DDR Autotransportanhänger Instandsetzung

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • Nu ja, er wiegt nur 340 kg, massiv würde ich das nicht nennen. Leichtbau. :) ;-)


    Er war nun auch in Dänemark, um unsere Pappe für Tagesausflüge mit zu nehmen.

    Das Strandfoto ist auf der Insel Röm entstanden, da darf man bis ans Meer (Nordsee) mitm Auto ran und hat Platz ohne Ende. :) Das andere in Dänemark vor dem Ferienhaus. Unterwegs waren wir abwechselnd und ein mal gleichzeitig mit beiden Fahrzeugen und alle 3 (T6, Trabi, Trailer) haben die Strecken klaglos genommen. In Sonderburg (Dänemark) war man ganz hin und weg von der Murmel, obwohl wir dort nicht der einzigste Trabant waren. Ein etwas verbastelter 601er in Orange war auch vor Ort.

    In Sonderburg gibts übrigens Dänemarks beste Eisdiele und 1A echte dänische Hotdogs.

    Für die Freunde des alten Schwermetals gibts bei Plöm noch ein Privat-Museum mit über 250 Traktoren von fast allen Kontinenten, auch 3 aus DDR Bestand haben es dort hin geschafft.


    Dänemark ist sehr Trabantfreundlich, dank Tempo 80 auf Landstraßen ist man nie ein Hindernis. ;)


    Der Trailer hatte zuvor noch seinen 2. Tüv seit er bei uns ist und hatte diesen wieder mängelfrei bestanden. Am VW T6 zeigte er sich auch wieder extrem leichtzügig und so als prima Reiseanhänger. :)

  • Hatte die Murmel nicht mal ein anderes Kennzeichen?

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • Am T4 sah das Ganze irgendwie stimmiger aus ;)

    Trotzdem schöne Bilder!



    Herr gib Regen und Sonnenschein, für Reuß - Greiz, Schleiz und Lobenstein,

    und woll'n die annern auch was haam, so soll'n 'se es dir selber saa'n!











  • Stillistischer wäre wohl ein B1000 oder zeitlich gesehen täte ein Framo bestenfalls als Kastenbus mit irgendeiner Sachsenring oder Trabant-Vertragswerkstatt-Aufschrift mein Herz zutiefst berühren. 😎

  • Dann fährt der Trailer mit dem Framo....

  • Kurze Randnotiz zum rechtlichen:

    Die Löcher in den Bodenprofilen sind nicht als Anschlagpunkte zertifiziert und daher nicht zulässig.


    Wenns ne Kalkmütze drauf anlegen will wirds teuer.

    Machen leider viele Falsch, daher möchte ich es hier an dieser Stelle erwähnt haben.

    Was du aus der Information machst ist dein Bier.

  • Stillistischer wäre wohl ein B1000 oder zeitlich gesehen täte ein Framo bestenfalls als Kastenbus mit irgendeiner Sachsenring oder Trabant-Vertragswerkstatt-Aufschrift mein Herz zutiefst berühren. 😎

    Wenn dann B-1000 da der Anhänger von 1987 ist. Aber ich hätte keinen Bedarf mit meinem kaputten Rücken im B-1000 so weite Strecken zu fahren, zumal die nächste noch weiter geht. Und mit dem Anhänger dran, wäre es auch für den B-1000 nicht so ganz witzig. ;)


    Zur Kenntnis genommen - nur wo bitte sonst? :)
    Laut Vorbesitzer sowie Erbauer (1987, Bitterfeld, Einzelstück) wurde der Anhänger eben genau so gebaut und immer genutzt. Die Rampen sind aus Stahl und ich hab noch nie gesehen das sich da was zuckt (biegt, nachgibt) beim gurten.
    Und mit Wessi-Spielzeugzurrösen an dann ja womöglich wieder nicht zulässigen Anbaupunkten die man ja auch erst schaffen müsste, wirds mit der Zulässigkeit womöglich nicht besser.
    Bisher hatte ich nur eine Verkehrskontrolle und mehrere Grenzübertritte, ebenso ein Kumpel beim Renn-Trabi Transport z.B. nach Most.


    Ergo wäre alles was abseits der Löcher als Zurrpunkt genutzt wird auch wieder Eigenbau und am Ende wohl anzweifelbar. Wenn ich dahingehend sehe, was diese Baumarkt Anhänger an "Zurrhaken" dran haben, nu ja ...

    Am Ende ist eh die Frage, ob die Beiden Scharniere hinten und die 2 12er Bolzen den klappbaren Aufbau am Fahrgestell halten würden. Das ist am Ende auch nur nach Augenmaß als Einzelgenehmigung zugelassen worden. ;)


    Am T4 sah das Ganze irgendwie stimmiger aus ;)

    Trotzdem schöne Bilder!

    Der Fabe wegen... da besteht eh noch Diskussionsbedarf inner familiär, da ich von dem eh angegangenen "Kotzgelb" von Takraft weg möchte und was passenderes zum Zugfahrzeug wählen würde. Laut Erbauer wurde damals das Gelb genommen weils da war und der ziehende B-1000 auch gelb lackiert war. Also ne typische Entscheidung. Und da es kein Anhänger von der Stange ist, steht die Farbe eh zur Debatte.
    Auf der Strecke ist mir der T6 deutlich lieber mittlerweile wie der immer noch vorhandene T4, da er sich weit besser und gleichzeitig entspannter (DSG, Tempomat) fahren lässt. 8h auf der Pisste steckt man da auch mit lädiertem Kreuz prima weg.


    Hatte die Murmel nicht mal ein anderes Kennzeichen?

    Ja, der hatte mal DZ, dann TDO, und nun eben EB, weil die Hirnis von der Zulassungsstelle in Delitzsch die Kurzen Kennzeichen en Mass an die Tuning-Fraktion mit gecleanten Heckblech raus gegeben haben und mit DZ aktuell keine Kurzen (1 Buchstabe, 1 Zahl) mehr frei sind. Daher musste ich auf EB ausweichen und frag lieber nicht was meine Hoheit dazu zu vermelden hatte. Aber was will man machen? Wegen H + Saison gehen nur die Kurzen. :(


    Ich sehe das du auch nicht viel Platz hast für die Gurte (vorne). Ich hab erst jahrelang die benutzt die du hast und hab jetzt welche wo die Ratsche direkt nen Haken dran hat. Macht sich deutlich besser wenn da keine 20-30cm Gurte mit an der Ratsche sind.

    Beispiel:

    https://www.ebay.de/itm/Car-La…3619be:g:ZMgAAOSw8d9UuRFV


    Und ein kleiner Tip noch, beim Doppelachser ist es besser das Gewicht eher gleichmäßig auf die Achsen zu verteilen, also in dem Fall den Trabi etwas weiter hinten drauf zu stellen. Sonst drückt das Gewicht eher nur auf die Vorderachse und die hinten hängt in der Luft (übertrieben gesprochen).

    Hättest du noch mal nen Link zu den von dir gemeinten Gurten? Mich nerven die welche ich hab auch etwas.

    Und zur Gewichtsverteilung - mich juckt es schon lange mal, das ganze zu verwiegen, aber das kann ich nur außerhalb der Saison (Ernte) mal machen. Dann auf ner geeichten Waage. Interessiert mich ja auch und zumindest subjektiv, vom Reifenbild her, hab ich auf der Hinterachse des Trailers genug, wenn nicht sogar was mehr Druck. Aber Messen ist besser als nur gucken, wird aber noch was dauern.

  • Wenn dann B-1000 da der Anhänger von 1987 ist.

    Das war nur im Bezug auf den geladenen Wagen, Wenn da ein 80er Jahre 601 drauf stehen würde, dann ja ...eher ein B1000.


    Die haben zwar diese Querschnalle verändert, aber solche hier habe ich jetzt, wo die Ratsche kein Band, sondern nur einen Haken hat.

    https://www.ebay.de/itm/4-x-2T…b4e655:g:nzMAAOSwnARfERE7

  • Danke.


    Was ist von der Variante zu halten, wo der Gurt über dem Reifen verläuft? Schaut weniger fuddelig aus, aber ich glaub das geht mit den Löchern in meinem Trailer nicht.


    Ich versuch mal die von dir genannte Variante, such aber mal noch ob ich welche mit breiteren Haken finde. Der Einzel-Rundstahlhaken sagt mir noch nicht so ganz zu.


    Frage:

    Wie schützt ihr diese kack Typenschildchen an den Gurten? Wenn die ab sind, ist ja der Gurt für die Tonne, wie also vor Schäden schützen?

  • Ich kaufe sporadisch neue Gurte....ich fahre jetzt seit ich den eigenen Trailer hab (das war etwa 2014) ungefähr das 3. oder 4. Set und hab immer ein neues in Reserve.


    Die Ratsche mit dem Haken halten bis jetzt am längsten. Für meinen Trabant ist der ausreichend stabil. Und ich meine auch, dass die die ich vor 3 Jahren gekauft hab dicker am Haken waren......


    Über die Räder ist mir nichts und ich hab auch keine Löcher dafür im Boden. Verlangt auch immer einen vollen Reifen und das er auch die Luft hält.

    Das ist z.B. bei einem Scheunenfund nicht immer gegeben.