Mikuni TMX 27/30/XX - Grundsätzliche Funktionsweise & Abstimmen

  • Hi.
    Ich habe beim TMX27 mit unterschiedlichen Gasschiebern experimentiert und festgestellt, dass der "Cutaway" (also die Größe des Ausschnitts im Schieber) diesen Übergang zwischen Leerlauf und Teillast ebenfalls zu beeinflussen scheint?
    Ich hatte auch dieses Phänomen, dass der kalte Motor beim Gas geben leicht "verhungert". Das war aber nur beim TMX27 so ausgeprägt. Beim TMX30 war dieser Effekt mit Serien-Gasschieber kaum vorhanden, ist also gut fahrbar (auch kalt). Beide Vergaser mit der gleichen Düsennadel.

  • Ja der 27er braucht etwas länger, ist also etwas magerer in der Teillast.Aber das ist ja auch nicht schlimm.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Fg601: Deinen Tipp werde ich umsetzen. Danke dir.


    Foliengriller: An den Schieber bzw. die Größe des Cutaway habe ich auch schon gedacht. Es geht ja wirklich nur um die Schieberöffnung von ca. 1/8 bis 1/4 (plus kalter Motor und niedrige Drehzahl). Welchen Schieber hast du verbaut? Den 3.5er?


    Ich bin heute so gestartet: Choke an, Anlasser betätigen, Motor läuft, ein wenig mit dem Gaspedal "spielen", mit Choke losfahren, Wechsel in den 2. Gang, etwas beschleunigen, Choke aus. Im Leerlauf habe ich zwischendurch immer mit dem Gaspedal gespielt solange das Leistungsloch bestand. Wenn ich im kalten Zustand aus niedrigen Drehzahlen beschleunigen wollte (z.B. Anfahren), habe ich den Choke gezogen. Das ging eigentlich ganz gut ist aber sehr gewöhnungsbedürftig. Zumal ich als Chokebetätigung einen Stellmotor verwende und nicht weiß wie lange der das An-Aus-Prozedere mitmacht. Vielleicht sollte ich wieder zur Chokeseilzug-Variante zurückkehren.

  • Hallo,


    wenn du da schon einen Stellmotor dran hast, kannst du doch gleich noch auf temperaturgeführte Choke-Regelung aufrüsten. ;-)



    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Morgen nehme ich den Vergaser raus zum Umdüsen. Da mache ich mal ein paar Fotos und stelle sie hier rein.

  • lametti: Also ich habe eben nochmal nachgeschaut. Original hat der TMX27 einen "4.0" Gasschieber. Ich hatte den durch einen "3.0" Schieber ersetzt. Damit konnte man auch bei kaltem Motor ohne "Loch" losfahren. Dieses Abmager-Loch konnte man auf ner Breitband-Lambdaanzeige deutlich sehen (auch bei warmem Motor). Mit dem "4.0" Schieber gab's eine bestimmte Schieberstellung, da magerte er ab, dabei war es so gut wie egal, auf welche Raste ich die Nadel gehängt hatte. Dadurch bin ich auf die Nummer mit dem Gasschieber gekommen. Versuch macht kluch.
    Mit dem "3.0" Schieber war das Phänomen wie gesagt vollständig verschwunden, allerdings ging der Motor damit bei mittlerer Drehzahl und wenig Gas ins Viertakten, also in dem Bereich war's wohl schon etwas zu fett.
    Ich vermute, dass ein "3.5" Schieber beim 27er die goldene Mitte wäre. Wenn son Schieber nicht so teuer wäre (fast 45€)....

  • Wie gewünscht, ein paar Bilder zum Stellmotor:




    Sicherlich gibt es bessere Konstruktionen als diese aber sie ist funktional und macht ihren Dienst. Der Schaltplanausschnitt zeigt den Taster (An-Aus-An) und die Kontrollschaltung (Mikrotaster und gelb-blinkende LED).



    Foliengriller: In meinem Mikuni steckt auch ein 4.0er Schieber. Ich werde den 3.5er Schieber bei Topham bestellen und hoffe das Leistungsloch damit zu mindern. Das Leistungsloch kann ich mit aktiviertem Choke ganz gut übergehen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin den Motor im Stillstand bis etwas über 2000 U/min zu beschleunigen und dann die Kupplung kommen zu lassen. Das ist natürlich der Lebensdauer der Kupplung nicht sehr zuträglich.


    Die Luftgemischschraube habe ich eine 3/4 Umdrehung herausgedreht. Mit dieser Einstellung hatte ich die höchste Drehzahl. Bei komplett geschlossener LGS hatte ich, bei erhöhter Leerlaufdrehzahl, ca. 900 U/min. Bei 3/4 Umdrehung waren es dann ca. 1400 U/min. Eine viertel Umdrehung weiter heraus waren es 1300 U/min und abnehmend.



    Und noch eine unschöne Sache: Ich habe ja einen regenerierten Rumpfmotor bei der Fa. Keilig erworben (wurde mir empfohlen). Als ich die Zündung eingestellt habe, habe ich einen Ölfleck unter dem Motor entdeckt (ca. 5 cm im Durchmesser). Ich habe den Weg des Öls nachverfolgt und kam dann unter dem Vergaserflansch an. Dort kam "kochendes" Öl aus dem Spalt zwischen den zwei Kurbelgehäusehälften. Ich bin ehrlich gesagt schwer enttäuscht von dieser Firma. So wie es ausschaut muss der Motor ja wieder raus. Das ist natürlich ärgerlich, gerade wenn man auf das Fahrzeug angewiesen ist und unter chronischem Zeitmangel leidet.

  • Foliengriller: Auf welche Position hast du deine Nadel gehangen, nachdem du den "fetteren" Schieber eingebaut hast?

  • Interessante Konstruktion! Danke für die vielen Bilder! :)


    (Mikrotaster und gelb-blinkende LED)

    irgendwie verstehe ich den Sinn dieser Schaltung nicht so recht. Taster gedrückt halten -> Lampe/LED blinkt; Taster loslassen -> dunkel ... *grübel*

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • AV P601 deluxe: Richtig.


    Duesentrieb: Du drückst den Taster nach oben und der Stellmotor öffnet die Chokebohrung. Die Stellung wird beibehalten, wenn du den Taster los lässt - es fließt kein Strom über den Stellmotor. Die Stellung wird durch die Mechanik beibehalten. Drückst du den Taster nach unten, dann schließt der Stellmotor die Chokebohrung. Ich habe leider das Problem, dass die Klemmwirkung in der Position "Choke Aus" nicht reicht. Die Chokebohrung wurde durch Vibrationen vom Motor also immer mal wieder leicht geöffnet. Das hat man sehr schön an roten Ampeln gemerkt (unruhiger Leerlauf etc.). Ich habe deswegen eine zusätzliche Feder montiert, welche in Position "Choke Aus" die Chokebohrung zuverlässig verschließt. In der Position "Choke An" reicht die Klemmwirkung.


    Die Kontrollschaltung habe ich gemacht, um Mechanikprobleme schnell zu erkennen (z.B. Stellmotor schließt die Chokebohrung nicht) - und natürlich wegen meiner Vergesslichkeit ;)


    Meine erste Schaltung sah einen Kippschalter anstatt eines Tasters vor. Jedoch musste ich im Versuchsaufbau schnell feststellen, dass die ZV-Stellmotoren nicht für Dauerfeuer ausgelegt sind. Mein erster Stellmotor hat sich nach etwa einer halben Minute in Rauch aufgelöst.

  • Wie wäre den die Verwendung von nem Servo aus dem Modellbaubereich? Klein kräftig einfache Ansteuerung über Poti.

  • Äh, eigentlich bin ich nicht zu doof einen Schaltplan zu lesen ...
    Nach der Sicherung ist ein Knoten von dem Plus weiter zum Mikrotaster geht. Von diesem geht's weiter zur Lampe/LED die an Masse geht.
    Wie soll so die Lampe/LED die Stellung des Stellmotors anzeigen?

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

    Edited once, last by Duesentrieb ().

  • Der mikrotaster wird am Vergaser sein und bei öffnen des Choke dies anzeigen.

  • Der Mikrotaster sitzt direkt am Vergaser und wird durch den Stellmotor betätigt (siehe Bilder).



    P60W: An einen Servomotor hatte ich auch gedacht aber dieser benötigt eine Ansteuerung und Positionssensoren für "Choke An" und "Choke Aus". Über einen einfachen Poti geht es natürlich auch aber der Mikuni kennt ja eh nur "Choke An" oder "Choke Aus" und keine Zwischenstufen. Die Verwendung des Stellmotors fand ich am simpelsten.

  • Grüße,


    hatte bis vor kurzem nen regenerierten Serienmotor (<5000km) und ab jetzt nen leicht leistungsgesteigerten regenerierten Motor (300km) drin. Bei beiden Motoren das gleiche Phänomen:
    verbaut ist ein 30er TMX mit vorher 200er HD, jetzt noch 220er, passender Nadel, 15er LLD.
    Luftansaug ist iO, neuer Filter drin. Auspuff und Krümmer sind frei, Kerzen schön rehbraun und ZZP stehen beide auf 3,2mm v.OT (EBZA), Choke- und Gasbowdenzug haben genug Spiel.
    Der Motor nimmt gut Gas an, fährt sich auch gut, aber komischerweise brauche ich kaum gas geben, habe bei halben Pedalweg schon Vollgas erreicht. Quasi wie ne Art Schnellgas, lässt sich irgendwie komisch fahren.


    Habt ihr da ne Idee?


    Besten Dank!

  • An Hersteller /Verkäufer wenden.
    Noch etwas zum nachdenken. Org ist im TMX eine 195er verbaut. Ich habe am Serien Motor ne 140er drin. So viel zum Tuning.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

    Edited once, last by Fg601 ().