Mutter der Radnabe vorn fest

  • Manchmal ist halt einfach der Wurm drin. Hatte ich selbst schon mal, allerdings vor Jahren (8, um genau zu sein ... Mann wie die Zeit vergeht) als ich noch nicht so gut ausgerüstet war.
    2005 hatte ich die Bremse gemacht, alles vorschriftsmäßig und mit Drehmomentschlüssel. 2006 mußte ich nochmal ran, aber von wegen Schlüssel aufstecken und leicht wippen! Selbst mit Verlängerung, effektive Hebellänge etwa 80cm, mußte ich verdammt würgen und drauf rumspringen, bis die Mutter sich endlich gelöst hat.


    Ist mir aber nur dieses eine Mal so passiert.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ein zu langer Hebel kann aber auch nachteilig sein, da er wenn nicht stabil genug das benötigte Lösemoment durch die durchbiegung des Hebels kompensiert wird.

  • Moin,


    man sollte es nicht glauben, aber die beiden vorderen Muttern sind ab, mit Hilfe eines Makita Elektro-Schlagschraubers. Für die hinteren Muttern muss ich erst noch eine Nuss besorgen. Nun konnte ich die eine Vorderbremse reinigen und siehe da, sie schleift nicht mehr. Die Bremstrommeln gingen leicht ab. Die andere Seite allerdings macht ein paar Probleme. Hier scheint ein RBZ undicht zu sein. Zumindest sind die Bremsbacken sehr glatt und der Wagen zieht auch stark in diese Richtung. Ich konnte allerdings nur ein klein wenig Feuchtigkeit erkennen. Muss ich noch genauer untersuchen. Mal sehen, wie es hinten aussieht. Frage: lohnt es sich, den RBZ zu reparieren, also Manschetten, etc. oder doch lieber einen regenerierten oder neuen RBZ kaufen?

  • reg. kaufen
    wenn du die nicht nachhonen kannst, werden die auch nicht wieder dicht.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Alles klar, danke. Werde ich machen.

  • Ich bin auch grad bei die Radmuttern beim 1.1er zu lösen. Habe mir von einem Arbeitskollegen einen Drehmomentübersetzer/ Drehmomentwandler ausgeliehen, und wollte den mal ausprobieren. Fazit: Top Teil.
    Übersetztungsverhältnis bei diesem Gerät: 1:5
    Da ließ sich die Mutter sogar nur mit ner Hazet-3/4" Knarre lösen.



    Gruß Frösi

    Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • ups...verschrieben...ich meine ja auch Achsmuttern...und da hängt der Kumpel ja auch drauf.. :-)

    Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • Nettes Teil. Ich befürchte nur, dass es für die Hobbywerkstatt ein klein wenig zu kostenintensiv sein könnte. Schade eigentlich...


    Gruß, Andreas

  • Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • Das Drehmoment ändert sich nicht. Es ändern sich nur Drehwinkel und Kraft. Im weitesten Sinne, wie beim Flaschenzug.
    Der im Bild sichtbare zusätzliche Hebel braucht ein Widerlager, das hier durch den Werkstattboden dargestellt wird. Besser wäre, wenn der Hebel waagerecht (im Bild nach links) stünde. So, wie im Bild, wird das Rad leicht entlastet.
    Es ändert sich also nichts an der Tatsache, dass das Rad gegen verdrehen gesichert werden muss. Also am besten stets Feststellbremse und einen wirksamen Keil vor das Rad.

  • Ich weiß, es gehört eigentlich nicht zum Thema, aber ich möchte deswegen keinen neuen Thread aufmachen: Es scheint nun so, dass bis auf den einen rechten RBZ die Bremse soweit in Ordnung ist. Den werde ich, wie geraten, tauschen. Die Bremsbacken sind ja durch die Bremsflüssigkeit "spiegelglatt", die werde ich wohl nicht retten können? Reicht es eigentlich, die Bremsbacken auf einer Seite zu tauschen oder ist es besser, achsweise zu erneuern?


    Danke und Gruß, Andreas

  • Du kannst die Bremsbacken waschen. Bremsflüssigkeit zieht nicht tief ein.
    Warmes Wasser, Waschpaste, Bürste ...
    Hinterher anschleifen, beide Seiten.

    Edited 2 times, last by V603 ().

  • Wobei 1 Satz neue Bremsbacken für vorne dann sicher auch noch drin ist und gleich mit besorgt werden kann, wenn eh der RBZ getauscht werden muß.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Du kannst die Bremsbacken waschen. Bremsflüssigkeit zieht nicht tief ein.
    Warmes Wasser, Waschpaste, Bürste ...


    Zu DDR Zeiten, als wir nüscht hatten, jetzt haben wir aber und brauchen solche Methoden nicht mehr anwenden!

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Ich weiß grad nicht ob ich heulen oder lachen soll wenn ich das hier so lese...

  • Jetzt weiß ich auch, warum ichs´ immer noch so mach (abwaschen)
    ....Vorausgesetzt die Backen sind sonst noch Top....
    Einfach ne Angewohnheit aus alten Zeiten.
    Machs´ schon seit über 30Jahren so.
    Da hab ich ja etliche Backen eingespart. Kein Wunder, das es immer noch Originale Backen gibt. ;)
    Mfg H.