Was macht ihr denn gerade?

  • Das wäre doch zu einfach und wo stelle ich da mein ganzes Trabi Zeug hin?

  • Wir haben den 17. Okt. und bis es (wenn überhaupt) den ersten tiefen Frost gibt, bin ich lange fertig :)

    Ich brauch doch keine 8 Wochen dafür.....ist doch kein kommunales Bauprojekt mit EU-Ausschreibung :D

  • Manfred Prautsch hat Behauptet dass die aus dem Sachsenwerk nie so glänzend kamen

    Das hört man öfter von Leuten, die nicht viel davon verstehen...

    Sorry, aber wenn ich solchen Quark lese, kann ich nur den Kopf schütteln. Neuwagen glänzten damals auch. Und wenn ich mir so ansehe, was z.B. der 31 Jahre alte Originallack auf meinem 89er noch so an Glanz hat, wenn der ordentlich gepflegt wird, dann weiß ich auch daß meine Erinnerung an hochglänzende Neuwagen keine Einbildung ist.


    P.S.:

    Das Sachsenwerk befand sich in Dresden-Niedersedlitz und hatte mit dem VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau nichts zu tun.

    Das hat nur der Hildebrandt in Go Trabi Go falsch gesagt. 😉

  • Das widerrum finde ich sehr mutig.....

    Ein ähnlich Aktion bei uns im Ort endete so:


    Auch wenn es alles andere als lustig für die Besitzer ist, aber.


    Stütze in die Ecke, hinten zumauern überdachte Terrasse fertig ;)



    Aus ähnlichen Gründen soll man eine kellerwand ja auch nur Stück für Stück freilegen, und nicht gleich auf der ganzen Länge. Nich das die nach außen klappt.

  • An einem Nachbarhaus hat der neue Besitzer (Solo-Bauunternehmer seines Zeichens) auch auf diese brachiale Art eine neue Horizontalsperre eingebaut.

    Ringsum (!) eine Reihe Steine ausgestemmt, nur jeden m einen Stein stehen lassen. Hätte ich mich an unserer Kate nie getraut (dank überwiegend trockener Wände war's zum Glück auch nicht nötig). Ist dort aber gut gegangen.

  • Mein Objekt der Begierde hat erst gar keinen Keller und ist - ja man staune- komplett auf Asphalt gebaut. Eine bessere Sperre gibt es glaube kaum. Und furztrocken. Wohlgemerkt 1940.

    Ansonsten, weil ich grad aufräume und Schrott mache, son Rascheldreiecklenker aufgemeisselt. Ich hatte vorher schon ein Loch gemacht und ausgeklopft. Durch das öffnen kam nochmal richtig was hinterher.

    Die Wandung war nicht durch, aber recht dünn.

  • Möchte ich trotzdem nicht unterm Auto haben. Zumal der auch deutlich mehr als 1000/Jahr macht.

    Ankerblech und RL Gehäuse bekommen aber einen anderen Platz. Hab noch einen mit ausgeklapperten RL Gehäuse.

  • Das ist auch nicht von der Menge der km abhängig sondern wo und wie man fährt. Ein fettes Schlagloch reicht da schon.

  • fahrgast : ich kann Dich beruhigen, die von mir gewählte Methode ist weniger brachial als gedacht. Zum Einen habe ich gar nichts gestemmt, sondern ziemlich geschmeidig eine Fuge oberhalb und eine unterhalb der Steinreihe aufgesägt, zum Anderen blieben von der 3,5m langen Wand gut 2,7m unberührt stehen.

    Das Bild entstand auch in den wenigen Minuten zwischen dem Sägend des letzten Steins und dem wieder Zumauern der Schnittstelle. Nächstes WE geht es weiter mit den folgenden 75cm.

    Das Bohren für eine Injektion wäre durch die vielen und langwierigen Bohrungen wohl rabiater zur Bausubstanz...

  • Bin gerade zurüch aus DD-Alberthafen........ab einer Besucherzahl von 999 wurde dicht gemacht ,erst wenn welche raus sind konnten die nächsten rein . Ich hatte Glück war schon 8:15 Uhr da.


    Es waren Gefühlt 30-40 % weniger Händler da.

  • Aus ähnlichen Gründen soll man eine kellerwand ja auch nur Stück für Stück freilegen, und nicht gleich auf der ganzen Länge. Nich das die nach außen klappt.

    Also nach außen klappen kann da nichts. Die gut 8m Wand im Freien nach oben klappt ja auch nicht weg. Da gibts nur Druck von oben. Würde das dicke Backen machen, wäre irgendwo was falsch berechnet in der Statik.


    Bei dem Kollegen auf dem Bild war das Problem, dass er erst die Mauer komplett freigelegt hat und dann noch so clever war sie zum neu abdichten auf der ganzen Lange/Breite auch unter der Mauer frei zu legen, so das sie quasi in der Luft hingt.

    Das ging nicht lange gut. Zumindest zum abdichten hats nicht mehr gereicht. Der Mann hatte noch Glück, dass er nicht verschüttet wurde und sich gerade so noch retten konnte und auch keiner in den Zimmern war zu der Zeit.

  • IWLer ,etwas leichtsinnig bist du aber schon, so eine Maueraußenecke unterkeilt man aber. Maximal 3-4 Steine macht man da frei je nach Festigkeit der Mauer und dann wird der äußere Stein mit Keile abgestützt.

    Ich hätte die Sperrschicht auch auf Bodenhöhe gemacht und nicht 2 Steinreihen drüber.

  • Ich glaube auch nicht, dass das Bohren für eine Injektion dem Mauerwerk annähernd soviel zusetzen würde. Bei mir waren das damals je 2 Reihen versetzter 10er Löcher - minimal invasive OP, würde ich sagen. ;)

  • Erfreuen....


    U.A. an einem erfolgreichen Vollgutachten.