Erste Testfahrt gewürzt mit Problemen

  • Dieses "Zwitschern" merkt man auch als "Rückmeldung" am Gaspedal, also der gleiche Rhythmus wie das Geräusch.

    Also spürst du da was im Fuß? Ein Pulsieren oder Vibrieren? Versteh ich das richtig?


    Hört sich für mich nicht so an, als ob einfach irgendwo Schmiermittel fehlen würde.


    drehzahlabhängig? lastabhängig? geschwindigkeitsabhängig? in allen Gängen? geradeaus oder in Kurven?

    Hatten wir das jetzt eigentlich schon geklärt?
    Kann es sein, daß durch den Höllenritt mit "falschrummen" Radmuttern irgendeine Verschraubung hops gegangen ist? Irgendwas locker? Irgendein Silentblock hinüber? Radlager oder Antriebe zu stramm?

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • @Gunnar Richtig, ein Vibrieren/Pulsieren was man am Gaspedal merkt und den gleichen Rhythmus hat wie das Geräusch. Es war auch schon bevor ich die Radmuttern falsch montiert hatte. Ich muss dazu sagen, dass das Zwitschern in Richtung Klackern geht.

  • @Gunnar Richtig, ein Vibrieren/Pulsieren was man am Gaspedal merkt und den gleichen Rhythmus hat wie das Geräusch. Es war auch schon bevor ich die Radmuttern falsch montiert hatte. Ich muss dazu sagen, dass das Zwitschern in Richtung Klackern geht.


    Wenn der Vorschalldämpfer ungünstig montiert ist, dann scheuert der an der Stoßstange.
    Guck mal bitte, ob da ausreichend Platz ist.


    MfG
    hjs

  • Ich schaue mal, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es daran nicht liegen wird.

  • Ich denke, es ist zu wenig Luft im Gasseilzug.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Die Hülle des Gasseilzuges sollte 2mm Luft haben, also längs verschiebbar sein. Am Motorgehäuse ist eine Schraube durch die der Bowdenzug durchgeht. Dort wird dieses Spiel eingestellt.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Wenn der Vorschalldämpfer ungünstig montiert ist, dann scheuert der an der Stoßstange.
    MfG hjs

    Wie richtet Ihr den VSD am Abgaskrümmer aus - nach Gefühl oder gibt es eine zu beachtende Regel ?


    Bei meinem NSD sind an den Seiten diese Gummiknochen wie der nach dem VSD montiert.

    Ist das eine Notlösung oder Standard ? Ich dachte dort gehören die Bänder hin.

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Na Gefühl das er etwa gerade hängt und der Gummi am Mittelrohr vorn nicht soviel Spannung hat.

    Die "Gummiknochen" waren früher auch am NSD. Die Bänder kamen später und waren wie vieles eine Sparmaßnahme.

  • Na hängt ist gut gesagt.

    Der VSD bringt einige Kilo auf die Waage und bildet so einen schönen Kragarm am Abgaskrümmer,

    der nur von dem Gummiknochen am Verbindungs-/Mittelrohr gehalten wird.

    Um den Kragarm etwas zum mildern, sollte der Gummiknochen schon etwas Last aufnehmen,

    aber ich laß mich gern eines Besseren belehren.

    Der Abstand zur Schürze und dem Blech wo der "Grill" drin steckt liegt bei geschätzten 5mm.

    Habe ich beim Zusammenbau irgendetwas falsch gemacht oder ist das einfach so ?

    Guten Start in die Woche :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • VSD so weit wie möglich ins Mittelrohr schieben. Dann am Gummi aufhängen und ohne weiteren Druck am Krümmer festschrauben.

    Wenn dann nur 5mm am Frontblech sind, dann sind das Toleranzen aller Teile in Summe.

    Du kannst versuchen den Winkel für den Gummi am Silentblock Getriebe zu lösen und etwas nach hinten drücken und festziehen. Dabei sollten natürlich auch auch anderen Schrauben/Muttern der Auspuffaufhängung lose sein.

  • Das scheitert oft am falschen Winkel des Ausgangsrohres am nachgefertigten VSD. Dieses darf nicht rechtwinklig da raus zeigen, sondern etwas nach außen gerichtet. Da hilft eigentlich nur warm machen und etwas korrigieren.

  • Bei der Demontage habe ich leider nicht auf das Drumherum geachtet, weil das Rausarbeiten aus dem Mittelrohr meine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nahm. Jetzt ohne Rost gleitet der Stutzen das VSD leicht bis zum Anschlag in das Mittelrohr. Also sollte dort kein Fehler sein.

    Trotzdem kam es mir beim Ausbau nicht so eng zur Schürze hin vor, was aber ein Trugbild sein kann.

    Es ist auch schon ca. 3 Monate her.

    Ich wollte nur wissen, ob es einen dummen Anfängerfehler an dieser Stelle gibt, den ich machen könnte.

    Da ich einfach nur alles wieder zusammenbaue, werde ich von dem Rest die Finger lassen.

    Danke Dir :winker:


    Ist kein nachgefertigter VSD sondern der 1. und Originale.

    Da ich an dem kein Problem finden konnte, baue ich ihn wieder ein.

    Also müßte alles wieder so zusammenpassen wie vorher - theoretisch :hmm:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Atomino. ()