Erfahrungen Brantho Korrux 3 in 1

  • Weiß zufällig jemand welche Farbe mein Bodenblech hat und ob das die selbe Farbe ist wie die Wagenfarbe? Als Wagenfarbe hätte ich auf Papyrus Weiß getippt aber das Bodenblech scheint mir heller zu sein. Oder ist die Wagenfarbe in den Jahren so nachhedunkelt?
    Welche Brantho Korrux RAL Farbe könnte der Bodenblechfarbe am ähnlichsten sein?

  • Auch wenn das Thema schon älter ist möchte ich trotzdem noch etwas dazu los werden.

    Habe vor 2 Jahren die komplette Vorder und Hinterachse meines treuen Golf2 TD strahlen lassen und hinterher mit Nitrofest (auch Brantho, nur ebend die Rostschutzgrundierung) mit der Pistole lackiert und hinterher mit Korrux 3in1 auch wieder mit der Pistole lackiert.


    Nach nunmehr 60tkm konnte ich keine Verletzung der Lackschicht feststellen.

    (Demnach auch kein Rost)

    Das wird wohl der hohen elastizität der Lackschicht zu verdanken sein.


    Mein Fazit, ist für Achsteile und Unterböden sehr gut geeignet.

  • Ich habs angewendet bei der Rostbildung im Batteriebereich. Sollte eigentlich nur fix vorm weiterrosten schützen, hält aber jetzt schon paar Jahre.


    habe Rost grob mit der (Hand) Drahtbürste entfernt, das nix blättriges mehr da war.
    dann Owatrol großzügig 3x aufgetragen, zwischendrin trocknen lassen.
    Anschließend Brantho drauf.
    Klappt prima.


    Grüße, Tom

    Welches Brantho Du genommen hast, geht nicht hervor,

    aber Brantho 3in1 darf nicht auf Owatrol aufgetragen werden,

    sondern nur das Brantho nitrofest.

    Ich kann nicht sagen warum, nur daß es so sein soll :schulterzuck:

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf --- smilie_gr_136.gif

    und auch den Elchtest bestanden

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Atomino. ()

  • Atomino. :

    Ich habe Brantho 3in1 verwendet. Das es sich nicht mit Owatrol verträgt ist mir neu. Ich habe mich hiernach gerichtet:


    http://www.korrosionsschutz-depot.de/media/pdf/brantho.pdf


    Zitat Seite 4: "Sorgen Sie speziell im Unterbodenbereich für eine ausreichende Falzversiegelung, z.B. mit Owatrol-Öl"


    Klingt für mich also nach Verträglichkeit beider Mittel.

    Meine so versiegelte Stelle, weist auch keine negativen Veränderungen auf.


    Grüße, Tom

  • Ich frage mal nach genauen Infos. Ich habe es nur gerade in einem anderen Forum gelesen,

    und da fiel mir dieser FRED hier ein. Es wird sich dabei auch auf das Korrosionsschutzdepot bezogen.

    Vielleicht ist es auch nur eine Ente, das täte mir leid.

    Gerade gelesen:

    "Brantho-Korrux 3in1 kann auf nahezu jeden tragfähigen, sauberen und fettfreien Untergrund aufgetragen werden."

    Ich denke mal es wird daran liegen, das Owatrol ölig ist.


    Ich melde mich dann.

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf --- smilie_gr_136.gif

    und auch den Elchtest bestanden

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Atomino. ()

  • Ich wüsste auch nicht, warum sich beides nicht vertragen sollte, habe Owatrol auch schon damit überlackiert und das hält seit Jahren, genau wie die ganzen anderen Lacke.

  • Dort ist aber auch keine klare Aussage zu diesen Thema, einer schreibt das es nicht geht und 10 andere, das es geht und sie auch Erfahrungen damit gesammelt haben, also wie hier! In übrigen wird in der Anleitung vom http://www.korrosionsschutz-depot.de Owatrol sogar als Verdünner, Roststopper und Falzversigelung empfohlen.


    Anleitung zu Brantho Korrux 3in1

  • Das Owatrol verwende ich bei besonders beanspruchten Flächen sogar als Elastifizierer als Ersatz für die Verdünnung.

    Dadurch wird der Lack zäher und hat auch noch Rostschutzeigenschaften.

    Steht bei KSD auch glaub ich in der Beschreibung.


    Als Alternative gibt es auch das Owatrol C.I.P.

    Ist wohl aber nichts andres als Owatrol mit Rostschutzgrundierung.

  • BK 3in1 geht perfekt auf Owatrol, dieses sollte aber gut getrocknet sein, bis es nicht mehr klebrig ist, das dauert je nach Witterung u.U. bis 3 Wochen. Hab ich gerade beim Kombi auf gereinigten Unterboden, auf altes Elaskon aufgetragen. Zieht ein, klappt. Nur mache ich hier kein 3in1 drauf, sondern Elaskon UBS Schwarz. Beim BK 3in 1 muss man auf ausreichende Schichtstärke achten, mit Zwischentrocknung! Z.B. beim Rollen 3x, beim Spritzen mit Verdünnung mache ich 4 Durchgänge mit min. 15 Min. Wartezeit. Untergrund muss rostfrei sein, bzw. behandelt (Owatrol, Kovermi, Strahlen oder chem.Entrosten). Beim Überstreichen von Restrost ists nach einiger Zeit wieder aufgebrochen. 3in1 blättert ab, wenns unterrostet, das ist gut so, so ist Rostbefall sofort erkennbar! Nitrofest nehme ich nur als 1.Schicht, wenn mit 2K-Lack überlackiert. Die Schichtstärke auch hier beachten. An Achsen, U-Boden ist 3in1 überlegen.

  • Owatrol sollte aber nach dem Einziehen in die Falze und vor dem Aushärten abgewischt werden. Dann dauerts auch keine 3 Wochen.


    Ich habe das Owatrol außerhalb der Falze am Unterboden komplett mechanisch entfernt und vorm Brantho noch eine Schickt 2K Zinkstaubgrundierung auf den Unterboden aufgebracht. Hält seit 3 Jahren (und hoffentlich noch länger).


    Hier hab ich es damals genau beschrieben:

    Mein 1980er in baligelb

  • Klar: Auf altem Lack und blankem , rostfreien Blech soll Owatrol nicht antrocknen, sonst hält die nachfolgende Lackierung schlecht. Das hat areasunshine gut beschrieben.Über Elaskon und Ubotex aufgetragen, dauerts etwas länger, bis es überarbeitet werden kann.Darauf hatten sich die 3 Wochen bezogen, im Sommer gehts schneller, im Januar brauchts halt... Es soll in die Oberfläche einziehen, nicht auf ihr "schwimmen". Generell sollte man sich Zeit nehmen. Mein Lackierer sagt immer: "Heute darf ja nichts mehr in Ruhe trocknen" . Ich meine damit, man sollte nicht probieren, entrosten, grundieren, lackieren an einem Tag. Habe ich früher gemacht, ging meist schief, die "rollende Restaurierung"

  • Neuer Feldversuch: Winterfelgen aufbereitet mit Brantho-Korrux 3in1, silberalu:


    Meine Winterfelgen waren nicht mehr schön, Reifen halten aber noch 1-2 Jahre,

    daher:

    -mechanisch entrostet

    -wo es ging, sandgestrahlt

    -Falze Owatrol

    -blanke Stellen mit Restrost: Kovermi (vom Korossionsschutzdepot)

    -Spalten mit Karosserie-Dichtmasse


    Lackierung BK 3in1 silberalu, mit Spritzpistole



    nach Trocknung etwas matter:




    Langzeitversuch bis nächstes Frühjahr, insbesondere Reinigungsfähigkeit wegen Scheibenbremse vorn, Bremsabrieb.

    Felgen werden in 1-2 Jahren,vor Reifenwechsel, komplett chemisch entlackt und Lack neu aufgebaut, je nach Versuchsergebnis.

    -1. Erkenntnis: ACHTUNG: beim Verdünnen mit Nitroverdünnung zum Spritzen kräuselt sich das Owatrol an manchen Stellen.

    Das hatte ich mit 2K-Verdünnung nicht so stark gesehen.

    > besser weniger verdünnen, dann mit größerer Düse, Grundierpistole lackieren.


    Bilder, Felgen am Trabant angebaut, folgen

  • Warum hast du die Wuchtgewichte mit Lackiert und nicht vorher abgemacht?

  • Kann ich Dir sagen: Winterreifen halten noch eine (2Stück) bzw. 2 Saisons , dann werden die Felgen chemisch entlackt

    und neu lackiert.

    Das hier ist der Feldversuch, wie sich das BK 3in1auf Felgen bewährt,

    im Wintereinsatz und bei Bremsabrieb(Scheibenbremse!).

    Ist nur für Übergang. Für "gut" mache ich natürlich die Gewichte ab,

    bzw. lackiere "blank" ohne Reifen.