P601 Hycomat: Kupplung defekt?

  • Guten Abend zusammen,


    ich hätte da mal ein "kleines" Problem mit meinem Trabi (P 601 Hycomat, EZ 04/1983)... Habe das gute Stück am Wochenende mal wieder bewegt. Konnte das in diesem Jahr leider aus gesundheitlichen Gründen nicht allzu oft tun.


    Fahrtechnisch bei der ersten Runde (ca. 3-4 km) soweit alles gut, nur die Gänge schalteten sich etwas schwerer als sonst (sowohl im Stand als auch etwas während der Fahrt).


    Also habe ich die Kupplung eingestellt. Beim Einstellen des Kupplungsspiels hatte ich den Eindruck, dass ich dabei fast nichts verändert habe, bei der Rückzugsfeder auch nur eine Kleinigkeit. Dann der Test: Motor an, ersten Gang rein, ging recht leicht, dann in den zweiten. Dabei gab es (einmalig) ein Geräusch im Motorraum, klang wie ein lauteres Klacken (auf keinen Fall ein Knallen), es gab ein leichtes Rucken und anschließend ging kein Gang mehr rein (so, als wenn man ohne Hycomat keine Kupplung treten würde).


    Irgendwie scheint sich der Kupplungshebel, an dem der Kupplungshebel montiert ist, "verstellt" zu haben. Man kann die Kupplung offensichtlich nicht mehr so einstellen, dass sie trennt. Wenn man das Kupplungsspiel einstellen will, lässt sich auch die Rückzugsfeder nicht mehr auf vorgegebenen Werte einstellen, man erreicht maximal 20 mmm.

    Habe zwei Fotos gemacht, die das Spiel des Kupplungshebels zeigen (bei gelöster Parksperre und demontierter Kolbenstange):


     


    Da das Auto etwas stand, hatte ich zuvor u.a. nach dem Getriebeöl geschaut (das Getriebe war untenherum ein klein wenig ölig, Ölstand war aber ok), der Hycomat-Ölstand war auch in Ordnung.

    Auch sonst war mir nichts weiter aufgefallen, der Trabi fuhr ordentlich an, rollte nicht bei Standgas, trennte beim Gas wegnehmen und beim Berühren des Schalthebels.


    Kann mir jemand sagen, was sich da zertreten hat? Und vor allem, ob/wie man das wieder hinbekommt?


    Ich habe die Forensuche benutzt (wirklich!) und etliche Threads gelesen, im Indernet gesucht, bin aber leider dazu nicht fündig geworden.

    Und ich hoffe, alle notwendigen Infos geliefert zu haben.


    Schon mal vielen Dank für die Hilfe und einen schönen Abend!

  • Eventuell ist deine Ausrückgabel an der Verstiftung der Welle gebrochen. Würde jetzt mal sagen, das Getriebe wird wohl raus müssen.

  • Ja stimmt, beim Hyco ist der Getriebeausbau auch etwas Aufwendiger als beim normalen.

  • Vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen!


    Das mit dem Ausbau habe ich schon befürchtet. Und damit kommen wir zu meinem zweiten Problem:

    Ich habe diese Ausbauerei noch nie gemacht, eigentlich auch keine richtige Werkstatt und vermutlich nicht das komplette benötigte Werkzeug. Ich traue mit das daher nicht wirklich zu, befürchte, dass ich eher noch mehr kaputt machen würde...

    Daher die Frage, ob jemand (idealerweise aus der Nähe von Rostock) bei der Aktion helfen könnte (natürlich gegen entsprechende Aufwandsendschädigung)? Oder kennt jemand jemanden, der das beruflich macht?


    Vielen Dank!

  • Betreutes Schrauben quasi?


    Autobox Nabelberg an der Dierkower ARAL hat schon etliche Trabant komplett neu aufgebaut und wäre eine Möglichkeit.....

  • so in etwa... wenn man halt den wesentlichen Anforderungen des täglichen Lebens nicht gewachsen ist, aber noch nicht ins Heim will, braucht man halt Hilfe, einen Pflegedienst oder so :-)


    werde es mal in Dierkow versuchen

    vielen Dank für den Tip!!