Langzeitprojekt "Christa"- oder wie aus einer Hundehütte wieder ein Trabant wird

  • Manchmal mus man eben auch den schlechteren weg gehen, aber wenn du noch jemanden helfen konntest ,braucht man ja kein zu großes schlechtes gewissen zu haben.

    Es sollte dabei auch nicht vergessen werden das der Trabant zu DDR Zeiten ein altagsgegenstand war und er seine arbeit bei Regen , Schnee, Eis, Sonne und Salz verrichten musste.

  • Es war ein Alltagsgegenstand, das stimmt. Aber in der Regel einer der in Privathand gehegt und gepflegt wurde. Wie sah es denn bei uns in der Straße am Sonnabend aus? Fast vor jeder Garage wurde ein PKW liebevoll gehätschelt. Schließlich stellte der einen hohen Wert dar, weit mehr als er neu mal kostete.

    Dass er über die Woche das tun musste wofür er gebaut wurde war normal. Aber die wenigsten kamen auf Jahresfahrleistungen wie heute weil der ÖPNV vorhanden und billig war.

  • Jeder hatte aber nicht die möglichkeit etwas für die Zukunft zu konservieren und auch zu dieser Zeit sind Gurken auf der Straße zu sehen gewesen.

    Wer ein Auto hatte der ist damit auch gefahren , da wollte keiner mit ÖPNV fahren.

  • Und da wir ja beide fast das gleiche Baujahr haben, wissen wir ja beide von was wir reden.;)

  • Zu DDR Zeiten war ich noch ein Kind und somit leider nicht in der Lage, meinen Alltagstrabi Samstags zu hegen und zu pflegen. :whistling: Das hole ich dafür heute nach ;)

    Aber ich kann mich noch gut daran erinnern, wie Samstags vorm Haus alle ihr Auto gewaschen haben.

    Meine Eltern haben es leider nicht geschafft, sich einen Pkw zu leisten, so haben wir alles mit dem ÖPNV gemacht. Ging auch ;)

  • Da mein Konzept nun feststand, also altes Erscheinungsbild, hieß es bereits seit 2009 für mich--- Teile besorgen----. Das gestaltete sich für mich hier im tiefsten Westen recht schwierig, und das tut es noch immer. So bleibt oftmals nur das Internet, oder die Teilemärkte wenn ich im Osten auf Treffen bin. :)

    Ein gutes Beispiel dafür ist die Grill Attrappe, welchen ich mir aus Einzelteilen zusammen kaufte.

    Den Steckmetallrahmen auf einem Treffen in Zwickau, die Attrappe bei Ebay, das Emblem auf nem Teilemarkt in Reichenbach.... da braucht man schon mal nen langen Atem... :schnarchnase:

    Nach und nach habe ich die Einzelteile aufbereitet und wieder hübsch gemacht. Dabei halte ich es bewusst so, das man schon noch erkennen kann, das es oftmals über 50 Jahre alte Teile sind, sprich nicht blitzeblank und somit tot poliert.:saint:

    Am Ermangelung einer entsprechenden Hohlnietzange verwendete ich Schlossschrauben M4 um die Optik der Niete nachzuempfinden, was doch recht gut passt, auch von den Abmessungen.:thumbup:

    Bis auf das Haubenschloss ist die Attrappe nun montagefertig.8)























  • Nun möchte ich Euch auch nicht länger auf die Folter spannen:saint:

    Eines Tages, es war zufällig mein Geburtstag, klingelte das Telefon und eine Stimme sagte " Sie ist fertig"....=O:) Mit pochendem Herzen fuhr ich zum Lackierer, denn ich habe Christa seit dem Komplettieren mit den Pappen nicht mehr gesehen... Ich hatte zwar Vermutungen, aber ich kannte das Endergebnis nicht... Das Tor ging auf und da stand sie nun.... Und ich war sprachlos8|

    Ich denke das jeder von Euch, der einen kompletten Neuaufbau macht oder gemacht hat, das Gefühl in diesem Augenblick kennt.:love: Wie es mir erging zeigen die Bilder recht deutlich denke ich....:S Das war-mit Abstand- das schönste Geburtstagsgeschenk welches ich bisher bekommen habe.












    Nun musste ich nur noch einen Transport organisieren und sie heim holen. Doch davon erzähle ich beim nächsten Mal;)

  • sehr sehr schick :grinsi::grinsi::grinsi: ich weis zu gut wie man sich fühlt wenn das Ergebnis si top ist.

  • Und jetzt langsam zusammen bauen....schritt fur schritt....:thumbup:

  • sehr sehr schick :grinsi::grinsi::grinsi: ich weis zu gut wie man sich fühlt wenn das Ergebnis si top ist.

    Dankeschön! :) Es ist ein wirklich tolles Gefühl wenn, man die fertig lackierte Karosse da stehen sieht, so ganz ohne Rost und Beulen und sonstigen Beschädigungen.

    Und jetzt langsam zusammen bauen....schritt fur schritt....:thumbup:

    Genau so geht´s auch weiter;)


    Kurze Zeit später konnte Christa dann heim geholt werden. Und nach einem unbekannten Zeitraum konnte die Karosse, die einst als vollwertiges KFZ im sächsischen Kamenz zugelassen war, und danach im tiefsten Bayern auf ihre Wiederbelebung wartete, zum ersten Mal im neuen, frischem "Gewand" wieder ans Tageslicht .:laola:


    Und ich finde, sie ist absolut Tageslichttauglich;)






    Sogar Asphalt konnte sie schon unter die (Trailer) Räder nehmen^^




    Zuhause angekommen wurde sie nochmal von allen Seiten bewundert 8)

    Ein Traum in Polarweiss/Granadarot :love:

    Karateatze Ist doch Chic geworden oder Marco?;)














    In bester Gesellschaft, und farblich passend;)



  • Für mich -beinahe- die schönste :):thumbup:


    Also vorgenommen habe ich mir zum 20. ITT 2019 , gleichzeitig dem 30. Geburtstag von ihr, und 10. Jahrestag in meinem Besitz, fertig zu sein.:saint: Ob ich das schaffe weiß ich nicht, aber ich werde natürlich hier weiter berichten. 8)

    In Anbetracht der Tatsache, wie hier einige ihre Neuaufbauten "zusammenkloppen" ( das ist anerkennend zu verstehen! ;)) eigentlich Zeit satt....:S

    Was lange währt wird endlich gut!

    Projekt---DELUXE68


    Hier geht's zum Trabant Tagebuch8):thumbup:

    Edited once, last by Este ().

  • Diese Farbkombination hatte ich mal als 1976´er Kombi.

    Leider nur nur kurze Zeit, denn nach einem Unfall gab es eine Ersatzkarosse einfarbig.


    Ich habe dem guten Stück lange nachgetrauert, weil ich die Farbkombination auch

    so toll fand.

  • Ich habe dem guten Stück lange nachgetrauert, weil ich die Farbkombination auch

    so toll fand.

    Das kann ich nachvollziehen!:(

    Hast Du wenigstens noch Bilder von dem Schmuckstück?;)


    Lampenringe habe ich nur 2 machen lassen, Rücklichtgehäuse allerdings 3, falls..... aber das wollen wir ja nicht hoffen.;)

  • Zum Fotos schießen war ich seinerzeit gar nicht gekommen,weil ich den Wagen erst kurze Zeit hatte.

    Leider besitze ich nur noch eine Zeitungsausschnitt von dem damaligen Unfall.

    Auf dem Bild ist der Wagen nur von schräg hinten zu sehen.

    War ein schwerer Unfall mit 8 Verletzten, und einem Toten.


    Ich kam mit einer Platzwunde am Kopf, und diversen Prellungen relativ glimpflich davon.


    Da war der Verlust des Wagens noch das kleinere Übel.

  • Nun melde ich mich wieder mit einigen Bildern zurück;)

    Im Gegensatz zu den letztgezeigten wird es heute nochmal hässlich....:saint:


    Nach der "Scheidung" von Karosse und Fahrwerk konnte der Fahrschemel zerlegt werden. Vorher wurde wieder der Urzustand dokumentiert.;)














  • Uff!


    Bin gespannt wie du das wieder schick bekommst.



    MfG

    Matze

    Stets dienstbereit, zu Ihrem Wohl, ist immer der Minol-Pirol!