Welcher Wabantkrümmer? W353!

  • Ne, so sehe ich das auch, ich meinte das ab mitte 90 keine quantensprünge mehr gemacht wurden.


    wabu ist schon scheiße wegen tuning, aber ohne großen Aufwand ist auch die pappe als basis müll.


    die meisten Wabutuner bauen aber auch nur den 60iger kram, das geht schon bei den zu kleinen Einlassteuerzeiten los, siehe Voigt. Und beim Trabant ist die Altbasis mit 60-65 Ps ja auch nicht schlecht. Wenn das Ansatzweise mit einem VSD machbar währe gäbe es sicherlich einige die da interesse hätten.


    Und wo ich von 5-Kanal am Serienzylinder gehört habe, habe ich nicht schlecht gestaunt!

  • Zum Thema Krümmervolumen:

    Der B 1000 Krümmer hat ein Volumen von 700ccm also gleich dem 353 Krümmer.

    Das müsste ja Bedeuten das bei gleichen Bedingungen der B 1000 Krümmer den Motor nicht drosseln sollte verglichen mit dem 353 Krümmer.

    Thema 2 Rohrlängen vor dem zusammenführenden Punkt : Bei keinem der original Krümmer sind diese Längen alle 3 gleich.


    Habe ich jetzt richtig verstanden das dass Volumen des Krümmers einen größeren Einfluss auf die Resonanzdrehzahl hat als die Länge allgemein und Differenzen der einzelnen Rohrlängen vor dem Sammelpunkt eher wenig Einfluss haben ?

    Johann

  • verstehe grad nicht was du sagen möchtest:

    Selbes Volumen aber 353 drosselt?

  • da steht das der baskas Krümmer nicht drosseln sollte, genauso wie der 353er.

  • Habe ich jetzt richtig verstanden das dass Volumen des Krümmers einen größeren Einfluss auf die Resonanzdrehzahl hat als die Länge allgemein und Differenzen der einzelnen Rohrlängen vor dem Sammelpunkt eher wenig Einfluss haben ?

    Johann

    Genau richtig. Das Volumen ist entscheidend.

    Durch den Auslass wird als Erstes die Druckwelle der Explosion und anschließend die verbrannten Abgase raus gelassen. Je nach Abstimmung (Steuerzeiten) wird auch schon frisches Gemisch in den Krümmer gelassen. Wenn die Abgasanlage richtig abgestimmt ist, dann wird die Druckwelle reflektiert und kommt durch den noch geöffneten Auslass zurück in den Zylinder. Dieser wird dadurch "aufgeladen".

    Wenn das Volumen des Krümmer verändert wird, dann ändert es sich hauptsächlich für die Druckwelle. Denn der Druck breitet sich in alle Richtungen aus...

    Was ich noch nicht sagen kann, ob Gemisch aus dem Krümmer zurück in den Zylinder gedrückt wird. Das würde mich auch noch interessieren.

  • Das vorerst verloren gegangene Frischgas welches durch den Auslass durch "ÜberSpülung" in den Krümmer strömt wird beim Aufladen wieder in den Brennraum gedrückt. Das sollte doch der Idealfall sein. ?

    Du Enrico meinst das die Realität anders aussieht oder wie ist dein letzter Satz zuverstehen?

    Wie kommst Du da drauf?

  • Was ich noch nicht sagen kann, ob Gemisch aus dem Krümmer zurück in den Zylinder gedrückt wird. Das würde mich auch noch interessieren.

    Damit das so funktionieren kann, muss das Zeitfenster zwischen Überströmer schließt und Auslass schließt entsprechend groß sein. Weiterhin bedeutet das, die Druckwelle bei Auslass öffnet muss eine hohe Energie besitzen, damit die rückladene Druckwelle genug Energie zum aufladen hat. Das wiederum bedingt ein frühes öffnen vom Auslass. Auch die Auspuffanlage muss dem entsprechend gestaltet sein um eine rückladene Druckwelle erzeugen zu können.

    Ich bin der Überzeugung das bei Serienmotoren keine Aufladung in Form von" Frischgas wird zurück gedrückt" statt findet.

    Begründung: Frischgasverlust findet bei Serienmotoren unterhalb des max. Md statt, weil dort der geringe VA noch ausreicht den Zylinder halbwegs zu spülen. Zwischen max. Md und max. Leistung findet kein oder nur sehr geringer Frischgasverlust statt, der VA reicht nicht mehr um den Zylinder vollständig zu spülen, folglich kann auch kein Frischgas mehr entweichen.

    Beim Wartburg wäre das aufladen auch mit der Druckwelle eines benachbarten Zylinders möglich, ohne besondere Konstruktion der Auspuffanlage. Das Problem mit dem kleinen VA bleibt allderdings bestehen. Es macht keinen Sinn heiße Abgase in den Zylinder zurück zu drücken.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Ich kenne dieses aufladen auch eher nur von hochdrehenden Zweitaktern, wo ab einer bestimmten Drehzahl nochmal ein Schub ähnlich einem Turbo einsetzt. Und Serien Trabant bzw. Wartburg gehören ganz sicher nicht dazu.


    Und entscheident dabei ist auch der Auspuff.......das kann die Eigenschaften des Motor vollkommen verändern. Aber auch dabei gehts eher um Motoren die Richtung 10.000 umin gehen.

  • Ist denn unbedingt erwünscht das der Zylinder Frischgas beim Spülvorgang verliert? Der Idealfall wäre doch das der Zylinder / Brennraum komplett vom Altgas entleert ist und mit Frischgas gefüllt ist wenn der Auslass bei Kolbenbewegung Richtung OT wieder schließt.


    1.Das funktioniert jedoch nicht weil das Verhältnis von benötigtem Frischgas zu den Öffnungszeiten / Steuerzeiten nicht bei allen Drehzahlen harmoniert? Zeitquerschnitt?

    Habe ich das richtig verstanden?


    2.Oder ist es sogar erwünscht das Frischgas erst in den Auspuff entweicht um anschließend kurz vorm Schließen des Auslasses zurück gedrückt wird um so eine Überfüllung zu erzeugen?

  • Bei Wabu ist der Krümmer eine besondere Baustelle...wieso? kann keiner Richtig sagen.


    Es ist leider so, daß der 353 Krümmer der Beste ist! (AWE hat immer diesen Krümmer gewählt, die Rennboote hatten diesen Krümmer -> mit Leistung über 110PS)

    Alle anderen Krümmer sei es B1000 oder Eigenbau kosten Leistung, nachweislich.



    Diesen Satz verstehe ich nicht:

    Der B 1000 Krümmer hat ein Volumen von 700ccm also gleich dem 353 Krümmer.

    Das müsste ja Bedeuten das bei gleichen Bedingungen der B 1000 Krümmer den Motor nicht drosseln sollte verglichen mit dem 353 Krümmer.


    Warum drosselt der Krümmer?


    Johann&Pappe

    Hast du richtig verstanden.

    Punkt 2 wäre Ideal ist aber schwer umzusetzen weil es gleichzeitig bedeutet in "nicht passenden Drehzahlen" viel Gas zu vergeuden und die Verbrennung im Krümmer statt findet.

  • P 60 W Ich schreibe bei GLEICHEN Bedingungen also gleicher Vergaser, Verdichtung, Steuerzeiten sowie Auspuff . Man würde nur den 353 Krümmer gegen einen vom B1000 tauschen. Sollte laut Theorie ja bedeuten das der gleiche Motor weniger Leistung hat.

    Und das wäre für mich drosseln! Kann man das nicht verstehen, was ich meine.?


    Und das ganze bezieht sich auf die These das das Volumen mehr Einfluss als die Länge hat und somit die Frage im Raum steht ob der B1000 Krümmer drosselt bezogen auf die Leistung? Wenn man beachtet das beide 700ccm Volumen haben.

  • Quote

    nur den 353 Krümmer gegen einen vom B1000 tauschen. Sollte laut Theorie ja bedeuten das der gleiche Motor weniger Leistung hat.

    Und das wäre für mich drosseln!

    Oben schreibst du

    Quote

    der B 1000 Krümmer den Motor nicht drosseln sollte verglichen mit dem 353 Krümmer


    Deine Aussagen widersprechen sich!


    Du mußt das System Auspuff als Gesamtheit betrachten. Nicht Krümmer für sich, Blase/Resonator, Endstück. Das spielt alles zusammen. So ist die länge vom Krümmer zum Beginn Konus schon sehr entscheidend wie und was passiert.

  • er schreibt doch nur das der barkas Krümmer verglichen mit dem 353er Krümmer nicht drosselnd wirkt, er also rein theoretisch mit beiden die selbe Leistung haben sollte.

  • 2.Oder ist es sogar erwünscht das Frischgas erst in den Auspuff entweicht um anschließend kurz vorm Schließen des Auslasses zurück gedrückt wird um so eine Überfüllung zu erzeugen?

    erwünscht ist wohl der falsche Ausdruck, es passiert halt wenn die Zeitquerschnitte ausreichen und das Altgas komplett "ausgespült" wird. Was dabei noch zu betrachten wäre ist das Brennraum Volumen, denn das Frischgas muss ja irgendwo hin. Wenn ich also das Altgas komplett ausgespült habe, sollte der Brennraum mit Frischgas gefüllt sein, bis zum Druckausgleich zwischen Kurbelgehäuse und Auspuff. solange der Auslass offen ist kann Frischgas in den Auspuff entweichen, sofern der Druck im Auspuff kleiner als im Zylinder ist. Der Druck im Zylinder wird aber immer größer und damit das Frischgas nicht entweichen kann solange der Auslass offen ist, muss der Druck im Auspuff wieder steigen. Ist der größer als der Druck im Zylinder wird entweder Frischgas oder auch Altgas zurück gedrückt. Erwünscht ist natürlich das zurück drücken von Frischgas als eine Form von Aufladung.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage