Trabant 1.1 Getriebe Reibkegel Synchronringe

  • Hallo Leute,


    ich hab seit ein paar Wochen ein paar Probleme mit meinem Getriebe. Der 2te Gang lässt sich fast gar nicht schalten. Ich muss den richtig reinknallen, bzw. dreh ich den Motor etwas hoch, dann geht er einigermaasen rein. Ich hab die Synchronringe im Verdacht. Bin mir aber nicht sicher, kenne mich mit Getrieben bis jetzt noch nicht so gut aus.


    hab ein bisschen im Forum gesucht, und dabei hab ich bemerkt dass neue Synchronringe für 1.1er Getriebe sehr schwer zu bekommen sind...


    Hoff ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen.


    gruss Jaak

  • Hai
    kannst ein Gebrauchtes Getriebe haben.
    Gruß
    Dieter

    Am 22.06-23.06 2019, 24. Trabi Treffen Weimar Süssenborn bei REAL


    Infos auf: Trabi-Team-Thueringen.de


    Dieser Beitrag wurde nach besten Wissen und Gewissen von mir erstellt und auf Rechtschreibefehler überprüft, sollten dennoch Fehler enthalten sein, entschuldigung.

  • Hallo zusammen,


    das Problem hatte ich auch schon. Der zweite Gang ging mit aller Kraft nicht rein.
    Weil ich den Wagen täglich fuhr war es mir egal, dann eben 1 - 3 -4 schalten.


    Aber nach etwa 5 Monaten ein neuer Versuch, und er ließ sich wieder einlegen.


    Eine Erklärung dafür habe ich aber nicht, da war guten Öl drin und nicht hat verdächtige Geräusche gemacht.


    Edit: nach spontan 18 Monaten ließ er sich wieder schalten!

    :top::top::top:El Marcel


    :lach:180 000 km Autogas im 1.1 bei [IMG:http://images.spritmonitor.de/146653.png] :lach:


    Endlich geschafft: 250 000 km!! Auf dem Weg zur nächsten Viertelmillion. :top:


    :fahrrad:Dritter Platz Mifa Klappfahrrad Anklam 2017- Danke den Teilnehmern mit der Bud Spencer Mucke- die hat beflügelt und unmenschliche Kräfte entwickelt!!!


    :fahrrad:Dritter Platz MiFa Klappfahrrad Anklam 2018 - Titelverteidigung!

    :top: Dritter Platz Trabant 1.1 Original, mit Anhänger

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Marcel ()

  • lässt sich denn der Gang im stand einlegen?
    wenn ja, vermute ich das es wirklich die synchronisierung sein wird, der synchronring schafts nich mehr anzugleichen und der sperring sterrt, also kannste nicht schalten.
    ansonsten muss da was im schaltgestänge nicht stimmen
    Gennerell, ersatzteile ausm polo?

  • Wie gesagt wurde für original gibts keinen Ersatz. Wie aber beim 601 kann ein Ölwechsel schon eine leichte Milderung bringen. Kipp als erstes ein vollsyntetisches API GL5 rein. Wenns nicht besser wird, dann nimm das HLP 68 wie im 601. Wenn dann noch keine Besserung da ist, dann kannst du NICHTS machen außer zerlegen und ersetzen.


    Alternativ sollte man bei Dauernutzung über Fremdgetriebe von VW oder Skoda nachdenken.

  • Ich hatte im vergangenen Sommer die Gelegenheit, zusammen mit Mossi in Zwickau einen älteren Herrn namens Beierlein zu besuchen. Der Kollege war an der Getriebeentwicklung P50 (!) beteiligt, dann irgendwie in die Emtwicklungsabteilung versetzt, wo jahrelang für den Papierkorb entwickelt wurde, und schließlich war er am Ende wieder im Getriebebau gelandet und durfte das Getriebe für Trabant 1.1/Wartburg 1.3 mit entwickeln.


    Und der hat gesagt - mehr oder weniger wörtlich: das Getriebe ist große Grütze. Es war zuwenig zeit, um die Probleme zu beseitigen. Die Synchronringe zum beispiel, waren viel zu weich - wir hatten die Legierung nicht im Griff, mußten aber in die Serie gehen.
    Das IFA-Fünfgang-Getriebe hat die Probleme auch - nur mit einem Gang mehr.
    Und so weiter...


    Was ich damit sagen will: wenn wir weiter Originalgetriebe fahren wollen (manche wollen das ja) müssen wir uns über kurz oder lang an den Gedanken gewöhnen, verbesserte Einzelbauteile dafür nachfertigen zu lassen.

  • Hmm dann brauch ich mir also keine Hoffnungen zu machen schnell Ersatz zu finden. Hat schonmal einer die Nachfertigung von den Synchronringen geplant? Weil ich glaube es waren ja schon mehr Leute die die gleichen Probleme hatten. So oder so wird das sicher eine teure Aktion werden. Vielleicht hat TVP50 gar nicht so unrecht, und ich sollte mir gedanken über den Einbau eines Fremdgetriebes machen( was natürlich auch teuer wird).


    Ich löse das Problem zwischenzeitlich so: Einfach auskuppeln, und mit Zwischengas fahren, ganz so wie früher. Geht ganz gut =)


    Aber danke für eure Hilfe


    Gruss Jaak

  • Hallo ... ich greife das Thema nochmal auf , hat sich in den Jahren schon etwas getan zwecks nachbau der Synchronringe für das 1.1 er bzw. 1.3 er Getriebe.

  • Also noch keine neuen Erkenntnisse?

    Hat nicht jemand zufällig ein demontiertes Getriebe vom 1.1er ???


    UND, wenn es um unbenutzte Syncronringe vom 1.1er gehen sollte (Als Vorlage, für Nachbau)

    ich denke soetwas könnte ich haben. Zumindest habe ich ein 1.1er Getriebe NEU und UNBENUTZT

    Die vom 601er bei project601.com sehen nicht so schwierig aus zum nachbauen, oder irre ich??

  • Ich greife das Thema mal wieder auf. Ich habe heute mal so ein Getriebe zerlegt. Der Synchronring ( Reibkegel) sieht exakt so aus wie beim 601 nur größer.



    Links 1.1, rechts 601.

    Wenn ich nun mal den Maßstab aus Steffen seiner Anleitung für den 601 anwende, so wäre das hier abgebildete so gut wie verschlissen. Mit der Fühlerlehre hat es etwa noch 1,3-1,35mm Spalt.

    Die Laufleistung ist nicht bekannt, aber es war aus einer Vorserie mit deutlich unter 100tkm.


    Wo bekommt man nun welche her? Wer kennt eine Firma die sowas anfertigen könnte? Was ist aus der Firma geworden die sie früher gebaut hat?


    Polo wie weiter oben erwähnt geht garnicht. Auch von anderen Fahrzeuge finde ich nichts vergleichbares.

  • Was ist aus der Firma geworden die sie früher gebaut hat?

    Die Getriebe wurden im VEB Sachsenring gebaut. Mit extremer Fertigungstiefe - sogar die Zahnräder haben sie selbst gemacht. Vor Jahren habe ich zusammen mit Mossi mal den Ing. Beyerlein in Zwickau befragt. Der war bei Sachsenring im Getriebebau - erst P50, dann jahrelang was anderes gemacht, dann wieder beim Getriebe 1.1

    Und der sagte, daß sie beim 1.1 immer Probleme mit der zu weichen Legierung hatten.


    Was nahelegt, daß die Ringe auch bei Sachsenring selbst gefertigt wurden.

  • Was nahelegt, daß die Ringe auch bei Sachsenring selbst gefertigt wurden.

    Und die haben dann auch die etwa 600.000 Ringe (4 pro Getriebe)für die etwa 150.000 Wartburg 1.3 gebaut?

  • Thomas ich bin doch nicht blöd. Ich habe zwar nicht dran geleckt, aber das was ich das ausgebaut habe ist bis auf die Abmaße genau wie der 601 Ring!


    Einzig, es ist wie erwähnt aus einer Vorserie. Am Diff. ist ein Stempel mit aus Mai 89. Sollte das da noch anders gewesen sein?

  • Deli, die Produktion wird schon bei Sachsenring gewesen sein, zumindest die Einzelteile, da ja die Wartburggetriebe auch das Sachsenring-S haben.