Batteriekapazität bei gelegentlichem Alltagseinsatz

  • Hallo,


    ich wollte fragen, was für eine Batteriekapazität ich minimal benötige für Slalom und paar Alltagseinsätze. (wenn das Fahrzeug länger steht wird die Batterie abgeklemmt, gelegentliches externes Laden ist kein Problem)
    Soll auf den Veranstalltungen zuverlässig an gehen und auch mal ne Woche Kurzstrecke überstehen.


    Reichen da 10AH, oder doch lieber richtung 20AH?

  • Hallo,


    bei derart kleinen Batterien solltest du zuerst auf die mögliche Stromabgabe achten, dass die fürs Anlassen ausreicht. Ansonsten würde ich mich einfach an die Empfehlung von Sachsenring halten...



    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Du benötigst zum Anlassen deines Fahrzeugs zwangsläufig eine Starterbatterie, die (wie der Name schon sagt) Kurzzeitig den nötigen Strom zum Starten des Motors liefern kann, ohne dass dabei die Bordspannung zu sehr einbricht und deine Zündanlage nicht ordentlich arbeiten kann.


    mir persönlich sind keine Starterbatterien für PKW unter 30Ah bekannt. Und eine Motorradbatterie o.ä. ist für die Abgabe des benötigten Stromes beim PKW Anlasser nicht geeignet.


    des Weiteren frage ich mich: Warum nicht einfach die empfohlene und bewährte 12V 36Ah Starterbatterie für 50€ einbauen?

  • gibt mehrer Gründe dafür. Zum einen möchte ich weg von den "normalen" Säurebatterien wegen auslaufen und ähnlichem, zum anderen will ich Gewicht einsparen.


    Motorsportbatterien bringen 300-400A und selbst bei -15°C noch knapp 200A (Temperaturen, die mein Auto nicht mehr sehen wird)
    Mit solchen Batterien werden hochverdichtete 2L Motoren gestartet, da sollte die locker mit einem Trabant klar kommen.


    Rein rechnerrisch brauch ich für den 0,6PS Anlasser (rund 450W) gerade mal knapp 40A. Klar das kann auch mal mehr werden, aber ich sollte genug Reserven haben.


    Ich werde es mal mit einer 18AH Batterie versuchen, mal schauen wie lange die dann hällt.

  • Alternativ gäbe es da noch die Gelbaterien, die können nicht überkochen/auslaufen. Sind allerdings genauso groß und schwer.

  • Ähm, Stichwort Wirkungsgrad (die 0,6PS sind die Abgabeleistung) ... Losreißmoment auch noch ...


    Für den ersten Moment, wenn der Motor erstmal in Gang kommen muß, kannst Du ganz locker den 3-4fachen Strom ansetzen, nix mit 40A.


    Gut, wenn man Kaltstart (also einen richtigen) als ernstzunehmenden Betriebszustand von vornherein ausschließt, kann man sich natürlich noch die ein oder andere Ah sparen. Rechnen wir mal sehr knapp:


    140A Startstrom möchte die Batterie schon bringen, und dabei sollte die Bordspannung bitteschön nicht unter 8V sinken. Macht einen Kurschlußstrom von 420A. Im Bereich von 0 bis 5°C sollten hochwertige und einigermaßen geladene Batterien etwas in der Richtung von 16...18 A/Ah liefern. Macht 23,3 ... 26,25Ah.


    18Ah ist also schon sehr optimistisch ... zumindest mit gewöhnlichen Batterien.
    Kannst du uns mal den spezifischen Kurschlußstrom deiner Motorsportbatterien sagen? Wenn der bei 5°C noch im Bereich um 22...25A/Ah liegt, dann kann das klappen. Ansonsten sinkt die Spannung zu weit ab ... noch dazu, wenn du sagst, es soll auch für Kurzstreckenbetrieb gehen. Dann ist ja davon auszugehen, daß die Batterie nicht ständig voll geladen ist.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Kaltstartstrom: (CCA) nach DIN (-18°C/30sek): 325A


    Ja es kann sein, dass die nicht immer voll geladen wird auf den Kurzstrecken, aber ich habe auch keinen Klemmer damit, die Batterie ab und an mal über Nacht zu laden.


    Ich werde es versuchen und dann Berichten wie es läuft. (im Moment habe ich eine günstige 31AH Batterie verbaut und habe damit absolut keine Probleme, auch über lange Standzeiten und viel Kurzstrecke hinweg)

  • Das sollte passen.


    CCA nach DIN heißt ja, daß die Spannung nur auf 9V sinkt, macht einen rechnerischen Kurzschlußstrom von über 1000A, also mehr als genug Reserve.


    Hast du mal einen Link zu solcherlei Batterien? Tät mich mal interessieren.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Hallo Gunnar, hier ein paar Beispiele:


    http://www.em-racing.de/Motorsport-Batterie-ETX-16-19Ah-77kg


    http://shop.hpower.de/racing-batterie-12v-18ah.html


    http://www.sandtler24.de/sandtler/racing-batterie-r700.html


    sind alle ein wenig unterschiedlich, sollten aber Grundlegend genug Leistung haben einen Trabant anzubekommen.

  • Bei über 6 kg, lohnt sich da der Aufwand und Mehrpreis überhaupt?

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • ich werde die für 80€ probieren. Da ist es dann nur ein geringer Mehrpreis gegenüber einer normalen Batterie, hat aber die Vorteile, dass Sie nicht mehr auslaufen kann, in jeder Lage verbaut werden darf und 6,6kg weniger wiegt als meine aktuelle 31AH. Damit sind das für mich recht günstige 6,6 kg (bei einem Mehrpreis von 30€ gegenüber einer normalen Batterie, grade mal 4,54€ je kg. Da sind Makrolonscheiben oder andere Gewichtssparmaßnahmen teuerer ;) )


    Des weiteren verbessern mir die 6,6kg ein wenig die Links/Rechts Balance im Auto, sie auf der Fahrerseite eingespart werden.


    Klar für einen Alltagswagen absolut uninteressant, aber im Motorsport macht sich das schon ein wenig bemerkt. (und wenn es nur Placebo für den Fahrer ist :D )

  • Endlich mal wieder jemand der sich zum Motorsport Gedanken macht und nicht einfach drauf los baut.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Könnte man aus Gewichtsgründen auch eine 1AH Batterie einbauen und den Trabant dann mittels eines sogenannten Jump Starters etc. starten, welcher dann nach dem Startvorgang wieder abgeklemmt wird? Oder welche Mindestkapazität ist nötig, damit der Trabi läuft, wenn man den Strom für den Startvorgang aus einer externen Quelle bezieht?

  • Das musst du wohl ausprobieren, wichtig ist aber auch die Fähigkeit des Akkus, die Spannungsspitzen des Bordnetzes abzupuffern. Wenn er das aufgrund der winzigen Kapazität nicht kann, dann zerschießt du dir alles was elektronisch ist.

  • Hat die Racing Batterie ( Hidden Power ) normale runde Pole wie im Auto üblich ?
    Auf deren Internet Seite schaut es so aus ..... Sonst kommen noch neue Polklemmen
    zur Anwendung .

  • diese messingfarbenen Pole auf dem Bild, habe den selben Durchmesser, wie normale Pole auch.


    Hatte ich auch erst ein wenig Denken, doch hat alles wunderbar geklappt.


    Bin mit der Batterie immer noch super zu frieden. Auch nach längeren Standzeiten liefert sie Strom wie am ersten Tag. Musste seit dem Einbau noch nicht einmal extern Nachladen.

  • Bringt es was als Schutz vor Spannungsspitzen im Bordnetz so ein Teil hier http://www.conrad.de/ce/de/pro…-DO-15-IPP-288-A-UB-128-V zu verbauen? Falls ja, wo und wie müsste man es genau einbauen?


    Kurz: Nein.
    Lang: Diese Art Dioden werden in elektronischen Schaltungen als eine Art Sicherung eingesetzt. Sie werden in Sperrrichtung eingefügt. Auftretenden Überspannungen werden kurzgeschlossen, wenn die Sperrspannung überschritten wird. Ist die erreichte Stromstärke zu groß, wird die Diode zerstört.