Welche Ölmischung bei Autobahnfahrt?

  • Moin zusammen, ich habe in einem Buch über den Trabant gelesen, dass bei der Autobahnfahrt der Trabant weniger Sprit verbraucht. Würde also auch bedeuten weniger Öl bei den höheren Drehzahlen. Deßhalb soll man fetter fahren. Heißt das jetzt, ich soll mein Vergaser etwas fetter stellen, oder einfach nur mehr Öl als sonst reinfüllen? Wie macht ihr das? Ich fahre normal 1:33. Danke und Grüße!

  • Generell zu Ölfragen gibt's einen sehr langen Ölthread: 1:25, 1:33, 1:50, 1:75, 1:100 oder was...die Diskussion um's Thema Gemisch und Öl


    Ich glaube nicht, dass der Motor auf der Autobahn zuwenig Öl bekommt. Beim Vergaser 1-1 ("Sparvergaser") würde ich noch mehr als sowieso darauf achten, nicht ständig Teillast in der selben Gaspedalstellung zu fahren. Lieber regelmäßig mal rollen lassen (Freilauf) und ab und an dann auch mal wieder Vollgas geben.


    1:33 brauchen nur die alten Motoren ohne Nadellager in den Pleuelaugen. Bei den späteren Motoren reicht 1:50 - womit der Motor womöglich sogar länger durchhält da weniger Verkokungen entstehen. Welche EZ hat dein Fahrzeug?

  • Wichtiger als die reine Ölmenge ist da auch die Ölqualität, sprich das Öl muß die hohen Temperaturen im Motor gut aushalten. Wenn also 50% der Ölmenge schon verbrennen, bevor die kritischen Stellen geschmiert werden, dann siehts natürlich übel aus. Ist das Öl aber thermisch stabil und es kommt von der eingesetzten Menge auch alles da hin, wo es hin soll, reicht auch 1:50.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Meiner ist 1964 gebaut, meine Motornummer fängt mit 64 an. Im Buch steht, dass alle Motoren vor der Motornummer 65 1:33 gefahren werden. So mach ich das.

  • Das sagt jedoch nicht aus welches Material bei dir verbaut ist. Kann mir vorstellen, du hast hier das Pleuel auch schon Nadel gelagert. Dann reicht 1:50.

  • Das mit der Verkokung ist ein hartnäckiges Märchen, was auf DDR Kraftstoff und Öl zurück zuführen ist. Passiert heute nicht mehr.
    Addinol teilsynthetisch geht, ich fahr kein synthetisches Öl. Man muss einen Kompromiss zwischen Motortemperatur und Ölsorte finden. Wenn man son glühendes Stück Altmetall als Motor fährt, nütz dir das beste Öl nichts.
    Gruß von einem 15W40 Fahrer ;-)

  • Außerdem liegt der geringere Spritverbrauch schlicht und ergreifend daran, daß auf der Autobahn -vom Stau mal abgesehen- Leerlaufphasen und stop-and-go-Betrieb nicht vorkommen. Jedes Auto verbraucht auf Autobahnfahrten weniger als im Stadtverkehr. Rest: Siehe Vorredner bzw. Öldiskussion.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Post by Anne ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Und wieso wurde mein Beitrag nun offensichtlich gelöscht, wo ich nur auf die thermische Stabilität des Öls hingewiesen habe? Und wieso gibts dazu keinen Vermerk? Und wieso bekomm ich nicht mal bescheid?
    Zustände sind das hier....

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • sorry, wollte was verschieben und das ist schief gegangen.
    Jetzt ist wieder aller hier.

    Jetzt wo ich tot bin ist alles soviel leichter,
    ihr müsst alle aufstehen und ich schlaf einfach weiter.


    Nicht lange raten, recherchieren! Original-Trabant.de

  • ich habe in einem Buch über den Trabant gelesen


    Das klingt mir sehr nach "Trabant gekauft - was nun?" vom zwischenzeitlich verstorbenen Frank B. Olschewski.
    Da stehen lauter solche seltsamen Pauschalaussagen drin.


    Mein Tip: stell dieses Buch ins Regal und greife zur DDR-Originalliteratur. Da hast Du mehr davon. ;)


    Ansonsten ist zum Öl alles gesagt - die Mischung, die das Werk vorgeschrieben hat, ist auch für die Autobahn ausreichend.

  • Aha, da isser ja wieder, da war das nur ein Versehen ... na dann ist ja gut. Im Öltröt macht mein Beitrag ja auch gar keinen Sinn ;)

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ja das ist das Buch. Wusste gar nicht, dass er schon tot ist. Aber noch was anderes, wo wir gerade beim Thema sind :D
    Im Buch steht, dass alle Motoren mit der Nummer 5B am Anfang, 1:40 gefahren werden sollten. Ich habe mal nachgeschaut, und auf dem Motor-Block steht am Anfang bei mir auch 5B, ich war aber der Annahme, dass er mit 1:33 gefahren wird. Waren also 50ml mehr Öl, was ich getankt habe. Stimmt das jetzt so, dass ich 1:40 fahren soll? Und macht dem Motor 50ml mehr Öl auf Dauer was aus? Habe bis jetzt nur 3 mal getankt, jeweils 10 L Benzin mit 300ml Öl.

  • Im Buch steht...
    Ich sag's nochmal: das Buch taugt nichts!


    1:40 war nie vom Werk vorgeschrieben - ganz zu Anfang beim P50 1:25, dann bis 1974 1:33 und zuletzt 1:50 - andere Mischungsverhältnisse kamen gar nicht vor beim Trabant.


    Ab Motortyp P65 (1974) galt 1:50.
    Zuerst hatte dieser Motor auch eine 65 am Beginn der Motornummer.
    Die Kennung 5B kam etwas später - war aber auch Motor Typ P65 und blieb es ja auch bis zuletzt.

  • Ja gut, aber was für eine Mischung soll ich jetzt fahren? Weiterhin 1:33?

  • Du hast nicht wirklich gelesen, was ich geschrieben habe...oder?


    Ab Motortyp P65 (1974) galt 1:50.
    Zuerst hatte dieser Motor auch eine 65 am Beginn der Motornummer.
    Die Kennung 5B kam etwas später - war aber auch Motor Typ P65

  • Achso, okay habs verstanden. Dann tanke ich jetzt 1:50, nicht mehr 1:33.