Die gelbe Gefahr (79er Kombi)

  • Das trifft sich ja ausgezeichnet. Dann bleiben einfach die kleinen ringe, die schon drauf sind drauf. Dachte die Kappe kommt nochmal extra drüber.

    Genau. Die kleinen Schleuderringe sind für dein Baujahr ('79) die richtigen, Die als Kappe ausgeformten gab es nur bis in die sehr frühen 1970er Jahre. Die Reparaturhandbücher sind diesbezüglich leider etwas ungenau. Ebenso das WHIMS. In der Regel ist nur eine der beiden Varianten abgebildet, und daher auch ohne zeitlichen Bezug.


    Welche der beiden Varianten die bessere ist, ist leider auch hier im Forum umstritten. Ich selbst würde die ältere Variante favorisieren, andere meinen, die neuere sei dichter...


    Gruß Steffen

  • Hallo zusammen,

    es gibt mal wieder Neuigkeiten zu berichten. Inzwischen müssten alle nötigen Teile für die Fertigstellung zusammengetragen, -geklaut oder -geschnorrt sein. Man glaubt garnicht, wie schwer es ist, im Netz diese kleinen Distanzstücke für die Gurtbefestigung aufzutreiben. Zum Glück hatte ein Freund noch welche im Keller (Danke Jakob :D )

    Das Problem mit den Bremsen hinten hat sich als ein zu fest gespanntes Handbremsseil entpuppt. Jetzt schleifen die Beläge nur noch ganz leicht. Das schleifen müsste sich erfahrungsgemäß auf der Fahrt zum TÜV von alleine lösen.



    Die Verkabelung und das Armaturenbrett sind inzwischen auch fertig. Habe letzteres bewusst nicht neu gemacht, weil ich die Patina, die sich drauf gebildet hat recht schön finde und diese gern behalten würde. Unschwer zu erkennen ist auch das jetzt wieder originale Lenkrad, dass schon seit Monaten in meinem Keller darauf gewartet hat, eingebaut zu werden.

    Die Teppiche muss ich noch reinigen. Habe bis jetzt Kärchern und / oder den exzessiven Einsatz von Polsterreiniger / Vanish oder anderer Chemie geplant. Hier ist auch noch nichts entschieden und ich bin offen für Vorschläge und Berichte von euren Erfahrungen bei der Teppichreinigung ^^


    Die Spannbänder, die kbi601 aus dem Schrottcontainer gerettet hat, sind inzwischen auch heile bei mir angekommen (Vielen Dank nochmal dafür). Das einzige Problem, dass die Montage noch verhindert, ist dass ich noch nie so ein Teil in der Hand hatte und dementsprechend keine Ahnung habe, wie der Spannmechanismus funktioniert. Wäre hier für Tipps von euch sehr Dankbar.


    Sonst steht momentan hauptsächlich Nassschleifen mit 3000er um unregelmäßigen Orangepeel, Staubeinschlüsse und Nasen zu beseitigen, sowie Polieren auf dem Programm. Zieht sich leider deutlich länger als erhofft, aber das Resultat kann sich sehen lassen


      


    Für eine Garagenlackierung bin ich ganz Zufrieden mit dem Ergebnis, allerdings würde ich, wie bereits erwähnt, beim nächsten Mal die Sichtlackierung von einem Profi machen lassen.


    Nachdem das Projekt sich jetzt langsam aber sicher einem vorläufigen Ende nähert und mir mit dem Auto im fertigen Zustand hoffentlich ein recht auf H-Zulassung gewährt wird, muss ich mich jetzt mit dem zugehörigen Verwaltungsaufwand auseinanderschlagen. Schließlich will ich ja demnächst grinsend an den VW-Dieseln vorbei in die Innenstadt fahren :D. Ich besitze momentan neben der gelben Gefahr noch die rote Rakete (eine 83er Simson S51) und für diesen oder nächsten Sommer ist die Anschaffung eines Motorrads (Wahrscheinlich irgendwas altes aus der Honda CB-Reihe geplant).

    Das Problem hierbei ist, dass ich momentan kein "Alltagsfahrzeug" besitze, dass von gefühlt jeder (hab bis jetzt noch keine gefunden, bei ders noch nicht so ist) Oldtimerversicherung gefordert wird, wodurch diese für mich eigentlich alle hinfällig werden. Nach einiger Recherche sehe ich jetzt für mich zwei Optionen:


    Nummer eins: H-Kennzeichen mit normaler KFZ-Haftpflicht. Habe schon einige Berichte im Netz von Leuten, die diese Kombi nutzen gefunden. Leider sind die Menschen vom Support meines jetzigen Versicherers (Cosmos Direkt) der Meinung, dass das bei Ihnen nicht machbar ist. Wenn jemand einen guten Versicherer kennt, der sich nicht gegen H-Kennzeichen wehrt, her damit.


    Nummer zwei: Die kreative, von hinten durch die Brust ins Auge Methode. Es ist wohl rechtlich möglich, ein 50er Mokick freiwillig zuzulassen (wie beim Motorrad), man bekommt dann auch ein großes Schild, dass man nicht jährlich wechseln muss. Sonst ändert sich wenig. Wen das mehr interessiert, der sei auf diese Seite verwiesen: https://simson.budbud.de/

    Wenn man nun ein solches Mokick hätte und dieses regulär zulassen würde, dann könnte es ja auch das Alltagsfahrzeugs des halters sein (Ihr merkt worauf ich raus will ^^)

    Wenn man jetzt eine Oldtimerversicherung finden würde, die nicht explizit einen Alltags-PKW, sondern ein Alltagsfahrzeug fordert (Müsste man natürlich auch erstmal finden), dann müsste damit ja auch eine Versicherung des Tra... äh.. eines Oldtimers bei dieser Versicherung möglich sein.


    Als Anmerkung dazu vielleicht noch folgendes: Ich will hier nicht die Versicherung Betrügen oder irgendwie Leistungen erschleichen, die mir so nicht zustehen. Der Trabi ist sobald er wieder auf die Straße darf ein reines Spaß und Schönwetterfahrzeug. Als Student wohne ich in der Stadt und habe eine (aufgezwungene) Jahreskarte für den ÖPNV, mit der ich bequem zur UNI und zum Einkafuen usw komme. Von daher brauche ich auch kein Alltagsfahrzeug in dem Sinne. Ich finde es schade, dass heutzutage davon ausgegangen wird, dass man mindestens ein Auto braucht, um seinen Täglichen kram zu erledigen und dass das eben als Vorraussetzung für zahlreiche Oldtimerversicherungen gesehen wird.


    Ich gebe der nummer zwei mal keine allzu große Chance tatsächlich realisiert zu werden, wäre allerdings schon lustig, wenn das irgendwie ginge. Darum vielleicht noch eine Frage an die leute, die ein Historisches Kennzeichen in Kombination mit einer normalen Haftpflicht fahren: Wie geht das und wo seid ihr Versichert? Wäre über Infos dazu sehr dankbar.


    Nachdem das jetzt recht viel Text am Stück war, gibts zum Abschluss noch ein Bildchen von der roten Rakete.

    Wem das zu sehr Off-Topic ist, der schaut einfach weg ;)



  • Hi,


    So ganz 100%ig habe ich noch nicht verstanden, worauf du versicherungstechnisch hinaus willst. Denn nach meiner Erfahrung ist der Trabant inzwischen beitragsmäßig so oder so spottbillig, egal ob mit oder ohne H-Kennzeichen.


    Nach 25jähriger Abstinenz kam ich vor einem Jahr recht unvorbereitet in die Verlegenheit, den mir quasi zugelaufenen 77er anmelden zu "müssen". Allerdings nur für die Saison 3-10. Mindestens 2 Angebote bewegten sich dabei im Bereich deutlichst unter 200 EUR pro Jahr incl. Teilkasko (alle online eingeholt). Am Ende bekam dann aber mein Vertreter den Zuschlag, bei dem auch mein Alltagsauto versichert ist, Denn sein Angebot für weniger als 100 EUR incl. Teilkasko ohne Gutachten war nicht zu toppen;-) Wie sich das entwickelt, wenn ich demnächst die Versicherungssumme (hoffentlich) erhöhe, sei abgewartet...


    Viele Grüße

    Steffen


    PS: Die "Rote Rakete" gefällt mir gut, obwohl sie ein rechtes Sammelsurium aus Teilen der unterschiedlichsten Baujahre ist. Ist der Vorderreifen ein K36? Die sind auf meinem S51 B2-4 heute auch noch drauf, und immer noch weich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fridl ()

  • Denke mal wegen umweltzone


    Zitat

    Schließlich will ich ja demnächst grinsend an den VW-Dieseln vorbei in die Innenstadt fahren

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Fridl Ich will mit der H-Zulassung auch nicht groß Versicherung sparen. Mir geht's wie Trabigo richtig erkannt hat darum, auch mal durch die Umweltzone düsen zu können und darum "erhaltenswertes Kulturgut" oder wie sies immer nennen zu fahren.


    Die Reifen der Simme sind K36, allerdings erst zwei Jahre alt. Weich sind sie trotzdem noch :) 


    areasunshine Das ist ja wieder eine spezielle Oldtimer-Haftpflicht, die ein Alltagsfahrzeug erfordert, das ich nicht habe. Bräuchte eine stinknormale KFZ-Haftpflicht, der es egal ist, dass das Kennzeichen noch ein H hinten dran hat. Habe bis jetzt nur leute gefunden, die behaupten, dass das so geht. Keiner hat dabei allerdings seinen Versicherer genannt.

  • Es geht ihm aber darum das er "kein" alltagswagen hat

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Habe gerade in der örtlichen Zulassungsstelle angerufen. Die meinten, wenn das KFZ schon zugelassen und versichert ist, muss ich nur Papiere, Ausweis, alte und neue Schilder mitbringen, dann wird das alte entwertet und das neue bekommt nen TÜV Aufkleber. So wie ich das Verstanden habe geht das mit jeder beliebigen "normalen" KFZ Versicherung.

  • So sieht es aus. Ich bin zB bei HUK24. Mein "Alltagsfahrzeug", wenn man so will (ist eigentlich mein schweizer Ordonnanzrad 05) ist der Benz mit H, der ist anstandslos haftpflichtversichert worden.

    Die Schlauchbandtechnologie findest Du z.B. hier schön erklärt: http://w311.info/viewtopic.php?t=16986

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.