Radlager Hinterachse wechseln: Trabant 601, Bj. 1986

  • Hallo Trabbi-Freunde


    Ich bin das erste mal hier im Forum und gleich eine Frage und zwar :


    Ich verzweifel an meinen hinteren Radlager der Trabant war 18 jahre Trocken in der Scheune gelagert und als ich ihn tüv fertig gemacht habe, da habe ich gemerkt das die radlager runter sind. Vorne rechts das habe ich gewechselt doch an den beiden Hinteren verzweifel ich .,.-.- .... die gehen einfach nicht raus .... habt ihr eine idee ... ??? da ist ein dickes breites Radlager drin ...


    danke schonmal im Vorraus ...

  • normalerweise sind doch hinten 2 radlager pro seite drinne.vorn und hinten mit nem sprengring gesichert.hast de die ringe nschon rausgemacht.??

  • ....oh das kenne ich....ich bin auch dran verzweifelt...dabei gingen sie ganz einfach raus.....dicht und sprengring gehe ich mal von aus hast du ja schon demontiert.....dann bleibt noch ein lager auf der Innenseite der Achse und eins auf der Außenseite der Achse.....beide liegen auf einer Kante auf...Du mußt also das äußere Lager von Innen und das Innere Lager von außen herausschlagen, dann gehts....

  • Hallo,


    Wie sollte man vorgehen, wenn nach dem Herausschlagen des Achsstumpfes noch beide Lager drinne stecken?
    Ich hatte es vorsichtig versucht, mit einem Hammer die Achsstümpfe herauszuschlagen. An dem einen Dreieckslenker konnte ich nichts bewegen und an dem Anderen kam nur der Achsstumpf raus und beide Lager stecken noch in ihren Lagersitzen. Ich wollte morgen mal damit zur Werkstatt, die haben eine Presse und auch schon seit DDR-Zeiten Trabant Erfahrung, die müssten das eigentlich hinkriegen...


    Allerdings steht im WHIMS, dass normalerweise das eine Lager beim rauspressen des Achsstumpfes mit rauskommt, in dem Fall kann man das andere Lager ja dann leicht erreichen.
    Leider sind sich bei mir jetzt beide Lager gegenseitig "im Weg". Was nun?
    Wenn ich oder die in der Werkstatt versuchen, mit einem Dorn eines der Lager Stück für Stück rauszuschlagen, verkantet das doch höchstwahrscheinlich.. wäre blöd sich so die Lagersitze zu versauen :(

  • Zuerst das innere Lager mittels Dorn und Hammer vorsichtig herausschlagen, dabei immer im Kreis arbeiten, dann verkantet das Lager auch nicht im Sitz. Die Hülse zwischen den Lagern lässt sich etwas verschieben sodaß du gut ran kommst.
    Dann den Wellendichtring und den Sicherungsring vor dem äusseren Lager entfernen und auch dieses mit dem Dorn auf die gleiche Art herausklopfen.

  • Hat wunderbar funktioniert mit dem Dorn :thumbup:


    Und der 2. Achsstumpf hat sich nach längeren Streicheleinheiten auch endlich rausbewegt... auch dort blieb das Lager stecken.


    Aber nun sind alle alten Lager draußen und die Neuen sind verbaut :)

  • Ich wärme in solchen Fällen das Gehäuse mit der Heißluftpistole etwas an, dann lassen sich die Lager noch leichter rausklopfen.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Das Radlager vorne sollte ja nur mit angezogener Bundmutter belastet werden. Gilt das auch für das hintere Radlager oder kann man den Trabi auch mit nicht angezogener Bundmutter hinten auf die Räder stellen?

  • nein gilt nicht,da hinten Rillenkugellager (die keine Vorspannung brauchen) verbaut sind.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage