1981'er Motor + Getriebe überholen

  • Hallo Leute,


    ich habe zwar schon in meinem Aufbaubericht zu meinem Motor geschrieben aber möchte es gern hier nochmal in der Technikecke ansprechen.


    Ich habe vor einigen Tagen den Motor ausgebaut und zerlegt. Der Motor ist von 1981 war aber in meinem 1989 Trabant verbaut.


    Ich brauche eure Hilfe, da ich nicht einschätzen kann inwieweit die teile noch Brauchbar sind. Ob neu, überholen lassen oder weiterverwenden.


    Ich fange gleich mal mit der Kurbelwelle an.


    Das Rillenkugellager ist hin. Es klappert in alle Richtungen. Die Laufflächen der Inneren beiden Wälzlager (keine Kugellager) sehen noch gut aus.
    Nur die Lauffläche des Riemenseitigen Wälzlagers hat kleine Krater. Was ich auch fest stellen musste, ist das die 3 Wälzlager keine Käfige hatten.
    Ist das normal für einen 1981'er Motor?


    Die beiden Pleuelaugen haben auch Krater in der Lauffläche bzw. seitlichen Anlagefläche. Woher können diese Krater kommen? Die Nadellager sind noch OK.

  • Kurz und gut: überholen lassen. Definitiv.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Hallo,


    Ist soviel Ölkohle überall normal?


    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Das hab ich mich auch schon gefragt. Aber ich weiß nicht wie der letzte Besitzer damit umgegangen ist.
    Ich habe das Auto nur 30 Minuten gefahren seit dem ich ihn habe.


    Woher können die Krater in den Laufflächen der Lagerstellen kommen???

  • Das sieht mir aus wie Lunker, ich bekomme das aber hier nicht groß genug.
    Die Welle ist ein Fall für den Regenerierer, da würde ich keine Zeit mehr dran vergeuden. ;-)
    Wie sieht denn das Gehäuse an den neuralgischen Stellen aus?

  • Die schwarze Ölkohle kommt ganz klar vom DDR Kraftstoff. Die Ausbrüche auf den Lagerflächen sind keine Standschäden, sondern die Oberflächen waren m. E. falsch vergütet. Das sieht man gut, wenn man sich die inneren Flächen der Wellen anschaut.

  • Ist doch egal Hauptsache es wird ordentlich gemacht.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Moin , hallo heckmann , die Ölkohle sollte vom Öl im Kraftstoff sein , logisch . Benzin wurde in Unmassen nach dem Westen verkauft , war also nicht das Schlechteste , aber die Additative für's Öl , welche u.a. den Ölkohleansatz verhindern , waren im Osten knappt und mußten mit Devisen bezahlt werden. Ab irgendwie so ab 89/90 war alles drinn im Öl und u.a. deshalb hat Minol dann auch alle Ostzweitakter für 1:50 freigegeben .
    Nachschlag:
    Noch grössere Scheisse als Benzinhahn offen ist : zu lassen . Habe mit Bekannten in einem Winter vor Jahrzehnten über eine Stunde lang versucht , den gerade gekauften fast nagelneuen , also so um die 10 Jahre alten Trabi anzuschieben. Bin heute noch erheitert , wegen der vereisten Straße!
    Wünsche allen viel Kohle , aber nicht im Trabimotor!

  • Die Ölkohle kam zum großen Teil vom Kraftstoff. Glaube mir. Der Kraftstoff wurde zum Teil aus Braunkohle gewonnen. Grob gesagt will ja fast alles nach Oxidation in seine ursprüngliche Form zurück. Und das meiste war halt der Kraftstoff.

  • Ist schon krass, wie sich die Bilder gleichen... :/
    Das Copyright an den Bildern hat Frank, aber die Teile sind meine. ;)


    Der Motor ist aus (m)einem Trabi EZ 01/90 und der wurde bis Anfang '94 noch bewegt, Laufleistung bis dahin ca. 24.000km, bei der jetzigen Zerlegung ca. 3.000km mehr.
    Jetzt wäre mal interessant zu wissen, wie lange es den "dreckigen" Sprit hier noch gab.


    Man kann aber wohl auf jeden Fall sagen: wenn man sich eine "Standuhr" holt, die zu Ostzeiten noch gelaufen ist, ist es völlig irrelevant, wieviel der Motor weg hat. Der gehört so oder so neu gemacht, wenn man sich die Lager anguckt...

    Images

    • image.jpg
    • image.jpg

    Edited once, last by Tacker ().

  • Alle Motoren die zu Ostzeiten liefen sehen so aus, das habe ich bisher auch fest gestellt, die haben auch immer den gleichen muffigen Geruch beim zerlegen :D .


    Motoren die in naher Vergangenheit 2000......... gefahren wurden sahen dagegen wesentlich besser aus, egal welches Öl.

  • Ähm - die DDR hat bereits Anfang der 70er Jahre aufgehört, Kraftstoffe aus Braunkohle zu hydrieren. Im Gegenteil - aus sowjetischem Erdöl wurde Spitzenqualität gemacht und dann für Devisen in den Westen vertickt.
    Daß es am Benzin lag, würde ich anzweifeln - ich sehe das Problem nach wie vor eher beim DDR-Öl.


    Als Sachsenring reihenweise P50 mit Garantieausfällen zurückbekam ("Mohrenköpfe" - Kolben schwarz wie Teer), haben die auf Shell-Öl zurückgegriffen und siehe da: keine schwarzen Beläge mehr.

  • Du bestätigst damit aber eher meine Vermutung ;-)
    Die Mohrenköpfe haben auch nur bedingt mit dem Kurbelhaus zu tun. Die Mohrenköpfe waren ausserdem zu einer Zeit, als Barkas von Alferzylindern noch nichts wusste. Die werden ganz anders gespült und waren auch nicht mehr so heiß.
    Irgendwas muss mit dem DDR Kraftstoff gewesen sein. Das Öl hatte freilich auch einen Einfluss, aber nicht so.

    Edited once, last by heckman ().

  • Diesen Winter zerlege ich noch einen 81er Motor mit 65 TKM auf der Uhr der aus dem Osten in den Westen gefahren und dann stillgelegt wurde.


    Ich werde es ausreichend bebildern.

  • Hab mir vor ein paar Tagen meinen ersten Trabant gekauft denn ich dann endlich nächste Woche abhole :D
    An dem Schätzchen ist natürlich einiges zu machen - daher meine Frage was kostet ca. eine Motor Regenerierung?
    Bei dem Kauf ist noch ein 2. Motor dabei den hat der Besitzer irgendwann mal gekauft und in die Ecke gelegt.
    Eventuell kann man den noch gebrauchen !?!

  • In die Ecke gelegte gebrauchte Motoren sollte man immer öffnen und von Leuten mit Erfahrung auf dem Gebiet, begutachten lassen.
    Eine Regenerierung kostet, bei der Verwendung anständiger Teile, von 400,- Euro beim Selbermachen bis 1.250,- Euro wie gerade bei eBay gesehen. Dazwischen ist fast alles möglich.

  • Die Frage erübrigt sich eigentlich, wenn man die Vorgeschichte der Motoren nicht kennt und sich dann die obenstehenden Bilder anschaut. Ohne (fachkundigen) Blick ins Innere kann man sowas nicht pauschal beantworten.


    edit: Hegau war schneller... :)

  • Steffen,wie geht das mit den 400€ ?

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage