Kippvorrichtung - Schwelleraufnahme

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mir so eine Trabant-Kippvorrichtung, bzw. den Säulenheber davon, zulegen.

    Diese Kippvorrichtung greift ja in die Rohraufnahmen am Schweller des 601er ein.

    Da ich sie allerdings nicht für einen Trabant, sondern für ein (West-)Fremdfabrikat (alter Polo) nutzen möchte, bräuchte ich bitte mal ein paar Detailinformationen und Bilder, wie genau dieser Säulenheber im Schwellerrohr befestigt wird.


    Der Hebebolzen hat ja einen bestimmten Durchmesser, der zur Rohraufnahme im Schweller abgestimmt ist. Von dem Hebebolzen bzw. von der Rohraufnahme im Schweller bräuchte ich bitte mal die genauen Maße (Außendurchmesser Bolzen; Innendurchmesser Rohraufnahme).

    Weiterhin bräuchte ich mal das Maß, wie tief der Hebebolzen in der Rohraufnahme steckt und ein Bild, wie der gegen herausrutschen gesichert wird.


    Ich möchte mir nämlich einen Adapter für die Bremsscheibe bauen, um den Heber dort ansetzen zu können.


    Würde mich freuen, wenn mir einer mal 1-2 Detailbilder der Rohraufnahme mit eingesteckten Säulenheber in hochgekurbelter Lage machen könnte; eines von vorne und eines aus Richtung Unterboden.


    Danke für eure Hilfe

    Gruß Marko



    Im Anhang ist je ein Bild der Kippvorrichtung bzw. eine Skizze des Radadapters.


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wabuspezi ()

  • Zwei Probleme sehe ich:

    1. Willst du den Polo dort hochheben wo die Masse ist, also vorn beim Motor, dann soll die Lenkung in einer Geradeausstellung gesperrt werden müssen.

    2. Das Loch im Trabantschweller ist vielmehr nach Außen als eine Bremsscheibe der hinter die Felge sitzt. Und schon in diese, weiter außere, Lage muß man bereits darauf achten, dass der Säule genug Abstand vom Wagen hält, damit es nicht an die Tür kratzt. Manchmal lege ich sogar ein dünnes Kissen dazwischen.


    Drittens ist dann noch die Belastung an sich, für den Trabant reicht die Anlage, aber ob sie auch ein Polo hält?

  • Ich glaube mich zu erinnern das da 500kg drauf stand. Man hebt ja nicht den gesamten Polo damit hoch sondern nur ungefähr die Hälfte. Dafür dürfte das vom Gewicht her passen.

    Schlechter ist es mit dem Schwerpunkt. Die Winde sollte eher mehr zur Mitte hin sitzen, außerdem da sich die Brems Scheibe dreht müsste die Konstruktion noch etwas anders aussehen wie auf der Zeichnung. Eventuell die Aufnahme im Drehpunkt.

  • Um die Tragfähigkeit der Hebesäule würde ich mir auch erstmal die wenigsten Sorgen machen. Ganz genau kann ich das aber erst sagen, wenn ich am kommenden Wochenende nicht vergesse, in der heimatlichen Garage mal nachzuschauen. Wenn es ein wirklich alter Polo ist, dann sollte die Leermasse zwischen 800 und 900 kg liegen. Dafür langt es definitiv. Es gibt ja für die Mannsfeld-Kippvorrichtung auch zugelassene Adapter für Wartburg oder Shiguli, und diese wiegen leer über 900kg.


    Vielmehr würde ich dir dringend davon abraten, zu versuchen, das Fahrzeug durch Anheben an nur einem Vorderrad zu kippen. Ich glaube nicht, dass das gut geht.


    Ich versuche mal, verbal zu beschreiben, wie der Shiguli-Adapter funktionierte. Von der eigentlichen Kippvorrichtung wurden dabei nur die Hebesäule und die kleinen Böcke ohne Schwelleraufnahme verwendet. Alles andere wird durch den Adaptersatz ersetzt bzw. ergänzt.


    Aaalso... Erstmal ist der Wagen auf der Seite anzuheben, die später unten bleiben soll, und beide Räder abzunehmen. An die Radnaben werden dann zwei Adapter angeschraubt, die mit den Unterstellböcken verbunden werden. Beide Adapter werden außerdem durch ein Rohr fahrzeugslängsseits miteinander formschlüssig verbunden, somit ist also auch die Lenkung blockiert. An diesem Rohr ist, etwa im Schwerpunkt des Fahrzeugs eine weitere Aufnahme vorhanden. An dieser Aufnahme wird dann ein zweites Rohr quer unter dem Fahrzeug befestigt, welches auf der anderen Seite eine Aufnahme hat, die unter den Schweller passt, und eine Aufnahme für die Hebesäule. So wird das Fahrzeug dann gekippt.


    Zur Sicherung kam dann auch nicht der hohe Dreibock zum Einsatz, sondern ebenfalls ein individuelles Tool in Form einer Stütze, für die neben der Hebesäulenaufnahme ebenfalls eine spezielle Befestigung vorgesehen war.


    So etwas in der Art wirst du dir für den Polo auch bauen müssen. ansonsten wird das ein Himmelfahrtskommando.


    Viele Grüße

    Steffen


    PS: Von meiner Kippvorrichtung existieren nach wie vor leider nur noch Hebesäule und Sicherungsbock (sowie modifizierte Reste des Shiguli-Adapters). Hat noch jemand den einen oder anderen Unterstellbock übrig?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fridl ()

  • Thema Gewicht: Ist ein Polo von Bj 89 mit 750kg Leergewicht - sollte also erstmal passen.


    Thema drehende Radnabe: Ich glaube, daß nicht die Drehbarkeit der Radnabe das Problem ist, sondern vielleicht doch, wie es JimPanse erwähnt hat, daß die Bremsscheibe von der seitlichen Flucht her weiter innen sitzt, als die Schwelleraufnahme am Trabant.


    Fridl : Meinst dann sowas, wie diese Arnold-Kippvorrichtung?

    Oder diese Variante: https://www.ebay-kleinanzeigen…chtung/945123353-223-6248


    Der Grundgedanke meiner Überlegung so eine Kippvorrichtung zu benutzen, ist durch die gedankliche Kombination dieses Radhebers im Bild 1 und dieser Hebevorrichtung mit Radnabenaufnahme im Bild 2 entstanden.

    Eventuell müsste man den in der Skizze entworfenen Adapter noch etwas modifizieren, aber warum sollte das nicht klappen?

    Denkt ihr wirklich, das wäre soo instabil?



  • Wie ist denn beim polo die aufname?


    Weil bei der Kurbel läuft der bolzen locker in einem Kasten und wird an nem stahlseil hoch gekurbelt.


    Heißt ohne Loch im Schwelle bekommst denn polo eh noch hoch

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Kann mein Text nicht mehr bearbeiten.....


    Gerade erst deine Zeichnung (für voll genommen) gesehen ^^

    Die Winkel würde ich auf jeden Fall höher machen dann könnte das vieleicht gehen.

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Lotze hat gerade eine der Skoda Ausführungen abzugeben, dort fehlen zwar scheinbar die Adapter für die Radaufnahme, aber das Rohr für die Aufnahme der Kippvorrichtung ist vorhanden.


    Lotze sein Beitrag

  • Das es dafür nen extra Tröt gibt:verwirrt:.

    Neapel sehen und sterben-Tour 2012
    Ich war dabei!


    50 Jahre Trabant 601
    Die Jubiläumstour 2014
    Ich war auch dabei!
    :raser:

  • Die Aufnahme an der Bremsscheibe bzw. Radnabe muß nicht drehbar sein.

    Kippbar natürlich schon.

    Welchen Sinn sollte eine Drehbarkeit haben ?

    Bei der Wartburgvariante der Kippvorrichtung ist auch nichts drehbar.

    Entscheidend ist mMn. ob sich die selbsttragende Karosse überhaupt an den vorhandenen

    Punkten schadenfrei mit der Winde anheben läßt.

    Die Aufnahmeböcke mit den Bremsscheiben zu vebinden sehe ich als problemlos an.

    Vorausgesetzt,dass die Bremsscheiben das Gewicht des Autos vertragen.

  • Vorausgesetzt,dass die Bremsscheiben das Gewicht des Autos vertragen.

    Die Aufnahmen werden über die Radbolzen bzw Radschrauben befestigt.

  • Die Aufnahmen werden über die Radbolzen bzw Radschrauben befestigt.

    Stimmt natürlich !

    Was man manchmal für einen Blödsinn schreibt ! ;(

    Kommt wohl daher, dass ich keinen Trabant auf Scheibenbremse umgebaut habe.;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Krümel ()