Motor geht nach Warmlaufphase aus, verschluckt sich beim Gas geben und lässt sich nicht mit Choke halten...

  • Hallo werte Gemeinde,


    da es im folgenden Beitrag nicht um meinen eigenen Trabant geht, stelle ich mein Hilfegesuch hier ins Technikforum.


    Ich bin mir bewusst, daß Ferndiagnosen nahezu unmöglich sind, aber vielleicht kann ich meinen Kumpel auf diesem Wege etwas bei der Fehlersuche unterstützen.


    Und zwar hat der Vater von ihm im letztes Jahr bei einer "Oldimerauktion" in Leipzig Mockau einen Kübel ersteigert, der bis dato trotz etwa 10 Jahren Standzeit auch lief.


    Jetzt ist der Wagen soweit fertig, hat aber laut dessen Beschreibung folgendes Problem.


    Der Motor wird ganz normal gestartet und nach kurzer Zeit kann der Choke geschlossen werden. Nach etwa 1,5 Minuten geht der bis dato sauber laufende Motor aus und lässt sich nicht mehr starten. Bei dem Versuch ihn mit Gasstößen am Leben zu halten verschluckt er sich und auch das öffenen der Starterklappe zeigt keine Wirkung. Das Problem taucht mit dem 28 HB 4-1 wie auch dem HB 28 1-1 auf, also kann man den Vergaser als Fehlerquelle erstmal ausschließen. Desweiteren meinte er, daß wohl ziemlich viel Schmodder am Vorschalldämpfer rausdrückt. Ein befreundeter Trabantschrauber meinte recht spontan, das er wohl Nebenluft über die Kurbelwellenabdichtung ziehen könnte. Aber was wäre hellseherich noch alles so möglich?


    Ach ja, der Kübel ist laut Karosserienummer und Plakette ein 82er, Motornummer werde ich bei Gelegenheit gleich mal schauen und besitzt die eletronische Zündanlage.


    Ich werde die Woche mal hinfahren und ein Video drehen, aber vielleicht hat ja schonmal jemand eine Idee.


    Danke schonmal :-)


    Kai

  • Wenn er zuviel aus dem Vorschalldämpfer raussaut, dann wird wohl was undicht sein. Vielleicht zieht er da wirklich nebenluft? Wie sehen denn die Kerzen aus? Habt ihr was am Motor gemacht? Wie sieht der Tank aus, bzw. der Benzinhahn? Ist der vielleicht zu durch Ablagerungen vom alten Sprit?


    Ralph

    wenn's gekracht hat.... RS Sachverständigenbüro Göttingen


    ...wir bringen ihr Auto ins rollen... RS Automobile Göttingen

  • Der 4-1 war komplett zerlegt und alle Teile im Ultraschallbad, der 1-1 war ein "werksneuer" Vergaser von einem Ersatzmotor. An dem Motor haben die nichts gemacht, da er ja lief.


    Was für mich etwas wiedersprüchlich ist, ist das verschlucken wenn er warm ist. Entweder kommt die Zündung zu spät (die ist ja bei der EZBA eigentlich nicht verstellbar) oder er läuft völlig überfettet. Die Zündkerzen hatte sein Vater von ner Schwalbe, er hatte mal irgendwo gelesen dass die vom Wärmewert passen sollen. Tank ist komplett sauber, Benzinhahn wird gerade nochmal neu gemacht. Wobei man den auch erstmal ausschließen kann, denn in der Startphase bkommt er ja auch genug Gemisch.


    Wie gesagt, mir geht es um möglichen Fehlerquellen. Eine reine Diagnose ist so ja eh nicht möglich.


    @ Hegautrabi
    Den VSD hatte er gleich erneuert, als er gesehen hat das er so zugesifft war. Gibt es einen Tip wie man den Nachschalldämpfer ggf. wieder frei bekommt? Mal eben freifahren wird so ja nix ;-).

  • Sicher das er genug Sprit bekommt?


    Ich denke er nutzt den vorhandenen sprit der schwimmerkammer, da aber nicht mehr genug Sprit nach läuft geht er aus.
    Daher springt er auch nicht mehr an.
    Evtl. Ist auch der Schlauch zu.

  • Einen zugerotzten NSD habe ich mal mit dem professionellen Heißluftfön in der Firma freigebrannt. Das hat aber trotz der Absaugung die ganze Halle verqualmt und nochmal mache ich das lieber nicht.

  • Bei mir hat er am VSD rausgerotzt was nicht verbrannt wurde weil er auf einem Pott lief.
    Und die Phänomene sind ähnlich gewesen. Springt an und läßt sich bis zur Warmphase halten und stirbt dann ab.

  • vielleicht reichen die 1,5 min auch, um ein Vakuum im Tank aufzubauen, so dass kein Sprit mehr nachläuft?? schon mal den Tankdeckel durchgepustet?

    Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • Danke Leute,


    da sind ein paar interessante Hinweise dabei, die ich erstmal weiter geben werde.


    Ich geben dann zeitnah eine Rückmeldung :-)


    Kai

  • Also der Tankdeckel war zum Zeitpunkt der Startversuche offen.


    Ich habe hier irgendwo im Board mal gelesen wieviel Sprit in ml der Benzinhahn pro Minute durchlassen muss. Hat jemand manchmal einen Wert für mich? Ich habe leider keine Ahnung mehr in welchem Tread das war.

  • Hallo,


    Ich denke auch, Fehler in der Benzinzufuhr oder verstopfter Auspuff.


    Die Isolierplatte zwischen Motor und Vergaser ist vorhanden?



    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love: