Ein neuer Trabant-Besitzer

  • Heute hat der Trabi seine trockene Unterkunft bekommen und ich konnte die dazu gewonnenen Teile begutachten. Bei viele wusste ich nicht recht was es ist bzw ob es noch verwendbar ist aber das wird sich noch zeigen. Also erstmal alles ins Regal und aufheben:D.
    Außerdem hab ich mir nochmal ein paar Ecken angeschaut wie es um den Rost steht und muss sagen war sehr überrascht. Wenn es unter den pappen auch halbwegs gut aussieht bin ich froh. Die Achsen müssen allerdings komplett gemacht werden inkl strahlen da die schon sehr am rosten sind.


    Wenn es keinen stört und es erlaubt ist würde ich das Thema hier einfach im Laufe des Aufbaus füllen und hier ggf Fragen stellen wenn ich nicht mehr weiter weiß.

  • Aber sicher, Fragen stellen (erst immer die Suchfunktion benutzen), Fotos einstellen und über Fortschritte berichten...genau richtig. Es gibt immer jemanden der irgendwann an der gleichen Stelle steht wie du und sich freut das er nachlesen kann wie du die Probleme gelöst hast.


    Der Zustand anhand der Bilder scheint gut zu sein.

  • Schau mal bei Gelegenheit mit unter die Batterie. In der Ecke war meine erste Karosse total hin.

  • Wie macht ihr das um den Rost an manchen Stellen zu entfernen? Ich dachte an abschleifen und rostumwandler um dann neu zu lackieren. Und muss ich dieses leicht weiche zeug das an den Schweißnähten ist auch erneuern?

  • Also, am besten mit Dremel und Schleifstein, oder strahlen je nachdem, wenn der Rost unter die Nahtabdichtungen geht dann muss das natürlich weg. Als Rostumwandler ist Brunox oder Owatrol zu empfehlen, wobei ich lieber das Owatrol nutze. Dann Lackaufbau komplett und dann kleben. Zum Schluss konservieren mit Fluid Film oder Mike Sanders. Dann ist Ruhe. Ich hab bei mir erst Fluid Film in die Hohlräume gejagt, weil das schön dünn ist und auch zwischen Bleche kriecht. Nach nen Jahr kommt ne Ladung Mike Sanders hinterher, nur das ist nur heiß zu verarbeiten, hält aber dann fast ewig und kriecht auch wenns warm ist.

  • Dann muss ich mal schauen woher ich einen Dremel bekomme für die Ecken.

    Aber erstmal alle Pappen weiter runter und hoffen das es nicht so schlimm ist. Dann geht es innen ans entrosten und Lackieren. Den Lack wollte ich nachmischen und per Dose aufbringen.

  • Mit Schleifkörpern aller Art (also auch Dremel) musst Du sehr vorsichtig sein. Das blanke Metall arbeitet sich besser runter, als Schichtrost. Also genau falsch herum, denn das gesunde Metall soll ja bleiben.
    Da wo sich eine richtige Schicht gebildet hat, benutze ich als erstes einen Schaber. Du kannst zum Beispiel auch Klingen vom Cutter nehmen, die nicht mehr so richtig scharf sind.

  • Mit Schleifkörpern aller Art (also auch Dremel) musst Du sehr vorsichtig sein. Das blanke Metall arbeitet sich besser runter, als Schichtrost. Also genau falsch herum, denn das gesunde Metall soll ja bleiben.
    Da wo sich eine richtige Schicht gebildet hat, benutze ich als erstes einen Schaber. Du kannst zum Beispiel auch Klingen vom Cutter nehmen, die nicht mehr so richtig scharf sind.

    Oder so, auf jedenfall keinen Drahtigel, da arbeitest den Rost teilweise erst richtig rein.

  • Also sehr behutsam ran gehen höre ich da raus.

    @Hegautrabi wie kann ich denn einzelne Stellen strahlen ? ich möchte den original Lack erhalten da er finde ich noch erhaltenswert ist.

  • Jo gibts kleine Handgeräte, aber wichtig, Brille auf, das Zeug fliegt überall hin.

  • Nicht nur das, auch einatmen darf man das Strahlgut nicht.

    Also wenigstens eine gut abdichtende Staubmaske aufsetzen.

  • Gut zu wissen hab nicht gedacht das es sowas für kleine Kompressoren gibt. Ich hab leider nur einen mit 8 bar. Habt ihr Empfehlungen oder kann einfach eine in der Bucht kaufen?

    Als Strahlgut nehme ich mal an ganz feinen Sand?