Choke zu fett? 28HB2-7

  • Habe ein merkwürdiges Problem mit meinem Choke. Also beim Kaltstart ziehe ich ihn normal und er springt super an und schiebe ihn zu Hälfte rein. Wenn ich aber mit halb gezogenem Choke fahren will geht das nicht. Also er beschleunigt nicht wirklich. Und dann kommt es mir auch noch so vor als läuft er nur auf einem Zylinder! Wenn ich dann den Choke komplett reinschiebe läuft er noch ein Stück auf einem Zylinder und qualmt wie Hölle. Nach ein paar Sekunden läuft er dann wieder auf beiden und er qualmt auch wieder normal. Klar kann ich auch ohne halb gezogenem Choke und kaltem Motor losfahren, aber man merkt, dass er lieber noch etwas fetteres Gemisch hätte. Zündkerzen sehen normal aus. :whistling:

  • Betriebsanleitung gelesen? Falls nicht, nachholen und das Problem klärt sich von allein

    „Die Zensur ist das lebendige Zeugnis der Großen, dass sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.“

    (Johann Nestroy)


  • Du wolltest ja unbedingt so einen altertümlichen Blockvergaser drin haben. Nun bezahlst Du das halt mit einem etwas grobschlächtigen Regelverhalten des Chokes. Wie elegant sich dagegen der vielgescholtene 28 H1-1 mit seinem stufenlosen choke regeln läßt... ;-)

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich
    seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben
    nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Wie elegant sich dagegen der vielgescholtene 28 H1-1 mit seinem stufenlosen choke regeln läßt... ;-)

    Was ist an dem Besonderes ? Wenn er Sprit spart, spart er dann nicht auch mit der Schmierung ? :gruebel:

    Warum wird er trotzdem gescholten, wenn er doch so elegant sein soll ? :gruebel:

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf --- smilie_gr_136.gif

    und auch den Elchtest bestanden

  • Gescholten wird er in erster Linie von denen, die nicht in der Lage sind, ihn fachgerecht zu warten. Und ja, er spart auch mit der Schmierung, indem er weniger überflüssiges Schmiermittel zum Auspuff rausbläst, bzw. als Ölkohle ablagert.

  • Wenn ich mir den 28H 1-1 anschaue, kann man die Vergaser nicht einfach 1:1 wechseln !?

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf --- smilie_gr_136.gif

    und auch den Elchtest bestanden

  • Der 28H 1-1 kann soweit mit jeden Vorgänger (Block) 28HB Vergasern getauscht werden, man muss glaube nur den Gasbowdenzug durch einen längeren ersetzen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von olixon ()

  • Gaszug ist gleich, der Chokezug ist anders.

    An Hand der Fotos erschien mir das auch so, konnte aber nicht erkennen ob noch mehr Differenzen bestehen.

    Ab wann wurde denn der 28 1-1 verbaut ?

    Benötigt man zum Einstellen eine Spezialuhr oder geht auch die von der Zündungseinstellung ?

    Der Chokebaudenzug scheint mir auch etwas anders verlegt zu sein ?!

    Wenn ich nach Chokebaudenzug 28 1-1 suche, spuckt der Gockel nichts gescheites aus.

    Was ist denn hier das Zauberwort ?

    Euch einen schönen Tag

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf --- smilie_gr_136.gif

    und auch den Elchtest bestanden

  • Es geht auch ohne Uhr, mit etwas Gefühl dafür, ob die Klappe an der Wandung oder der Stellschraube anliegt. Der Choke-Zug für den 1-1 ist der kürzere.

  • Vielleicht mußt du Bowdenzug nur richtig schreiben um mehr Suchergebnisse zu bekommen? Der Chokezug ist grundsätzlich nicht anders. Nur der Mantel ist weiter abgeschnitten und die Seele schaut weiter raus als beim HB-Vergaser. Solange er noch insgesamt lang genug ist, kann man ihn für beide Vergaser passend machen.


    28 H 1-1 gabs ab etwa Mitte 1984.

    Eine Messuhr braucht man nicht zwingend. Damals gabs noch keine Digitalmessschieber im Discounter fürn 10er. Der reicht dafür auch, da es bei der Einstellung der Drosselklappe von den anzustrebenden 8/100 nur daraum geht, das sie im Stand nicht klemmt und sich nicht ins Alu einarbeitet. (und vielleicht auch einen Minimalanteil an Luft für den Leerlauf)Und selbst mit einem normalen Messschieber und etwas Gefühl bekommt man das auch so hin.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von TV P50 ()

  • Ich hab die Grundstellung der Drosselklappe nur nach Gefühl eingestellt ("klemmt gerade so nicht mehr"). Leerlauf ist 1A stabil.

    Für die nötige Luft sollte sich eine Bohrung in der DK befinden.



    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love: 

  • Vielleicht mußt du Bowdenzug nur richtig schreiben um mehr Suchergebnisse zu bekommen?

    smilie-gross_358.gif

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf --- smilie_gr_136.gif

    und auch den Elchtest bestanden