Restauration P60 K Bj.64

  • Moin :):)


    Deine Garage ist doch garnicht so schlecht. du brauchst nur noch eine Werkbank aus Holz( da brauch man nicht dran schweißen :thumbsup: ) Und wenn du etwas neidisch auch die Anderen mit ihren Hallen schaust sagt dir immer das Kostet viel Geld und Zeit und man hat aufeinmal jede menge neue Freunde. ;) Also der Platz denn du hast ist nicht schlecht einfach mal schauen ob du ein paar 10 x Kanthölzer kaufst ,platte Drauf und schon ist alles gut. :thumbsup: jeder hat klein angefangen :rolleyes:


    Mfg motte


  • :thumbsup:
    Der alte Schreibtisch wird meine "Werkbank"! ;) Den habe ich kostenlos von Arbeit bekommen, da er eh wegfliegen sollte! Darauf noch eine dicke Platte (150x100) und dann reicht mir das zum Schrauben... ;)
    Der Schweißer wollte mir ein Gestellt schweißen, wo ich dann eine 200x100er Platte eingesetzt hätte! Also hätte ich zur Not auch mal drauf schlafen können! :thumbsup:


    Hatte doch glatt was vergessen! Ich habe vor geraumer Zeit bei ebay mal ein A-brett "abgestaubt"! Ist ein Graues und ich nahm an, daß es passen würde! Waren aber die Platte mir den Drehschaltern dran! Ich weiß, daß es diese erst mit Einführung des 601er gab! Jedenfalls habe ich heute endlich mal dran gedacht und es versucht "einzubauen"! Es ist viel zu breit und paßt überhaupt nicht! ;(


    Ebenfalls habe ich im Innenraum angefangen die Dämmfolie an der Spritzwand abzumachen. Die war mir irgendeiner Masse angeklebt, die jetzt noch zäh war und ekelhaft stinkt! Das ist ein Zeugs, grauenhaft...


    Jedenfalls bin ich mit dem allgemeinem Blechzustand dann doch sehr zufrieden...

  • Heute ging es dann endlich mal weiter...
    Erstmal das Auto auf eine vernünftige Arbeitshöhe gehoben und auf Rollplatten gestellt...
    Und was soll ich sagen, der Motor ist endlich draußen und liegt getrennt vom Getriebe auf meiner Werkbank...
    Was für ein Schmotter am Auto. Der pure Wahnsinn...
    Eigentlich wollte ich die Bremstrommel abziehen, habe sogar einen Abzieher dafür, aber es wollte pardu sich nicht bewegen. Also mache ich es dann noch dem Ausbau im Schraubstock...
    Frage:
    Wenn ich am Vergaserflansch und an den Zylinderauslässen kleine Platten drauf schraube, dann ist es doch sicher kein Problem mehr, ihn mit einem Hochdruckreiniger zu "waschen"?! Es gibt einige Selbstwaschanlagen, die eine Motorwäsche zu lassen. Das täte dann als nächstes meinem Getriebe gut... :thumbsup:
    Eine Antwort finde ich sicher im Forum, also noch eine Runde lesen heute... ;)

  • Bei mir will ich das Getriebe auch noch kärchern. Allerdings mach ich das dann eh kpl. Neu, also wenn da Wasser reinkommen würde, macht das nüscht. Beim Motor würde ich das aber auch nur machen, wenn der noch Regeneriert wird.
    Solltest du den unangetastet einbauen, würde ich den per Hand mit Benzin und Pinsel säubern, da du dir beim Abstrahlen vllt. Die Kurbelwellenabdichtung beschädigst oder eben doch selbst durch angeschraubte Abdeckungen Wasser reindrückst.

  • Ich lasse nichts unangetastet. Ich möchte nach so langer Standzeit nichts kaputt machen. Wenn ich die Möglichkeiten hätte, würde ich den auseinander bauen und die Teile mit auf Arbeit nehmen. Nur den ganzen Motor bekomme ich nicht so einfach geschleppt... ;)
    Beim S51 Motor war das einfacher... ;)

  • Nachdem ich den Motor und das Getriebe ausgebaut habe, gings es weiter mit Blattfeder und dem Lenkgetriebe und weitere Teile im Innenraum.
    Die Beplankung ist vorn und hinten nun auch endlich ab. Bei den meisten Schrauben habe ich den Schlitz mit einem "Dremel" nachgeschliffen, damit ich sie aufgebkomme. Dazu schön mit Kriechöl eingesprüht.
    Bilder sprechen für sich...
    Jetzt noch die Türen auseinander bauen und dann geht es an die weiteren Kleinteile im Innenraum und dann kommt der Unterboden dran.
    Jedenfalls sieht es jetzt schon arg aus...
    Wie gut, daß ich den Motorheber noch habe. An der AHK hochgehoben und dann das ganze Fzg nun aufgebockt, bis alles demontiert ist und dann werden Holzbalken angeschraubt.
    Wenn dann die Rohkarosse zum Schweißen geht, dann geht es an die aufzuarbeitenden Teile...
    Eine Frage mal wieder!
    Ich habe auf der Fahrerseite ein Lüftungsrohr, was doch 100%ig da nicht hingehört?! Dieses wird dann auch wieder zugeschweißt. Was man sich alles einfallen lassen hat! ;)


    Kann bitte einer hier einen Smiley posten, ich würde gern noch das Foto von dem zusätzlichem Lüftungsrohr posten... Danke...

  • :thumbsup:



    Oje der Scheibenrahmen hinten Beifahrerseite sieht nicht gut aus ;(
    Ich hoff du wirfst die Flinte nicht ins Korn

  • Danke...
    Das ist nun das beschriebene Lüftungsrohr! Hatte sogar eine kleine Klappe. Schon erfinderisch, der damalige Besitzer... ;)
    Wird aber ausgebaut und zugeschweißt...


    EDIT:
    Nein, habe ich nicht vor. Nur weiß ich nicht, was die Firma dazu sagt, die mir das schweißen wird?!
    Ich weiß nur eines, daß andere Fzg hier im Forum übler aussahen und nun wieder schick aussehen...
    Ich gehe nur davon aus, daß es mit 2015 nichts werden wird?!

  • Dieses zusätzliche Rohr entstammt einer Umbauanleitung, womit man den damals noch kleinen Querschnitt der Heizung verdoppelt hat.

  • Die Überschrift beschreibt mit einem einzigem Wort, was mich heute erwartet hat! ;(


    @Karateatze/Paul: Ich habe auch sehr viel Geduld, aber heute war so ein Tag, an dem ich nur noch gedacht habe: 'Das nimmt ja garkein Ende mehr! Wie soll das nur enden?!'
    Ich glaube, daß alles machbar ist! Ist eben nur eine Frage des Preises...
    @Heckman: Echt?! Weil ich es hier noch nirgends gesehen habe?! Es wird trotzdem wieder entfernt...


    Bild 147:
    Wie gut, daß ich 2 Bremstrommelabzieher habe. Bei dem Rechtem muß ich erst den Rand am Bolzen abschleifen, da ich die Schlagschraubernuss nicht drauf bekommen habe. Mit dem Linkem klappte es dagegen tadellos. Trommel innen ein minimal spürbarer Rand. Ich muß nur mal die Beläge ausmessen...


    Bild 138:
    Wozu sind diese beiden Schrauben?! Die sind bei der letzten Lackierung einfach drin geblieben und mal schnell drüber lackiert worden?!


    Bild 139:
    Die Feder des Bremspedals schleift an der Karosse und würde so die neue Lackierung ruinieren?! Wo hängt man sie genau ein?!
    Wie gut, daß es hier einige gibt, die auch einen P600K haben und ich ich sicher mal ein Foto bekomme, wenn es dann so weit ist?! Oder? :rolleyes:


    Restliche:
    Rost, wohin das Auge schaut. Ich habe Dreck mit dem Schraubendreher abgekratzt und schon schaute er auf der anderen Seite wieder raus...


    Morgen sind dann die hinteren Dreieckslenker dran. Habe hier irgendwo mal was von "Holzklotz-Spanngurt-Methode" gelesen, die ich anwenden muß, da ich nichts passendes habe! Wird schon... :thumbsup:

  • Bild 138: Da wird diese Filzunterlage eingegnüpft ( ne Art Druckknöpfe) aber ich denke die gehören da noch gar nicht hin und das wurde irgendwann mal als Zubehör eingebaut


    Bild 139: kann ich dir auch leider nicht weiter helfen. Ich bin der Meinung da gehört überhaupt keine Feder hin an das Bremspedal



    Ansonsten weiter machen, Kopf hoch und weiter hier deinen Trööt vervollständigen. :thumbup: Du packst das schon

  • Autsch. Das schaut Bitterböse aus. Wenn dein Geweih und die Schweller auch noch hinüber sind bist du wirklich bedient. Sah bei mir vieles ähnlich aus. Vieles schlimmer, anderes etwas besser.
    Kommt drauf an was es mal werden soll. Wenn du wieder guten originalzustand haben möchtest bist du mit 1 Jahr Karosseriearbeiten gut bedient. Da kommt noch viel mehr als du denken magst.
    Wenn du Spaß dran hast kannst du es versuchen. Ich mach sowas niemals nie wieder. Du bist noch in den Anfängen. So gut wie möglich ausschlachten und einen neuen suchen. Wäre mein Tip...
    Viele Blechteile gibts zudem für das Wägelchen nicht mehr. Ich sag nur Radkästen... 601 Kannste nehmen. Dann passen nur die Kotflügel nicht mehr drauf.


    Für mich war es eine harte Belastungsprobe. Ich empfehle dir wirklich wenn du dich nicht kaputt machen willst das Teil entweder über JAHRE nach und nach zu machen oder einen anderen Wagen zu suchen. Schweißarbeiten in Auftrag zu geben lohnt sich bei dem gar nicht... Kannste nicht bezahlen.

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.

  • Geweih: da kann man von vorn schön mit dem Finger drin rum kreisen und es knirscht überall! Von außen habe ich es noch nicht "freigelegt"...
    Schweller: wurden bei einer Reparatur schonmal getauscht, aber saumäßig schlecht...


    Ich "schlachte" ihn erstmal weiter aus. Kratze den Unterboden ab und schaue mal, was der Schweißer dazu sagt?! (vorallem über den Preis)


    Ich baue hier kein Auto auf, daß den Zustand erhält, den es beim Verkauf hatte. Ich baue eine Restauration auf, die ich dann fahren möchte. Dies soll aber relativ am Originalzustand werden...
    Es ist immer schwierig seine Gedanken in Worte zu fassen, was ich mir vorstelle...


    Was mich an dem hier am meisten mit fasziniert ist, daß ich DDR Papiere habe, wo jede Lackierung eingetragen wurde...
    Wär schade drum, wenn ich ihn "zerflexen" müßte... ;(

  • Wenn du nicht gerade Millionär bist kannste das schweißen lassen vergessen. Die Arbeitszeit ist einfach Wahnsinnig hoch. Weis nicht wie du das machen möchtest da quasi überall was durch ist. Mit "Flicken" kriegt mans schon wieder hin so ist das nicht.
    Ich hab meinen von außen nach innen erneuert und durchgeschweißt. Nun besteht das Auto zu 30% aus neuen und Selbsgedengelten Blechen :rolleyes: .
    Dachte auch "so schlimm ists nicht" . Vieles gammelt eben von innen nach außen, sobald du UBS oder den lack abkratzt kommt da wohl schon noch das ein oder andere auf dich zu.


    Wenn du erst strahlst und dann guckst was übrig bleibt fällste vermutlich vom Glauben ab.


    Besser wäre du besorgst dir ein schweißgerät und versuchst selber zu schweißen. Da lernst du fürs Leben.

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.

  • Ähmm Tüftel..warum soll das nicht machbar sein? Ich würde ihm auch raten, Schweißgerät nehmen (wer`s nich kann üben üben üben) und selber machen. Soooo schlimm ist die Karosse nun auch nicht. Es ist Fleißarbeit. Und Überwindung.
    Zu den restlichen falschen Sachen mag ich nichts mehr schreiben.

  • Machbar ist grundsättlich so gut wie alles. Nach wie vor halte ich schweißen lassen für finanziell unangebracht. Schweißgerät kriegste für wenige hundert Euro schon ganz gute.
    Selber schweißen ist finanziell nicht teuer.
    Richtick Heckman, es ist Fleißarbeit.

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.

  • Heute wurde bei den Türen der Fensterrahmen ausgebaut...
    Die Dreieckslenker sind auch beide raus. Das mit der "Holzbalken-Spanngurt-Methode" hat tadellos funktioniert. Für den Einbau muß ich mir aber einen Federspanner besorgen! :thumbup:
    Also ich den Linken ausgebaut hatte, kam aus der vorderen Glocke ein guter Liter Öl raus! Das war eine Sauerei... ;(


    Zu dem Thema selber schweißen. Ich habe leichte Erfahrung mit Schutzgasschw. und mit Elektroden. Beruflich bedingt werde ich ab und an mal dazu gezwungen.
    Soweit wie ich weiß, kann ich mir sogar eines bei einem Kollegen leihen. Nur wo bekomme ich passende Bleche her?! Wo kannte ich diese?! Das sind alles noch Hindernisse.
    Ich habe heute weitere Fotos von den problematischen Stellen gemacht und werde sie nun der Firma schicken und mal nachfragen, ob es überhaupt möglich ist?! Abwarten und Tee trinken...


    Grüße und schönen Abend an alle...

  • Elektrodenschweißen hilft dir hier nicht unbdeingt weiter. Schutzgas ist die gängigste Methode. Blech bekommste beim Eisenwarenfuzi. Kleinere bleche kannste im Schraubstock abkanten, für größere brauchste ne Kantbank, karosserie ist eh durchgehend 1mm bis auf die Trägergruppe. Blechknabber und ne vernünftige Blechschere, ne Rundbiegemaschine und sonst noch so paar Sachen sind ungemein hilfreich. Sonst macht man sich es unnötig schwer.


    Die befallen Stellen werden großzügig ausgeschnitten und entsprechende "Flicken" hergestellt. Es gibt sogar genauere Vorschriften wie das auszusehen hat. In der Regel überlappend und gepunktet. Näheres musst du Nachschlagen. Will nichts falsches sagen. Beim Geweih und der Trägergruppe würde ich wenns zu schlimm ist auf Neuteile setzen. Ist das sicherste.
    Und wie immer kommts drauf an was du haben möchtest. Besser wie neu wirds mit dieser Methode nicht. Einige Karosserieteile bekommste vlt. Sogar komplett neu und kannst diese heraustrennen/bohren und neue einsetzen. Das ist die bessere Methode, wobei du dann vermutlich ein neues Auto dastehen hast. Von daher musst du abwägen und den "Markt" beobachten was es so gibt.


    Radkästen gibts vom 601. Vom 500/600er hab ich nur welche aus GFK gefunden und das geht ja mal gar nicht. Die 601 kann man passend machen, gehen aber mit den Kotflügeln nicht wirklich zusammen. Hier ist die Frage was deine Erwartungen und das Können an der Blechbearbeitung ist.


    Um erste Erfahrung in Reperaturarbeiten zu machen eignet sich meines Erachtens das Bodenblech noch am besten. Wobei man auch dieses insbesodnere das Hintere Komplett ersetzen könnte. Es ist dein Projekt. Fähigkeit, Geschick, Können, Ausdauer, Erwartung muss immer mit der Arbeit "harmonieren".


    Fehler wirst du noch zur Genüge machen, so wie ich und jeder andere auch. Aber nur so bekommt das Auto eine richtige Seele ;)


    Bevor wieder jemand pieselig wird. Das ist meine Meinung.

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.

    Edited once, last by Tüftel ().