Motor wiedererwecken nach 13 (!!!) Jahren

  • Hallösche ausm Odenwald,
    ich bin nun stolzer Besitzer eines Trabants 601 K. Er steht in der Halle und ich hab mich noch nicht getraut den Schlüssel umzudrehen.
    Zum Trabbi: Der Gute ist vom Rostocker Forst als einzigem Besitzer. Stillgelegt wurde er 1992, seitdem stand er trocken. Naja, sieht alles gut aus, kein Rost und so, auch der Motorraum ist höchstens staubig.
    Nun die Frage, was muss ich Beachten, außer Gemisch, Luftfilter und Keilriehmen zu kontrollieren.
    Ich würd ihn doch so gerne mal hören.


    Danke im Voraus


    Flo

  • tchaa.. das ist erst mal alles eine Frage, wie weit du dich damit auskennst. Die Gute Nachricht vorweg. Mit ner Vollen Batterie wird das Teil vermutlich schneller wieder anspringen als du dir vorstellen kannst (ernsthaft).


    Probleme könnten dir erfahrungsgemäß mach langer Standzeit Undichtigkeiten am Benzinhahn und am Vergaser machen. Nach dem Einfüllen des Lebenssaftes (Mischungsverhältnis beachten!/BJ?) und des Öffnen des Benzinhahns solltest du mal gucken, obs irgedwo rausläuft. Oft hängt einfach nur der Schwimmer im Versager.


    Ich hatte auch schon ein paar mal ne feste Kupplung. Die löst sich am besten bei laufendem Motor. Bei ganz hartnäckigen Fällen hilft hierbei u.U. ein Backstein auf dem Kupplungspedal über Nacht.


    So. Soviel zur einfachsten Metode. GUT ist es nicht, einen ewig gestandenen Motor einfach anzuwerfen. Auf alle Fälle solltest du etwas 2T-Öl in die Kerzenbohrungen füllen (ruhig jeweils ca. 50ml) und das Aggregat von Hand ein paar mal drehen. (ich gehe mal davon aus, dass der Mot. nicht fest ist!).


    Perfekt würde man es machen, wenn man den Mot. ausbaut, zerlegt, reinigst und begutachtest. Aber wenn du keinen Plan davon hast, ist sowas meiner Meinung nach nicht die beste Lösung, weil du dadurch mehr kaputtmachen könntest, als du im Endeffekt gut machst..


    Viel Erfolg auf jeden Fall! und sag mal bescheid, wie's gelaufen ist!

  • Halol Hessentrabbi.


    Ist ja schön ,daß Du ihn mal hören möchtest. Ich persönlich würde damit fahren :lach:


    Na Chris hat ja schon das Wichtigste vorweggenommen.


    Außerdem würde ich nach dieser Standzeit den Vergaser ausbauen und säubern. Ohne dies kannste Dir wahrscheinlich jegliche Startversuche sparen.

  • Hi,
    also da bin ich ja mal beeindruckt, nachts geschrieben, morgens die Antwort.
    DAAAAAAAAAAAANNNNNNNNNNNKE!!!
    Also das mit der Kerzenbohrung hört sich sehr gut an, Öl ist immer gut, dann Vergaser, OK, den werd ich mal nach den massig Reperaturanleitungenim Netz grobr begutachten, habs ja sonst eher mit VW-Bus T3 Einspritzpumpen (Diesel) zu tun :-)
    MIt T3's bin ich recht vertraut, Motor zerlegen ist da nicht die Sache, aber son Zweitackter macht mir da schon gewisse Berührungsängste.
    Der Trabi ist BJ 02/1987 (sacht zumindest die Spritzwand). Also denk ich mal 1:50 wird da der angemessene Sprit sein.


    Nochmal Danke, ich werds berichten.

  • Hallo,


    ich würde auch auf jeden Fall den Tank gründlich reinigen bevor du da neuen Sprit reinfüllst, ansonsten ist der Vergaser unter Umständen gleich wieder dicht. Und dabei kann man ja gleich das Sieb unterm Tank mit reinigen.


    Mfg, Jenny

    Noch bin ich klein, muß artig sein - bald bin ich groß, na dann gehts los! :sonnenblume:

  • Bis auf das Öl in den brennräumen würde ich erst mal alles lassen, wie es ist. Mit voller Bat. starten.. DER KOMMT! Ganz sicher! (wenn nicht irgendwas kaputt ist!)


    Was sind schon 13 Jahre für einen Trabant?


    ich würde Wetten abschließen wollen, dass das Teil nach max. 10 Sek. Anlasserdrehen läuft ;)

  • Du nicht...


    aber vielleicht um ne neue Pappe hi. li. für den Gletscherblauen..*duckundwech* :grinsi:

  • hallo,


    mb-01 hat recht!
    schlüssel rum und sehen was passiert. Das schlimmste was passieren kann, ist dass er nicht anspringt. Dann kann man alles weitere machen - wenn denn noch außer erstmal putzen was zu machen ist.
    an einem trabi geht durch langes stehen weniger kaputt als an den "Westautos"! Viel spaß beim ausprobieren und laß mal hören, was das schätzchen so gesagt hat!

    Tiere sind oft die besseren Menschen, Trabis oft die besseren Autos!
    :winker: :winker: :winker: :top: :top: :top: :winker: :winker: :winker:

  • Ich würde einen Motor nicht unbedingt starten, wenn ich nicht beabsichtige damit auch zu fahren.
    Denn: Bei einem Kaltstart bildet sich aggressives Kondensat (das ist nicht nur H²O, sondern säurehaltig), welches sich besonders an den Zylinderlaufbahnen und im Auspuff niederschlägt.
    Korrosion wäre die Folge, durch die Wascheigenschaften des Kraftstoffes ist ja auch der Ölfilm nicht so beständig. Darum sollte man nie einen Motor starten und ihn dann längere Zeit ohne ausreichende Warmfahrphase stehen lassen. Bevor du allerdings fährst, bitte die Bremsanlage prüfen, die Radbremszylinder sind mit Sicherheit fest! Diese lassen sich auf geeignete Weise lösen oder bei bedarf austauschen.

  • Wo wir grad mal beim Thema sind.


    Ich werd demnächst auch mal den Tank ausbauen und über Nacht ein par Liter Cola rein Kippen. Das is der Beste rostlöser, kennen sicher viele und is bei Motoradfahrern gang und gebe.


    Aber das mit dem vergaser reinigen interessiert mich mehr,d as würde meinem sicher auch gut tun. Nur vermute ichd as bei meinem die schwimmernadel hin is.
    weil er tropft wenn ich den Bezinhahn offen lasse.
    st die Reinigung auch im Reperatur Handbuch beschrieben? (hab ich inna Garage zu lieben im spint)


    Und wenn die Nadel hin is, is es da angebrachter nen neuen vergaser zu kaufen?

    Tetra-Papp -> Schützt was gut is


    Brandenburg Zweitaktgeschwader e.V. , jetzt auch in HH

  • Cola is zum trinken da....*soneverschwendung* :zwinkerer:


    Kies rein und an den Betonmischer geheftet. :grinsi:


    Warum Vergaser kaufen wenn`s nur das Schwimmerventil ist? :verwirrter:


    Überhaupt die Frage, ob`s undicht ist, ich tippe hier mal eher auf zu hohen Füllstand.

  • @ fod_601


    komplette gebraucht Vergaser gibts günstig bei trabiteile.de, bei Bedarf einfach mal anrufen (Nummer steht auf der Seite!)

  • ok, danke^^ :)


    apropos, nur mal so nebenbei gefragt. Viele Wabant Besitzer schwören ja auf nen JivKov Vergaser.
    Aber hat wer mahl nen Versuch gemacht das Ding an nen Trabant Motor zu bauen? Mal abgesehen von einbantechnischen sachen (platzmangel), gibt es da technische Dinge, die dies unmöglich machen?


    Und noch ne Frage (jaja, ich weiß, die neulinge wieder :) ).
    Ich hab vor mir den Sport-Vorschalldämpfer+Mittelrohr (vllt auch mit endtopf) zu holen. Hat den Jemand dran und kann mir sagen was sich verändert? (Klang, Leistung)


    danke.



    mfg, fod

    Tetra-Papp -> Schützt was gut is


    Brandenburg Zweitaktgeschwader e.V. , jetzt auch in HH

  • Hi, hab ja vergessen euch zu informieren.
    Hab es getan wie vorgeschlagen, Öl rein, ein paar mal am Riemen durchgedreht und dann Choke gezogen und mit neuer Batterie genau 5 Sek. gerödelt, und schon waren die ersten Verbrennungen da. Und nach und nach kamen die dann auch im (2)-Takt:-) Allerdings musste ich ihn dann erstmal aus der Halle schieben, weil das Öl auf den Kolben, alter Schwede, so viel Qualm. Aber draußen hab ich dann mehrere Bauernhofrunden gedreht und alles war super, nur das Standgas will net, aber ein neuer Vergaser ist Ebaytechnisch unnerwegs.


    Jetzt hab ich nur noch ein Hilfsrahmenproblem und die Bremsen sind mir nicht geheuer. Aber dazu ein neues Thema.

  • Na dann Glückwunsch!


    Leerlaufeinstellung sollte kein Problem sein, ist in der einschlägigen Literatur beschrieben. Wenn Du das Hobby Trabant weiterführen willst, ist so eine "Schrauberbibel" WHIMS (Wie helfe ich mir selbst) Grundausstattung.

    MFG
    Schumi


    Ich mochte schon als Kind kein Blechspielzeug!