Anlasser durchgebrannt

  • hallo Trabantfahrer und Veteranen, ich bin echt ein bissel ratlos denn sowas habe ich noch nie erlebt.


    Bin heute ne runde gefahren und plötzlich kamen echt unschöne geräuche aus dem Motorraum.


    Dachte erst die Lager der Kurbelwelle gehen flöten. Sofort den Motor abgestellt, geräuche blieben.


    Verdammt ich Rolle noch, Getriebe hin. Ich stand und es war immer noch da...


    Verdammt das ist der Anlasser. Raus aus dem Auto, die Motorhaube aufgerissen und den Pluspol von der Batterie runter. Es war zu spät. Es hat nach verbrannten kabeln gerochen und Qualm kam hoch


    Naja den Trabbi in die Garage geschoben und den Anlasser raus. Jetzt kommt das, was ich net verstehe.


    Er war net verklemmt und ist einfach nur frei durchgedreht... Aber warum? Hat sich im Magnetachalter das Kontaktblech verklemmt? Hat die Lichtmaschine/ Generator zu viel Strom erzeugt? Ist irgendwas am Zündschloss und gibt Kontakt?


    Ich will nicht einen regenerieren einbauen, damit er wieder kaputt geht. Danke für eure Hilfe und Ratschläge

  • Nachdem du den Fehler im Zündschloss oder dem Anlasser gefunden hast, solltest du auch den Zahnkranz auf der Schwungscheibe kontrollieren.
    Ist der Starter wirklich die ganze Zeit mitgelaufen, ist der Kranz vermutlich zahnlos.

  • Nja das ist das komische, das Zahnrad war zurückgezogen und der Zahnkranz ist auch noch tip top. Der ist einfach frei weiter gelaufen und dabei durchgebrannt.


    Nja ich habe mir jetzt einen regenerieren bestellt, vor dem Einbau setzte ich ne fliegsicherung dazwischen (wie bei fetten Musikanlagen) und dann prüfe ich alles mal in ruhe durch.


    Auch die Lichtmaschine checke ich mal durch ob die keinen abbekommen hat.



    Danke für deinen Tipp und Hilfe :-)

  • Na dann mach aber nimm aber mal eine mit 500A ^^

  • ich weiß das der Anlasser einen hohen Strom zieht aber es gibt Sicherungen die für spitzen ausgelegt sind. Weil wenn es einmal dreht, zieht er auch net mehr wie die Batterie bringt... Trotzdem danke für den Tipp ;)

  • Das lockere Mitlaufen des Anlassers wird deine Sicherung aber auch nicht verhindern.
    Ich würde die nicht einbauen.

  • Ds wird wohl der Kontakt im Magnetschalter festgebrannt gewesen sein, dann spurt zwar das Ritzel wieder aus wenn man glück hat, aber der Anlasser selber dreht weiter, habe Ich oft beim Multicar gehabt, bei nach der Wende regenerierten Anlassern

  • jup genau das wars auch aber zur Sicherheit kontrolliere ich nochmal alles... Ist ja kein hexenwerk son trabbi :D

  • den habe ich noch, aber aufgrund von altteilpfand kommt der morgen in den Versand... Soll ich den mal auseinander nehmen?

  • Nein, das lieber nicht.
    Wenn du ihn nicht abgeben müsstest, hätte ich mir den ganz gerne angesehen.
    Ist aber nicht so wichtig.

  • aso okay, da muss ich passen... Der geht als altteilpfand weg.

  • was auch gehen würde und vllt sogar auch eine bessere Lösung ist, ist folgendes:


    Kabel von der Lima bis an den pluspol der Batterie gelegt mit einer 42A Sicherung...


    Und zwischen pluspol Batterie und Anlasser einen totmannschalter gesetzt.



    Wenn die Pappe läuft, einfach Schalter aus. Batterie wird trotzdem geladen wegen dem "beipass" und das durchbrennen, durch durchdrehen/ freidrehen wegen eines verschweißtes leitblech im magnetschlater nicht mehr möglich... Was meint ihr?

  • Unsinn.


    Nur wegen eines bei dir aufgetretenen, (ich will meinen) seltenen Problems brauchst du jetzt nicht aus Vorsicht in jede elektr. Leitung eine Sicherung und/oder einen Schalter zu hängen.

  • naja das Problem habe ich aber auch schon bei vielen anderen erlebt bzw gehört... Und des ist meine Pappe, die soll nochmal 30Jahre Leben und Ersatzteile werden auch immer weniger.


    Darüber hinaus ist das auch ein super Diebstahl Schutz bzw vorbeugender schutz, denn der Schalter wird schön versteckt verbaut...

  • Du hast nach Meinungen gefragt. Das ist meine. ;)
    Schau doch lieber, ob du das Problem wirklich auf das System Anlasser/Magnetschalter begrenzen kannst und bspw. ein Fehler im Zündschloss ausgeschlossen ist. Anschliessend baust du einen regenerierten Anlasser ein und das Thema ist m.M.n. erledigt. Man kann nicht jedes eventuelle Auftreten eines Fehlers vorbeugen.
    Die Lichtmaschine wird keinen Anteil an diesem Anlasserfehler haben.



    Edit:



    Ein schön versteckter Schalter bedeutet in meinen Augen unter Umständen lange Leitungen mit großen Verlusten, eventuellen Scheuerstellen (falls nicht ordentlich verlegt) und im schlimmsten Falle dann sogar einen Fahrzeugbrand, wenn das Kabel diesen großen Querschnitts tatsächlich an Masse kommen sollte. Und Diebstahlschutz!? :traeumweiter: Wer einen Trabant stehlen will benötigt den Anlasser als letztes... Man bekommt - gerade den Trabantmotor - auch ohne Anlasser zum Laufen. Da gibt es erheblich einfachere und effektivere Lösungen zum Schutz.

    Edited 2 times, last by IFA_Alex ().

  • gut das ist deine Meinung und ich akzeptiere diese aber es kommt auf die Formulierung drauf an.


    Ich versuche sachlich und neutral zu bleiben.


    Klar ich werde das System komplett durchsehen bzw messen um es auf diese einzige störquelle einzugrenzen.


    Gut fahren wir uns alle wieder runter, jeder hat seine Meinung und auch deine akzeptiere ich und wenn du meine Ideen als Schwachsinn, bullshit oder sonstiges empfindest auch okay. :thumbup:

  • Bau den neuen Anlasser so ein, ohne irgend welche Sicherungen und Zusatzschalter zur Not kannst du ja noch den Zündanlasschalter erneuern um auf Nummer sicher zu gehen.

  • ich nehme euren Rat an und schaue was passiert... Vllt war es wirklich nur eine Alterserscheinung.


    Trotzdem danke für eure hilfe. :thumbsup: