Zylinderkopfdichtung und Rillen

  • Hallo,


    LiMa geht wieder, anlasser geht wieder und türgriff bricht nicht mehr ab.
    Aber jetzt eine andere Frage, ich habe gerillte zylinderköpe, also die sind gerillt, damit spart man sich die dichtung, aber unter einem zylinderkopf ist trotz rillung eine dichtung, der andere hat keine, bisschen komisch finde ich, aber beide zylinderköpfe sind gerillt. Mir ist auch aufgefallen, dass der eine zylinderkopf ziemlich neu aussieht, das heißt, das da jemand mal nen neuen draufgemacht hat, warum auch immer.


    Aber jetzt zur frage, soll ich die dichtung von dem einen wegmachen, ich habe nähmlich das gefühl, dass der die kompression beeinflusst, kann das sein? Was meint ihr dazu, soll ich die dichtung unter dem einen Zylinderkopf wegmachen, weil das nähmlich bisschen blöd wäre, wenn der eine zylinder mehr als der andere belastet ist, den ich hab das gefühl dass die dichtung und die rillen nicht zusammenpassen.


    Was meint ihr dazu?



    Viele Grüße Trabiklaus

    :dududu:Trinkst du noch oder saufst du schon? :dududu:

  • Also dass man sich durch die Rillen die Dichtung spart is mir neu. Ich würde höchsten unter den anderen Kopf auch eine legen.
    Auf jeden Fall sollte es gleich sein, da durch so eine Dichtung die Kompression tatsächlich etwas verringert wird, weil der Kopf ja etwas angehoben wird.
    Und die Verdichtung sollte schon auf beiden Zylis gleich sein.

  • Hallo Klaus,


    miß dich einfach mal die Quetschspaltenhöhe bei beiden Zylindern.
    Die sollte hinterher nahezu gleich groß sein. Eine normale Kopfdichtung vom Trabant hat ein Stärke von 0,5mm.
    Ich weiß jetzt leider kein Maß fr die Q_spaltenhöhe beim Serienmotor, jedoch sollte sie um 1mm liegen...


    ach so: die Quetschspaltenhöhe ist der Abstand von Kolbenboden zur Quetschkante des Zylinderkopfes (außenrum der flache Bereich).
    Messen tust du das ganze mit einem Stück Lötzinn von 2mm Stärke, welches du durch die Kerzenbohrun einführst und das untere (etwa 90° gebogene Ende) gen Lauffläche hältst. Jetzt nur noch den Motor einmal über OT drehen. Das geht etwas schwerer, weil das Zinn ja gequetscht wird.
    Nun wieder rausziehen, Dicke mit Meßschieber messen und alles ist gut. :top:


    und keine Angst: Da geht nix kaputt... :lach:


    hth


    Grüße
    RonnyB

  • Bei den Trabis ab baujahr 80 und aufwärtz sind KEINE Dichtungen drunter, deshalb hat der zylinder ja die rillen, soviel ich weiß.



    gruß trabiklaus

    :dududu:Trinkst du noch oder saufst du schon? :dududu:

  • :hä: :hä: :hä: ist mir neu :hä: Dichtungen wie schon heckman sagte sind IMMER zu verwenden. Versuche es doch mal ohne, aml sehen wie lange du Freude am Fahren hast!!! Beim 4 Takter sind doch auch welche drunter obwohl eigentlich alles plahn ist

  • Hallo, bei mir ist wirklich unter einem Zylinderkopf keine Dichtung, und ich war gerade unter www.trabiteam.de denn da kann man das WHIMS online lesen, passt mal auf, ich habe da folgenden abschnitt rauskopiert, für uns ist jetzt im moment nur mal das rote wichtig, und noch was, wenn man da eine dichtung reinmacht, entweicht ja kompressionsdruck durch die rillen, da muss dann der Zylinderkopf ganz plan sein.


    Aber jetzt der Auzug:


    Kolbenausbau mit Demontage der Zylinderköpfe:


    Kühlluftanlage nach Abschn. 2.4.2. demontieren (SW 10).
    Befestigungsschrauben, die Auspuffkrümmer und Vorschalldämpfer verbinden, abschrauben (Gabelschlüssel und Steckschlüssel SW 17).
    Auspuffkrümmer von den Zylindern abschrauben (Steckschlüssel SW 17, Bild 2.16).
    Zylinderkopfschrauben kreuzweise lösen und danach Zylinderköpfe abnehmen (Steckschlüssel SW 17, Bild 2.17).
    Bild 2.16. Befestigung des Auspuffkrümmeres an den Zylindern
    Bild 2.17. Zylinderköpfe und Auspuffkrümmer abgenommen. Die Zylinderfußmuttern sind noch nicht gelöst
    Beachten: Falls vorhanden (bei älteren Motorausführungen), Leichtmetalldichtung abnehmen!
    Vier Zylinderfußmuttern je Zylinder abschrauben (SW 13 bzw. 14) und zuerst Stützblech abnehmen, danach vorsichtig beide Zylinder abziehen, ggf. unter leichtem Hin- und Herdrehen.
    Um Verschmutzung und Beschädigung des Kurbeltriebs zu vermeiden: Kurbelgehäuseöffnungen mit Pappe oder sauberem Tuch abdecken. Gabelbrett (Hartholzgabel) unter die Kolben schieben.
    Bild 2.18. Sicherungsringe aus dem Kolben herausnehmen
    Sicherungsringe mittels Flachzange bzw. Rundzange aus den Nuten im Kolbenauge herausnehmen (Bild 2.18).
    Vorsicht: Ringe springen leicht weg.
    Kolbenbolzen mit Dorn (Bild 13.2) herausdrücken oder vorsichtig herausschlagen (Bild 2.19).
    Das Spezialwerkzeug nach Bild 13.2 hat für den P-60-Motor die Bestell-Nr. 0441813007.
    Bild 2.19. Einschlagen eines Kolbenbolzens

    :dududu:Trinkst du noch oder saufst du schon? :dududu:

  • Also meine Pappe ist Baujahr 86 und ich hab nen regenerierten Motor drin, und selbst da sind Zykinderkopfdichtungen dazwischen. Ich kenne auch keinen bei uns im Club, der ohne fährt. Bin aber auch der Meinung, dass du auf alle Fälle beide Zylinder gleich behandeln solltest. Und schaden tut so eine Dichtung sicher nicht.


    Mfg, Jenny

    Noch bin ich klein, muß artig sein - bald bin ich groß, na dann gehts los! :sonnenblume:

  • Hallo,
    hast du auch rillen in deinem Zylinder, weil wenn ihr alle rillen in euren zylinder habt, dann könnte ich es mal versuchen mit dichtung.
    Mein Motor hat halt schon 79.000 km und einen neuen Motor kann ich mir nicht leisten, was meint ihr, wieviel hält der den noch, bis jetzt läuft er noch ziemlich gut!

    :dududu:Trinkst du noch oder saufst du schon? :dududu:

  • Hallo TrabiKlaus,


    ich hab bisher den 3. Motor in meinem Trabser und alle hatten Rillen - und auch eine Kopfdichtung.
    Hab mir das so genau noch nie angesehen, aber passen denn die Rillen vom Kopf genau zwischen die Rillen vom Zylinder, also so, dass es dann auch dicht ist? Ich meine nein. Den m.E. sind die Rillen dazu da, die Alu-Kopfdichtung zusammen zu drücken und damit den Kopf richtig dicht auf den Zylinder zu montieren.
    Und wenn du in etwa das Anzugsmoment beim Zyl.Kopf von 40 Nm nimmst, dürfte der Zylinder ohne Dichtung auch nicht 100%ig dicht sein...


    Es gibt einige Forumuser, die haben über 100.000 mit ihren Motoren runter. Wenn du sowieso die Köpfe abnimmst, schau nach der Einlaufkante des obersten Kolbenringes in der Laufbuchse. Dort sollte keine fühlbare Kante sein. Schau regelmäßig nach Ölkohle im Brennraum, tanke immer höchstens 1:50, eher weniger Öl, achte auf eine saubere Vergasereinstellung und keine/wenig Klingelneigung im Teillastbereich. Und fahr das Auto "zünftig", dann hast du lange Freunde an deinem Motor. :winker:

    Die Stoßstange ist aller Laster Anfang...

  • Hi,


    Zylinderkopfdichtungen sollte immer beim öffnen der einzelnen Zylinder Neu Montiert werden!


    Die dichtungen sind dafür da, wie auch der Name sagt, Zu Dichten.


    Beim erwärmen von den Zylinder, durch fahrbetrieb etc, Dehnt sich die Aludichtungen und Dichtet dann ab zwichen Zylinderkopf und Zylinder.
    Die Rillen sind dazu da um weitere Dichtheit zu erreichen.


    Die Aludichtungen haben aber den Nachteil das die "Relativ" schnell durchbrennen. :heuli2:
    Mann sollte sich deshalb besser einen Satz Kupferdichtungen zuschneiden und beim nächsten "Servicetermin" reinbauen. :top: