Trabant ohne Leistung (Keine Kraft bei Steigungen)

  • Hallo alle zusammen,


    Ich habe zu meinem 18. Geburtstag eine Trabant P601 bekommen. Denn habe ich gemeinsam mit meinem Vater relativ aufwendig restauriert.
    Mit diesem schönen Stück Geschichte bin ich jetzt etwa 1 Monat täglich unterwegs (Schule,Hobby).


    Aber sei ein paar Tagen habe ich ein Problem, bei dem ich nicht weiterkomme.


    Mein Trabi hat im 3. und 4.Gang einfach keine Leistung mehr. Ich kann im 3.Gang,selbst mit Schwung, keine Steigungen befahren/hinauffahren. Auch wenn ich vorher ganz normal in den 2. geschalten habe. Aber sobald der Motor im 2. voll aufheult und ich in den 3 schalte komm er einfach nicht hoch. Er wird dann langsam( ca.30-35 km/h).


    Auch auf der Ebene hat der 4. keine Kraft. Mehr als 65km/h kommen nicht.


    Mir stellt sich nun die Frage an was das liegen könnte. Ein möglicher Fehler von meiner Seite war einmal, dass ich aus versehen zu viel Öl beim Tanke hin zugegeben habe ( Ich mische im Verhältnis 1:50). Dies habe ich aber schnell gemerkt und sobald Platz im Tank war ca 5-6 Liter reines Benzin nachgetankt.Dies war aber leider keine Lösung des Problems ;(


    Ich hoffe ich habe mein Problem verständlich ausdrücken können und bitte um Antworten.


    Vielen Dank im voraus ;)


    MfG
    Max - Der Trabipilot





    PS.: Kennt ihr im Raum Saarland/RLP jemanden der sich mit Trabis auskennt und zu dem man einen persönlichen Kontakt aufbauen könnte??

  • Dein Motor läuft nur auf einem Zylinder........ was tun.....Zündung von A-Z durchchecken. Angefangen bei den Kerzen, Steckern, Kabeln, Spulen, Steuerteil, Hallgeber.....


    Das hättest du aber auch alles hier im Forum gefunden ;)

  • Schraub mal die Kerzen raus. Eine davon ist schwarz und feucht. Ersetzen und schauen, obs wieder geht. Wenn nicht, siehe Tipp zwei weiter oben. Viel Erfolg!

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • vielen Dank für eure Antworten. Ich werde mich am Wochenende mal damit beschäftigen. Gibt es einen Trick wie man die Spulen überprüft?? Da beide Kerzen eig. normal zünden.


    Ansonsten werde ich mich melden wenn ich den Fehler gefunden habe bzw. weitere Fragen habe. ;)


    Danke

  • Einfach mal bei laufendem Motor erst den einen, dann den anderen Kerzenstecker ziehen. Der Motor muss auf einem Zylinder weiterlaufen.
    Bei dem Zylinder, wo er ausgeht, gibt's ein Problem. Diesen dann prüfen (z.B. Kerze defekt oder Kerzenstecker).


    Beispiel: nur mit Kerze 1 läuft er, nur mit Kerze 2 nicht, dann Zündanlage für Zylinder 2 prüfen.

  • Wenn der andere angesteckt bleibt, muss er weiterlaufen, es sei denn, der andere bzw dessen Zündung kaputt.

  • Aber nimm nen dicken Lappen, wenn Du bei laufendem Motor die Kerzenstecker abziehst. Das britzelt sonst ganz schön...

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Vielleicht auch Kupplungsprobleme? Spiel mal prüfen... Nur so als Anregung, wirds sicherlich nicht sein :)

  • Das Problem hatte ich auch vor par Monaten, bei mir hat sich immer ein kleiner Krümel an der einen Kerze verklemmt 1. &2. Gang fuhr er noch mit mehr Gas geben aber ab 3. Wollt er nicht mehr so wirklich.... Lösung: vor jeder Fahrt Kerze raus, Krümel weggemacht und ab geht die Lutzi

    Was klappert ist noch nicht abgefallen...

  • Ja, hatte ich auch. Das Ende vom Lied war, dass sich rausgestellt hat, dass die Krümel Teile des KW-Lagers waren.
    Muss ja aber nicht ;)

  • Ne Dauerlösung war es nicht, das weiß ich !!!!
    Bei mir waren es Brennraum Rückstände...

    Was klappert ist noch nicht abgefallen...

  • Hallo,


    ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass meine Zündanlage funktioniert. Mir ist aber aufgefallen, dass ich zwei unterschiedlich große Zündspulen verbaut habe. (Bauform/Länge)
    Hat das was zu bedeuten ??


    metallische rückstände habe ich im Brennraum auch nicht gefunden. Abgesehen von verbrannten Ölrückständen (Ölkruste) an den Kerzen. Dies habe ich mehrfach gereinigt und zu keiner nennhaften Lösung gekommen.


    Lg

  • Mach doch mal bitte ein Foto von den Zündspulen.


    Wenn du fährst, werden beide Zündkerzen warm? Wenn die ausgebaut funken heisst das noch lange nicht dass sie auch im Brennraum funktionieren. Hast du mal neue Zündkerzen eingesetzt?


    Mach mal das "Kuchenblech" hinter den Zylindern ab, ist nur mit 2 Federn eingehangen. Wie sehen die Zylinder dort aus? Ölig oder trocken?

  • Kompression sollte natürlich auch in Ordnung sein, damit überhaupt eine saubere Zündung des Gemischs erfolgen kann, wohl dem, der ein Kompressionstester hat, ansonsten mal in einer freien Werkstatt nachfragen, das Testen kost meist nicht viel.


    Mischst du eigentlich im Kanister vor oder machst du das Öl direkt in den Tank? Wenn du es direkt in den Tank gibst, vor oder nach dem Tanken?

  • @Mario-P50K also einen Termin bei meiner Werkstatt des Vertrauens habe ich bereits Anfang Januar. Dann kann ich die Kompression prüfen lassen und auch nach dem Zündzeitpunkt schauen lassen.


    Was das Gemisch angeht: Ich mische an der Tankstelle nach dem Tanken. (1:50) ich versuche dann auch mit dem Meßstab etwas nachhzumischen. Nur mein Reservekanister ist bereits vorgemischt.


    Das Bild von den Spulen folgt, sobald ich am pc bin, da ich vom Handy aus keine Bilder hochladen kann ;) .


    ich bin gleich am Auto und werde das "Kuchenblech" prüfen.

  • Ich würde mal den Durchfluss des Benzinhahns überprüfen.
    Als erstes Wassersack entfernen, begutachten, renigen.
    Dann einen Behälter unter den Benzinhahn stellen und testweise auf offen und auch Reserve stellen. Da muss es gut herausplätschern.
    Gerade zwischen Küken und 4-Loch-Dichtung setzt sich gern Schmutz ab, genauso wie vor dem Sieb des Steigrohres.
    Reicht der Durchfluss nicht, ist teilweise erheblicher Leistungsverlust die Folge.