Trabant zieht wenn beladen stark nach rechts.

  • Prüfen ob die Spurstangenhebel in den Schwenklagern fest sind. Hatte vor Jahren mal einen Gelösten links- Fahrzeug hat fast unkomntollierbar beim Beschleunigen in diese Richtung gezogen.

  • Lenkspurhebel lose (wie oben geschrieben) oder am Wegbrechen...


    Spurstangenhebel gebrochen. Unglaublich...


    Gruß Lutz

    Jawohl, Sie haben richtig gehört! Wir machen Hausbesuche! Selbstverständlich ohne langwierige vorherige Terminabsprache! Wir kommen auch zu Ihnen! Stets zu Diensten...Ihre Steuerfahndung! :grinsi:

  • Abnutzung der Reifen ist unauffällig über die letzten 3000km.

    Sturz werde ich (wie schon gesagt ;-) ) dann mal prüfen.

    Hinterachse ist auch unauffällig.

    Spiel habe ich beim Wackeln an den Rädern nicht fühlen können. Kann man so einen lockeren Lenkhebel im eingebauten Zustand erkennen?


    Aufgefallen ist es mir erst gestern so richtig, als ich die Winterreifen aufgezogen und die Vorspur korrigiert habe - die war zu groß und ich hab sie auf 3...4mm korrigiert. Vertauschen der Reifen bringt aber keine Veränderung.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Kann man so einen lockeren Lenkhebel im eingebauten Zustand erkennen?

    Spiel konnte ich nicht feststellen, aber wenn richtig locker, dann kann man den Hebel mit ´ner Zange verdrehen, weil der "Passstift" zerstört ist.

  • Die Vorspur war leicht negativ, was mich aber nicht übermäßig überrascht hat, weil neue Federn sich ja setzen und ich die Spur im Neuzustand auch schon auf 3mm eingestellt hatte.


    Was mir noch einfallen würde: Spurweite vorne zu hinten rechts und links. Wie äußert sich das, wenn der Wert signifikant unterschiedlich ist?

    Müßte ich mir aber erst ein Werkzeug basteln.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • In der Form, wie es jetzt ist, ist es mir erst gestern aufgefallen, allerdings erst nach der Spurkorrektur. Schlimmer wird es eigentlich nicht, ist konstant nervig.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Bin grad in der Garage. Sturz links 16mm, rechts 13mm.

    Laut Rep.-handbuch ist die Differenz zu groß, allerdings steht da auch, daß das Fahrzeug nach der Seite mit dem größeren Sturz zieht, was bei mir nicht hinhaut ... bzw. beim freien Rollen zieht er überhaupt nicht, nur wenn der Motor zieht und dann ja nach rechts.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Gunnar, ohne deine Fähigkeiten in frage zu stellen, ich würde als erstes doch nochmal nach der Vorspur kucken...

    10x DEKA. 5x P28. 5x P33. Globo-Blau. H260. HB. H1-1. Weber TLA 32. Pulmo.

    Und dann Westluft in den Reifen.....

  • Fahrfusshebel ich werde erstmal mein Spurmaß tunen, um sicher zu gehen, was ich da überhaupt messe. Wer viel mißt, mißt viel Mist...


    Habe mir heute die Vorderachse nochmal intensiv angesehen. Rechte Seite angehoben, alles durchgerüttelt, abgeleuchtet und festgestellt, daß sich die Federgabel relativ zum Federauge bewegen ließ. Also alles auseinander gerupft, Federbuchse getauscht, sogar DDR-Teil, und festgestellt, daß es hinterher genau so war. Scheint also nur die Elastizität des Gummis in der Buchse gewesen zu sein, der die (minimale) Beweglichkeit bewirkte. Linke Seite verhält sich identisch.

    In den Spurstangen ist nix zu spüren, alle anderen Buchsen unauffällig, Motorlager ebenso.

    Beim Anheben auf der linken Seite war dann Spiel zu spüren, und zwar als ich das Rad rechts und links faßte und wackelte. Oben und unten angesetzt beim Wackeln --> kein Spiel. Im Endeffekt stellte es sich dann so dar, daß sich die Zahnstange im Lenkgetriebe verdreht, wenn man am Rad anfaßt und lenkt. Ist aber nur beim linken Rad zu spüren, rechts nicht. LG ist aber schon neu.

    Habe mich dann erinnert, daß ich vor 10...11 Jahren schon mal sowas hatte. TÜV hatte damals die Spurstangenköpfe bemängelt. Beim Reparieren merkte ich dieses Spiel aus dem LG, neues LG rein und wieder Spiel. Den TÜV störte das nicht und ich hatte auch niemals Probleme mit schief ziehen.

    Kann mir also kaum vorstellen, daß es jetzt daran liegen soll.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Hallo,


    das Problem mit der sich verdrehenden Lenkstange im LG habe ich auch und daher leichtes Spiel (1-2 Fingerbreit) am Lenkrad. Das ist offensichtlich ein häufiges Problem und der Art der Lenkstangen-Führung per spielbehafteter Passfeder geschuldet.

    Zum Schiefziehen führt das meines Wissens aber nicht.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Kann ich mir bei gepflegten Fahrzeugen nicht vorstellen aber: Was ist mit der Verschraubung des Hilfsrahmens? Alle Schrauben fest? Geweih hat keine Risse? Und iwe schon weiter oben gefragt - sind die Getriebe und Motoraufhängen fest (kein Gummi gerissen)?

  • Japp. Alles fest, nix gerissen, alle Schrauben routinemäßig nachgezogen, alle fest.

    Wie gesagt, ich suche den Fehler jetzt erstmal bei mir und nicht am Fahrzeug. Wenn ich 100%ig weiß daß die Spur auch nach nochmaliger Überprüfung stimmt, müssen wir weiter sehen.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Also das Problem besteht nach wie vor.

    Ist ja ein Blattfederfahrwerk und sollte mit Radialreifen +2 bis +4mm Vorspur bekommen. Habe jetzt lange mit verschiedenen Werten probiert, immer wieder verändert, kürzere oder längere Zeit gefahren, nachgemessen usw.

    Am geringsten war das Problem bei 0 bis -1mm Vorspur, allerdings auch nicht weg. Schon eine geringe Korrektur auf +1 bis +2mm Vorspur macht die Sache spürbar unangenehmer. Bei sehr viel pos. oder neg. Vorspur ist die Sache logischerweise sehr viel ausgeprägter.


    Nach wie vor zieht er also nach rechts, wenn der Motor zieht. Je mehr der Motor zieht, desto deutlicher nach rechts. Geht man dann vom Gas, merkt man, wie der Wagen mehr oder weniger deutlich nach links einschwenkt.

    Bei Unebenheiten zieht er am deutlichsten nach rechts. Fahrt auf Kopfsteinpflaster führt z.B. sofort zum Ziehen nach rechts, bei aalglatter Straße dauert das wesentlich länger.

    Auch Geradeausfahrt ist nach wie vor schwierig. Eigentlich ist es eine permanente Korrektur zw. leicht nach links und leicht nach rechts. Sehr nervig.


    Ich bin der Meinung, es liegt am Lenkgetriebe. Denn am linken Rad ist deutlich ein Spiel zu fühlen, was sich bis zur Zahnstange zurück verfolgen läßt. Komischerweise ist am rechten Rad rein gar nichts zu spüren.

    Also werd ich wohl mal probeweise das LG tauschen müssen. Was anderes fällt mir nicht ein.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")