Erste Testfahrt gewürzt mit Problemen

  • Morgen!


    Also heute wollte ich eigentlich einen Kumpel besuchen, bin dann aber wieder umgekehrt, weil ich nichts riskieren wollte. Ich habe 2 Probleme festgestellt. 1. schüttelt das Lenkrad ab 70 kmh extrem und auch beim abtouren. Hier habe ich aber schon eine Vermutung. Ich denke die Räder sind nicht gerade drauf. :S Steinigt mich nicht gleich, es war mein erster Radwechsel überhaupt.



    Mein zweites Problem ist, dass nach einigen Metern selbst beim leichten antippen des Gaspedals ein lautes Quietschen aufkam. Lies ich das Gaspedal los, quietschte auch nichts mehr. Beim ersten auftreten war das Quietschen ziemlich laut, ist dann aber wieder leiser geworden.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen. :P

  • Um Himmels Willen!!!


    Du hast die Radmuttern verkehrt herum drauf!
    Der Konus muß zur Felge zeigen! Dabei zentriert sich das Rad auch automatisch. Das sieht man doch von weitem, daß Deine Räder vollkommen schief und außermittig um die Radbolzen herumtorkeln.


    :staun::staun::staun:


    Aber selbst wenn es der erste Radwechsel im Leben ist:
    Sieht man das nicht, wie 'rum die Muttern da drauf müssen? Die Löcher in den Felgen sind doch auch konisch - beim Anschrauben merkt man doch daß da anders nichts richtig hält.


    :staun::staun:

  • Genau, Radmuttern drehen und dann mal nach dem Keilriemen schauen. Dieser wird das quitschen verursachen.

  • Jetzt bin ich verwirrt. X/ Sind die jetzt falsch herum oder nicht?


    EDIT: Also ja. *schämt sich*


    2. EDIT: @Deluxe In dem Fall bin ich mir zu 95% sicher, dass sie vorher auch schon so drauf waren. Deswegen habe ich sie auch wieder so montiert. Naja, Gott sei Dank ist nichts passiert und weis es jetzt besser.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Wiedidog ()

  • Leider war es kein Aprilscherz. Da fühlt man sich mal wieder dumm. :whistling:

  • Was @Deluxe sagt, die Muttern zentrieren sich durch den konus ja selbst und so ist das Rad arretiert. So wie die jetzt drauf sind haben ja Spiel, kann gut sein das dort wo die Felgenlöcher Luft hatten, dass Gewinde der Radbolzen an der Stelle beschädigt worden ist, durch das hin und herschlagen beim anfahren/bremsen. Man sieht ja an der Felge das sie Muttern leicht hin und her gerutscht sind.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von olixon ()

  • Ich bleibe bei April, April.


    Dafür spricht im Wesentlichen der Smiley am Ende des ersten Beitrages. Weiterhin hätte es mit Sicherheit nach kurzer Zeit die Felgenlöcher beschädigt und nach und nach die Radbolzen abgeschert. Leider sehen mir die Felgenlöcher zu gut aus (abgesehen von den üblichen Lackabplatzern bei neu lackierten/gepulverten Felgen). Die Muttern waren auch schon richtig montiert, wie man auf den Bildern erkennen kann.

  • Das Quietschen könnte auch durch ein leichtes Anschlagen des Lüfterrades der Lima verursacht werden, wenn's ne Drehstromlima ist, oder eben, wenn der Keilriemen auf dem Keilriemenrad durchrutscht(zu geringe Keilriemenspannung). Aber, dazu muss man das Geräusch mal hören, oder man schaut sich das Ganze mal bei geöffneter Haube, im Stand an. Gas kann man ja auch da geben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Macha ()

  • Aaaalso, Räder sind wieder ordentlich montiert. Habe auch mal den Keilriemen angeschaut und er lässt sich 1,5cm durchdrücken. In manchen Handbüchern liest man, dass 1 - 1,5 cm ok sind in anderen wiederum nur 1 cm. Also soll ich es lassen oder lieber etwas straffen? Und noch eine zweite Frage: Kann man Benzinschläuche einfach mit einer Schere kürzen oder sollte man das nicht machen? Bei mir ist der nämlich ein bisschen zu lang vom KMVA Geber zum Vergaser.

  • Je nachdem wie viel viele Betriebstunden das Keilriemenrad schon drauf hat, kann auch die Nut wo der Riemen läuft verschlissen sein. Dann läuft der Riemen nicht in den Flanken, sondern auf dem Grund der Nut, und rutscht durch. So ist es bei mir. Auch mit neuen Keilriemen Quietscht es nach ein paar km schon wieder.


    Die Felgen oder Radbolzen müssen nicht defekt sein. Kommt halt drauf an wie lange er so rumgefahren ist. die Gewinde der Radbolzen trotzdem mit dem RICHTIGEN Gewindeschneider nacharbeiten. anzugsdrehmoment der Radschrauben ist 80 Nm glaub ich, sonst kann man die Felgen verwürgen.


    Den Benzinschlauch kannst du kürzen.


    Ich hoffe dein Golf hat Kein WOB Kennzeichen.

  • Hat er. :D Bald kaufe ich mir aber ein eigenes Auto. Also neben dem Trabant.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wiedidog ()

  • Mein zweites Problem ist, dass nach einigen Metern selbst beim leichten antippen des Gaspedals ein lautes Quietschen aufkam. Lies ich das Gaspedal los, quietschte auch nichts mehr. Beim ersten auftreten war das Quietschen ziemlich laut, ist dann aber wieder leiser geworden. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. :P


    http://tinyurl.com/kfrtr9g


    scnr
    hjs

  • Ich kann beim Anblick der 2 Bilder nur resigniert den Kopf schütteln.
    Was hast du denn sonst noch so an dem Auto geschraubt? Nein, ich will es lieber nicht wissen... :-(

  • WOB? Ich hoffe er arbeitet in Mosel als Pförtner ... Ich glaube trotzdem an den 1. April. Mehr so pragmatisch. Muss ja hin und wieder ins Vogtland. Glaub auch nicht, dass man mit diesem Konstrukt 70 km/h fahren kann.

  • @Hegautrabi Jetzt halt aber mal bitte den Ball flach! Bevor ich Arbeiten an meinem Fahrzeug vornehme, informiere ich mich immer ausführlich darüber wie diese durchzuführen sind. Nur weil ich einmal einen Fehler gemacht habe (auch wenn er extrem war), heißt das nicht, dass ich alle anderen Arbeiten unüberlegt durchführe.


    @Herr B. aus Z.

    WOB? Ich hoffe er arbeitet in Mosel als Pförtner ...

    Was soll das jetzt heißen? Wenn du darauf hinaus möchtest, dass ich hoffentlich nicht im Kfz Bereich tätig bin, liegst du richtig.

  • Ich soll den Ball flach halten?
    Ist ja lächerlich.
    Die Radmutternmontage ist sowas von selbsterklärend, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.