Wartburg 353 Problem - Trio zu zweit...

Hallo zusammen,

in Kürze steht ein größeres Update der Forensoftware an. Da der Umfang noch nicht genau abschätzbar ist, wird das Forum einige Zeit (Stunden/Tage?) offline sein.
Das Installieren des Update wird aus zeitlichen Gründen kurzfristig und ohne weitere Ankündigung geschehen.

Vielen Dank für Euer Verständnis,

Jan
  • Hallo Gemeinde!


    Wende mich heute vertrauensvoll an Euch, denn so langsam fällt mir echt nichts mehr ein...


    Es ist fast gut ein Jahr her, dass ich mir einen Wartburg 353-S Bj.88 gekauft habe. Seitdem ich ihn besitze, bin ich ca. 2400km gefahren. In den ersten Wochen hatte der Wagen das Problem, dass der 1. Zylinder, also der schwungradseitige, hin und wieder im Stadtverkehr aussetzte und irgendwann dann wieder mal mitarbeitete wenn man auf der Landstraße oder Autobahn fuhr. Zuerst waren die Pausen noch vereinzelt und kurz, später wurden sie immer länger und irgendwann spielte der Zylinder dann gar nicht mehr mit. Es war immer das gleiche Phänomen: Kaltstart auf allen drei Zylindern und wenn ich dann auf der Landstraße oder Autobahn gefahren bin, gab es keinerlei Probleme. Aber wehe dem ich begab mich in die Stadt! Erste Aussetzer im Leerlauf, die beim Gasgeben wieder verschwanden. Doch je länger in der Stadt gefahren wurde, desto schlimmer wurde es und der Zylinder blieb quasi "abgeschaltet".


    Winterpause


    Anfang April die Zündung in allen Belangen überprüft und nochmals eingestellt. Keine Teile getauscht. Erst Ausfahrt gemacht: Die selben Probleme.


    Dann habe ich einfach mal den Kerzenstecker vom ersten Zylinder gewechselt und weg wars... :rolleyes:


    Im Juli nach Pütnitz gefahren. Ich komme mit`m Klappfix wieder nach Hause, muss durch ganz Rostock durch und da ist es wieder... X(


    Also erneut die gesamte Zündanlage überprüft. Kontakte des entsprechenden Zylinders genauestens untersucht: Kein abnormaler Abbrand, nicht blau angelaufen, nicht verölt. Kondensator mit Oszilloskop durchgemessen: intakt. Kontaktabstände und Zündzeitpunkte stimmen. Alles ok.


    Gestern dann mal wieder nach Barth (ca. 70km) gefahren. In der Stadt ging es wieder los, absolute Katastrophe. In meiner Verzweiflung habe ich dann einfach nacheinander (insgesamt 4 Stopps an Tankstellen) Zündspule, Zündkabel und Zündkerzenstecker gewechselt. Keine Besserung. Beim vierten Stopp habe ich alles auf die ursprünglichen Utensilien zurückgerüstet. Keine Besserung. Als ich dann aus der Stadt raus war fing irgendwann wieder der erste Zylinder an mitzuarbeiten und ist dann auch im Dienst geblieben. Ich bin bis Barth und anschließend wieder nach Rostock zurück auf 3 Zylindern gefahren. Bis zur Garage keine Probleme mehr.


    Wenn ich die Kerzen untereinander tausche tritt das gleiche Problem auf. Die Kerzen von Zylinder 2 und 3 sind schön sauber. Kerze von Zylinder 1 ist etwas dunkler, aber auch nicht ölig, verrußt oder feucht.


    Was kann das noch sein? ?( ?( ?( Bin total ratlos und mittlerweile sehr traurig, weil ich den Motor oft nur auf 2 Töpfen fahre... ;(


    Hoffe, Ihr könnt mir noch Hinweise geben! :huh:

  • Haha... ein "Wanderfehler", wie ich ihn auch erst hatte. Alles mögliche kreuz und quer getauscht, kalt lief der entspr. Zyl., sowie der etwas warm wurde, war Feierabend. Eine Lösung habe ich auch nicht gefunden, erst verbrannte der Kontakt, also den getauscht, danach erneut verbrannt, ergo Kondensator getauscht. Danach ging es wieder für 3 km, dann Kerze hin und am Ende wieder der Stecker durchgefeuert......vermutlich Kerze in Verbindung mit dem entspr. Kerzenstecker, die sich nicht vertragen wollten, warum auch immer.
    Im Grunde hab ich dann eins gemacht: ALLES neu. Siehe da: Problem weg....

  • Yep. Auch mein 353er Tourist hatte das problem nach 13j stand. Ich habe alles erneuert, bis jetzt 8000km weiter noch immer keine probleme mehr!
    Also erneuern werde Ich denn mal:


    - zundkerzen
    - zundkabel
    - kerzenstecker
    - alle kontakte sauber machen mit schleifpapier
    - zundung korrekt einstellen
    - neuer benzinpumpe (oder regerenieren)


    :thumbsup:

    Trabant 601L & Wartburg 353W Tourist (alltagsauto) & HP 750 & Barkas B1000 KB :top:
    Mitglied IFA Pannenhilfe in die Niederlände!

  • vorallem die scheiß ostzündspulen raushauen,
    ich habe am Barkas nach Problemen kleine Beru Zündspulen verbaut, alles topi seit dem

    Dieser Beitrag wurde 569 mal editiert, zum letzten Mal von DUOcalle: Heute, 22:24

  • Die Zündung ist korrekt eingestellt und die Zündspulen sind intakt und sogar noch die ersten, weshalb ich sie ungern einfach mal eben so "rauswerfe". Also habt Ihr auch keine Idee mehr, was? :S

  • Evntl ein Kabelbruch von der Grundplatte zur Spule?


    Miss die Spannungen an den 3 Spulen mal durch.. vlt wird eine ja zu wenig befeuert!

  • Aber ein fehlersuche ist doch ja fast gleich wie beim Trabi, beim warti gibt es nur 1 zylinder mehr... 2takt bleibt ja 2takt...


    Auch ne 353er ist kein Rocket-Science... :rolleyes:

    Trabant 601L & Wartburg 353W Tourist (alltagsauto) & HP 750 & Barkas B1000 KB :top:
    Mitglied IFA Pannenhilfe in die Niederlände!

  • @ Haiko


    Jaha, das sagst Du so! Aber der Teufel nistet sich auch in die simpelsten Dinge ein, wie man bei mir gut sehen kann.


    @ Gustl


    Die Sache mit dem Kabelbruch werde ich mal kontrollieren, danke!

  • Ich hatte mal den Fehler, daß die Stromschiene zum Kondensator direkt am Kondensator gebrochen war, da suchst Du Dich adlig und einmal war der Kondensator in der Platte locker.


    Benzinpumpe scheidet aus, da wäre ganz Ruhe bzw der 3. (in Fahrrichtung vorn) würde spinnen.


    Eine Möglichkeit wäre noch, daß die Kurbelwelle zur Schwungscheibe hin undicht ist. da ist dann aber das Kurbelgehäuse unten am Übergang zum Getriebe total naß .



    Gruß Jürgen

  • Nur so ne frage, wieviel Leistung hat der Motor schon runter? Meiner hat fast 50.000 (original!)km und Ich habe damit noch keinerlei probleme mehr gehabt, aber konnte Mich so vorstellen das wenn Deiner 100.000+ km/h auf die Uhr hat, das da motor-teil-technisch etwas schief geht...


    Aber Ich werde mal die 3 kerzenstecker wecheln durch NEUE zb NGK kappen, die aus plaste. Mit die originaler aus metal (die 90grad entstorter version) hatte Ich immer fehlzundungen.

    Trabant 601L & Wartburg 353W Tourist (alltagsauto) & HP 750 & Barkas B1000 KB :top:
    Mitglied IFA Pannenhilfe in die Niederlände!

  • Also die Stromschienen sind intakt, ebenso die Kondensatoren. Und ich weiss nicht, was es bringen soll, einfach ohne Sinn und Verstand die Zündspulen raus zu werfen!? :huh: Es ist EIN Zylinder, der nicht richtig arbeitet und bei diesem habe ich bereits eine Zündspule getauscht, ohne Erfolg. Kann mir auch nicht vorstellen, dass die kaputt ist, denn ich kann hunderte Kilometer problemlos fahren, WENN ich nicht zwischendurch Leerlaufphasen von Minutenlänge wie in der Stadt habe!


    Der Motor hat gerade 36989 km runter. Original versteht sich. Und das hört und spürt man auch.


    Kurbelgehäuse ist dicht, denn ich habe keinen Ölschmodder in der Kupplung und diese rutscht auch nicht.

  • Hat er auf alle drei kerzen ne stärker Funk?


    Da meiner im anfang dieselbe problemen hätte. Auf die autobahn auf 3 zylinder, beim stadt hineinfahren und beim ampel: 2 zylinder. Bei 80km/h fangt er dan wieder an auf 3 zylinder um wieder zuruck te gehen nach 2 beim stadtverkehr.


    Erneurt habe ich denn die kerzenstecker und zundkabel. Jetzt ist ruhe!


    Schau mal ins ZWF rum, da sind solche sachen schon öfter beschrieben.

    Trabant 601L & Wartburg 353W Tourist (alltagsauto) & HP 750 & Barkas B1000 KB :top:
    Mitglied IFA Pannenhilfe in die Niederlände!

  • Liegt devinitiv an den Spulen. Hatte das gleiche Problem bei längerm Stand im Stau oder bei Ampelverkehr im Hochsommer.
    Solange wie die Karre in Bewegung war ohne Probleme, aber wehe mal paar Minuten im Standgas. Bin dem Problem nach etlichem erfolglosem durchwechseln
    sämtlicher Komponenten auf die Spur gekommen indem ich eine Flasche gutes Mineralwasser im Stau auf der Autobahn über die Zündspulen geschüttet habe.
    Diese kurzfristige Abkühlung bewirkte den kurzfristigen einwandfreien Lauf aller drei Zylinder bis sich die Spulen durch den Wärmestau zwecks fehlendem Fahrtwindes wieder aufgeheizt hatten. Da hilft auch keine gute alte nie benutzte Friedensware. Die Dinger sind halt irgendwann mal Matsche und bekommen intern Masseschluss.
    Habe mir bei MZS drei neue gekauft. Seit dem ist Ruhe und die Schüssel läuft wie sie soll.
    Gruss Frank

  • @ ifaschrauber


    BOMBIG!


    Genau das scheint es gewesen zu sein. Ich habe die bereits einmal getauschte Spule ( die ich gegen eine neue aus DDR- Zeiten getauscht hatte) jetzt noch einmal getauscht und zwar gegen eine aus aktueller Produktion. Siehe da: Problem weg!


    Du hast es richtig formuliert. Wahrscheinlich fehlte der betroffenen Spule im Leerlauf einfach die frische Luft und auf der Fahrt funktionierte es dann wieder. Man, was für ein bekloppter Fehler... und sogar die neue Spule hatte ihn. Dummer Zufall! Ich finde aber, dass die Spulen im Allgemeinen beim Wartburg sehr warm werden... Warum nur?


    Gruß vom nunmehr auf drei Zylindern fahrenden Alex

  • Erschien mir bis dato aber unsinnig. Zumal er seine Antwort nicht begründet hat. Ich tausche nunmal nicht einfach irgendwas aus sondern versuche immer genau zu überlegen, was es sein könnte. Wer hätte denn auf mich gehört wenn ich schreibe: " Vor allem die scheiß Ostzündspulen raushauen". Äh, ja... Ich wechsel auch immer alle drei Zündspulen, wenn EIN Zylinder nicht arbeitet. :tocktock:

  • Ja dieses Problem habe ich auch immer mal das ein Zylinder aussteigt. Meine Beobachtung waren das dieses bei mir nur an dem Faceliftern aufgetreten ist mit Jikovvergaser. Erst hat der eine Zylinder zuwenig Spritt bekommen im Stau oder im Standgas oder bei Stadtverkehr. Habe ich dan leicht den schock gezogen lief er. Das Problemchen habe ich dan auch in den Griff bekommen. Dan war es wieder und habe dan festgestellt das es bei diesen Tuckelfahrten alles etwas zu heiß wurde und dan einer ausgestigen ist. Meinen Lüfter kann ich Manuel zuschalten. Wen ich in solche Fahrsituationen komme schalte ich ihn an und dan gehts bis jetz ist er nicht wieder ausgestigen und ich fahre jeden Tag mit dem AWE.

    Am 25-26 Juni 2011,16. Trabi Treffen Weimar Süssenborn bei REAL
    21.05. 2011: 1.Tag der Offen Tür in Vereinshaus "Ost Auto Paraties Hottelstedt"
    Infos auf: Trabi-Team-Theuringen.de