Morgens Startprobleme und Werkstattsuche

  • Hallo Leute,


    habe mir am Freitag einen Trabant P601 Bj. 1969 (23PS) gekauft. Laut Verkäufer wurde der Motor grundüberholt. Allerdings habe ich immer morgens, also nachdem er eine Weile stand, das Problem, dass er nicht immer gleich anspringt sondern immer ein paar Versuche brauch. Ist das normal? Hab heute morgen zum ersten Mal versucht mit gezogenem Choke zu starten, was aber auch nicht gleich auf Anhieb geklappt hat. Weiß jemand Rat?


    Und noch ein kleiner Nachtrag: Ist hier im Trabi-Fahrer aus dem Raum Karlsruhe, der eine gute Werkstatt und Lackiererei kennt, die sich mit Trabis auskennt? :D


    Grüße Leon

  • Hallo und herzlich Willkommen! :)


    Wenn Du bei kaltem Motor den "Choke" ziehst und startest, gibst zu dann zeitgleich Gas?


    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • Nein, habe mir extra vorher das Handbuch der VEB Sachsenring durchgelesen, wo das drin steht, dass man das lassen sollte. Ich muss aber gestehen, dass ich das einmal gemacht habe, als ich noch nicht gewusst habe, dass man das nicht machen sollte. Wieso eigentlich nicht?
    Wenn er erstmal läuft, läuft er ja auch ohne Probleme und wenn er nur kurz mal aus war (Pause oder ähnliches) springt er auch ohne Probleme an.


    PS.: Danke für die Begrüßung :)

  • normalerweise ist der Choke ja dafür da, um im kalten Zustand den Motor etwas mehr Gemisch und weniger Luft beizusteuern, damit er anspringt, und dafür sollte man selbigen dann ziehen.
    Ist dort noch eine 6V Anlage verbaut?

    Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • Ne, schon ne 12V drin.

  • Unterbrecherzündung oder elektronisch?

    Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • Puh...wie finde ich das raus?

  • mal den Deckel am Motor abnehmen vor der Keilriemenscheibe sitzend (dort sitzt die Zündung) bzw gucken, ob eine schwarze Box neben den Zündspulen im Motorraum befestigt ist.
    alternativ kann man gucken, ob 2 oder 3 Kabel von den Zündspulen zum Motor gehen.
    2 adriges Kabel - Unterbrecherzündung
    3 adriges Kabel - elektronische Zündung.


    würde aber auch vorschlagen, dass du dir mal auf trabitechnik.com ein paar Technik- Texte durchliest (auch wenns länger dauert), damit du weißt, was du dir da gekauft hast, es hört sich so an, als wenn du ja komplett Neuling auf diesem Gebiet wärst? :thumbup:

    Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • Ja, wenn ich ehrlich bin schon :D
    Aber ich hab mir vorgenommen, relativ einfache Reparaturen mir selber bei zu bringen.
    Ich schau mal kurz nach...


    Tante Edit: Ich glaube ich schicke mal ein Bild. Vielleicht hilft das ja

  • Ich würde den Motor im kalten Zustand immer mit Choke starten. Wenn der Motor läuft, Choke reduzieren, nach Gefühl.

  • ist ne elektronische Zündung (schwarze Box)

    Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • Könnte dann evtl. etwas mit der Batterie nicht stimmen? Also das sie sich - irgendwie - über Nacht entlädt vielleicht? Das würde auch erklären warum er anspringt wenn ich schon gefahren bin.

  • dreht der Anlasser denn schnell oder langsam, wenn du ihn morgens startest?

    Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • Hm...langsam würd ichs nicht nennen. Mittel bis schnell. Sagen wir mal 2-3 "Anlasser" pro Sekunde, wenn du weißt was ich meine...

  • Hallo und herzlich willkommen hier,


    das sieht aber nach wilden Kabelgewirr aus? Da ist einiges nicht original. Und wenn ich sehe, dass Kabel mit Lüsterklemmen verbunden sind, stehen mir alle Haare zu Berge (gerade an der Zündung).


    Wobei ich nicht glaube das das Problem von der Zündung kommt, ich gehe eher von Benzinseitig aus, bzw Vergasergrundeinstellung.


    Auf jeden Fall ist es eine elektronische Zündung, das ist die schwarze Box hinter den 2 Zündspulen. Nur was die Platine ( so sach ich mal dazu) auf den Zündspulen bedeuten soll, kann man von hier nicht so sagen.


    Da müsste man mal nachforschen, wo was hingeht.


    Ralph

    wenn's gekracht hat.... RS Sachverständigenbüro Göttingen


    ...wir bringen ihr Auto ins rollen... RS Automobile Göttingen

  • Hallo,
    na da hast du dir aber eine Bastelbude andrehen lassen, da kommt noch einiges auf dich zu.
    Am besten du läßt jemanden ans Werk der davon Ahnung hat und in den Kabelgewirrzeugs Ordnung schafft, das ist ja furchtbar.
    Die Zündkabel sind auch sehr abenteuerlich, ebenso die mit Silberfolie umwickelte Heizung, die zusammengestückele Spritleitung, die Staubtrockene Blattfeder usw.
    Ich bin der Meinung, in dieses Kfz wirst du noch so manchen Euro versenken. :/

    Ein Oldtimer ist wie die Freundin Deines besten Freundes, Du kannst Sie ansehen, ja bewundern aber bitte nicht berühren!

    Edited 2 times, last by oldtimerfreund ().

  • Hallo,


    das Kabelwirrwarr ist in der Tat alles andere als selbsterklärend (obwohl ich keine Lüsterklemmen sehen kann). @ralle: Statt der "Platine" erkenne ich eigentlich nur eine recht - ich sag mal - individuelle Spannstrebe für die Zündspulen mit mehreren Massepunkten und rechts einem Verteilergehäuse mit Flachsteckanschlüssen. Wozu das gut sein soll, ist natürlich allein an Hand der Fotos nicht erklärbar. Vielleicht ist ja auch die ganze Zündelektronik ein Eigenbau (was zu DDR-Zeiten nicht ganz ungewöhnlich war), und die Verkabelung ist für möglichst viele Diagnosemöglichkeiten ausgelegt? Nur mal so als Idee...


    Ich gehe aber auch soweit mit, dass wenn die Startprobleme tatsächlich ausschließlich beim Kaltstart auftreten, das Problem als erstes beim Kaltstartsystem des Vergasers gesucht werden sollte. Nach der Devise: Bei der Eingrenzung des Fehlers niemals an mehreren Parametern gleichzeitig schrauben.


    Um nähere Hinweise zu geben, müsste aber der Vergasertyp bekannt sein. Auf den Fotos ist der Vergaser nichtmal ansatzweise zu sehen (allerdings fällt auf, dass der Ansaugschlauch am Luftfilter recht marode ist ;-)


    @Trabant69: Bitte evaluiere den Vergasertyp. Anhaltspunkte dazu findest du beispielsweise hier: http://trabitechnik.com/index.php?page=43&lang=de&page_number=4 ; Außerdem steht es dran, ich weiß nur nicht, wie gut man das im eingebauten Zustand sehen kann. Vor allem werden zwei grundsätzlich verschiedene Bauarten unterschieden: Die Blockvergaser (28 HB 2-x bis 28 HB 4-1) und der sogenannte "Sparvergaser" 28 H1-1. Unter anderem unterscheiden sich die Kaltstartsysteme grundsätzlich. Während es bei den Blockvergasern eher als zusätzlicher "Startvergaser" ausgelegt ist, ist es beim 28 H 1-1 eine Starterklappe wie sie als "Choke" bei vielen anderen Fahrzeugen auch üblich ist. Ach ja, unter anderem merkst zu das auch daran, ob der Betätigungszug eher stufenlos verstellbar ist, oder in 3 Stellungen eher einrastet (ganz eingeschoben, halb gezogen und voll gezogen).


    Der langen Rede kurzer Sinn: Wenn der Motor tatsächlich ausschließlich im kalten Zustand schlecht startet, und im warmen Zustand einwandfrei, dann gehört das Kaltstartsystem zu den Hauptverdächtigen. Insbesondere beim Blockvergaser könnte dieses durch eine verschmutzte Startdüse stark beeinträchtigt oder gar nahezu wirkungslos sein.


    Noch etwas: Nur falls ein Blockvergaser verbaut ist: Hast du schonmal probiert, den Motor vor einem bevorstehenden Kaltstart (also wenn er am Ende des Tages final abgestellt wird) "absaufen" zu lassen? Dazu ist einfach gleichzeitig mit dem Ausschalten der Zündung der Choke voll zu ziehen (zu hören auch am zischelnden Geräusch beim Ausgehen). Ändert das was am darauf folgenden Kaltstartverhalten?


    Gruß Steffen

  • Die Lüsterklemme sehe ich auf dem ersten Bild, am Radkasten, auf der Höhe des Lüfter. Da sind 3 Kabel dran, schwarz, grün und braun. Und mit Platine war gemeint, auf der Halteplatte der Zündspulen ist eine Platte, auf der Kabel verteilt werden, vermutlich für Drehzahlmesser oder ähnliches.


    Ralph

    wenn's gekracht hat.... RS Sachverständigenbüro Göttingen


    ...wir bringen ihr Auto ins rollen... RS Automobile Göttingen

  • Moin Moin und Willkommen hier.


    Ich denke nicht das du da noch einen 23PS Motor verbaut hast. Genauso wie es mit Sicherheit keine Originale Karosse mehr sein wird.


    Ich gehe auch mal davon aus das der Versager verstellt ist. Es kommt aber auch vor das, wenn die Batterie zu schwach ist, der Trabant im kalten Zustand schlechter anspringt.



    Sonst sieht man leider sehr wenig von deinem Schmuckstück. Ich hoffe du hast nicht zu viel dafür bezahlt. ^^



    Trotzdem wünsche ich dir allzeit gute Fahrt.