Probleme mit Motor, was ist da kaputt?

  • Hallo,


    der Motor meines 89er 601s macht zicken. Das Ganze fing am Donnerstag an, der Motor hatte kaum Leistung und ruckelte beim Beschleunigen oder Geschwindigkeit halten. Daher habe ich Donnerstag Abend den Motor mal durchgecheckt:


    Zündkerze 1 (getriebeseitig) grau
    Zündkerze 2 schön braun, wie normal
    Zündzeitpunkt 3 mm vor OT
    Luftfilter ok
    Spritzufuhr ok
    Zündanlage überprüft
    andere Kerzen eingebaut


    Am Freitag war das Problem wieder da, daher habe ich nochmals alles überprüft und den Motor nochmals überprüft. Vorhin bei einer Probefahrt kam der große Schock. Der Motor verbrauchte sehr viel Benzin ( das Mäusekino ist zwar recht unnütz und ungenau, aber es leuchteten schon bei 60 die roten Lichter auf, normalerweise nicht )
    Nach etwa 2km Fahrt habe ich gewendet und auf dem Rückweg aht der Motor kaum noch Gas angenommen und ich konnte geradeso 60 auf der Landstrasse erreichen. Daher hab ich dann vorsichtig versucht den Wagen noch nach Hause zu fahren. Doch leider hat der Motor prompt angefangen fiese Geräusche von sich zu geben (metallische Klackergeräusche). Daheim hab ich ihn mal im Standgas angehört, da klang er fast wie immer.


    Was noch wichtig ist: der Motor sprang vorhin vor der Probefahrt sehr schlecht an, da die Batterei langsam den Geist aufgibt, mit Ladegerät hats ewig nicht klappen wollen, daher musste ich mir Starthilfe geben lassen.


    der Motor hat 38500km drauf und hat erst vor ein paar Monaten neue Kopfdichtungen und Krümmerdichtungen bekommen. Vergaser und Auspuff sind neu, der Motor ist dicht.




    Habt ihr eine Idee, was mit dem Motor ist?


    bitte entschuldigt, dass ich mich vielleicht schlecht ausgedrückt habe, ich bin durch das ganze recht aufgewühlt :(

  • Hellseher bin ich nicht, aber Zündkerze grau.... zu warm. Könnte Nebenluft sein. Verbrauch zu hoch, keine Leistung... Ausfall des Zylinders. Läuft nur auf einem Topp.


    Klappergeräusch könnte ein sich auflösender Lagerkäfig, gebrochener Kolbenring, Kolbenringabdichtung oder dergleichen sein, was dann auch ursprünglich dazu führte, daß der Topp zu heiß wurde.

    Wenn irgendein Teil in einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der dies auch tut.
    - 5. Murphysches Gesetz -

  • Ganz sicher das er dicht ist?
    Für mich klingt das nach ner defekten Dichtung. ^^

  • Hallo,


    Was mich stutzig macht ist, dass die eine Kerze grau ist und die andere bräunlich! Da gehe ich davon aus das beim Zylinder mit der grau gefärbten Zündkerze der Kolben geklemmt hat. Normalerweise ist das Kerzenbild beider Kerzen in etwa gleich. Wenn also die eine rehbraun ist, kannst du davon ausgehen, dass Vergaser- und Zündeinstellung stimmen.


    In deinem Fall würde ich den 1. Zylinder mal runterbauen und die Kolben- und Zylinderlaufbuchse auf Klemmspuren untersuchen. Du brauchst ja den Kopf garnicht abschrauben, sondern löst nur die Muttern am Zylinderfuß.


    Vorher könntest du nochmal deine Kraftstoffleitung prüfen, ob alles dicht und frei ist. Außerdem den Schwimmerstand nach WHIMS prüfen, ggf nachstellen (Alle Filter und Düsen auf Sauberkeit und Maße prüfen)

    Fuhrpark: P601L Bj.'87 - P601K Bj.'87 - MZ ES 150 Bj.'67 - MZ ES 250 Bj.'59 - MZ ES 250/1 Bj.'64 - MZ ETZ 250 Bj.'87 - Jawa 356 "175" Bj.'56 - KR51/2L Bj.'86 - SR 4-4 Bj.'74 und Jöhstadt TS 8-8 Bj.'78

  • Ich gehe ganz stark davon aus, dass ein Zylinder (zumindest teilweise) nicht
    mitläuft. Kommt vielleicht drauf an, wie jetzt das "grau" der Zündkerze interpretiert wurde.
    Allerdings ruckeln, kaum Leistung, brutal hoher Verbrauch kann beinahe nur
    der Ausfall eines Zylinders sein. Ursache für Zündaussetzer ist evtl. das,
    weshalb der Motor klackert? Z.B. Metallteile, die die Kerze Zeitweise außer Gefecht setzen.

  • Vielen Dank für eure Antworten. Dann werde ich wohl mal den 1. Zylinder überprüfen müssen.




    EDIT:


    So, ich habe vorhin den Zylinder 1 abgenommen. Kolben und Zylinder sehen sehr gut aus, ich konnte keine Verschleißspuren oder gar Klemmspuren feststellen. Es sind auch keine Teile abgebrochen und die Kolbenringe sehen auch gut aus.


    Was mir aber aufgefallen ist, der Drehschieber am ersten Zylinder hat Spiel. Es sind etwa 1 bis 2mm in der Drehrichtung und er lässt sich auch ein wenig vom Kanal wegbewegen (ist das normal?). Am Kurbelwellengehäuse, wo der Drehschieber entlang läuft sind ein paar Riefen. Ansonsten sieht alles im Kurbelwellengehäuse, was sich so sehen lässt wenn der Zylinder ab ist, ganz gut aus.


    Können die Probleme am Drehschieber liegen?

  • Ich habe gerade den 2. Zylinder auch abgenommen. Auch dort hat der Drehschieber Spiel, ähnlich wie beim 1. Zylinder, dazu habe ich noch ein Bild um dies zu veranschaulichen, in Drehrichtung haben beide etwa 1 bis 2mm Spiel und sie lassen sich auch etwas vom Kurbelgehäuse wegdrücken.


    Am Zylinder 2 ist mir aber aufgefallen, das die "Eingänge" der Überstromkanäle ein paar Risse aufweisen. Kolben 1 sieht auf der Oberseite auch sehr uneben aus, was ich Gestern im Halbdunkeln nicht gesehen habe. Der Zylinderkopf 1 hat auch Unebenheiten. Ich weiss aber nicht, ob das vom Herstellen ist, oder ob da mal ein kleines Metallteil zermalmt worden ist.


    Wie sollte ich nun weiter vorgehen? Eigentlich hatte ich vor den Motor jetzt auszubauen und zu zerlegen, um die Drehschieber zu tauschen. Sollte ich bei der Gelegenheit gleich die Kugellager und Nadellager pauschal austauschen, oder die einfach so lassen wie sie sind? Und wenn ich das Kurbelwellengehäuse wieder zusammensetze, womit sollte ich die beiden Hälften dann abdichten?

  • Kannst du eigentlich sagen, ob er tatsächlich nur auf einem Zylinder gelaufen ist?
    Oder weißt du das nicht genau?


    Weil die Unebenheiten sprechen ja schonmal ganz klar für irgendwas, was da drin mal rumgerappelt ist oder
    noch tut. Könnte die Ursache für Zündaussetzer sein.

  • Ob er nur auf einem Zylinder lief weiss ich nicht genau, aber das graue Kerzenbild spricht ja dafür, dass was am ertsen Zylinder nicht stimmt. Als ich vor ein paar Monaten die Zylinderkopfdichtungen erneuerte, sah der Kolben aber glaube ich auch so aus (ich weiss es nicht genau).

  • Also wenn der nicht wie blöde geklingelt hat, dann hats da relativ sicher was im Kurbelgehäuse zerlegt. Vermutlich einen Lagerkäfig.
    Und drehschieber tauschen bringt meist nicht viel, da die Zapfen auf der Welle auch eingelaufen sind und so das Spiel (bis auf die Ausarbeitungen im Schieber) erhalten bleibt.


    Die Kolben kannste weghauen, eine neue Welle organisieren, Zylinder schleifen lassen und neue Kolben, und wenn die Köpfe keine Überstande haben...glätten und wiederverwenden. Also im Grunde......Motor regenerieren. Das er nur 38,5 Tkm weg hat ist einzustufen unter....Pech gehabt. Kommt vor das die Teile nicht so lange halten wie sie müßten/sollten.

  • ok, das ist sehr ernüchternd:(
    Schade ist, dass ich zu Zeit kein Geld habe, um den Motor regenerieren zu lassen/ selbst zu regenerieren.
    Aber ich sollte wenigsten mal nachschauen, wie die Lagerkäfige aussehen? Der Motor muss ja so oder so raus...

  • ich hatte bei meinem alten auch so ein problem bei mir war der motorsimmering durch
    ist der motor neu bzw regeneriert?
    wenn ja hast du doch garantie darauf am besten ausbauen und dahin schicke wo du ihn her hast die sollen mal nachschauen was los ist

    [align=center] :thumbsup: Sachsenring statt Ehering :thumbsup:

  • Jo, also bei Dir hat sich definitiv etwas vom Kurbeltrieb gelöst und ist hochgewandert. Vermutlich, wie bereits gesagt, ein Lagerkäfig. Gerade die Motoren der letzten Baujahre sind qualitativ eher schlecht und erreichen oft nur sehr geringe Laufleistungen. Du solltest jetzt aber auf keinen Fall alles wieder zusammenbauen und versuchen damit weiter zu fahren. Dann machst Du das Kurbelgehäuse höchstwahrscheinlich so kaputt, dass es nicht mehr wiederverwendet werden kann. Das wäre sehr schade!

  • Ich werde den Motor gleich zerlegen und mal nachschauen was da los ist. Wahrscheinlich wird da wohl irgendwas abgebrochen sein. Wen das der Fall ist habe ich ein großes Problem. Villeicht werde ich mir Übergangsweise einen Motor vom Schrottplatz holen und meinen zum Regenerieren schicken wenn ich wieder bei Geld bin.

  • Ganz ehrlich: Ich weiß ja jetzt nicht, wie dringend Du das Auto immer benötigst, aber wenn Du kannst, solltest Du den Wagen stehen lassen und das Geld, was Du beim Schrottplatz ausgeben möchtest, lieber für die Regeneration sparen. Auf`m Schrottplatz gibt es mittlerweile - wie der Name schon sagt - nur noch Schrott. Du bezahlst unter Umständen eine Menge Kies für ein Maschinchen, was höchstwahrscheinlich nicht besser ist als Dein jetziges. Unbekannte Laufleistung, zuvor schon wild dran herumgebastelt, eine ganze Weile trocken gestanden, Flugrost in den Lagern etc. . Glaube mir, ich habe da so meine Erfahrungen gemacht. Einen gebrauchten Motor hänge ich ungesehen nirgendwo mehr rein. Solltest Du auch nicht, denn dann haste wahrscheinlich erst richtig Ärger.

  • IFA_Alex hat absolut recht.
    Es sei denn du bekommst einen Motor geschenkt, den könnte man einbauen, falls er sich nicht wie ne Kaffeemühle anhört beim durchdrehen.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Ok einen Motor vom Schrottplatz zu nehmen wird mir wohl kaum Freude bereiten.


    Ich habe vorhin den Motor weiter zerlegt nachdem ich dann endlich die Schwungscheibe dann endlich abbekommen habe (musste mir vorher einen Abzieher bauen) und dann noch die Scheibe darunter abgschraubt hatte versuchte ich das gehäuse zu zerlegen. Die Schrauben, die die beiden Hälften verbinden gingen leicht runter, doch dann kam erst die grosse Odysse...


    Der "Kleber" der die beiden Hälften des Gehäuses abdichtet ist so fest, den hätten die Lieber las Mörtel für die Mauer nehmen sollen. Spass bei Seite: das höllische Zeug habe ich zur Hälfte mit einem alten Küchenmesser lösen können. Doch leider war damit Schluss, weil ich ich nirgends mehr ansetzen konnte (Getribeseite und der Bereich um Zylinder1 sind getrennt) aber der Rest lies sich nicht mehr mit dem messer machen, auch nicht mit vorsichtigem Hebeln mitSchraubenziehern. Auch der Gummihammer brachte kein Erfolg.
    Habt ihr einen Tipp wie ich das Gehäuse aufkriegen kann? (es sind alle schrauben draußen, wirklich;) )


    Ich wollte das Gehäuse nur öffnen, um die Ursache des problems zu sehen.


    Der Motor der bei ebay für 450€ drinne stand wurde mir leider vor der Nase weggekauft, eigentlich wollte ich meinen nach Döllnitz bringen (sind nur 1,5 bis 2h Fahrt für mich), aber ein Motor kostet da mitllerweile auch schon 650 € :(

  • Quote


    Der Motor der bei ebay für 450€ drinne stand wurde mir leider vor der Nase weggekauft, eigentlich wollte ich meinen nach Döllnitz bringen (sind nur 1,5 bis 2h Fahrt für mich), aber ein Motor kostet da mitllerweile auch schon 650 € :(


    Vor zwei Jahren habe ich noch 470,- € bezahlt, aber da hat Manfred schon gesagt, daß er bald die Preise anpassen muss.


    Statt eines pseudo-regenerierten Motors bei ebay für 450,- € würde ich aber in jedem Fall die 650,- € bei Manfred bezahlen.


    Da bekommst Du 30000 km Garantie, und bist sicher, einen ordentlichen Motor zu bekommen.


    Bei ebay laufen ja genug Gestalten rum, die 3 Dichtungen wechseln, das Gehäuse säubern, und den Motor dann als regeneriert anbieten...

    Der Fuhrpark:





    • Trabant 601 S Universal, MJ 89, 69000 km, Papyrusweiß, regenerierter Motor, nach 17 Jahren Standzeit 2009 reaktiviert
    • Simson Schwalbe KR 51/2, MJ 82, 24000 km, saharabraun mit Heldrungen-Anhänger MWH/M2
    • Land Rover Defender 110 ex-MoD, MJ 90
  • Haste schon mal WD40 versucht?
    Als mir das zufällig mal auf den Kleber für die Pappen lief, wurde der Kleber weich und ich konnte die pappen so abnehmen.
    Vielleicht funktioniert das da ja auch.