Trabant räuchert während der Fahrt und ZK Bild sehr hell

  • Ennatz prüfe mal deine Krümmer Dichtung. Hatte ich mal da hats auch geknistert bei volllast. Bei mir hat sich da ma eine Mutter minimal gelöst.

  • Wie stelle ich denn beim 28HB 2-7 das stangagas ein?


    Edit: schon erledigt danke

  • So bei mir läuft es wieder und das geld zu investieren hat sich gelohnt.


    Habe mit einen 28HB 2-7 gekauft. Eingebaut warm gefahren und standgas eingestellt. Nun war ich 30km unterwegs und siehe da, kein räuchern mehr und die kerzen sind rehbraun.


    Was will man mehr


    Gruß
    Kalle

  • Ich kann mit meinem 89er (Werkskonfiguration) natürlich mal 120 nach Tacho fahren - sicher. Das sind dann echte 105-110.Aber 120km/h sind definitiv kein Kriterium, das man beim Trabant krampflos erreichen muss. Zumal das auch immer vom einzelnen Motor abhängt. Die Streuung ist schon recht beachtlich..


    Genau das hab ich gemeint :rolleyes: Zeiger 120... Aber man kanns natürlich wieder genau in die andere Richtung drehen.


    Was ich sagen wollte: Mein Motor muss auch mal höchste Last aushalten können. Ohne Mucken. Ob und wie oft ich die abrufe (ich eigentlich sowieso nie), spielt dabei keine Rolle.


    Nach den Dichtungen werde ich mal schauen :) Der Motor sieht aber sehr sauber aus, wenn ich da so von unten hinter das Gehäuse schaue... Es meinte mal jemand, dass die Dichtigkeit des Kühlluftgehäuses sehr entscheidend dafür ist, ob der Trabant vollgasfest ist. Bei mir ist durch häufiges ab- und anbauen das gehäuse schon ziemlich verzogen, sodass zwischen Propeller und Gehäuse ein kleiner Spalt ist, den ich mit Isolierband abgedichtet habe, im unteren Bereich aber schon wieder eingerissen ist... Ist das wirklich derartig wichtig? (Dass es wichtig ist, weiß ich, ich frage nur WIE wichtig.)

    Edited once, last by Ennatz1902 ().

  • Der Rückbau auf einen Uraltvergaser kann aber nicht DIE Lösung sein.


    Ich hatte auch mal einen 1-1 der erst mit einer 130er HD halbwegs klingelfreies Gemisch lieferte. Nach dem Tausch gegen einen anderen, selber instandgesetzten gleicher Bauart, waren die Symptome verschwunden und er lief auch mit einer 115er HD ohne Probleme.


    Der Problemvergaser liegt noch hier und wird irgendwann mal inspiziert.

  • Jo dein Vergaser hast sicher schon Wurzeln gebildet und Geburtstag hat er auch schon gehabt.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Du hast eine PN, Fg :)


    Naja, weißt du, ich hatte mit meinem 3-1 auch keine großen Probleme und der Verbrauch war sagenhaft niedrig. Die alten Dinger sind ja auch leichter zu warten, denk ich. Dafür MUSS man natürlich auch Dinge warten die beim 1-1 ja eher nicht so sind. Die HD z.B.

  • Das Kühlluftgehäuse wird beim Einbau normalerweise um den Axiallüfter gespannt. Dann ist dort auch kein Spalt. ;)

  • Ist ja auch Quark. Der Spalt macht kein Klingeln. Christopher, ich hab da einen Verdacht.....VSD.....alle Nüsse raus?


    PS den Motor habe ich regeneriert. An dem liegt es nicht.

    Edited once, last by heckman ().

  • Also wenn noch was drin war, müsste das jetzt auch verbrannt oder rausgepustet worden sein, ich bin ja seit der Aktion schon wieder gute 500 km gefahren... Es ist auch nicht mehr das leichte Rasseln im Hintergrund, wie bei unserer Probefahrt. Es ist jetzt deutlich vernehmbar und wird bei Last unerträglich. Wenn man das ignoriert, gibts nach fünf Sekunden starkem Klingeln einen Ruck, da bin ich dann sofort immer vom Gas gegangen, weil ich gedacht hab, der klemmt gleich. Und du weißt ja noch, wie wir an den Düsen rumgefummelt haben und trotzdem keine Verbesserung eintrat. Es ändert sich auch nix daran, wenn ich den Choke ziehe. So langsam kanns doch nur noch an der Zündanlage liegen!


    Mir kommts auch so vor, als wolle er in letzter Zeit viel hochtouriger gefahren werden. Auf ebener Strecke bei 50 den vierten zu nehmen führt zu heftigstem Geknatter, das macht echt keinen Spaß. Das war früher auch anders...


    Das Mischungsverhältnis liegt jetzt übrigens wegen der kühleren Temperaturen bei 1:50. Weil ja zu viel Öl auch zu Klingelei führen kann.

    Edited 2 times, last by Ennatz1902 ().

  • Wenn man das ignoriert, gibts nach fünf Sekunden starkem Klingeln einen Ruck, da bin ich dann sofort immer vom Gas gegangen, weil ich gedacht hab, der klemmt gleich.

    Das plötzliche "vom Gas gehen" nützt bei einem angehenden Kolbenfresser gar nichts. Vermutlich hat der "Ruck" eine andere Ursache. Das einzige, was man mit dem Gaspedal gegen einen Kolbenfresser machen kann ist, es möglichst gar nicht klingeln zu lassen.


    Auf ebener Strecke bei 50 den vierten zu nehmen führt zu heftigstem Geknatter

    Was heißt "Geknatter"? Klingeln? Das wäre schon sehr ungewöhnlich. Selbst die schlimmsten Klingelbüchsen (mit Falschluft und allem drum und dran), die ich je hatte, fingen erst bei höheren Drehzahlen zu klingeln an (bei den Viertaktern war es eher umgekehrt). Oder meinst du damit das tatsächliche "Geknatter", was beim Zweitakter gelegentlich in der Warmlaufphase eintreten kann? Nach meiner Erfahrung wäre letzteres aber bei Tempo 50 im 4. Gang auch höchst ungewöhnlich.


    Gruß Steffen

  • Hallo.
    Ich habe das gleiche Problem an meinem "neuen" Motor mit diesen 643cm³ Zylindern gehabt. (siehe auch Fertigungstoleranzen am Serienmotor optimieren vs. "35PS Anleitung"Bei den Dingern ist die Verdichtung ja anscheinend auf 9:1-9,5:1 erhöht (so um den Dreh, die Köpfe sind in jedem Fall abgedreht).
    Ich hatte beim ursrpünglich verbauten Motor die Trabitronic-M nachgerüstet und damit eigentlich gute Erfahrungen gemacht.
    Beim jetzigen Motor war im Neuzustand alles top, so ab 500km Laufleistung begann die Klingelei.
    Komischerweise wurde auch bei mir die Klingelei erst nach einiger Vollgasfahrt mehr. Sie wurde aber auch mit zunehmender Drehzahl schlimmer, also nicht dieses oft zitierte Lastklingeln bei 80km/h.
    Ich habe dann schrittweise die Zündung "später" gestellt. Ausgehend von 9,5mm vor OT war ich zuletzt bei 7° vor OT (d.h. Zündungsoffset von über 5°!). Damit war das ganze weitestgehend klingelfrei. Stattdessen entwickelte der Motor nun eine ausgeprägte Anfahrschwäche. Vom Gefühl der war die Zündung unten rum jetzt deutlich zu spät.
    Nur wenn der Motor bergab mit Rückenwind überdrehte, dann kam das Klingeln wieder. Wenn es dann auftrat konnte man sagen: Je schlimmer das Klingeln wird, desto früher die Drehzahl, bei der es auftritt. Der Motor brauchte dann eine Abkühlphase, ehe man wieder Vollgas geben konnte.
    Ich habe dann wieder auf EBZA zurück gerüstet und der Motor läuft nun tadellos.
    Was ich anhand meiner Versuche (Blitzlampe) so sehen konnte verstellt die Trabitronic die Zündung mit zunehmender Drehzahl ja immer weiter? Weiß jemand warum das so ist?
    Es ist zwar richtig, dass die Ausbreitung der Flammfront im Zylinder imer gleich lange dauert und man deswegen die Zündung mit zunehmender Drehzahl früher stellen muss. Aber die Gemischverwirbelung im Brennraum wird mit zunehmender Drehzahl ja auch immer heftiger. Bei 4-Taktern z.B. lässt man ab einer gewissen Drehzahl den Zündwinkel bei Vollast konstant.
    Tja, hätte ich mir damals mal doch die MZBA-R gekauft :-(
    Lange Rede kurzer Sinn: Bau mal testweise die EBZA wieder ein. Bei mir hat's geholfen.
    Der Karren läuft topspeed laut Tacho 5km/h langsamer in der Ebene, aber bislang ist das Klingeln dafür noch nicht wieder aufgetreten. Auch bei längeren "Bleifuß"-Etappen nicht.

  • Ich tippe mal auf zu gekohlte Auspuff Anlage, vor allen Mittel Rohr und NSD.Wenn du hast, dann mal tauschen.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Hab ich natürlich nicht da... Müsste man dann wohl mal ausbrennen, oder? Ich glaube trotz allem nicht wirklich daran, dass es an der Tronic liegt, da müsste ich ja ein ganz großer Pechvogel sein. Will hier auch keine Panik dahingehend verbreiten oder so...


    Mit dem Geknatter meine ich dieses "Choke-Geräusch" bei dem er auch nur sehrsehr unwillig Gas annimmt. Er beschleunigt dann nicht sauber durch, sondern reagiert auf Gas erst gar nicht, bis mans weiter durchtritt. Ein sehr ausgeprägtes Turboloch :D Das passiert eben auch, wenn er warm ist.


    Komischerweise hab ich bei Tempo 80 das Klingeln eigentlich so gut wie gar nicht. Es fängt bei ca. 90 an und wird immer schlimmer, je schneller man fährt.

  • Ich habe es nicht bereut der alte HB vergaser ist einfach genial. Er beschleunigt besser und das startverhalten ist auch zu 100% besser geworden. Kein klingeln mehr, nicht mal mehr unter last. Und wenn man überlegt wie träge der 1-1 doch ist habe ixh alles richtig gemacht. Der verbrauch ist noch nicht zu erkennen aber das ist mir auch egal ob 7 oder 10 liter.


    Gruß Kalle


    PS: Der alte vergaser der vor dem 1-1 drauf war ist ein HB 4-1 gewesen von daher passt es nun wieder :P


    Gruß
    Kalle

  • Als ich den 1-1 verbaut habe war er ok und auch vorher überholt worden. Die kerzen waren rehbraun und umsolänger ich mit ihm gefahren bin wurden sie heller bis er vor ein paar tagen anfing zu klingeln. Und da waren die kerzen wie oben zu sehen sehr hell. Da viele leute sagen das der 1-1 nicht so toll sein soll und dann habe ich auf den HB umgebaut und ja er läuft wie er soll. Es kann auch gut sein das der 1-1 einfach nur dreckig ist und gereinigt werden muss, ka. Auf jeden fall ist der jetzige HB im Vergleich zur anfangszeit mit dem 1-1 um welten besser.


    Ist es eigentlich egal welcher Vergaser auf dem Trabant Motor gefahren wird?

  • Solang er zum 26-PS Motor passt, ja. Die andern kann man sicher auch verbauen, aber da muss dann bestimmt die Bedüsung angepasst werden.


    Am 1-1 hat mir besonders die stufenlose Starterklappe gefallen. Aber sonst... Einfach mal so den Schwimmerstand einstellen ist meiner Meinung nach nicht mehr drin, da man ja erst den aufgeschrumpften Schlauch abzerren muss und so weiter.

  • Der H1-1 träge???


    Ich sag's gern immer wieder:
    Meine besten Fahrzeuge sind die mit EBZA und H1-1. Zugegeben - da kommen auch noch so Sachen wie 12V-Elektrik und vernünftige Antriebswellen hinzu.


    Aber trotzdem:
    Alle anderen verbrauchen mehr Sprit und bringen weniger Leistung - mehr oder weniger, die 23PSer ja sowieso.


    Der "aufgeschrumpfte Schlauch" ist nicht aufgeschrumpft, sondern mittlerweile einfach nur alt und hart und geht deswegen schlecht 'runter.
    Neuen Schlauch nehmen und das Problem ist gelöst.


    Da viele leute sagen das der 1-1 nicht so toll sein soll


    Ich liebe dieses Sachargument - es ist durch nichts zu schlagen... :augendreh:


    Aber ich halte dagegen:
    Da viele mit dem H1-1 einfach nicht umgehen können und /oder noch nie einen ordentlichen besessen haben, sondern immer nur ausgelutschte Schlurren, behaupten viele Leute, er tauge nichts. ;)


    Klar - die Blockvergaser übertünchen manches durch ihr (zu) fettes Gemisch - beim H1-1 merkt man sowas dann schon eher.
    Aber warum soll ich mit 8-9l Blockvergaser fahren, wenn ich auch 6-7l H1-1 fahren kann?

  • Na dann schick ich dir demnächst mal meinen 1-1 zu :)


    Ich hatte mit meinem 3-1 auf der Autobahn von Einbeck nach Halle im Sommer Verbräuche von 6,5 Litern ohne Klingeln bei einem Tempo von Tacho 95. Und die sollte der Motor auch wenigstens haben! Heckman (dem ich unterstelle, Ahnung zu haben) meinte zu mir damals, dass ein Blockvergaser für den Anfänger besser wäre. Und ein gut eingestellter Block ist auch was Vernünftiges! Manche würden ihren Trabant natürlich am liebsten mit 4 Litern und 1:100 fahren, vergessen dabei scheinbar aber, wie ein Zweitaktmotor geschmiert wird... Ich meine: Lieber etwas zu fett als etwas zu mager fahren. Im Endeffekt wird sich die Lebensdauer des Motors durch ständige Magerkost nicht verlängern.


    Und inwiefern mehr Leistung? Hat der Motor ab Einführung des 1-1 einen halben PS mehr oder was?