Motor regenerieren bzw reparieren

  • Ich bin allen Nutzern sehr dankbar, die sich inhaltlich zu dem Angebot geäußert haben. Ich habe nach subjektiven Meinungen gefragt und es liegt in der Natur der Sache, dass da nicht immer einheitliche Bilder bei rauskommen. Trotzdem sind die Argumente / Aspekte von allen Seiten für mich super interessant und jeder muss für sich selbst bewerten, was er wie hoch gewichtet. Bevor die Diskussion jetzt persönlich wird oder abdriftet, bedanke ich mich erstmal für eure Einschätzung und Hilfe beim Motorenthema. Ich finde, meine Frage nach Meinungen zu dem Angebot habe ich sehr gut beantwortet bekommen!


    :) :thumbsup: :)

  • Die Wellsccheibe ist ja nun wirklich kein Mangel.

  • Aber ein Zeichen von Qualität ;)


    Ich habe schon welche gesehen, die ab der Scheuerstelle einen Riss/Bruch hatten.:/

  • Naja, wo fängt man an und wo hört man auf? Ich hab noch keine Gebrochene gesehen. Wenn diese so aussehen, dann drehe ich sie meistens.

  • Das muss jeder für sich selber entscheiden. Und wenn ich etwas für mich selber mache ist das auch immer noch anders zu bewerten als wenn ich etwas mit dem Titel "regeneriert" verkaufe. ;)

    Natürlich baue ich bei mir für mich in meine Autos auch mal ein Teil ein, das u.U. schon 50% verschlissen ist, um es bis zum Totalverschleiß zu nutzen. Alles andere wäre ja Verschwendung.

    In den 90zigern hat man da ganz anders operiert. Da gabs die Teile noch wie Sand am Meer und hinterhergeschmissen. Da flog schnell mal was deutlich vorzeitig raus.


    Und ja, irgendwie muss man ja auch die 849€ erklären. Und da muss man halt auch bei so Kleinigkeiten wie der Wellscheibe Abstriche machen.


    Edit, hab mal nachgeschaut....es gibt die original Scheibe ab 1,19€...also kein wirklicher Grund da (angescheuerte) Gebrauchte zu nehmen....

  • Sieht gut aus:) Aus dem Vollen oder gegossen/geschmiedet?

    Die Schräge außen an den Schlitzen fällt auf? Absicht? Im Original ist die ja genau andersrum (innen).

    Das einreihige Nadellager drunter?


    Was hälst du von Schmiertaschen, so wie an den ersten 600er Pleulen?

    So wie hier z.B.:


    Edited 2 times, last by Tim ().

  • Silberkäfig - cool- noch besser wäre dann aber Gold. 😃

  • Das Silberkäfignadellager ist in meiner 1964er Welle auch drin.......und da ist das Original, allerdings nur mit 3mm Nadeln ;)



    @tole, ja hab ein bischen gestöbert und das sieht den sea-doo Pleulen ähnlich, also wie in aktuellen Schneemobilen oder Jetski. :thumbup:

  • So etwas in der Art diente als Vorlage. War glaube ein Rotax.

  • Was ist denn der besondere Vorteil von Silber das man da so ein verhältnismäßig teures Material verwendet?

  • Das ist nur eine (dünne) Beschichtung, nicht komplett aus Silber. Es soll Vorteile bei, Schmierung, Notlauf usw. haben.

  • Ok, sozusagen 90er Auflage wie unser Tafelsilber.

    Wahrscheinlich galvanisch aufgebracht?

    Wird dann sicher auch irgendwann abgenutzt sein und dann auf dem Metall da drunter weiterlaufen, ähnlich der Molybdenbeschichtung.

  • Na so schnell geht das nicht. Ich habe solche Wellen mit Silberlager zerlegt und da war die Silberschicht auch nach 30tkm noch größtenteils vorhanden. Das ist ja ein Metal und sollte Schmierung bekommen. Eigentlich.......


    Und auch die Molybdänbeschichtung ist nach kurzer Zeit optisch nicht mehr sichtbar, aber das Zeug lagert sich ja an an der äußeren Korngrenze ein und bewirkt so einen längeren Zeitraum seine Wirkung bis diese Schicht vom Metal durch Abnutzung abgetragen ist. Das kann man dann zwar nicht mehr sehen, aber man spürt einen Unterschied wenn man da mit dem Finger rüberstreicht. Das braucht schon ein paar reichlich tausende Kilometer bis da nichts mehr ist.


    Die haben das bei Sachsenring ja auch nicht ohne Grund gemacht. Da wurde auch mehrmals versucht das wegzulassen und dann sind sie aber schließlich bis zum Schluss dabei geblieben, weil es wohl doch Effekt hatte. Ich behandle die blanken Megu-Kolben auch mit dem Zeug bevor sie eingebaut werden.

  • Ich betrachte die "Molybdänisierung" eher als Maßnahme zum Schutz des Kolbenhemds und damit zur Verringerung des Kippens des Kolbens.

  • Ich reibe an die Lenkerlagerbuchsen auch immer Molybdendisulfid Pulver. Die halten dann auch viel länger.

  • Ich betrachte die "Molybdänisierung" eher als Maßnahme zum Schutz des Kolbenhemds und damit zur Verringerung des Kippens des Kolbens.

    Es trägt erstmal hauptsächlich in der Einfahrphase dazu bei, das der Kolben nicht so schnell klemmt, danach, da sich das Molybdän in den Poren des Metalls einlagert hat es gewisse Notschmiereigenschaften , falls es kurzzeitig zum Abriss des Schmierfilm kommt.


    Zu Ostzeiten gab es viele, die haben zu jeder Tankfüllung eine Messerspitze Motimol dazu gegeben, das hat den Effekt aufrecht erhalten, auch hatte Ich mal so einen Motor zerlegt, wo Ich wusste, das es immer so gemacht wurde, er war innen sauberer als die restlichen Braumkohleklumpen, scheinbar konnten die Ablagerungen durch das Moly nicht so gut haften

  • also ich glaube nicht an eure Theorien.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Thema Schmiertaschen: KW Richter sagte dazu: man erhöhe diese auf 4 (beim Wabu,hat serienmäßig 2) um die Standfestigkeit bei erhöhten Drehzahl zu sichern

    Ist den geschlitzen Pleul vorzuziehen!