vergaser von dem des Standart-Trabi Vergaser. Jedoch gibt es auch dieses Vergaser-Typ schon einige Jahr. Also hätte grundsätzlich auch in der DDR, ein Mikuni-Gaser verbaut werden können, erst recht in den ersten 10 Fahrzeugjahren. Zudem kann man vielleicht mit besseren Abgaswerten argumentieren ? (korrigiert mich wenn ich falsch liege)--> zeitgenössisches Tuning+ (ggf. Umweltaspekt)



    Mein TÜV-Prüfer des Vertrauens ist bei den oben aufgeführten Vorhaben ganz grundsätzlich nicht abgeneigt, würde aber gerne Dokumentationen von anderen Eintragungen sehen. Gibt es hier vielleicht eine Datenbank von Leuten die solche oder Ähnliche Vorhaben schon amtlich durchbekommen haben ?



    Gruß Moritz

  • Eine Datenbank gibt es nicht. Und am Ende des Tages hängt es vom Prüfer ab. So wie er in deinem Fall nicht abgeneigt ist, würde es hier bei mir vor Ort nicht gehen, wenn die Eintragungen von Abweichungen nicht in den ersten 10 Jahren (also bis 1999) vorgenommen wurden.


    In den 90zigern gings mehr darum wer die meisten Spoiler hat. Die wenigsten hatten Felgen, noch weniger Scheibenbremsen und niemand auf der Straße fuhr Mikuni.


    Dennoch, ich habe eine Briefkopie eines Trabant 601 Bj. 86 der in etwa 1996 Scheibenbremsen, Alufelgen und Spoiler hatte (eingetragen). Leistungsteigerung und Mikuni als Briefkopie aus den 90zigern dürfte so gut wie ausgeschlossen sein.

  • Hier fährt seit ein paar Monaten ein 86er Uni mit eingetragener Scheibenbremse und H-Kennzeichen herum.

    Unser Prüfer war dem zugetan und erteilte das Gutachten.

    Aber wie Tim schon schreibt, vorher anfragen ob es möglich ist. Ein Sachverständiger ist dem Umbau durchaus gewogener wenn er vorab seinen Sachverstand einbringen kann. Dann wird das auch ein Stück zu seinem Projekt.

  • He , auch wenn dein Tüver nicht abgeneigt ist … Könntest du dir noch nen Trabant Tuning Katalog besorgen , da sieht er noch bissel was zu … ( fand mein Tüver interessant )


    gruss Marcel

  • Scheibenbremse ist kein Problem, da sie es schon Mitte der 90ziger von Feller gab. Wann welche Eintragung erfolgt ist kann man alleine an Hand eines Fahrzeugscheines nicht nachvollziehen! Selbst ein Ostermann Cabrio ist H-fähig lt. Richtlinien. Am Ende hängt es aber am willigen und sachkundigen Prüfer, leider eine Mangelerscheinung....

    Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren!

  • Hallo zusammen,


    ich hatte vor einigen Tagen die Hauptuntersuchung mit meinem Alltagsauto und habe die Gelegenheit genutzt, noch mal mit dem TÜV Prüfer zu sprechen. Er ist dem Ganzen sehr offen gegenüber und sieht da bei dem gesamten Umbau-Vorhaben erst mal keine Probleme. Es bleibt jedoch abzuwarten ob er bei der Abnahme dann der gleichen Meinung ist. Sobald ich im Laufe des nächsten Jahres in die "heiße Phase" eintrete melde ich mich auf jeden Fall noch mal.


    Bis dahin dürfte allerdings noch etwas Zeit vergehen.


    Frohes Fest!

  • Hallo, ich bin in 2017 mit meinem Ostermanncabrio Bj. 87 (Umbau 1996) zur Dekra gefahren. Der dort diensthabende Prüfingenieur lehnte eine Oldtimerabnahme ab. Er sagte mir, dass die Fahrzeugart in 1996 geändert wurde und ab da die 30 Jahresfrist zu laufen beginnt. Ich sagte Ihm, dass ich so einen Quatsch noch nie gehört habe und verlangte von Ihm die Abnahme trotzdem. Er sollte dann halt die Abnahme mit einem negativen Ergebnis ausführen. Ich sagte ihm auch, dass ich ein negatives Ergebnis rechtlich prüfen lasse werde. Er hat dann das Fahrzeug an diesem Tag technisch überprüft und für die Aushändigung das Gutachtens um ein paar Tage Zeit gebeten. Im Gegenzug musste ich die Gebühr noch nicht bezahlen. Nach drei Tagen rief mich der Prüfer an und erklärte mir, dass am Fahrzeug für eine Oldtimerabnahme alles umgebaut werden kann wie es in den 10 Jahren nach der Erstzulassung möglich und üblich war. Es ist also auch möglich jetzt ein Trabant zum Ostermanncabrio umzubauen und trotzdem eine Oldtimerabnahme zu bekommen. Beispielsweise ein Bj 1989 der im Jahre 1991 als Einzelstück zum Beispiel als Pickup umgebaut wurde würde er nicht als Oldtimer abnehmen. Der Umbau wurde zwar in den ersten 10 Jahren gemacht, war aber nicht üblich. Er hat mir dann meine Oldtimerabnahme ausgehändigt.

  • Nun bliebe noch zu klären, ob es wirklich "üblich" war, ein Ostermännchen zu bauen. Ein Massenphänomen war das ja nun auch nicht gerade.

    Umbau ist Umbau, ob das nun an 10 oder 1000 Fahrzeugen gemacht wurde, kann doch keine Rolle spielen, oder?

  • Dann "flieg" ich mit meinem Cabrio auch mal zur Oldtimerabnahme... ;-)

    :aicke: TRABANT - mehrfach Alpenerprobt
    Wos´n doa loooohhhhs??? :aicke:

  • Da interessiert mich was der Prüfer zu den LSD sagt.. :/

  • LamboStyleDoors.. Siehe Avatar..

  • Schon wenn ich als Prüfer diese Bezeichnung dafür hören würde gäbe es dafür kein H. Und auch ansonsten würde ich dafür kein H erteilen.

    Am Ende gibt es für alles und jeden ein H und dann hat sich das mit der Einfahrt in die Umweltzone für H Kennzeichen auch bald erledigt.