Tachobeleuchtung

  • Hat denn jemand von euch schonmal LEDs im Trabant ausprobiert?
    Bei meinem halten sich die Schwankungen im Bordnetz doch sehr in Grenzen (wenige Volt) und die simple LED-Beleuchtung des DZM funktioniert ganz hervorragend. Glück?
    Habe 12V, Drehstromgenerator, elektronischen Regler und Zündung. Und Mäusekino :-D


    Vielleicht sollte man einfach mal einen kleinen Testaufbau machen und ausprobieren, ehe man aus der Mücke einen Elefanten macht und sich über Widerstände, Drosseln, Filter und Spannungsregler für diesen weiß Gott einfachen Anwendungsfall streitet.



    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ist gut, ich möchte es eigentlich ziemlich simpel halten, also werden es 2x3 LED's in Reihe mit je einen 330Ohm Widerstand.


    Dabei wollte ich doch ursprünglich nur wissen - und will es auch immer noch - mit welchen Helligkeitswerten und Farben ihr für diesen Zweck bei LED's welche Erfahrungen gemacht habt. ;)

  • Ich habe in meinem Tacho sechs Stränge mit jeweils drei weißen 0805-LEDs an Widerständen für die Beleuchtung.
    Darüber hinaus plane ich, sämtliche Ba7s durch weiße LEDs zu ersetzen. Ein paar sind schon fertig. Das Bildchen im ps. von heute früh zeigt den Aufbau. Das mache ich, damit ich einen universellen Ersatz für alle diese Glühbirnchen habe. Die Lampen leuchten zwischen 5,5 und 18 Volt mit konstanter Helligkeit und die Polarität ist ihnen egal. Dabei habe ich mich für diffuse LEDs entschieden, weil das näher an die Glühbirne rankommt. Natürlich habe ich auch schon NSPW500GS-K1 ausprobiert. Ich finde aber, das bringt nix.


    MfG
    hjs

  • Oh ein aufgeblähtes Elko-Samelsorium ^^
    Bei der Beleuchtung kann man schon tolle sachen machen, ich habe mir da leider nie so richtig Zeit genommen für ordentliche Lösungen. Das was du da schreibst klingt auf jeden Fall schick :thumbup: Weitermachen!


    @OM: LED-Farbe nehmen welche du möchtest, Farbscheiben o.ä. sind bei LED mist. Wegen der Helligkeit must du probieren, ich habe im Wartburgtacho 4 Stück orange LED mit 600mcd jeweils 2 in den originalen Lampenlöchern (LED-Gehäuse etwas abgefeilt). Das ist schon grenzwertig dunkel, aber für mich oklay. Das originale Tacholicht am Trabant ist heller.
    Aber vom Gefühl her passt das bei dir schon, must nur schauen das du die LEDs irgendwie gut angeordnet bekommst. Die 15° Abstrahlwinkel sind halt recht wenig, ggf kannst du versuchen die LEDs mit schleifpapier anzurauen oder gleich diffuse kaufen um eine gleichmäßigere Ausleuchtung zu erreichen. Aber da must du probieren.


    mfg. paul

  • Moin,
    zu den Spitzenspannungen, die auftreten können:
    Ich hatte mal ein Anlaßrelais für einen Flugzeugmotor gemessen. Dauerstrom 3,5 A.
    Beim Abschalten gab es eine Spannungsspitze von mehr als -140V.
    Mit dem Parallelschalten einer TVS-Diode von 18V war die Spitze verschwunden.


    Gruß
    Klaus

  • hjs:
    Jetzt wird's aber lächerlich. Du vergleichst Äpfel mit Birnen, merkst Du das nicht? Von auftretenden Störspannungen im Kfz-Bordnetz scheinst Du auch keine Ahnung zu haben.
    Um konkret zu werden: Die Elkos auf Deinem Bild waren in Schaltnetzteilen mit sehr hoher Belastung (hohe Stromanstiegsgeschwindigkeiten, hohe Frequenzen, hohe Ströme...) ausgesetzt. Das hat mit einem Filter-Elko mit 100 Ohm Vorwiderstand ungefähr soviel zu tun wie ein Ferrari mit einem Trabant. Und ja, in modernen Autos findet man sehr wohl auch noch Elkos, ganz so schlecht können sie also nicht sein.


    L und C zusammengeschaltet ergibt keinen Schwingkreis - wenn das wirklich Dein Ernst ist, kann man Dich wirklich nicht mehr ernstnehmen.

  • Ein Hallo in die Runde,
    durch den Neubau meines WoWa bin ich so richtig zum LED-Fan gewurden,keine Überlastung mehr der Lichtmaschine usw.,daher kann ich es nur empfehlen auf LED`s umzurüsten. Durch meine Fernfahrerei bin ich damals auf die LED`s als Birne und Sofitte gestossen. Meine Nummertafel werden mit LED`-Soffiten angleuchtet,mein Standlicht hat nun auch die LED`s als Birne drinnen,kannste auch als Taglich hernehmen. Innenbleuchtung,sowie Motorraum Beleuchtung habe ich auch die Sofitten drin. Beim Tacho bin ich noch am werkeln damit es nicht blendet. Ich bin deshalb drauf gekommen, wenn ich beim Standgas das Licht eingeschaltet habe, ging sofort die Drehzahlen runter, hatte gedacht das irgendwo Kriechstrom ist,was sich nicht bewahrheitet hatte. Nun durch diese kurze Umbaumassnahme ist nun alles im grünen Bereich und das Standgas geht nicht so derb runter, Wenn ich es morgen schaffe werde ich mal Bildchen von den LED`s machen,damit Ihr auch sehen könnt wie diese aussehen. Teuer waren diese nicht am Truckstopp,glaube so um die 4,00teuros rum für ein Paar. Gruß

    Scheiß auf Fridays for Future, ich fahre 1:508o

    ;( Hat der Schlosser gefuscht, wird`s mit Farbe übertuscht 8o

  • L und C zusammengeschaltet ergibt keinen Schwingkreis - wenn das wirklich Dein Ernst ist, kann man Dich wirklich nicht mehr ernstnehmen.


    Na gut, es geht also um die kleinste Rosinenart.
    Ja, man könnte jede x-beliebige Zusammenschaltung von L und C als Schwingkreis betrachten. Theoretisch abstrakt natürlich. Genau so mag das Dein Physiklehrer wohl auch gemeint haben. Das darfst Du aber nicht verallgemeinern.
    Nehmen wir mal die ganzen Strippen im Auto. Jede einzelne hat eine bestimmte Induktivität. Untereinander und auch gegen Masse ist eine Kapazität vorhanden. Mit einem LC-Meter kannst Du das nachprüfen. Wir haben es demzufolge mit einem ganzen Kabelbaum voller Schwingkreise zu tun. Theoretisch, denn da schwingt ja gar nichts! Kann ja auch nicht, denn die Güte ist viel zu miserabel. Und in der diskutierten Tiefpass-Anordnung liegt der Verbraucher parallel zum Kondensator und entnimmt dort ständig Energie. Wo doch eigentlich welche zugeführt werden müsste, um eine Schwingung aufrecht zu erhalten.
    Jetzt kommt die Stromquelle ins Spiel. Ein aktives Element, was die Bedingung erfüllen könnte. Glücklicherweise schreibt hier der Hersteller, welche Maßnahmen erforderlich sind. Und so habe ich das dann auch zusammengebaut und vermessen. Sogar mit einem als schwingfreudig verschrieenen LDO-Reger.
    Du kannst aber gerne auch mal zum Lötkolben greifen und mit LM317 und Drossel einen Oszillator bauen.


    MfG
    hjs

  • Du merkst es nicht. Haust zusammenhanglos Zeug in den Raum, was Du irgendwo mal aufgeschnappt hast und teilweise falsch wiedergibst (Elkos generell schlecht, Schwingkreis usw...). Hast Du auch nur ansatzweise ne Ahnung, womit ich mich beruflich tagtäglich auseinandersetze? Wenn's z.B. um Entwurf, Konstruktion UND Umsetzung von feldorientierten Regelungen und anderen hochdynamischen Antriebsregelungen (Leistungs- und Steuerungsteil) geht und diese Geräte in der Lehre, Forschung und Ausbildung genutzt werden (z.B. werden auch Doktorarbeiten dran geschrieben), sind noch ganz andere Fragen und Probleme zu klären, von denen Du sicher noch gar nix gehört hast. Wenn Du mir was erklären willst, dann solltest Du es vielleicht mal besser mit Motortuning oder Kaninchenzucht versuchen, ich lerne gern dazu.

    Edited once, last by Der_Ingenieur ().

  • Und alles nur wegen einer Tachobeleuchtung :thumbsup:

  • Ein Hallo erstmal,
    ich hoffe das es euch hilft mit den LED´s,wobei ich schon einige in meinen Trabant verbaut habe und diese funzen super ohne Störung usw. Auch ich mir aufgefallen,das die Lima nicht mehr an ihre Grenze gehen muß,wenn ich das Licht,Radio usw. zugeschaltet habe. Bitte auch kein Streit oder komische Sachen von Zaun brechen,man ist doch hier um Erfahrung auszutauschen,oder? Gruß


    PS:die abgebilden 24V LED`s gibt es auch in 12V,leider sind diese schon eingebaut.

  • So, fast ein Jahr ist es her, dass ich hier nach Möglichkeiten für eine einfache LED-Beleuchtung des Tachos fragte.
    Natürlich möchte ich Euch an meinen Erkenntnissen teilhaben lassen! Asche auf mein Haupt, dass es so lange gedauert hat, bis ich hier schreibe... :/


    Nachdem die von @Marlene verlinkten LED's lange Zeit nicht mehr lieferbar waren, hab ich doch auf die LED's von Conrad zurückgegriffen.
    Ich habe damit mal etwas rumexperimentiert, hier nun meine Ergebnisse:
    -weiße LED als normale Tachobeleuchtung eingesetzt (siehe Bilder)
    -rote LED als Ladekontrolle: völlig in Ordnung, allerdings auch kein Gewinn
    -blaue LED als Fernlichtkontrolle: nicht wirklich heller als original
    -grüne LED als Blinkerkontrolle: viel zu hell, nachts wird man geblendet


    Noch aus steht folgendes:
    -weiße LED in Blinker- und Fernlichtkontrolle!
    Mir ging es aber bekanntlich um die normale Hintergrundbeleuchtung des Tachos.


    Der Tacho und die Tankanzeige auf den Bildern ist, wie von AV P601 deluxe empfohlen, von innen weiß lackiert. Wirklich hell ist die Beleuchtung nicht (gerade im Vergleich zum DZM von VDO), aber kaltweiß und von der Helligkeit her durchaus ausreichend. Seht am Besten selbst ;)

  • Ich habe auch die weißen LED in der Tachobeleuchtung, ist besser als original zu erkennen, leider sieht man die Tachonadel noch immer nicht. Und somit auch nicht die angezeigte Geschwindigkeit. 8o
    Außerdem habe ich eine solche in der Fernlichtkontrolle, und das genügt mir auch. Die ist nun endlich auch am Tage erkennbar.
    Für die Blinkkontrolle reicht eigentlich die normale Glühlampe wenn sie ordentlich positioniert ist.

  • Ich finde auch, dass das normale Leuchtmittel in der Blinkerkontrolle ausreicht. Habe das nur ausprobiert, da darüber hier im Thread diskutiert wurde.


    @Hegautrabi: Hast du deinen Tacho innen lackiert oder beklebt? Oder einfach serienmäßig gelassen? Wenn ja, lässt sich ein Unterschied erkennen?

  • Nein, der wurde nicht geöffnet.
    Irgendwie müsste man etwas Licht von vorne auf die Nadel bekommen, wenn deren Stellung zu erkennen ist, reicht das eigentlich. Wo welche Zahlen stehen weiß man ja.

  • Das hab ich teilweise auch beobachtet, aber (noch) keine ausgereifte Idee.
    Eventuell könnte man da was mit diesen Spiegelfolien machen, die nur auf einer Seite spiegeln und auf der anderen Seite durchsichtig sind... Ich kenne diese Folien aber nicht genau.

  • @Trabbi 88,
    also bei mir ist es auch nicht anders, wie bei dir auf den Fotos abgebildet ist. Die Tachonadel sehe ich trotzdem, wobei bei der alten Hintergrund Beleuchtung manchmal zweimal hinschauen mußte,um zusehen wo die Nadel sich aufhält. Im Gehäuse habe ich auch nicht gemacht,also so gelassen wie es vom Werk herkam. Mit dem Fernkontrolllicht habe ich ein Widerstand mit weniger Wärmeleitung davor gelötet, so das sie normal hell ist, wie bei den jetzigen Autos. War aber langes messen vorher angesagt, bevor es mir gefallen hat. Die Lade.-Blinklichtkontrolle habe ich nur die normalen LED`s-Birnen reingemacht,ohne irgend etwas. Gruß

    Scheiß auf Fridays for Future, ich fahre 1:508o

    ;( Hat der Schlosser gefuscht, wird`s mit Farbe übertuscht 8o

  • Bei den älteren Tachos waren die Nadelflanken blank. Ich vermute, daß das bis zur 12V- Ausführung so war (mein 83er 6V z.B. hat die blanken Flanken noch, alle 12V Fahrzeuge, die ich kenne, haben eine komplett rot lackierte Nadel). Die Nadel mit den blanken Flanken :-) sieht man etwas besser

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Danke für den Hinweis, dann werde ich beim nächsten Tacho mal auf die blanken Flanken ( :D ) achten.
    Ich werde auch nochmal genauer auf die Sichtbarkeit der Nadel achten, momentan fahre ich nicht so viel. Häufig hab ich sowieso eine GPS-Anzeige mitlaufen.