Trabant Angebot – ist das ok?

  • Hallo!
    Ich habe mir gerade einen Trabant angeschaut und würde euch um eine Einschätzung bitten.


    Es ist ein Kombi, Bj. 1990 601K S.
    Am Unterboden, insbesondere an den Trägern konnte ich keine durchgerosteten Stellen erkennen, höchstens Flugrost. Es schient auch ein Unterbodenschutz dran gewesen zu sein (schwarze Schicht, ich denke ELASKON).
    Im Innenraum (unter den Teppichen) gab es NUR im Fahrerbereich Rost (abgerosteter Dröhnspachtel?). Ich kann nicht genau einschätzen wie schlimm diese Stelle ist, deshalb das Bild.
    Die Innenausstattung ist ok (einzelne kleinere Risse). Lautsprecher und Radio fehlen jedoch.
    Vom Motorraum habe ich auch ein Bild. Er ist gelaufen und auch die Gänge schalten (konnte jedoch ohne Batterie nicht fahren). Habe auch noch ein Bild von der Ecke wo die Batterie ist, da sind die Fugen rissig (Dichtmasse?) ist das schlimm?
    Die Bremsen scheinen zu funktionieren (man konnte ihn zum Abwürgen bringen mit getretener Bremse)
    BRD-Papiere sind verhanden. Wurde jedoch vor 8 Jahren stillgelegt und stand dann in der Garage. Er hat nur einen Vorbeszitzer (eine Frau).


    Ansonsten gibt es ZWEI (neue) Reifensätze (S u. W) dazu. Auch der Transport (ca. 120km) ist im Preis mit drin. Habe den Preis auf 400€ verhandelt.


    ich würde gerne wissen ob der Preis (mit 2 Reifensätzen und Transport) in Ordnung ist. Und was jetzt so ca. noch an Kosten auf mich zu kommt (TÜV, Vers., Steuern, Kennzeichen, Batterie neu, kleinteile)


    MfG – Ludwig

  • Erstmal, 400,- inkl bringen geht in Ordnung, kein Schnäppchen das du noch deinen Enkeln erzählst, aber aufgrund der aktuellen Preisentwicklung durchaus gerechtfertigt.


    Die Frage die sich stellt, willst du dir so eine Baustelle wirklich antun?


    Dann zu deinen anderen Fragen:
    Steuern: 152,- Euro (is aus dem Kopf, mag sein das ich mich um 1-2 Euro vertue)
    Versicherung: Hängt von ganz vielen Faktoren ab (Regionalklasse, deine Prozente usw)
    TÜV: Schau doch einfach mal online nach, Kosten für TÜV-Notwendige Reparaturen: 50-1000Euro, je nach dem, was gemacht werden muß, da is dann schon die Batterie mit drin.


    Ich weiß, du willst genauere Zahlen, geht aber nicht ohne zu wissen, was alles unbedingt gemacht werden muß, über kurz oder lang ansteht und was du sonst noch anstellen willst. Nach kaufen, mal eben zum TÜV und 2 Jahre sorgenfrei sieht das Ding nicht aus, kann aber auch täuschen. Wäre dann aber die absolute Ausnahme.
    Die 1000,- sind auch nur so dahingeschrieben, kann, wenn man will, auch nach oben offen sein.


    Chrom

  • Das Auto sieht nach Wartungsstau aus. Das gibt jede Menge Arbeit.


    Und das Bodenblech da vorn wird wohl schon durch sein - spätestens nach einer gründlichen Entrostung trennt sich da die Spreu vom Weizen.


    Nun sind 400€ nicht direkt überteuert - aber man muß wissen, daß sich hier eine Baustelle auftut, deren Ende nicht absehbar ist. Mit dem Kandidaten hier - noch dazu aus einem der rostigsten Baujahre - steckt man schneller in einer kompletten GR als man denkt. Und da nützen zwei neue Reifensätze dann herzlich wenig, wenn's an's Eingemachte geht.


    Ich würde zumimdest mal noch die Innenverkleidungen 'runternehmen und im Taschenlampenschein gründlich nachsehen, wie das Blech dahinter aussieht. Das Restrisiko ist trotzdem hoch - und ggf. sehr rostig, unter den Pappen.


    Wenn man aber von vornherein eine Schrauber-Basis sucht, um einen 1990er Kombi aus Freude an der Sache generalzusanieren, ist das hier sicher der richtige Kandidat. Zum Einsteigen und Losfahren der falsche.

  • Danke für die Antworten!
    Also ich habe schon das Interesse etwas an dem Fahrzeug zu basteln und zu verschönern (gerade im Innenraum wird das auch nötig sein).
    Nur finanziell sind mir (im Moment) Grenzen gesetzt! Denkt ihr, dass ich mit noch mal 400€ reingesteckt den auf die Strasse bekomm (erstmal nur das nötigste für den TÜV machen)?


    Zum Rost: ich habe hinter die Verkleidung der Fahrertür geschaut: kein bedenkenswerter Rost! Und auch hinterm Rücklicht sahs gut aus! (Deswegen war ich eigentlich von der Substanz (trotz 90er) ganz überzeugt!


    "Die Frage die sich stellt, willst du dir so eine Baustelle wirklich antun?" --> ja die stellte sich mir wirklich! Aber ich frage mich, ob man denn für den Preis wirklich was fahrbares bekommt, wo man dann nicht mehr so viel reinstecken muss?! :huh:

  • Denkt ihr, dass ich mit noch mal 400? reingesteckt den auf die Strasse bekomm


    Nein.


    Das Geld ist eigentlich schon alle, wenn Du beim Entrosten das erste Loch im Bodenblech siehst. Und so, wie der Rost dort aussieht, sollte man das (wenigstens partiell) strahlen. mit dem Drahtbürstenaufsatz ist so tiefer Rost nicht zu beseitigen. Jedenfalls nicht porentief, um neuen Rost zu verhindern.


    Und selbst wenn das alles schlimmer aussieht als es ist: entrosten und vernünftig lackieren muß man dort. Gerade dort, wo die Füße stehen und immer Reibung erzeugt wird sowie Feuchtigkeit von Schuhen usw. ins Fahrzeug gelangt...


    Und dann geh mal davon aus, daß auch noch an der Technik 'was gemacht werden muß. Ein bißchen Vorderachse ausbuchsen hier, ein wenig Bremszylinder tauschen da (Abwürgen ist kein Bremstest) - die wirkliche Leistungskraft der Bremse siehst Du spätestens zur HU auf dem Prüfstand.


    Und allein die HU schlägt ja schon mit 80€ zu Buche. 30€ für die Kennzeichen, 30€ Zulassung (ungefähre Werte) - 140€ weg. Bleiben von den 400€ gerade noch 260€ für den ganzen Rest.


    Fazit: mit dem Budget würde ich es lassen und lieber ein besseres Fahrzeug für 800€ suchen. Oder ansparen und dann mal im 1500-2000€-Segment einkaufen gehen. Da gibts dann Autos mit neuer HU, weitaus weniger Rost und der Chance, erstmal zu fahren - und dann zu schrauben. ;)

  • Ok, es ist angesichts des Gesamtzustandes nicht wichtig, aber:


    Was mich etwas verwundert ist die Ansage, dass er nur eine Vorbesitzerin gehabt haben soll. Das würde nämlich bedeuten, dass diese Dame den Wagen mit all dem Zusatzscheinwerferklimbim, der Heckscheibenfolie und dem Spruch ausgestattet hätte. Und das vermag ich mir bei der eher reifen Klientel, die 1990 solch Neuwagen erworben hat, nicht wirklich vorstellen...

    Ach ja ... fast vergessen, die Signatur: Ich sammle alles über Kennzeichen- und Zulassungshistorik :-)

  • Deluxe Danke für deine ehrliche Antwort! (überdenkenswert... :huh: )
    pbase Genau das habe ich auch gedacht! Aber die Papiere sind einwandfrei UND ihr Sohn hat wohl daran rumgebastelt (Scheibentönung, Schriftzug und auch im Innenraum hat er Kabel verlegt und begonnen ein Soundsystem zu installieren)... :) also könnte alles gut sein. (Schriftzug kommt natürlich als erstes ab ;) )


    Hmm...weitere Meinungen? Oder ist schon alles gesagt?


    Ps: ich bekam gerade einen Anruf vom Verkäufer, dass ich noch einen Kombi zur Ersatzteilgewinnung ausschlachten könne (im Preis inbegriffen)! Ist das nicht nett?!

  • Deluxe, ich will mit dir garnicht diskutieren (hatten wir ja erst), aber deine Antwort passte nicht zu der Frage. ;)


    Nur um das Ding auf die Straße zu bringen (wie sinnvoll das nu is sei dahingestellt), könnte durchaus klappen. Wobei auch ich natürlich nicht weiß, wie der Mängelbericht aussehen wird.


    Stellen wir uns also folgendes vor: Der Prüfer findet 2 kleine Löcher, die Bremsen vorne ziehen einseitig, ein Scheinwerfer mit Rostansatz, Bremsleitungen korrodiert und Auspuffanlage undicht - also ne ganz normale Mängelliste.


    Man findet einen, der einem für nen Fuffi die beiden Löcher zubrät, neue Bremsbeläge reichen da alles noch schön dicht, guten Scheinwerfer von Ebay, Bremsleitungen schmirgelt man ab und schmiert Wachs oä drauf, Auspuff is nur der Nachschalli. Da bleibt von den 260,- sogar noch Geld für nen Wunderbaum übrig...


    Sicher, kann alles auch ganz anders sein, Probleme mit der Lenkung zB. Da kommts drauf an was man selber machen kann oder wen man an der Hand hat. Weiß ich ja nich.


    Richtig hingegen ist, das wenn man wirklich alles ganz offiziell in ner Werkstatt machen lässt, die lieben Taler einfach nur so verschwinden.


    Chrom

  • Meine Antwort paßt nicht zur Frage?
    Interessant - dem Fragesteller offenbar hat sie dennoch geholfen, wie es scheint.


    @Chrom:
    Deine ganzen Wenns und Abers nützen dem Kollegen doch auch nichts. Ebensowenig wie Dein "Wir stellen uns mal 'was vor".


    Dann doch lieber eine Analyse der Fakten, eine Grobüberschlagung der Fixkosten (Prüfung, Zulassung etc.pp.). Da weiß er, woran er ist.


    Ähm - wenn jetzt in den 400€ noch ein Schlachtfahrzeug drin steckt, könnte es schon den Weg in Richutng Schnäppchen einschlagen. Je nachdem, was an dem Schlachter zu holen ist - und ob es überhaupt ein Schlachter ist. Manchmal baut man lieber ein Schlachtfahrzeug wieder auf, weil dessen Substanz sich am Ende als besser erweist - alles schon dagewesen. ^^


    P.S.:
    Trotz (oder gerade wegen) der kürzlich geführten, fruchtlosen Diskussion, wird sich eins nicht ändern:
    Daß einige Leute - darunter auch ich - dem Einsteiger lieber gleich zu Anfang raten, es >>richtig<< (gemeint ist damit: gründlich und langzeittauglich) und damit ggf. etwas teurer zu machen, als billige Schnellschüsse übern TÜV zu empfehlen. Daß es notfalls auch anders und auf den ersten Blick billig(er) geht, ist bekannt - ich werde meine Sicht der Dinge deshalb aber nicht ändern. Weil ich ungern daran schuld bin, wenn in Kürze die Nacharbeit für die Billiglösung ansteht, die dann wieder neues Geld kostet.


    Es gibt im Leben Phasen, in denen man zu arm ist, um sich Billiglösungen leisten zu können. ;)


    (Gilt z.B. auch gern für Werkzeug.)

  • Hier stellt sich ja die Frage ,was hast Du denn mit dem Auto vor ? Willst Du es im Altag fahren , oder als Dein zukünftiges Hobbi ansehen .
    Ich denke wenn Du das erstere vorziehst bist Du mit sicherheit besser drann wenn Du nen Westblech kaufst .
    Eines ist sicher , für den Altag ist der zustand des Fahrzeugs ein Fass ohne Boden .
    Ist meine Meinung. ;)

  • Geraten hab ich den Mängelbericht, jedoch niemandem zu irgendetwas. Hab nur auf die Frage geantwortet, Zitat: "Denkt ihr, dass ich mit noch mal 400€ reingesteckt den auf die Strasse bekomm (erstmal nur das nötigste für den TÜV machen)?" ;)


    Chrom

  • Chrom und Deluxe ihr habt doch beide irgendwie recht! (diese diskussion von zwei verschiedenen Standpunkten hilft mir den meinen zu erweitern, Danke! ;) )


    Und ja, ich möchte ihn möglichst als Alltagsfahrzeug (aus Überzeugung am Ost-(Blech) :rolleyes: ) haben. Aber zur Zeit (noch ca. ein halbes Jahr) steht mir noch ein Polo zur Verfügung, also bekommt der Trabant eine gewisse Eingewöhnungszeit. ;)


    Also kommen wir zu einem vorläufigen Ergebnis (korrigiert mich wenn ich falsch liege):
    Ich könnte mit meinem Budget und dem Angebot, welches ich hier unterbreitet habe den Trabant fahrbereit kriegen, jedoch muss ich mit bösen Überraschungen rechnen (unerwartete Reparaturen und damit verbundene Kosten) und bei machen Sachen Kompromisse eingehen (nicht als Langzeitlösung). Das ganze wird also eine fahrbare Baustelle!? :S :thumbsup:

  • Dankeschön! :thumbsup: Ich meld mich, wenn ich mich entschieden hab! ;)


    (Bin aber weiterhin dankbar über jede ehrliche Meinung und jeden Hinweis!)