Probleme mit Zündung (nur ein funke)

  • Hallo
    Und im vorraus schonmal danke für jede Hilfe!


    Ich habe Probleme mit meiner Zündung, da diese nur auf einem Topf läuft.
    Verbaut ist die elektronische EBZA.
    Ein Funke ist da und der Motor springt auch an, allerdings ohne Leistung.


    Ich habe bisher beide Zündspulen, Zündkabel, Stecker und natürlich die Kerzen gewechselt, was kein Ergebniss brachte.
    Als ich dann ein neues Steuerteil einbaute, hatte ich kurz beide Funken und dann wieder nur einen. Außerdem musste ich feststellen, dass ein Bauteil bei angeschaltener Zündung extrem heiß wurde.
    So heiß, dass der Kleber angefangen hat zu qualmen. (Bauteil rot markiert)
    [Blocked Image: http://up.picr.de/21997979bs.jpg]


    Ich habe dann noch einmal das alte Steuerteil eingebaut, um zu sehen, ob auch da diese Wärmeentwicklung stattfindet. Und auch da war diese zu merken, wenn auch nicht so extrem wie bei dem Neuen.


    [Blocked Image: http://up.picr.de/21997980hn.jpg]


    Auch habe ich noch fünfmal überprüft, ob alles richtig angeschlossen ist und konnte kein Fehler feststellen.


    Jetzt meine Frage: was sollte mein nächster Schritt sein, um den Fehler zu finden?


    Außerdem gehe ich davon aus, dass es mir das Bauteil in der neuen Platine zerschossen hat. Kann man das vielleicht selbst austauschen? Eine neue Platine ist ja doch nicht so billig.


    Nochmal vielen Dank für die Hilfe!


    mit freundlichen Grüßen Peter

  • Die Boschzündspulen sind (neu) verbaut. Vorher waren es die originalen Spulen.
    Ja Multimeter und Prüflampe sind da.

  • Ok. Dann messe mal den Primärstrom von beiden Zündspulen. (Grüne / weiße Leitung von Kl. 1 abklemmen; Zündung EIN und von dort Amperemeter zu Masse)


    Noch eine Anmerkung:
    Längere Zeit die Zündung einzuschalten ohne dass der Motor läuft sollte vermieden werden da bei der (originalen) EBZA immer eine Zündspule eingeschaltet ist und diese, wie auch das Steuerteil überhitzten kann.

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • Mit Boschspulen wirst du eh probleme bekommen, zu geringer Innenwiederstand, also müsstest du einen 0.68ohm min 25W Wiederstand davorschalten an Klemme 15 beider Zündspulen.


    Steht auf dem Bauteil von der neuen Zündung was drauf? ansonsten musst du rausbekommen, ob es ein Transistor oder Mosfet ist und dann schauen, das du etwas mit passenden Werten bekommst, würde mal sagen wenigstens 400V 10A, das ist der Wert, den die DDR Originale haben.

  • Hallo Peter,


    ein Transistor auf der Platine ist defekt. Der laesst sich jedoch austauschen. Bosch-Zuendspulen solltest Du beim Trabant nicht ohne Vorwiderstand verwenden, dass zerstoert sonst ueber kurz oder lang Dein(e) Steuerteil(e).


    Im uebrigen ist die Platine nicht unbedingt das, wass man Standard im Automobilbau nennt: Traegermaterial ohne Durchkontaktierung und Transistoren mit Kleber befestigt...mmmm...ich weiss nicht....

  • Messen werde ich bei nächster Gelegenheit mal und dann die Werte durchgeben.
    Wenn ich schon dabei bin, rüste ich dann auch gleich wieder auf original Zündspulen um.


    Hallo Peter,


    Im uebrigen ist die Platine nicht unbedingt das, wass man Standard im Automobilbau nennt: Traegermaterial ohne Durchkontaktierung und Transistoren mit Kleber befestigt...mmmm...ich weiss nicht....


    Habt ihr eine Empfehlung, wo ich ein zuverlässiges Steuerteil herbekomme? Und ich brauche keins mit Analyse und Drehzahlregelung. So günstig wie möglich mit guter Qualität.

  • Ich mag jetzt keine Eigenwerbung machen.


    Wenn's nicht viel kosten darf, besorge Dir doch ein funktionsfaehiges EBZA-Steuerteil bzw. lasse Dein defektes original EBZA-Steuerteil reparieren. Die Dinger sind zwar nicht unbedingt Stand der Technik, aber erfuellen zuverlaessig ihren Dienst, sofern man die richtigen Zuendspulen verwendet und die Zuendung nicht lange im Stand anlaesst.

  • Dann mache ich eben die Werbung. :-)
    Die MBZA fahre ich nun schon einige 10.000 Kilometer, vielleicht sind es inzwischen sogar schon 100.000.
    Der Einbau ist auch für Laien machbar, die Leistung des Motors überzeugt und der Service lässt keine Wünsche offen. Ich hatte die Platine im Winter mal zum durchchecken an Poku geschickt und bekam sie "leicht aufgefrischt" wieder zurück.
    Achso, ich fahre die einfache "Version M".
    https://www.trabiteile.de/prod…3_96_176/products_id/1057

  • Ok. Dann messe mal den Primärstrom von beiden Zündspulen. (Grüne / weiße Leitung von Kl. 1 abklemmen; Zündung EIN und von dort Amperemeter zu Masse)


    Heute hab ich endlich Zeit gehabt, zum messen.
    Auf beiden Spulen lagen 13,2V an, also das was die Batterie ausgibt.


    Was schließt du daraus?

  • Vermutlich nichts, denn du solltest ja den Primärstrom messen und nicht die Spannung.
    Also nochmal, wie er's schrieb: Amperemeter zwischen Klemme 1 Spule und Masse.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Nun, 0,9 mA - also Milliampere - 0,0009 A - das halte ich für sehr unwahrscheinlich. Nix für ungut!
    Wenn ich fragen darf, welchen Meßbereich hast Du verwendet? Dann AC oder DC?


    LG

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • Also ich hab auf beiden Spulen 0,9mA gemessen.


    Also, Du musst schon machen, was man Dir rät. Vielleicht hast Du es aber auch nur nicht verstanden:
    Die Vokabel "abklemmen" bezeichnet eine Tätigkeit, die man auch mit "abtrennen", "losmachen"
    oder "unterbrechen" beschreiben kann. Du musst die Muttern abschrauben und dann die Strippen
    abmachen. Und zwar jeweils am Anschluss 1. Die 15 bleibt aber dran. Dann schaltest Du die Zündung
    ein und schließt den Strommesser zwischen Masse und dem Zündspulenanschluss 1 an.
    Den dabei ermittelten Stromwert schreibst Du hier.
    Und hüte Dich davor (das bedeutet mach's niemals nicht), den Strommesser an die 15 anzuschließen.
    Übrigens kannst Du bei Deiner Messung gleich mit beobachten, ob ein Zündfunke kommt. Wenn Du dazu
    die Kerzen rausschraubst. Wenn nicht beide Kerzen funken, dann schreibst Du das hier.
    Als Nächstes solltest Du mit der jeweils abgeklemmten Strippe den Zündspulenanschluss 1 (mehrmals)
    berühren (also mit der Hand dort drauf und wieder runter tun). Wenn dabei wieder an beiden Kerzen
    ein Funke kommt, dann schreibst Du das hier.


    MfG
    hjs

  • Also, Du musst schon machen, was man Dir rät. Vielleicht hast Du es aber auch nur nicht verstanden:
    Die Vokabel "abklemmen" bezeichnet eine Tätigkeit, die man auch mit "abtrennen", "losmachen"
    oder "unterbrechen" beschreiben kann.
    hjs[/quote]


    Ich bin ja dankbar für jede Hilfe und geb zu, dass ich in dem feld nicht so viel Erfahrung habe, Aber auf sowas kann ich gerne verzichten.
    Ich hab es schon wie beschrieben gemessen un wahrscheinlich nur den falschen Messbereich eingestellt.


    Trotzdem Danke für die weitere Hilfe

  • Der Trabant läuft wieder!
    Ich habe die Grundplatte und das Steuerteil noch einmal gewechselt und bin dabei auf die MBZA umgestiegen.
    Ich habe das Gefühl, er läuft sogar besser als vorher.


    Im übrigen sind mit der neuen Version des Steuerteils auch die Boschzündspulen kein Problem mehr, da neue Endstufentransistoren verbaut wurden. Es war extra eine Ergänzung zur Anleitung beigelegt.