Schwierigkeit bei Antriebsmanschetten Gleichlaufgelenkwellen

  • Hallo zusammen,


    bei den Scharniergelenkwellen habe ich schon etliche Manschetten gewechselt, nun steht mir der Spaß zum ersten Mal bei Gleichlauf-wellen bevor.


    So griff ich nach dem WHIMS um mich schonmal zu informieren, und was muss ich da lesen:


    Vertragswerkstatt !?!?! :doof:



    Die Antriebswellen liegen bereits ausgebaut auf der Werkbank, aber noch in einem Stück.
    Nun Meine Frage: wo soll die schwierigkeit liegen, die die Herren WHIMS dazu veranlasst, mich zu einer Vertragswerkstatt zu schicken?



    wenn ihr so nett wäret, es mir kurz zu erläutern?

  • Gibt keine Schwierigkeit! Einfach fett abwischen, sicherungsring runter ziehen und dann zerlegen und mit neuen manschetten wieder zusammen stecken!

  • Danke schonmal für die Antwort, aber Moment mal



    Sicherungsring? abziehen? zerlegen?



    Ich hatte noch nie eine Gleichlaufwelle auseinander, würde mich über eine etwas detaillierte Beschreibung sehr freuen...



    Wo sitzt welcher sicherungsring? was muss ich wo abziehen?

  • Das Tripodegelenk ist mit einem Sicherungsring gegen Abrutschen von der Welle gesichert. Den demontierst Du, nimmst die Tripode von der Verzahnung, achtest dabei darauf, daß die Ringe nicht abrutschen und die darunter befindlichen Nadeln sich nicht auf Werkbank und Boden verteilen, und schon kannst Du die Manschetten ganz einfach wechseln.


    Sogar einfacher als bei Scharniergelenkwelle, weil das Auspressen des Bolzens wegfällt. ;)

  • Mmmhhm, bis dato habe ich die erwärmte Manschette eigentlich immer problemlos über den Bolzen bekommen.......

    Wozu Ventile? 0,6 EDS Hemi


    Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".


    www.trabant-original.de

  • Hi,


    Manschetten sind ja das eine - was, wenn das äußere Gelenk sich seinem Ende nähert? Muss es dann eine originale Welle sein oder geht auch was anderes, angepasstes?


    Bei den Scharniergelenkwellen mach ich mir da noch keine Sorgen - da hab ich genug Reserven für mein Trabant Leben. Aber bei den Gleichlaufgelenkwellen sieht das schon anders aus. ?(


    Ich mein, bislang ist bei mir noch kein Bedarf - aber der Tag wird ganz sicher kommen... ;)

  • Man sollte bei Citroen und Peugeot suchen - die haben damals das Gelenkwellenwerk mit initiiert und waren Hauptabnehmer für die Wellen. Unsere Trabantwellen fielen lediglich als Beiwerk mit ab.
    Habe auch für den 1.1er schon Innenmanschetten aus dem Hause Peugeot gekauft, weil die wirklich passen.

  • So wie ich weiß, war es Citroën, die uns die Tripoden beschert hat.


    @TE:
    Hier hatte ich das mit der Gelenkwelle mal kurz angeschnitten:
    Eigentlich sollt er ja nur Tüv kriegen...
    Im Prinzip ist es recht simpel, es darf nur um Himmels Willen kein Dreck reinkommen, sonst zermahlt der die Antriebe. Bei VW rissen die Manschetten früher gerne und genau das ist dann auch passiert.


    Kurzanleitung:
    Der Stern ist mit einem Seegring gesichert. Der muss da weg. Mit einer Seegringzange rutscht man ab, also musst du dir was einfallen lassen. Ich bin vorsichtig mit einer Ahle drunter und habe ihn Kerbe für Kerbe rausgehebelt. Achtung, hier herrscht Frustpotential vom allerfeinsten. Wenn das Dreckding wieder in seine Nut reinrutscht, kriegt man ganz automatisch die Krise. ;)
    Dann kann man den Stern abziehen. Profis mögen es vielleicht schaffen, die Rollen draufzubehalten, ich habe mich das nicht getraut. Also habe ich sie vorher abgenommen und die kleinen Nadeln (Die hauen gerne ab, also sind Vorsicht und Sauberkeit hier ganz besonders geboten. Fallen die irgendwo in der Werkstatt hin...) wieder so zusammenzulegen, wie sie ausgebaut wurden. Ich habe mal gehört, daß die Teile aufeinander eingelaufen sind. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Riskieren will ich aber nichts.
    Nachdem man den Stern abgezogen hat, holt man den zweiten Seegring aus der unteren Nut, (Viel Spaß! :thumbsup: ) und nimmt ihn komplett ab, daß man die innere Manschette abziehen kann. Stahlbändchen lösen ist ja klar.
    Genauso wie mit der inneren Manschette kann man mit der Äußeren verfahren. Stahlbändchen lösen, abziehen.
    Regenerieren kann man eigentlich nichts an der Gelenkwelle, nur mit Bremsenreiniger säubern und mit neuem Graphitfett versehen. Das gibt's günstig im Zubehör. Man kann ruhig die 500ccm-Dose mitnehmen und in der Welle verteilen (Ich mache immer 70/30, außen/innen.)
    Einbau in umgekehrter Reihenfolge.


    Viel Spaß dabei. ;)

    Spaß mit Hanf :rolleyes:


    Gruß,
    Trabiwurstaffblonkelgungradieschenaffenaffprivatsauna601sdeluxe

  • Mal eine andere Frage ....


    welche Spannbänder und welche Zange könnt Ihr empfehlen?

  • Damit Dir die Nadeln und Rollen nicht vom Stern fallen, umwickelst Du den Stern einfach mit Paketklebeband.


    Wenn man Wellen aufheben will, habe ich gute Erfahrungen mit Deckeln von Spraydosen gemacht. Da gibt es nämlich welche, die passen genau drüber.


    Übrigens, bei den Scharnierwellen habe ich noch nie den Bolzen rausgemacht.


    Gruß Jürgen

  • Hallo
    Ich bin dabei Meinen Trabi von Scharniergelenken auf Gleichlaufgelenkwellen umzubauen.Da ich die Manschetten erneuern muss ist Mir aufgefallen das an den Gleichlaufgelenkwellen Getriebeseitig eine Plastebuchse auf der Welle ist,diese bekomme ich aber nicht mehr unter die neuen Gummis(original DDR Ware).
    Welche Funktion haben die und kann ich diese auch weglassen?Die Antriebswelle mit Scharniergelenken hat diese nicht und bewegt sich ja nicht anders oder?


    MfG Maik

  • Hallo,


    Ich habe Schwierigkeiten mit den Spannbändern von Trabantwelt. Wie montiert man die richtig?


    Ich hänge mal ein Bild mit an. Wo muss ich jetzt das Ende des Bandes durchfädeln? So richtig fest wird das irgendwie nicht. Soll das jetzt einfach von oben wieder durch?


    Die originalen Spannbänder haben mir besser gefallen, sind aber leider nichtmehr brauchbar.


    Danke

  • Ich klinke mich mal hier ein. Habe gestern die Antriebswellen vom Stern und den Manschetten befreit.


    Nun gibt es oben in diesem Thema einen Link zum "Gelenkreperatursatz". Wie ist denn die Antriebswelle mit dem Gelenk verbunden?


    PS, ich habe noch nicht alles altes Fett entfernt, also falls ich etwas offensichtliches noch nicht gesehen habe, steinigt mich nicht gleich.


    Montag bringe ich Teile zum pulvern und wenn man das Gelenk einfach abbekommt würde ich die Wellen mit dazu packen.????

  • Einfach mit einem kurzen Ruck runterziehen. Ich spanne dazu die Welle im Schraubstock ein und geb mit dem Kunststoffhammer einen gekonnten Schlag auf die Gelenkaußenkante, dann ist es runter.
    Da sitzt vorn auf der Welle wo die Verzahnung ist ein kleiner Drahtring in einer Nut, der nur so lang ist das er sich beim abmachen in die Nut komplett einzieht und man so das Gelenk über ihn rausziehen kann.