Bremsenwechsel

  • Hi bin absoluter neuling und bräuchte daher einpaar hilfreiche Tipps!


    Hier erstmal mein "Problem":


    Ich habe mir einen Trabi geholt der 4 Jahre (mit angezogener bremse) stand.
    Da ich wusste das der Trabant keinen Bremskraftverstärker hat wunderte es mich nicht, dass ich zum Bremsen kräftig in die Pedale treten musste.
    Alles lief ca. 1 Woche gut bis ich auf einmal ein komisches Geräusch von der Hinterachse hörte, das wegging wenn ich leicht die Bremse berührte.
    Da ich mal nachsehen wollte, hab ich die Pappe mal aufgebockt.
    Komischerweise kann ich das linke Hinterrad wenn es in der luft ist mit Angezogener Bremse drehen :schock:.
    Ich will jetzt einen Bremswechsel machen aber da ich in keinem Shop ein "set" sah, weis ich nicht was ich brauche.
    Daher Brauche "Einkaufsliste" für meine Aktion
    Ich hoffe das mein Problem damit behoben ist oder habt ihr noch einen Rat?!


    Mfg El Hombre Gordo

  • Du brauchst offensichtlich:
    - 1 Bremsbackensatz Hinterachse (2 Backen mit langem Belag und 2 Backen mit kurzem Belag und Handbremshebel)
    - 2 Radbremszylinder, Simplex
    - 4 Nachsteller (je 1 Schiebestück, Feder, Plättchen)


    Evtl. auch noch die Rückzugsfedern (2x lang, 2x kurz) und Bremstrommeln (je nach Zustand). Dann wäre aber alles in der Bremse neu.


    Versuche es mal bei www.trabiteile.de . Da bekommst du gewiss das was du brauchst und bekommst es auch noch nach Hause geschickt.

  • wow danke für die schnelle antwort wie lange ist denn der versand bei denen (weil mit den kaputten Bremsen will ich logischerweise nicht fahren ;) )


    MfG El Hombre Gordo

  • Matze:


    Vielleicht auch 2 neue Handbremsseile - Könnte ja nicht schaden da die sich ja Dehne wenn die Handbremse über ne längere Periode gezogen ist. :winker:


    @Hombre:


    Der Little hat auch auf seiner HP - www.trabiteile.de einen Downloadbereich wo du Explosionszeichnungen von den Ganzen Aufbau sehen kannst. :winker:


    oder guckst du hier auf dieser HP, da ist nem Rep.handbuch zum downloaden:


    Rep. Handbuch

  • @GTO: Genau, Handbremseile sollten nach der Standzeit auch erneuert werden. Hatte ich vergessen.


    @Hombre: Was die Lieferzeit angeht kann ich leider nichts sagen, da ich nach 10 minuten Fahrt bei ihm auf der Matte stehe. Ich bin sicher, das es ziemleich schnell geht.


    Willst du eigentlich nur die Hinterachse neu machen? Ich meine nach 4 Jahren Standzeit sollten die Bremsen komplett durchgecheckt werden, d.h. vorn und hinten!!! Die Trabant-Bremsen haben nämlich das Problem, dass durch Feuchtigkeit die Radbremszylinder im Inneren rosten und dadurch irgendwann die Manschetten undicht werden und die Bremse (teilweise) ausfällt. Und auch nicht vergessen die Bremsflüssigkeit komplett zu wechseln und die Anlage neu zu entlüften!!!

  • NAja mal gucken ich hab das Problem das die Bremstrommel und die schraube so verrostet ist das ich die wohl ausbohren muss... aber ich hab noch keine ersatzschrauben gesehen gehen da "normale" Baumarktschrauben und wenn ja welche größe habene die?


    (bin ich froh das es dieses Forum gibt) :grinser:


    MfG El Hombre Gordo

  • Matze: Genau! :top:


    Wennschon, dennschon! Bei Bremsen versteht niemand Spaß, zumal es im Ernstfall nicht nur um die eigene, sondern auch um die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer geht. Deswegen auch von mir der Tipp: wenn Du schon die Bremsen machst, dann komplett rundum.


    Ich persönlich kann www.trabantersatzteile.de empfehlen, von André habe ich alle Bremsenteile für meinen 78er zu nem Top-Preis bekommen. Er berät Dich sicher auch per Mail, wenn Du mit Anzahl und Bezeichnung der Teile nicht sicher bist.


    Zum eigentlichen Einbau würde ich mir unbedingt fachkundige Hilfe besorgen, also jemanden der das schonmal gemacht hat, oder zumindest ein Reparaturhandbuch (Wie helfe ich mir selbst, "WHIMS" genannt - gibts auf Flohmärkten, Treffen, Ebay...). Denn wie schon gesagt, bei Bremsen sollte man auf Nummer sicher gehen und nicht unerfahren wild drauflos schrauben! :zwinkerer:

    MFG
    Schumi


    Ich mochte schon als Kind kein Blechspielzeug!

  • Die Schlitzschraube an der Bremstrommel kannste dir schenken, d.h. wenn du die ausbohrst dann brauchste die auch nicht unbedingt zu erneuern. Die ist nur dazu da, die Bremstrommel zu halten, wenn man das Rad wechselt. Abgesehen davon davon kommst du durch lösen der Schraube auch nicht weiter, da du musst für den Bremsenwechsel die große Achsmutter (SW 36 hinten, SW32/30 vorn) lösen und die Bremstrommel samt Nabe abziehen musst. Die Trommel und Nabe kann man dann im ausgebauten Zustand am besten trennen, da sie meist zusammen-/festgerostet sind. Im eingebauten Zustand hat hat relativ wenig Chancen nur die Trommel abzunehmen.

  • Abend,

    Ich hätte da mal eine eher spezielle Frage bezüglich der Bremsen vom Trabant 601, insbesondere der beiden vorderen.

    Undzwar bin ich momentan dabei diese zu überholen, sprich alles neu zu machen.

    Nun bin ich durch Zufall stutzig geworden, ob es relevant ist, wie rum die Zugfedern eingebaut sind. Damit meine ich nicht, welche hinten und welche vorne ist; steht ja im WHIMS folgendermaßen beschrieben:


    "Beim Einbau der Bremsbacken ist zu beachten:

    1. Rückzugfedern in beiden Bremsbacken einhängen (obere Rückzugfeder innen, untere Rückzugfeder außen)."

    Das habe ich natürlich berücksichtigt. Allerdings sind die Federn ja auf einer Seite anders gebogen als auf der anderen. Ist es dahingehend egal, ob die Feder so wie auf meinem Bild ist oder (von oben gesehen) um 180° gedreht wird.

    Im Internet habe ich sowohl Bilder von Bremsen gesehen, wo die Federn exakt so wie bei mir verbaut sind, aber auch welche wo der "kurze Haken" der Feder genau auf der anderen Seite der Bremsbacke hängt.

    Da die Bremse noch nicht befüllt ist, wäre es einfacherer das ganze jetzt nochmal auseinanderzunehmen als nachher.

    Natürlich nur wenn dieses Detail überhaupt von Relevanz ist, da ich wie gesagt noch nichts darüber gefunden habe.

    MfG


    (Bild ist die Bremse vorne rechts)

  • Genau andersrum......da wo die Bremsleitung langgeht die Feder nach außen. Die Feder soll nicht an der Leitung scheuern.

  • Alles klar, dann werd ich die Federn nochmal umtauschen.

    Wieso sollte der nur Rückwärts gut bremsen?

  • Du schriebst, das wäre die Bremse vorn rechts. Ob das stimmt, kann ich auf dem Foto nicht erkennen. Ich sehe nur oben die Federgabel und unten das Schwenklager herausschauen. Die Ankerplatte samt Bremse ist jedoch für Wirkungsrichtung gegen den Uhrzeigersinn verbaut. Das wäre also für die linke Seite Vorwärtsfahrt, für die Rechte Rückwärtsfahrt.

  • Oh verdammt... das liegt dann wohl an der neuen Ankerplatte die mir als "passend für beide Seiten" verkauft wurde... na toll.

    Heißt jetzt also alles außeinander, neue Löcher für die RBZ bohren und alles wieder zusammen.. klasse.

  • Bei dem Nachbaugelumpe weiß man nie was da wo wie ist........daher ohne es ausgebaut zu sehen lieber keine Aussage dazu.

  • Da sind ja auch die Ankerplatten ab gewesen, das kann durchaus falsch montiert worden sein...


    Übrigens würde ich mir wegen der Edelstahlschrauben Gedanken machen. Ist zwar edel, wenn’s nicht rostet aber die Festigkeit ist nicht vergleichbar mit Stahlschrauben. Schon gar nicht bei einfachem A2-70...

  • und wenn wir schon dabei sind, kupferleitungen sind der prüfingenieur nicht gerne. Im sichtbaren Bereich würde ich sie wenn du die unbedingt haben willst schwarz machen ;)


    Bei uns sind schon Leute deswegen durch die HU gerauscht. Sollte diese Regelung gekippt sein bitte berichtigen.

  • Also Kupferleitungen wusste ich nicht, dass die nicht zulässig sind aber kann die auch gerne noch schwarz machen. Soll ja jetzt aber nicht das Thema sein, da ich zur Zeit am überlegen bin die ganze vordere rechte Achse neu zu kaufen, da bei unserer jetzigen auch die Buchsen demnächste gemacht werden müssten. Ich will halt bei der Bremse wirklich nicht rummurksen.. ist halt einfach die Sicherheit und die nehme ich ernst.

    die Leitungslage sieht auch irgendwie komisch aus... liegen die wirkluch so schräg unter dem backenträger?

    Sieht vielleicht auf dem Bild komischen aus, aber die passen wie sie sollen.