bei facebook is schonwieder geil....

  • Tja, aber hilft uns das weiter? Nur, weil es aus der Natur der Sache heraus kaum Möglichkeiten gibt, für jeden Unfall die Handynutzung nachzuweisen, heißt das ja nicht, daß diese kein zunehmendes Problem ist. Letztlich kann man auch sagen, daß mit der zunehmenden Ausstattung und Bedeutung dieser Geräte für den Normalverbraucher automatisch auch ein höherer Grad der (verbotenen) Nutzung am Steuer und der Unfall(mit-)verursachung einhergehen wird. Die tödlichen Unfälle dürften dabei ganz gut belegbar sein, denn zum einen wird bei tödlichen Unfällen naturgemäß tiefer ermittelt und zum anderen kann der Tote sein Telefon nicht mehr ausschalten. Was das Ding zuletzt getan hat, läßt sich ja feststellen. Man denke nur an das Eisenbahnunglück von Bad Aibling - der Fahrdienstleiter hatte, der Auswertung seines Geräts zufolge, ein Browsergame oder sowas gespielt, als er seine eigene Verlegung der Zugkreuzung vergaß und beide Züge in denselben Blockabschnitt fahren ließ...

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Aber man braucht bloß mal bewusst im Feierabendverkehr in die Fahrzeuge der anderen VT zu schauen.

    Dafür müsse man aber, wenn man nicht gerade Beifahrer ist, auch seinen Blick vom vorrausgängigen Verkehrsgeschehen abwenden, was die Unfallwahrscheinlichkeit wieder erhöht, ohne ein Handy zu nutzen.

  • Ich wurde neulich fast aus der Kurve gefegt, da der Gegenfahrer nur eine Hand für seine scharfe Rechtskurve zur Verfügung hatte. Mit der Andere druckte er eine etwa handgroße schwarze Platte gegen das Gesicht. Der arme Kerl muß schreckliche Zahnschmerzen gehabt haben, daß er sogar nach so ein Gegenstand griff um den Schmerz zu lindern...

  • Und ich wurde neulich an einem Kreisel wartend beinahe gerammt, weil ein Linienbusfahrer (!) zum Lenken nur eine Hand frei hatte...=O

    (auch das leider schon desöfteren beobachtet)

    Das ist unbestritten, Andrè. Es war aber konkret von Zahlen die Rede und ich war nun so frech die zu hinterfragen.

    Dass die Situation auf der Straße so ist, sehe ich selber.

    Wenn Du das selber siehst, verstehe ich nicht recht, warum Du so auf den Zahlen rumreitest....;)

    Ich hatte von "steigender Zahl derer" gesprochen, die am Steuer mit dem Handy rumspielen. - Das ist nicht "meine Behauptung", sondern nun schon seit Jahren der Tenor der Berichterstattung zum Thema, die ich aufmerksam verfolgt habe. Diese besagt, dass die (bekanntlich verbotene) Handynutzung beim Autofahren (im Sinne von Lesen/Schreiben/Tippen bis hin zum Spiele Zocken) zunehmend praktiziert wird und zu gefährlicher Ablenkung führt - darum inzw. auch hierzulande als Unfallursache Nr. 1 gilt, noch vor Alkohol und zu schnellem Fahren.

    Man geht dabei (z.B. anhand von Verkehrszählungen) offenbar davon aus, dass dieser "Missbrauch" im selben Maße steigt, wie es die Smartphone-nutzung über die Jahre generell getan hat und weiter tut (was ich für gut nachvollziehbar halte).

    Die konkrete statistische Erfassung ist dabei logischerweise ungleich schwieriger, als bei Alk-Sündern oder Rasern. Es ist aber m.E. zumindest zu erwarten, dass man das über kurz oder lang in der Statistik auch extra aufführen wird.

  • Er reitet sicherlich so auf den Zahlen rum, weil es manchmal einfach schön währe eine bessere Quelle als "m.E." zu bekommen. Macht nämlich mehr Spaß - und ergiebt auch mehr Sinn - über Fakten zu debattieren als über Gefühle.


    Gefühle darf man auch haben und äussern, nur darf - sollte - man sie dann nicht faktisch darstellen.

  • Und wer setzt immer einen drauf?


    Hier die konkreten Zahlen.

    Vor 20 Jahren war die Zahl der Unfälle durch Smartphones am Steuer bei 0. Heute sind es mehr als 0.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Vor 20 Jahren gab es auch schon Handy mit denen man sich durchaus auch im Auto vom Verkehr ablenken lassen konnte. Z. B. eine SMS schreiben oder eine MMS angucken oder versenden und es gab da auch schon Spiele im Handy.

    Selbst das erste Mobiltelefon was ich hatte 1991(der Koffer mit dem Hörer dran) hätte einen unter Umständen vom Verkehr ablenken können.

  • Vor 20 Jahren gab es auch schon Handy mit denen man sich durchaus auch im Auto vom Verkehr ablenken lassen konnte.

    Ich behandelte um der Jahrtausendwende bei KPMG die Anfragen für Handsfreesets für den Leasewagen. Ein neues Gesetz verpflichtete dazu. War wohl nicht umsonst.


    Und @Beppone: bist du vergessen, daß meistenfalls die einzige Art um in den frühen Neunzigern in den neuen Bundesländer ein Telefonanschluss zu bekommen, ein Handy war?

  • Deswegen schrieb ich nicht Handy, sondern Smartphone.


    Dass es Handys sschon länger gibt, ist mir bekannt.


    Gruß

    Benjamin


    P.S. Bepone bitte nur mit einem “p“. ^^

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

    Edited once, last by bepone ().

  • Da hier auch Klarnamen genannt wurden und das zu weit geht, sind bis zur Klärung des Sachverhalts alle betreffenden Beiträge deaktiviert.