Dr. Werner Lang - Parteigericht - 2 Jahre Strafe

  • Ich kann es nicht lesen...

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • kann mal bitte jmd den Inhalt des Artikels ins Forum kopieren

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • ZUR ERÖFFNUNG DES NEUEN HORCH-MUSEUMS PACKT DIE WITWE DES TRABANT-ERFINDERS AUSFür den Trabi zerrte die SED meinen Mann vors Parteigericht

    Renate und mit Foto von Werner Lang in der Abteilung 1950iger JahreRenate Lang (72) mit einem Foto ihres Mannes Werner, der 2013 starb. Er war einer der Väter des TrabantFoto: Ralph


    Artikelvon: MARTIN WIEGERSveröffentlicht am09.11.2017 - 23:38 Uhr

    Zwickau – Jeden Tag ging Werner Lang (†91) ins August-Horch-Museum – bis kurz vor seinem Tod im Jahr 2013. „Das war einfach sein Leben“, sagt seine Witwe Renate (72).

    Werner Lang war einer der Väter des Trabant. Und von heute an feiert das Zwickauer Horch-Museum sein Lebenswerk. Die Ausstellungsfläche wurde verdoppelt, der Trabi ist ab sofort Schwerpunktthema im neuen Erweiterungsbau – mit zahlreichen nie gezeigten Modellen, einer virtuellen Tuningstation und einer Simulationsfahrt durch eine Plattenbau-Siedlung.

    So hätte der P 603 aussehen sollen, den Werner Lang entwickelt hatteSo hätte der P 603 aussehen sollen, den Werner Lang entwickelt hatteFoto: Dirk Sukow

    Sogar eine Anlage zur Duroplast-Fertigung hat es ins Museum geschafft. „Wir haben die einzigen erhaltenen Maschinen, auf denen die Karosserie-Teile gepresst wurden“, freut sich Museumsdirektor Thomas Stebich (45). „Ein Glücksfall!“

    Zur Eröffnungsfeier gestern war natürlich Werner Langs Witwe da. Und berichtete ganz offen von der schwierigen Beziehung ihres Mannes mit seinem Baby, dem Trabant 601.

    • !

    P 240 Kombi SachsenringVon einem „P 240 Kombi Sachsenring“ aus wurde die Friedensfahrt fürs DDR-Fernsehen gefilmtFoto: Ralph Koehler/propicture

    Ein Auto, das der Ingenieur heimlich entwickeln musste. Denn die Staatsführung sah wie so oft keine Notwendigkeit, dem Volk einen modernen Nachfolger des alten P60 anzubieten. „Auch als der 601 dann endlich in Serie ging, wollte Werner ihn unbedingt weiterentwickeln“, sagt seine Witwe. „Doch man ließ ihn nicht.“


    KULTAUTO TRABANT


    Bereits Mitte der 1960er Jahre entwarf der Ingenieur den Trabi P 603 – mit topmoderner Schrägheck-Karosse (die VW erst sieben Jahre später beim Golf einführte!). Lang warb für den Wagen in Berlin.

    Trabant, Boot, Schwalbe und einer grossen Datsche mit TerasseDie neue Ausstellung zeigt auch die Rolle des Trabi im Alltag – und auch im Urlaub mit Zelt auf dem DachFoto: Ralph Koehler/propicture

    „Doch Wirtschaftsminister Günter Mittag ließ ihn vors Parteigericht zitieren“, erinnert sich Renate Lang. „Zur Strafe musste Werner für zwei Jahre zum Lkw-Bau nach Ludwigsfelde.“ Sämtliche Prototypen des P 603 wurden auf Geheiß des Politbüros vernichtet, selbst im Museum gibt es nur noch Fotos des Autos.

    Roter TrabantDer Trabant war das erfolgreichste Auto der DDR: 1973 rollte dieser Trabi als ein Millionster vom Band. Insgesamt wurden über drei Mio. Fahrzeuge produziertFoto: Ralph Koehler/propicture

    Die neue Schau zeigt allerdings auch den Horch P 240 Sachsenring (6 Zylinder, 80 PS) in der seltenen Kombi-Version (nur 8 Stück gebaut) für das DDR-Fernsehen. „Ihm galt Werners ganze Liebe“, sagt seine Witwe.

    Ihr Mann hatte mitgeholfen, den Wagen wieder aufzuspüren. Jetzt steht er, elegant und wie neu, als Schmuckstück in der Ausstellung. Darüber hätte Werner Lang sich gefreut.

  • Auspacken / zerren / etc...


    Die verlorene Ehre der Katharina Blum.....

  • Und was ist jetzt das Neue an diesem Artikel?


    Weiß jemand, wie zur Zeit der Besucherandrang im Museum aussieht? Wollte mit meiner Freundin übernächste Woche mal vorbeischauen.

    Die Alten sagen, nichts im Leben ist for free
    Ich will’s nicht glauben
    Seh da drin kein’ Sinn
    Ich bin so high wie nie

    Türen aus Glas
    Sehen mich kommen
    Machen sich auf

    Slideshow
    Slideshow

    Und da steht sie
    Dieses sweete Thing
    Die Verkäuferin
    Ja ja
    Die Verkäuferin

  • Mossi

    Warum?


    Wo wird die Ehre von Herrn Dr. Werner Lang durch falsche Berichterstattung gestört?


    Wie sagte Dr. Lang ... "wie wichtig die PKW Produktion für eine Volkswirtschaft ist "... er hatte natürlich Recht,...


    Er bekam den Anruf, dass die Entwicklung einzustellen ist...


    Was ist also falsch daran ????

  • Mich stört nicht der Sachverhalt an sich.


    Mich stört die recht reißerische Darstellung / Aufmachung in dem entsprechenden Medium.

  • Ja, klingt eher so, als hätte man ihn stalinistischerweise ins Gulag verschleppen wollen.


    Wasn los, Ralf?

    Die Alten sagen, nichts im Leben ist for free
    Ich will’s nicht glauben
    Seh da drin kein’ Sinn
    Ich bin so high wie nie

    Türen aus Glas
    Sehen mich kommen
    Machen sich auf

    Slideshow
    Slideshow

    Und da steht sie
    Dieses sweete Thing
    Die Verkäuferin
    Ja ja
    Die Verkäuferin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ennatz1902 ()

  • Heh, das ist die BLÖD nee, BILD- Zeitung. Für deren Verhältnisse ein unglaublich sachlicher und tiefgründiger Artikel ;-) Im Übrigen: Hätte nicht Mittag, sondern Lang sich durchgesetzt, würden die wenigsten von uns noch einen Trabant fahren. Es lebe die fabrikneue Antiquität!

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich
    seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben
    nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Im Übrigen: Hätte nicht Mittag, sondern Lang sich durchgesetzt, würden die wenigsten von uns noch einen Trabant fahren. Es lebe die fabrikneue Antiquität!

    Obwohl das eigentlich zur damaligen Zeit für die Entwickler und Mitarbeiter und letztlich für die potenziellen und tatsächlichen Autokäufer eine ziemlich frustige Angelegenheit war, hab ich mich schon mehrfach dabei ertappt, mich genau darüber zu freuen... :/


    Asche über mein Haupt