Restauration Trabant L 601 (Limousine - 07/1966)

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • Ach der 66'er vom IFA des Monats, der weltweit der originalste und älteste erhaltene Trabant ist?! O-Ton Besitzer... ;)


    Wenn du Fragen bei deiner Restaurierung hast, immer raus damit. Aber jetzt fang auch an! Und immer schön Bilder rein stellen. Dann kann der Thread ja auch irgendwann unter die :) Restaurationsberichte...

  • Wie gesagt, die Bergung war erst gestern, aber ich habe im Vorfeld schon einmal bisschen Kleinkram gemacht und dazu gekauft.
    Ich werde definitiv dieses Projekt nicht irgendwann beenden bzw. aufgeben, dazu hab ich die Susi schon zu sehr ins Herz geschlossen.


    Trotzdem noch einmal die Bitte, seid geduldig mit mir. Das neue Semester hat gerade erst begonnen und da muss ich mich auch erst einmal reinfinden bzgl. der neuen Anforderungen der Seminare etc. Die Arbeit, damit ich mir das Studium leisten kann, muss auch bewältigt werden. All dies hat nun einmal Priorität, das Auto rennt mir ja nicht weg und jetzt steht der Wagen auch trocken. Das soll aber nicht bedeuten, dass ich es schleifen lasse. Ich werde schon dahinter her sein, allerdings muss es auch die Zeit zulassen.
    Wenn es Neuigkeiten gibt, dann poste ich das auch, schließlich ist so ein Thread ein schöner, nachvollziehbarer Werdegang der Restauration.


    Hier mal bissl Kleinkram:
    - Außenspiegel aufgearbeitet mit neuem Glas, aber altem Keder
    - Schonbezüge vorne per Hand gewaschen (Deswegen sind die Originalpolster auch noch so top!)
    - passende Radkappen organisiert (Sie werden noch mit der Maschine und per Hand aufgearbeitet.)
    - weißer Türöffner für die Fahrerseite (Der wurde anscheinend einmal am Wagen getauscht.)
    - neuwertiges Heckleuchtenglas für die Fahrerseite
    - (wie ich finde) hammergeile Schmutzfänger für hinten



    P.S: Für die Liebhaber der Innenaustattung noch einmal ein Bild der beiden Frontsitze im Weitwinkel fotografiert. :love:

  • Die Kombination aus altem Klappsitz und der Pfeifenpolsterung, wie sie später bei den Selfa-Sitzen war. Schon lecker...


    Solche Schmutzfänger hatte ich 2001 an meinen 70er auch angebaut - ich muß sagen, daß sie eher enttäuschten. Daß die Alu-Schriftzüge dort unten nicht lange schön aussehen war mir vorher klar - aber der Gummi versprödet und reißt innerhalb von kurzer Zeit.
    Ich versuche nun, nur noch die Schriftzüge zu bergen (habe schon -zig Mal alles mit WD40 eingesprüht - aber bisher ließen die Muttern noch nicht mit sich reden) und stelle wenn er fertig ist wieder auf seriengetreue Normal-Schmutzfänger um, die ich mir aus neuem Gummi selber schneide.


    Das mit dem Zeitplan machst Du schon richtig...bloß keine Hektik, solche Projekte laufen nicht davon. Und der Qualität ist es ohnehin zuträglicher, wenn man sich mehr Zeit läßt.

  • Eigentlich nur 14 Jahre älter als mein Allerweltsachziger.....und schon eine besondere Seltenheit.


    Herzlichen Glückwunsch auch meinerseits und viel Spaß bei der Restauration, die Basis ist schon der Oberhammer, wie wird wohl das Endergebnis aussehen?

  • Ich hatte die schmuzfänger auch drauf und bei mir blieb das gummi 100%. Ich sprühe die aber regelmässig mit ein gummireiniger ein. Ein satz neue habe ich noch davon :)

  • Hallo zusammen,


    wenn schon Bilder von meiner Pappe hier gezeigt werden, möchte ich mich auch mal zu Wort melden. Bin der IFA des Monats März. Meinen Trabi habe als "Händlerfund" (stand bei einem Fähnchenhändler). Es ist ein L 601 Bj.66. Seit den Neunzigern versuche ich herauszufinden, was das L bedeutet und welche Trabis diesen Schriftzug hatten. Ich mußte damals nur neue Reifen aufziehen (ja die Zierringe sind von mir, ich finds halt schön) und die Felgen lackieren und das wars. Und putzen, putzen, putzen. Er ist komplett original, hat die gleiche Innenausstattung aber mit rotem Kunstleder, lackierte Stoßstangen, Stütze an der Kofferklappe, Farben: Silbergrau, Dach Weiß. Alter Grill, und rechter Rückspiegel. Der Schriftzug ist original. Befestigung, machart und selbst der Zustand der 2 Löcher für den Buchstaben L sind dem restlichen Schriftzug entsprechend. Ich kenne sogar den (einzigen) Vorbesitzer persönlich.
    (PS: falls jemand meckert, weil die Farbe des Grills abweicht, der mußte ersetzt werden, weil ihn ein anderer Trabisammler meinte abbauen und mitnehmen zu müssen)

  • Es gibt noch 2 witzige oder erstaunliche parallelen: auch meiner stammt aus dem Bezirk Halle und auch bei mir war ein neuer blinker montiert beim Kauf....

  • Bevor ich zu dem L am Schriftzug irgendwas sage, gucke ich mir das mal ganz genau aus der Nähe an...
    Ich hab eine Meinung und eine Theorie dazu...aber mehr auch nicht.

  • Ich kann mir aber nicht voorstellen das jemanden aus spass ein L draufgeschraubt hatt. Wenn das original ist habe ich wieder was dazu gelernt :)

  • Ja das L...


    Also ich habs so noch nie gesehen, aber ganz abgeneigt bin ich davon auch nich.


    Denn wenn sowas ne Monatsgeschichte war, wer weiß. Was mich bloß irritiert ist, das der "Trabant" Schriftzug noch ein alter mit geschlitzem "b" ist. Das kenn ich bei 66ern eigentlich nicht mehr.

  • Das L läßt sich aus jeder beliebigen Trabant-6 machen...das ist nicht das Problem.


    Aber wie schon gesagt:
    Erstmal aus der Nähe ansehen - im Zweifel mit der Lupe. Dann sag ich dazu mehr - falls ich dazu 'was sage.


    Solche "Übergangs-Luxus-Ausführungen der ersten Stunde" haben wir nun schon mindestens drei...JKW, Borstel und sapo-müller.
    Das L momentan nur einmal.

  • So einfach ist das mit den Laubsägearbeiten nicht. Die untere linke Spitze hat mehr Materiel dran als die äußeren Ecken der 6, außerdem hat das L 2 Gewinde dran, damit es sich nicht verdreht. Und die Hauptfrage: warum sollte jemand sich ein L dranschrauben wollen???

  • Vielleicht war das der gleiche, der das Flügelzeichen falschrum rangeschraubt hat :whistling:


    Aber aus der 6 kanns eigentlich nicht geschnitzt sein, da die Winkel der Seiten nicht hinhauen.


    Ehm. das Problem ist halt, dass es bis jetzt keinerlei Beweiße für einen Einsatz von "L" Schriftzügen gibt. Aber ganz ausschließen kann man es freilich nicht.


    Was ist den deiner für ein Baumonat?


    Denn bei JKWs 66er, der 07/66 ist, scheint der Trabantschriftzug kein geschlitztes b zu haben, was ich als original einstufe. Bei dir hats ein geschlitztes b. Wenn deiner jünger ist, kann das dann eigentlich auch nicht der richtige Trabantschriftzug sein. Was wiederum bedeuten könnte, das hinten mal die Schriftzüge getauscht wurden bzw. verändert. Muss aber nicht.


    Das is mal wieder ein herrlich interessantes Rätsel ^^

  • 5/66 EZ. Sagen kann man hier natürlich viel aber ich habe das schon mit dem Erstbesitzer mal besprochen und er war sich absolut sicher, daß optisch nie etwas verändert wurde. Habe auch schon öfter mit den Archivaren vom Horchmuseum gesprochen, auch die kennen das nicht. Hab mit dem sächsischen Staatsarchiv gesprochen in Chemnitz. Bei denen lagert das Archiv von Sachsenring. Wenn es sich ergibt, will ich dieses Jahr mal da nachforschen. Brauche eh ein paar Infos zu meinem nächsten Typenkompass.

  • Die Aussagen von Erstbesitzern zu Veränderungen am Fahrzeug kann man getrost als wertlos einstufen - das lehrt die Erfahrung.


    Trotzdem ist die Sache mit dem L mal wieder lohnenswerte Forschungsarbeit...


    Die untere Linie vom L liegt nicht in der sleben Flucht mit der Linie, die sich durch die 601 ergibt. Das finde ich zumindest merkwürdig...muß aber auch nichts heißen.


    Wenn der 5/66 zugelassen ist...also aus dem ersten Baumonat, nämlich April...wer sagt denn, daß die das mit dem L bei Sachsenring nicht zumindest mal kurz ausprobiert, aber vielleicht zeitnah wieder verworfen haben? Könnte doch sein.
    Immerhin wurde diese Ausführung in fett gedruckten Lettern als L 601 in den SRI vorgestellt.


    Ich würde gern die Fahrzeugvorstellung von sapo-müller mit den dazugehörigen Beiträgen in einen eigenen Thread verschieben...denn sonst zermalmen wir den Thread von Trabi_JKW.
    Einverstanden?

  • Gut, dann ist deiner also etwas älter. Da halte ich mich bezüglich des Trabant Schriftzuges erstmal zurück :)

  • Deswegen habe ich das mit dem L in den Raum geworfen, um weitere Rätsel zu lösen.
    Das Lösen soll Spaß bereiten und nicht in einem Streit ausarten.
    Auch wenn dies hier ein unbekannter Fall sein soll, bitte streitet euch da nicht rum, sondern respektiert es auch, wenns aufgrund SRI oder anderen Archivinformationen nicht lösbar sein sollte.
    Man muss sich halt mit manchen Begebenheiten abfinden, selbst wenn sie unwirklich erscheinen und unbekannt sind. Schön wäre dann, wenn man diese dann trotz Beweismangel in den Katalog aufnimmt und sagt "Das gab es auch, leider ist aufgrund der Jahre es nicht mehr möglich es zu beweisen."
    (Ich als Geschichtsstudent treffe in Studien über die Jahrtausende Weltgeschichte auf so viele Rätsel und Spekulationen, die gelöst werden wollen, aber leider aufgrund der Zeit und anderer Faktoren Beweismittel verloren gegangen sind. Wir verurteilen dies dann nicht sondern müssen es so hinnehmen und kennzeichnen es mit einem "Sternchen" als existent, aber leider ohne überlieferte Beweise. Ich hoffe, ihr wisst, wie ich das meine.


    Man kann dies gerne unter Zustimmung der betroffenen Personen so machen, jedoch in meinem Thread einen Hinweis zu dem anderen Thread hinterlassen, sodass da Brücken entstehen.


    P.S: Wenn ich aufgrund dieser zwei Bilder von sapo einen gewissen Frust oder Ärger hervorgerufen haben sollte, dann entschuldige ich mich in aller Form dafür!! Ich war allerdings sehr interessiert daran, was es mit dem L 601 auf sich hat. Es war auch für mich die ganzen Jahre schwammig bzgl. der Typisierung und freue mich sehr, dass es in diesem Bereich zu Fortschritten und neuen Erkenntnissen kommt.

  • Vorzustellen wäre auch (für mich) das in jener Zeit der Entwicklung des 601 diverse "pilotprojekte" mit Unikateinzelheiten an den Mann gekommen sind. Quasi Funktionsmuster mäßig...und dann doch sein gelassen....weils scheiße aussah oder sowas. Die Autos mussten ja trotzdem weg.

  • TrabiJKW hat recht, auch die Archivare vom Museum sind ja ratlos. Ich habe das Auto nur schon so lange und würde es eben auch sehr gerne wissen. Aber was nicht ist, ist eben nicht. Hab bei meinem Buch ja die selben Probleme.
    Sag mal TrabiJKW, bist du dieses Jahr wieder in Weißenfels?