eine Trommel bremst nicht richtig

  • hi


    ich habe an meinem kleinen die Hauptbremszylinder gewechselt. war ja keine große Sache.

    hab ihn dann auch schön entlüftet (habe dafür auch eine richtige Vorrichtung)

    Nachpumpen kann man nicht am Bremspedal, also gehe ich auch davon aus, das keine Luft mehr drin sein kann.


    zu meinem Problem:


    ich mache auf dem schotter ein bremstest und hinten links macht dann keine Bremsspur. alle anderen machen dies.

    wenn man das Lenkrad los lässt, zieht es auch etwas nach links.

    auch mit angezogener Handbremse gräbt sich rechts ein, aber links bremst nur minimal.


    ich habe dann auch die trommel abgenommen, aber die Bremsbacken sahen für mich sogar sehr gut aus (siehe Bilder)

    Die Backen und die Schleiffläche in der trommel habe ich mit Bremsenreiniger gereinigt (dann war auch das schwarze auf den backen wieder weg)

    ich habe dann auch die backen noch mal mit 40er Schleifpapier angeraut und auch in der trommel kurz.


    nach dem zusammenbauen aber keine Besserung.


    Woran kann das liegen??


    Danke

  • Sind die Nachsteller richtig herum montiert? War das vor dem HBZ-Tausch alles in Ordnung?

    Wenn du bei abgenommer Trommel mal jemanden ganz vorsichtig die Fußbremse betätigen lässt, passiert da an dem RBZ etwas?

  • Nomex du sprichst von Hauptbremszylindern (Plural)...davon gibt es aber nur einen in deinem Auto. Aber Radbremszylinder gibt es ein paar mehr :).


    Ich denke auch du solltest mal die Plättchen der Nachsteller kontrollieren.

  • WEDI wechseln...Radbremszylinder, Lagergehäuse und Trommel innen sehen fettig aus. Ansonsten das machen was Hegau empfohlen hat. Gehe davon aus der RBZ fest ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von matjes300 ()

  • Dann würde die Handbremse aber funktionieren. Was mir noch nicht so richtig einleuchten will, wenn die hintere linke Bremse nicht funktioniert, dann zieht er nicht nach links. Bei einer kräftigen Bremsung stellt er sich kurz vor dem Stillstand hinten schräg, aber so als würde man nach rechts einlenken.

    Das ganze Fett dort ist wirklich verdächtig, würde das Handbremsseil mal zu heftig gefettet? Was sind das für Bremsbacken? Der eine Belag ist deutlich zu lang.

  • Wenn der Hauptberemszylinder (HBZ) einen Tausch nötig hatte, geht es den Radbremszylindern (RBZ) sicher nicht besser.

    Bei dem Staub auf dem RBZ und den anderen Teilen ist er nie draußen gewesen.

    Den mal anschauen, vieleicht ist er fest. RBZ ausbauen und die Kolben rausdrücken und ins Innere schaun - blank oder rostig ?

    Auch auf den gegenüber einen Blick werfen und die beiden vorderen auch begutachten.

    Der Belag der Bremsbacke mit den schwarzen Riefen/Rissen sieht für mich nicht i.O. aus.


    Wenn du bei abgenommer Trommel mal jemanden ganz vorsichtig die Fußbremse betätigen lässt, passiert da an dem RBZ etwas?

    Dem würde ich mich anschließen

    :winker:

  • Wenn das alles so relativ vegammmelt aussieht und auch nicht richtig funktioniert, dann würde ich an deiner Stelle auch gleich alle Radbremszylinder und die Bremsbacken mit wechseln.


    Bremse ist kein Kindergeburtstag sondern lebenswichtig, für dich wie für andere.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von TrabantDD ()

  • Was sind das für Bremsbacken? Der eine Belag ist deutlich zu lang.

    Er ist etwas länger als die üblichen Kurzen, aber wo ist da das Problem ?

    Warum sollen dort überhaupt Kürzere rein und was passiert, wenn nur Lange hinten drin sind ?

    Warum fehlen hinten die Teile zum Seitenhalt der Bremsbacken.

    Ich habe die am Sonntag wie verrückt gesucht, bis ich merkte, da sind gar keine Löcher dafür vorhanden.

    :gruebel:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Atomino. ()

  • Wenn die Backen rechts und links unterschiedlich lang sind, dann weichen die Bremswerte voneinander ab. Kürzer wurden die gemacht um ein überbremsen der Hinterachse zu verhindern.

    Hinten werden die Backen durch das Einhängen unten an der großen runden Platte geführt (plus der Feder die tendenziell nach innen zieht). Da braucht es dann keine zusätzlichen Halter. Trotzdem kommt es dann manchmal bei eingelaufenen Trommeln dazu, dass die Backen beim abziehen der Trommel verkanten.


    Und wie Steffen schon ganz richtig erwähnt hat, da gibt es einen mechanischen Fehler wenn Betriebs- und Handbremse beide nicht funktionieren. Da kann der RBZ noch so gut sein. Wenn die Nachsteller klemmen und verkehrt montiert sind, dann bremst da nicht viel egal ob per Zug oder hydraulisch.

    Ansonsten kommt da nicht viel in Frage wenn es vorher ging und nur der HBZ gemacht wurde. Da liegt die Vermutung nahe, dass es auch vorher nicht richtig ging. Einzige Möglichkeit wenn beide Bremsarten nicht gehen wäre noch eine zu groß ausgeschliffene oder ausgedrehte Trommel.

  • Davor lief es, bzw. hatte ich nichts gemerkt. kann auch sein, das es auch schon vor dem wechsel vom HBZ war.


    der HBZ war fällig, da er meine zwei vordern räder blockierte.

    Bremse vorne Fest (beide seiten)

    und es war kein nachbau


    Ihr redet immer vom bremszylinder, warum dann auch beim der handbremse?


    ich schrieb auch, das es keine riefen sind, sondern nur leichter schmutz (bremsstaub?), welcher nach dem bremsenreiniger wie neu aussah. (ich hätte das foto nach dem reinigen machen sollen)

    Nochmal: habe mit bremsenreiniger alles gereinigt, und natürlich sehen bremsen von innen schmutzig aus, wohin soll denn sonst der bremsstaub?


    was das für bremsbacken sind weiß ich nicht. vielleicht sogar noch von damaliger DDR Produktion. hatte ich damals machen lassen.


    und wenn ich das sehe: Bremsbacken

    weiß ich nicht, ob immer direkt neu machen, die bessere wahl ist :D


    Ach ja, ich habe alleine mal sachte auf die bremse getreten und der hat auch raus gedrückt (aber nicht alles raus gefallen), zwar nur auf einer seite (halt die, die schneller nach gab) und dann durfte ich halt rumfummeln, da natürlich der nachsteller sie dann nach außen hielt.

  • vielleicht sogar noch von damaliger DDR Produktion.

    Definitiv keine DDR Ware, es fehlt die Riffelung der Belagträger

    Ihr redet immer vom bremszylinder, warum dann auch beim der handbremse?


    Wie sieht es auf der anderen Seite drin aus, die gleichen Bremsbacken?

  • wenn ich das eine Bild richtig deute, hat sich ein Belag an der inneren Kante in der Bremstrommel verklemmt (man sieht eine blanke Stelle). Wenn jetzt der Belag dann nicht richtig auf der Bemsfläche auftrifft, weil verkantet, kann er sowohl mit RBZ wie auch mit der Handbremse nicht bremsen, weil er nicht flächig anliegt.


    Ralle

    wenn's gekracht hat.... RS Sachverständigenbüro Göttingen


    ...wir bringen ihr Auto ins rollen... RS Automobile Göttingen

  • andere seite hatte ich nicht auf.


    wo genau meinst du, wo es sich verklemmt haben soll?

  • Auf Deinem dritten Bild hat der Bremsbelag dunkle Flecken, die wir so nicht richtig identifizieren können. Außerdem hast Du reichlich Abrieb in der Bremse.

    Mache bitte beide Seiten sauber und gehe mit Schleifpapier über alle Belege und durch beide Trommeln.

  • auf dem 2.Bild ist genau oberhalb der Nabe eine blanke Stelle erkennbar. Daher meine Vermutung das sich dort etwas verklemmt. Ist aus der Ferne aber nicht 100% ig zu erkennen


    Ralle

    wenn's gekracht hat.... RS Sachverständigenbüro Göttingen


    ...wir bringen ihr Auto ins rollen... RS Automobile Göttingen

  • "RBZ ausbauen und die Kolben rausdrücken und ins Innere schaun - blank oder rostig."


    Was soll er denn machen wenn der innen rostig ist? Und das ist der RBZ in Nähe der Öffnungen ganz bestimmt. Dann hat er aber schon die Manschetten über diesen Bereich geschoben, ob die das gut finden?

    Ich meine, wenn die Kolben beide beweglich und dicht sind, so lassen. Wenn nicht, dann den ganzen Zylinder ersetzen.

    Mindestens einen hinteren sollte jeder Trabifahrer in der Teilkiste haben.

  • Was sind das für Bremsbacken? Der eine Belag ist deutlich zu lang.

    Dazu einfach mal zwei Bilder aus den Reparaturhandbüchern. Sollte also richtig sein.

    Auf Deinem dritten Bild hat der Bremsbelag dunkle Flecken, die wir so nicht richtig identifizieren können. Außerdem hast Du reichlich Abrieb in der Bremse.

    Mache bitte beide Seiten sauber und gehe mit Schleifpapier über alle Belege und durch beide Trommeln.

    Siehe hier:


    Die Backen und die Schleiffläche in der trommel habe ich mit Bremsenreiniger gereinigt (dann war auch das schwarze auf den backen wieder weg)

    ich habe dann auch die backen noch mal mit 40er Schleifpapier angeraut und auch in der trommel kurz.


    nach dem zusammenbauen aber keine Besserung.


    War Am Wochenende noch mal kurz dran und habe die Versteller angeschaut. diese gingen aber leichtgängig und mit der handbremse hat sich dann die links auch bewegt.

    Also muss ich als nächstes den RBZ schauen? wobei sich mir dann das immer noch nicht erklärt, warum es auch bei der handbremse so ist

  • Wenn Du auf die Zeichnung schaust, siehst Du, daß der kurze Belag oberhalb des zweiten Loches von unten endet.

    Schaust Du auf Dein Foto, siehst Du, daß der kurze Belag unterhalb des zweiten Loches endet.

    Ich schätze, das wird gemeint sein.

    Aktuelle Fotos sind übrigens immer hilfreich.

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Atomino. ()

  • So, dieses wochenende war ich mal wieder an der bremse.


    Hier nun mal die Bilder mit bremsenreiniger gereinigte Bremsbelege, damit da schon mal keiner mehr was sagen kann.


    Und ja der Bremszylinder ist fertig. Eine seite war verrostet und bewegte sich nicht mehr.

    Erklärt weiterhin nicht, warum das bei der handbremse ist. nochmal die frage: warum zieht die bremse nicht ,wenn man die handbremse benutzt???


    Ist bei den heutigen Bremsbacken auch noch das Trabantsymbol am Hebel der Handbremse? (siehe Bild) also vielleicht doch noch originale?


    ärgerlich, das beim bremszylinder nicht gleich die gummis mit dabei sind, daher habe ich ihn noch nicht eingebaut. hatte mich auch für den teueren entschieden EBC statt pex, in der hoffnung, das er dann wieder 12 Jahre hält, wie der jetzige, der nun ausgefallen ist.

  • Da wurde einfach nur ein Originaler Hebel an die Nachbaubacken genietet, das macht man halt so, wenn dort keiner dran ist. Ein defekter Radbremszylinder kann sich auch auch die Handbremse auswirken würde Ich behaupten.