Restauration Stema Anhänger HP 350.01 Bj.1978

  • Gutn Tach


    Da ich jetz schon recht deutlich Fingerzucken bezüglich einer erneuten Restaurierung habe, mein Alltagswagenneuaufbau aber erst ab März 2013 beginnt. Ist mein kürzlich für 20€ erworbener Hänger dran :winker:

    Es ist, wie schon erwähnt, ein HP350.01 des Baujahres 78. Ich will ihn komplett neu aufbauen. Er soll originalgetreu werden.


    Habe ihn gestern komplett zerlegt(Bilder folgen noch) und werde nun die einzelnen Teile neu aufbereiten. Die Schrauben werde ich, bis auf die die beim Demontieren gestorben sind, weiterverwenden.


    Jetz kommt auch schon die erste Frage. Ist die Lackierung des Hängers in Papyrus gehalten, oder is das ne andere Farbe ?(
    Ich will nämlich die Blechteile Pulverbeschichten und kann deswegen nur auf RAL Farben zurückgreifen. Die Farbe soll natürlich so gut wies geht ans Original rankommen.


    Und ist das Fahrwerk original in der selben Farbe gehalten? (ich würde sagen ja?)

  • Ich kann nur von meinem 6 jahre älteren HP280 reden, da ist Rahmen und Fahrwerksmäßig alles sehr nah an Ral 7005 (mausgrau) und die Wanne papyrus.
    Kommt wenn ich mich nicht irre aus Großenhain.

    „Die Zensur ist das lebendige Zeugnis der Großen, dass sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.“

    (Johann Nestroy)


  • Also ich denke auch, dass zumindest die Wanne papyrusweiß is. Nur welche RAL Farbe kommt da ungefähr ran ?(


    Ich habe heute erstmal die unzähligen Gummiteile des Hängers gereinigt. Das sind wieder solche Teile, die einfach nich kaputt gehen wollen ^^ .

    Die werden dann noch konserviert und warten auf den Einsatz.

  • ich hab RAL-Mäßig nichts passendes gefunden und werde wohl auf Lack zugreifen für die Wanne.

    „Die Zensur ist das lebendige Zeugnis der Großen, dass sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.“

    (Johann Nestroy)


  • Aha, Pulverbeschichten also? ;)
    Freu mich schon drauf. Mein HP und mein Klappfix hätten es eigentlich auch nötig mal gemacht zu werden. Naja vielleicht nächstes Jahr.

    Neapel sehen und sterben-Tour 2012
    Ich war dabei!


    50 Jahre Trabant 601
    Die Jubiläumstour 2014
    Ich war auch dabei!
    :raser:

  • Ich würde die Pfoten vom Pulvern lassen und diese Flachen mit Industrilack lackieren lassen.


    Haltbarkeit - Kosten - Ergebnis

  • Was spricht gegen Pulvern .....selbstverständlich mit Grundierung ?


    Der Preis für eine Lackierung durch eine Firma dürfte auch nicht klein sein.


    Das Ergebnis wäre auch nicht schlecht - Haltbarkeit kann ich nicht sagen was besser ist.

  • Ich denke auch, daß eine ordentliche Lackierung mit schlagfestem Lack besser ist.
    Auch sone Pulverschicht bekommt Macken und unterwandert irgendwann. Ich weiß nicht, wie gut man die Pulverschicht wieder runterbekommt.
    Und naja, so teuer kann son Hängerchen sicher nicht werden ;)
    Ich lasse höchstens mal neu Verzinken und tausch ein paar Bretter aus ^^

  • Ich werde es pulvern lassen aus ein paar Gründen:


    1. Ich kenne den Pulvermann und erhalte deswegen sehr angenehme Rechnungen. :)
    2. Deswegen würde mich ne ordentliche Lackierung um ein vielfaches mehr kosten.
    3. Der Pulvermann strahlt mir das vorher gleich alles, also muss ich da nich noch extra wo hin.


    Klar auf großen Flächen sagt man, dass Pulvern da nich das tollste is, aber wir haben jetz schon ne Schwalbenkarosserie gemacht und ich bin bis jetz zufrieden. Langzeittests kann ich allerdings auch nich vorweißen, schaun wir mal.


    Und ne Pulverbeschichtung kann man auch wieder runner Strahlen - wenn man will ^^



    Gestern habsch ma die Achsen auseinander geruppt. Ging alles wunderbar. Die Kugellager sind bis auf eins in Bestzustand.
    Ich werde die guten auch wieder einbauen. Es soll zwar langlebigeres aus heutiger Produktion geben, aber für dieses Fahrzeug wirds das gute DKF Lager noch ein paar Jahre machen.

    Hat jemand von euch noch ein Lager 6205 aus DDR Produktion, was er abtreten kann?

  • Pulvern ist kein adhäsives Verfahren. Ich beschäftige mich jetzt seit ca. 15 Jahren mit Pulverbeschichtungen - und wo preismäßig Licht ist, ist anderweitig Schatten.


    Die Grundierung verringert tatsächlich das Problem der Unter- und Fadenkorrosion, verhindern kann es diese aber nicht.


    Pulvern läßt sich (schwer) mittels Strahlen abtragen, chemisches Entlacken ist deutlich unkomplizierter. Scheitert aber häufig an der Badgröße.



    Ich kennen meinen Pulvermann und meinen Industrielackierer gut - beide strahlen selbst - damit ist das Thema durch. Beide machen auch sehr angenehme Preise - Rechnungen sind ein andere Thema.



    Eine vernünftige Lackierung mit einem airless aufgetragenen Industrielack kostet ähnlich der Pulverei, ist stabiler und kommt der originalen Optik am nächsten.


    Sofern du der Meinung bist, die o.g. Gründe durch Preise relativieren zu müssen, nur zu! Der Differenzbeitrag zum Nachbessern später nennt sich Lehrgeld. ;)


    (Ich lasse sehr wohl noch Pulvern (ich hole morgen bspw. wieder ein paar Felgen und bringe nächste Woche Trabantmotorraumteile hin) aber man sollte sich sehr wohl bewußt sein, welche Vor- und Nachteile das jeweilige Verfahren hat. Und seit eine preiswerte Industrielackierung den Preisunterschied relativiert hat, kann man auch besser wählen.)

  • Zum Thema Pulvern kann ich nur sagen, das was ich bis jetzt gemacht habe (Felgen, die Schwalbe vom Herrn Wünsch, sämtliche Fahrwerksteile von verschiedensten Trabanten und Westwagen) ist immer bestens geworden und sieht auch nach mehreren Jahren immer noch Top aus. Also für mich ist Pulverbeschichten mittlerweile die bessere Alternative. Es spricht zwar auch nichts gegen eine ordentliche Lackierung aber dem Pulver vertrau ich mittlerweile mehr.
    Ich denke aber auch das es vorallem auf die Qualität der ausgeführten Arbeit ankommt. Wenn der Lackierer (Pulverer) es nicht drauf hat nützt die ganze Arbeit nix. ;)

    Neapel sehen und sterben-Tour 2012
    Ich war dabei!


    50 Jahre Trabant 601
    Die Jubiläumstour 2014
    Ich war auch dabei!
    :raser:

  • Wobei man jetz festhalten muss, dass du nicht der ominöse Pulvermann bist, sondern unser Kurier ^^


    Mit dem Lehrgeld hat Mossi durchaus Recht. Ich kalkuliere auch ein, dass ich in 5-10 Jahren da eventuell noch mal ran muss. Aber ganz ehrlich würde mich dieser "Pulvertest" auch wirklich interessieren. Meine Kübelfelgen z.B. sind Anfang 2009 von dem gleichen Mensch gepulvert worden. Bis heute sind die Dinger tadellos. Klar ne Felge is nich so großflächig wie die Wanne eines HP350.


    Probieren geht hier über studieren. Und wenns Murks wird, dann hab ich halt Pech gehabt, bin aber dann um ne wertvolle Erfahrung reicher :)

  • Immer diese bohrenden Fragen X(


    Zurzeit stagniert es etwas, doch dass soll nicht dauerhaft so bleiben ^^ .

  • Also müsste es wieder mal eine "WANNIhafte" Woche in den Gemäuern des Herrn Wünsch geben...

  • NEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIN!!!!!

  • Es geht voran?


    Wenn ja, dann bin ich ja im zugzwang ;) .

    Neapel sehen und sterben-Tour 2012
    Ich war dabei!


    50 Jahre Trabant 601
    Die Jubiläumstour 2014
    Ich war auch dabei!
    :raser:

  • Ich will kein neues Thema aufmachen, also schreib ich mal hier. Ich suche solche Gummis die unter die bordwand kommen. Meine Google Recherchen brachten leider nichts. Kann mir jemand weiterhelfen?
    Mfg Danny