• Zwar kein Trabant aber dennoch:

    In der neuen Werbung vom Gasthaus mit dem güldenen M kommt so ein nett geschmückter Transporter vorgefahren.

    Nun,ist das ein Framo??? Oder doch was fremdländisches?

  • Der Framo war nunmal das DDR-Auto mit dem "amerikanischsten" Design. Ist doch mal sehr nett, statt immer nur Amiautos oder -Trucks.

    (wobei auch die natürlich was haben - vor guten 2 Jahrzehnten sind wir extra mal mit dem Bengel zur Großkaufhöhle gefahren, als so ein Coca-Truck dort gastierte. Sah schon schick aus im abendlichen Mondenschein...😎).

  • Für mich hat ein Framo absolut nichts mit "amerikanischem" Design zu tun. Er entsprach ganz einfach dem Stil der Zeit. Und zu der Zeit sahen die eben so oder so ähnlich aus, egal ob europäisch, amerikansich oder asiatisch.


    Das es bis zur Mitte Ähnlichkeiten mit beispielsweise einem Ford Pickup gibt bleibt dabei unbestritten.

  • Wenn's ein amerikanisches Design wäre, dann wäre die Framo-Kabine wohl so knapp. Ich paß da trotz Durchschnittslänge nicht rein.

  • "Amerikanisches" Design meint nicht zwangsläufig amerikanische Ausmaße...😉

    tim : damals (40er/50er Jahre) war der (US)amer. Automobilbau noch Schrittmacher und Vorbild für viele Autobau-Nationen, viele Innovationen (von der ersten Fliessbandfertigung bei Ford über Automatikgetriebe über viele Spielereien und Helferlein bis zu quasi generell verbauten Klimaanlagen kamen von dort oder wurden da zumindest zuerst massenhaft verwendet.

    Wenn man z.B. bedenkt, was insbesondere Caddillac ab den 40er schon so alles einbaute - z.B. elektr. verst.bare SItze, autom. FH oder z.B. das "Autronic-eye"/automat.Abblendlicht. Auf sowas mussten wir hier noch zig Jahrzehnte warten und man verkauft es uns gerne als "neueste Innovation". Über Sinn und Unsinn solcher Gimmicks darf man natürl. ggf. gerne diskutieren - aber sie konnten's damals schon und haben's umgesetzt.

    Das hat weltweit wohl durchaus beeindruckt und eine gewisse Vorbildwirkung entwickelt, das "amerikanische Design" gab es sehr wohl und es inspirierte die Formgestalter nachweislich in etlichen Lädern. Die Heckflossen z.B. schafften es - in deutlich entschärfter Form - bekanntlich auch nach 'old Europe'. Selbst under Trabant hat noch ansatzweise welche abbekommen...😉

  • nicht Trabant: um 20:15 im MDR Schwalbe und Co :winker:


    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • "Lang lebe Ned Gevine" - gerade auf Maxdome gesehen... hier fährt der Hauptdarsteller mit einer MZ ETZ mit Scheibenbremse. ;-)

    :aicke: TRABANT - mehrfach Alpenerprobt
    Wos´n doa loooohhhhs??? :aicke:

  • Gerade gesehen. Eigentlich Wahnsinn und ein Wunder, dass damals nicht mehr passiert ist.😶

  • Da hast Du absolut recht! 😲

    Der Tote mit dem S110R hätte an jenem Unglückstag 1977 wohl nicht mehr sein müssen - wenn man nach der schweren Massenkarambolage der Trabanten und in Anbetracht des schlechten Wetters vernünftigerweise das Rennen abgebrochen hätte. - Hätte...😏

  • Erschreckend finde ich die Erkenntnis, daß die Strecke nicht Gelb geflaggt war und Herr Melkus fast noch schlimmeres verursacht hätte.

  • Normalerweise hätte es doppelt gelb geben müssen und auch über die Flaggen bis zum Ziel rückwärts durchgereicht werden müssen. Verständlich das der Ulli Melkus dort nie wieder gefahren ist....

    Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren!

  • Empfehle MDR Lebensretter in der Mediathek.

    Geht um Rennunfälle in Hohensteinernstal

    Hast du da vielleicht nen link?

    Find das irgendwie nicht

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)