Probleme beim TÜV mit umgebautem Trabant

  • Hallo ihr,


    ich habe einen Trabant 601 umgebaut mit Scheibenbremsen vorne, tiefer, 15 Zoll Felgen, Kotflügelverbreiterung (Umbausatz) etc.


    Wurde vor 2 Jahren von einem TÜV Prüfer abgenommen, der nun nicht mehr "aufzufinden" ist.


    Suche deshalb einen TÜV Prüfer, der solche Sachen auch schon abgenommen hat?!


    Könnt ihr mir weiterhelfen?

  • wenn es eingetragen ist wo liegt denn jetzt das problem?

  • versteh ich auch nicht was er da jetzt will

  • Das Problem ist, alle Umbauten wurden seit Jahren immer von EINEM TÜV-Prüfer mit Abnahmeprotokoll abgenommen, ist aber noch nicht im Fahrzeugschein eingetragen, da dies laut Abnahmeprotokoll nicht zwingend erforderlich ist. So dass ich diese immer mitführen musste. Diesen EINEN Tüv-Prüfer gib es nun aber nicht mehr.


    Nun musste ich andere TÜV-Prüfer aufsuchen, die diese Umbaumaßnahmen mit den entsprechenden Unterlagen nicht abnehmen wollen weg. "für Bremsenprüfstand zu tief" und "Nummernschild tiefer als 30 cm über dem Boden" etc.


    Andere haben auch so tiefe Trabis und dürfen auch fahren. Frage ist nun, welcher TÜV-Prüfer lässt sowas durchgehen???

  • Wenn du das Protokoll hast, dann lass es doch bei der Zulassungstelle in die Papiere eintragen.



    PS:Und keiner weiß, wo du herkommst, wie soll man dir da helfen????


    Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

  • das kennzeichen muß vorn 20cm unterkante hoch sein und hinten unterkante 30cm.einfach alles in die papiere eintragen lassen und fertig :thumbsup:

  • Ich will es mal ganz vorsichtig ausdrücken:


    Wenn man mit seinem Fahrzeug wirklich nur den EINEN speziellen TÜV-Prüfer kennt und braucht, der das alles abgenickt hat...und um überhaupt durchzukommen...


    ...andere Prüfer aber gleich reihenweise Njet zu dem Umbauergebnis oder seinen Einzelheiten sagen...


    ...nunja, das läßt den Schluß zu, daß da irgendwas nicht mit den Gesetzen in Einklang zu bringen ist.


    Die Frage:
    Liegt das an den Prüfern oder am Umbau? ;)



    Es kann ja so gewesen sein, daß der EINE Prüfer es einfach locker gesehen hat - aber die anderen letztlich trotzdem im Recht sind.

  • Die Antworten sind alle schön und gut. Danke auch für die fachlichen Infos (Kennzeichentiefe).


    Nur sagt mir kein einziger TÜV Prüfer, was GENAU nicht stimmt.

  • Wie wärs mal mit nem Bild, dass man mal sieht, um was es sich hier eigentlich handelt?


    Der Fehler liegt sicher an den nicht in die Fahrzeugpapiere eingetragenen Veränderung. Alle eingetragenen Bauteile, die keine ABE haben, müssen selbstverständlich in die Fahrzeugpapiere geschrieben werden.

  • @ sammler
    es muss nicht zwangsläufig alles in die papiere eingetragen werden, oft reicht nur der tüvbericht, wenn es vom prüfer extra vermerkt wird!

  • Wenn deine Arbeiten an deinem Fahrzeug alle ordentlich gemacht sind, dann würd ich dir empfehlen, dass du diesmal zu DEKRA fährst und alles noch mal abnehmen lässt, am besten den alten Prüfbericht des verschollenen TÜV´ers mitnehmen. Dann kann er dir alles in die Papiere eintragen und du hast zukünftig keine Probleme mehr. Empfehlen würde ich dir die DEKRA Zwickau, die in der Nähe des alten ITT - Geländes ist. Dort hatte ich meine Wabantabnahme. Der Prüfer ist zwar sehr genau, aber wenn alles ordentlich ist, gibt es ja keine Probleme. Und wegen der Tiefe ist, glaub ich, auch kein Problem. Ich konnte auch nicht auf den Bremsenprüfstand, Auto zu tief, aber die Blattfeder ist abgenommen und eingetragen gewesen, also ist er halt gefahren und hat das so geprüft, zumal die Scheibenbremsanlage ja auch schon mal abgenommen wurde. Und selbst wenn er nicht alles genehmigt, dann sagt er dir zumindestens, was du ändern musst. Ich versteh gar nicht, wie das bei dir gelaufen ist. Felgen, Fahrwerk, Bremse und so einiges mehr muss nach §21 abgenommen werden und die macht nur die DEKRA. Auch müssen diese Abnahmen im Fahrzeugschein eingetragen werden, hat dich nie die Polizei angehalten? Also DEKRA wird wohl der richtige Weg für dich sein, wenn du Interesse an der Legalisierung deines Autos hast, kann ich dir gern den Namen und Telefonnummer geben.


    :thumbsup: 3 Zylinder sind keiner zuviel :thumbsup:

  • Du widersprichst dir selber.
    Man kann Anbauteile nicht jahrelang wieder abnehmen lassen
    Das was du meinst ist die HU, die hat der jahrelang an deinem Fahrzeug gemacht.
    Wenn deine Anbauteile abgenommen wurden aber ein anderer Prüfer dies nicht so akzeptiert, weil sein Ermessensspielraum nicht so groß ist , haste Pech . Oder suchst dir einen anderen Prüfer


    Jeder Prüfer arbeitet anders und dein Fahrzeug kennen wir auch nicht


    Desweiteren sind viele Daten wie max Tiefe des Fahrzeuges usw nur Empfehlungen der Prüfstationen , an welche sich der Prüfer bei der Abnahme halten soll, was er dann aber wirklich abnimmt und akzeptiert ist sein Ermessensspielraum


    Aso, wenn 2 das gleiche tun ist es noch lange nicht das selbe ;)



    Das Problem ist, alle Umbauten wurden seit Jahren immer von EINEM TÜV-Prüfer mit Abnahmeprotokoll abgenommen, ist aber noch nicht im Fahrzeugschein eingetragen, da dies laut Abnahmeprotokoll nicht zwingend erforderlich ist. So dass ich diese immer mitführen musste. Diesen EINEN Tüv-Prüfer gib es nun aber nicht mehr.


    Nun musste ich andere TÜV-Prüfer aufsuchen, die diese Umbaumaßnahmen mit den entsprechenden Unterlagen nicht abnehmen wollen weg. "für Bremsenprüfstand zu tief" und "Nummernschild tiefer als 30 cm über dem Boden" etc.


    Andere haben auch so tiefe Trabis und dürfen auch fahren. Frage ist nun, welcher TÜV-Prüfer lässt sowas durchgehen???

    Dieser Beitrag wurde 569 mal editiert, zum letzten Mal von DUOcalle: Heute, 22:24

  • Nu zeige doch endlich mal dein auto!!;-)


    so krass klingen die umbauten doch garnich!

  • Es ist immer wieder erstaunlich, was manche Leute für Probleme beim TÜV bzw. eintragen lassen haben. Das kann eigentlich nur 2 Gründe haben. Entweder ist der Umbau nicht sachgerecht/verkehrstauglich ausgeführt oder die TÜVer trauen sich einfach nicht an unseren geliebten Trabant ran.
    Mein TÜV-Mann fuhr damals zu DDR-Zeiten seine Runden in einem Grenztruppen-Kübel. Muss ihn fast betteln, dass er nachm TÜV wieder aussteigt :-)


    Wo bleiben die Bilder?

  • Tja der Gute TÜV...
    War vorm Umbau meines kleinem auch dort um mich erstmal schlau zu machen was darf und was nicht. :rolleyes:
    Nach damaliger Aussage des Prüfers Unmöglich.... ^^
    Nach 1,5 Jahren Umbauzeit, einen kompletten Vormittag beim Tüv inklusive Probefahrt,
    hat der selbe Prüfer alles Ohne Mängel abgenommen... Aussage von Ihm: "dass ja nen altes Auto, kann mann ja wenigstens noch nen bissl was machen" ^^
    Mal wieder ne bestätigung mehr dafür dass auch Prüfer ihre Meinungen ändern können...
    Aber nun Btt
    Wo kommst du den nun her?
    bzw zeig doch mal nen Bild von deinem Wägelchen.

  • Zum Thema Kennzeichenhöhe:


    Dank neuer EU-Verordnung und den französischen Autobauern, ist diese Regelung ausser Kraft gesetzt.
    Man darf sein Kennzeichen also nun auch direkt über der Strasse hängen haben, die Höhe ist nicht mehr vorgeschrieben und frei wählbar. (Nur schleifen sollte es nicht! :thumbsup: )


    Siehe StVZO, die §60 und §60 Absatz 2 sind weggefallen.
    http://www.gesetze-im-internet.de/stvzo/


    Oder hier unter Mindestabstände:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bodenfreiheit


    Hat sich bei vielen noch nicht rumgesprochen. ;)


    MfG
    David

  • Das dachte ich mir schon lange mit dem Kennzeichen. Man betrachte die neueren Modelle von Peugeot. Da sind seit geraumer Zeit keine 20 cm mehr bis zum Boden.