Trabant lässt sich nicht starten

  • Also ich möchte mich ganz kurz vorstellen, ich habe mir im Januar mit meinem Bruder einen Trabant 601 L Baujahr 1988 gekauft. Bislang lief er auch super und wir waren richtig zufrieden. Jetzt ist aber ein Problem auf getreten, dass wir als Neulinge nicht ganz so einfach lösen können, aber das Problem wurde hier auch schon in ähnlicher Form besprochen. Jetzt zum Problem: wenn ich den Schlüssel drehe ist nur ein Klacken zu hören un der Motor dreht nicht. Abblendlicht und Scheibenwischer und ähnliches funktinieren ich würde die Batterie also ausschließen. Benzin ist auch im Tank (falls mir jetzt jemand diesen Ratschlag geben wollen würde). Ich würde mich freuen, wenn mir jemand helfen kann. Auf diesem Wege kann ich ja auch gleich nochmal fragen ob jemand in der Braunschweiger Gegend wohnt, der Ahnung von Trabis hat, es wäre toll wenn ein Kontakt zusatande kommen könnte.
    Herzlichen Dank im Voraus Phillipp Jakob

  • Ich habe jetzt dazu kein spezielles Trabant-Wissen, das Problem hört aber auch nicht Trabant-spezifisch an, also:


    Wenn es klackt, sich der Anlasser aber nicht dreht (typisches "orgeln" fehlt) liegt das Problem am Anlasser selbst oder dessen Stromversorgung.
    Also: dickes Stromkabel von der Batterie zum Anlasser überprüfen (besonders die Verbindung vom Kabel zum Anlasser) sollte hier alles gut sein, musst du den Anlasser mal auseinandernehmen.


    Achso...um sicherzugehen, dass wirklich der Anlasser das Problem ist (und sonst alles iO ist):
    Zündung an, Choke ziehen, 2. Gang rein, Kupplung treten, Auto anschieben, Kupplung kommen lassen-->Motor sollte starten

  • Danke schonmal für die Antwort also mit anschieben lief er, ich lade jetzt mal die Batterie und probiere es dann nochmal, dann kann ich dass schonmal definitiv ausschließen. Das Kabel prüfe ich dann morgen bei Licht wenn die Batterie wieder dran ist.

  • Überprüf mal das Massekabel von deiner Batterie zum Getriebe bzw. Motor bei mir war auch mal die Verbindungsschraube locker (von Getriebe auf Motor) dort ist das dicke Kabel dran und das muss Bomben fest sein!
    Ich hatte mich 1 Stunde mit suchen beschäftigt, Anlasser gewechselt usw. bis ich mal an dem kabel gewackelt habe. ^^
    Vieleicht liegt es ja daran.
    mfg Ecki

  • der Ecki hat recht ..versuch das erstmal


    du kannst auch mitner 2ten person beim anlassen mit iwas auf den anlasser klopfen da geht evtl was ;)
    über kurz oder lang musst du wohl die kohlen im anlasser wechseln oder die teure variante einen neuen - regenerierten


    vile glück :)

  • Also Danke nochmal für eure Antworten, ich hab heute die frisch geladene Batterie eingebaut, die Kabel, die von der Batteriewegführen an allen Stellen festgeschraubt und er sprang sofort an und summt wie ein fleißiges Bienchen. Vielen Dank!

  • Bitte dafür ist das Forum ja auch da, schön das er wieder läuft. :)
    mfg Ecki

  • Hallo liebes Forum!


    Ich habe ebenfalls das Problem dass meine 84er Limo nicht mehr anspringt. Zur Geschichte:


    Ich habe letzte Woche die Zylinderkopfdichtungen gewechselt,nur ist mir dabei leider ein Stehbolzen abgerissen(jaja nach fest kommt ab) :schaem: und ich musste eine Woche auf den Ersatz warten, in der Zwischenzeit haben wir das Auto immer mal wieder angelassen und er sprang sofort an.
    Als wir nun gestern alles Verbaut hatten und ich starten wollte gab es nur ein Klacken und der Motor drehte sich nicht mehr durch. Batterie ist frisch geladen,Tank ist voll und alle Kabel+Klemmen wie im WHIMS beschrieben sind ebenfalls überprüft,ich habe auch schon mit dem Hammer auf den Magnetschalter gehauen,ist aber nichts passiert..ich Tippe auch mal auf den Anlasser..guckt selbst im Video:



    vielen dank schonmal im vorraus!


    Fö.


    http://www.youtube.com/watch?v=5iO15Ymt_NA&feature=player_embedded

    Der moderne Satzbau:
    Subjekt - Prädikat - Beleidigung - Alter.

  • Der Motor an sich dreht sich aber schon noch?

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • ja,er lässt sich auch von Hand ganz normal drehen und ab und zu gibt es auch mal einen kleinen Ruck wenn die Zündung betätigt wird.

    Der moderne Satzbau:
    Subjekt - Prädikat - Beleidigung - Alter.

  • Schraubenziehermethode schon probiert?
    Ansonsten hatte ich es auch schon mal, daß ein Anlasser von jetzt auf gleich (damals ausgerechnet an 'ner Bahnschranke) den Dienst versagte. War wohl buchsenmäßig soweit verschlissen, daß er klemmte. Klackte auch nur noch.
    Was sagt denn die Ladekontrollleuchte beim Startversuch?

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Schraubenziehermethode?..was heißt das?


    Ladekontrollleuchte sagt das übliche: beim drehen leuchtet stabil,kein flackern.

    Der moderne Satzbau:
    Subjekt - Prädikat - Beleidigung - Alter.

  • Also wenn die Kontrolleuchte nicht dunkler wird heißt das, daß kein größerer Strom fließt. Arbeiten tut der Magnetschalter aber scheinbar, denn es klackt ja. Aber evtl. stimmt mit seinen Kontakten im Innern was nicht. Man könnte also evtl. mal versuchen, die beiden dicken M8-Bolzen am Magnetschalter mit einem Schraubenzieher zu überbrücken. Achtung: kracht und funkt u.U. gewaltig! Und auf keinen Fall Masse berühren.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ok, danke werde ich morgen mal versuchen..aber es wird wohl am anlasser liegen,oder?

    Der moderne Satzbau:
    Subjekt - Prädikat - Beleidigung - Alter.

  • Sieht danach aus. Sofern alles richtig angeschlossen ist gibt es ja keinen Grund, warum sich der Motor nicht wenigstens drehe sollte. Evtl. ist es auch wie gesagt "nur" der Magnetschalter - da gab es im Netz sogar mal eine Anleitung, wie man den u.U. wieder brauchbar bekommt.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Hallo,


    ich häng mich hier mal rein. Seit heute morgen habe ich das Selbe Problem wie FÖ in seinem Video.
    Sprich, wenn ich starten will, gibt es nur ein kurzes "Klack" und danach ein Hohes "Fiepen" jedoch dreht sich der Anlasser nicht.
    Nach mehren Versuchen habe ich dann festgestellt, dass sich der Anlasser sowie der Plus und Minus-Pol an der Batterie erwärmt haben.


    Motor an sich dreht frei, Batterie ist geladen. Er hatte nach dem ich zum Testen die Kerzen draußen hatte, auch nochmal kurz gedreht, doch auch dann den Dienst versagt und nur noch ein Klicken von sich gegeben.


    Gehe ich recht in der Annahme, dass ich mich nach einem neuen Anlasser umsehen muss? (bzw den alten raus und prüfen was defekt ist?)

  • Du kannst mal am Anlasser Kl. 30 und Kl. 50 gegen Masse messen, während ein Helfer anlässt. Kommen dort noch 10 V (12 Volt Batterie) bzw. 5 V (6 Volt Batterie) während der Betätigung, liegts wohl am Anlasser. Ist die Spannung deutlich niedriger, sind wahrscheinlich die Übergangswiderstände zu hoch oder die Batterie ist einfach platt (ist die Spannung direkt an der Batterie während des Anlassvorgangs auch zu gering, ist die Batterie kaputt - per Starthilfe sollte dann auch alles funktionieren).