Trabant 601 BJ. 89 neuaufbau

  • Wäre es nicht einfacher gewesen, die ganze Karosse aus Reparaturblechen neu zu bauen ?

    Hast du sowas schon mal ohne Karosserielehren gemacht? Ich stelle mir das extrem aufwändig vor, dass das Häuschen nachher gerade ist.

    Deshalb wird ja bei der kaputten auch nicht alles auf einmal rausgeschnitten, sondern immer nur ein paar Teile gleichzeitig. Und selbst das ist genug Messerei.

  • Sieht sehr gut aus! Schade finde ich, dass der Transportlack vor den Arbeiten nicht entfernt wurde. Man kann an einigen Stellen sehr gut den "Flugrost" sehen. Wenn dann das Schwarz runter ist, sieht es nicht besser aus.

  • Wahnsinn, du baust ja auch das halbe Auto neu :thumbsup:.

    Erinnert mich an deinen Kombi Steffen (Hegautrabi).


    Bin gespannt wie es weiter geht.

    Suche 601er Limo Pappe hinten rechts in Panamagrün mit Originallack



  • Auch ich finde das ganze Projekt bisher sehr gelungen. Ich bin sogar ein bissel neidisch:)


    IIMER WEITER SO!

  • Toll, was hier auf die Beine (resp. Räder) gestellt wird. Wäre es nicht einfacher gewesen, die ganze Karosse aus Reparaturblechen neu zu bauen ;) ?


    Leider kann ich derzeit nur auf dem Windows-Phone mitlesen. Wenn ich damit einen Beitrag "like"-e, stürzt jedes Mal mein Browser ab. Wenn das nicht wäre, hätte jeder einzelne Beitrag ein "like" von mir.


    Bitte weiter so. Gruß Steffen

    Rate mal, von wem die erwähnten Blechteile sind....Die Logistik hier im Forum ist der Wahnsinn....:thumbsup:

    Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JL ()

  • Vielen Dank für euer Lob. Aber ohne die unterstützende Hilfe 2 meiner besten Freunde hätte ich das nicht geschafft!

    TV P50 Es war nur Flugrost, ich habe die Stellen eingeölt damit da nichts weiter passiert. Sehen tut man das später eh nicht, kommt ja direckt dick Lack drüber. Ist nur Spaß,natürlich nicht.

    Nach dem ich mir wegen dem Lack endlich sicher war, musste ich noch ein paar Sachen ändern.( jetzt werde ich verkloppt) :)

    Ich habe mich gegen einen originalen Lack/Farbton entschieden.

    Das heist, ich war jetzt frei in meiner Gestaltung.

    Also brauchte ich neue Felgen am besten 15 Zoll. Die erste Idee mir selbst welche zu bauen wurde bald wieder verworfen. Hegautrabi kann sich bestimmt noch dran erinnern. :)

    Also hieß es auf Felgensuche gehen. Gar nicht so einfach gewesen schmale 15 Zoll Felgen zu finden.

    Habe aber welche gefunden 4,5X15 ET 35 mit 145/65R15.



    Passen natürlich nicht zu dem Lack.


    Das hieß ich musste meine fertige Hinterachse auch umbauen. Da ich vorne Scheibenbremse habe, lag es nah hinten auf Polo Bremstrommeln umzubauen.



  • Nach dem die Karosse beim Arbeitskollegen für 1 Woche stehen musste, habe ich die Zeit genutzt und die hinteren Dreieckslenker mit den Felgen probehalber montiert.

    Dazu habe ich mir von einem Freund die originale Kippvorrichtung ausgeliehen und festgestellt,das wir keine Freunde werden.




    Ich brauchte etwas, um die Karosse zu drehen ohne das sie irgendwo aufliegt.Sie sollte aber auch noch rollbar sein. Also musste ich mir was bauen.



    Ich muss sagen die Arbeit hat sich gelohnt. Hat super funktioniert.

  • Ich brauchte etwas, um die Karosse zu drehen ohne das sie irgendwo aufliegt.Sie sollte aber auch noch rollbar sein. Also musste ich mir was bauen.

    Bitte eine Zeichnung mit Bemaßung :thumbsup:


    Und vorallen --- WEITERMACHEN :thumbup::thumbup::thumbup:

  • Stimmt!

    Einige Tage später konnte ich sie wieder holen.



    Es gab keine Überraschungen. Alles schön Sauber geworden. Er hat sehr feines Strahlmittel benutzt-sehr glatte Oberfläche. Dann kam er zu mir in die Firma. Die Hohlräume habe ich noch mal ordentlich ausgeblasen und gesaugt. Dauer fast 2h.

  • Also ich muss ja mal sagen dein Bericht liest sich in etwa so wie ein kinder bilderbuch nur halt für große kinder :thumbsup:


    Weiter machen mir gefällt es ;)

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)