Was macht ihr denn gerade?

  • Glaub ich gerne. Hatte nur noch nie was davon gehört.


    Als Bleibatterie müßte die ja dann 4 x 2,4V= 9,6V Ladespannung bekommen. Wie wird dann das restliche Bordnetz versorgt? Gibt es da einen "Mittelabgriff" an der Batterie?

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Was ich gerade mache ? Mich fertig machen ,noch aufm Kumpel warten und dann gehts nach DD -Alberthafen;)

  • Auf dem Bild ist zu sehen, das einfach die zwei mittleren Zellen unbenutzt sind. Ein 6V Abgriff ist nicht vorgesehen.

    Ich frage mich nach dem Sinn, so etwas einzubauen. Bei 6V Anlagen sind doch meistens Gleichstromlichtmaschienen verbaut. Diese liefern aber erst bei höheren Drehzahlen ausreichend Spannung um die 6V Batterie zu laden. Wie soll dann die 8V Batterie während einer normalen Fahrt geladen werden?

    Das macht für mich zumindest im Trabant keinen Sinn.


    pinokio viel Erfolg beim Teile finden :)


    Schönen Sonntag

    Gruß Enrico

  • Bei der Lima sehe ich das geringste Problem. Der Drehzahlunterschied für 2,4V mehr Ladespannung dürfte unkritisch sein, notfalls andere Riemenscheibe. Aber die 6V-Verbraucher können ja unmöglich dauerhaft mit über 9V beaufschlagt werden.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • So wie ich die Batterie sehe ist es eine 6V mit 2 nicht angeklemmten Zellen in der Mitte. Ich kann mir nur vorstellen das durch eine spezielle Schaltung die 2 Zellen während der Fahrt parallel mitgeladen werden und nur beim Starten in Reihe geschalten werden. Mich wundert da nur das die 2 Pole in der Mitte keine richtigen Anschlüsse haben.

  • das keine 6V Batterie, es war eine 12V, bei der drei "Brücken" entfernt wurden und ein große eingebaut wurde.

    Eine sechs Volt Batterie hat nur drei Zellen.

  • Ja, stimmt, sind ja 4 Zellen, dann ist in den mittleren wohl nichts drin. Welche Platzverschwendung. Aber bei den Amis spielt das ja auch keine Rolle.

  • Es ist so, das mitunter kleinere Riemenscheiben auf die Limas kommen und der Regler wird auch angepasst, die Bordelektrik verkraftet das

    Ich frage mich nach dem Sinn, so etwas einzubauen.

    Schon mal einen 7.5L V8 mit 6V Anlage gestartet? Wenn der nicht auf Schlag anspringt ist dir spätestens nach den 3-4 Versuch der Anlasser und die Zuleitungen weggebrannt, ein Kumpel von mir hat einen alten Oldsmobile Super 88 mit 6V Anlage und 2kw Anlasser, da bist du über 2V mehr froh.

  • Genial! Gibts davon zufällig ein Foto?


    MfG


    Matze

    Stets dienstbereit, zu Ihrem Wohl, ist immer der Minol-Pirol!

  • Morgen werde ich meinem neuen Motor versuchen die ersten Lebenszeichen abzuringen... vielen Dank nochmal an P50-Original für den Motor und dazugehörigen Plausch ;) komme demnächst mit meinem kleinen Pappmann vorbei ;)

    Der Motor rattert, der Spiegel zittert, der Trabbi hat den Berg gewittert!

  • Es ist so, das mitunter kleinere Riemenscheiben auf die Limas kommen und der Regler wird auch angepasst, die Bordelektrik verkraftet das

    Schon mal einen 7.5L V8 mit 6V Anlage gestartet? Wenn der nicht auf Schlag anspringt ist dir spätestens nach den 3-4 Versuch der Anlasser und die Zuleitungen weggebrannt, ein Kumpel von mir hat einen alten Oldsmobile Super 88 mit 6V Anlage und 2kw Anlasser, da bist du über 2V mehr froh.

    Nein habe ich nicht.

    ...

    Das macht für mich zumindest im Trabant keinen Sinn.

    ...

  • Da steht, dass die Glühlampen die 8V vertragen würden. Ich denke, dass das Bordnetz dann eben “einfach“ auf 8V läuft, Laderegler entsprechend angepasst.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Kleiner Nachtrag:

    Schon mal einen 7.5L V8 mit 6V Anlage gestartet? Wenn der nicht auf Schlag anspringt ist dir spätestens nach den 3-4 Versuch der Anlasser und die Zuleitungen weggebrannt, ein Kumpel von mir hat einen alten Oldsmobile Super 88 mit 6V Anlage und 2kw Anlasser, da bist du über 2V mehr froh.

    Wenn am 6V-Anlasser dann eine höhere Spannung anliegt, sollte man noch mehr beten, dass er “auf Schlag anspringt“. Der Anlasser zieht dann natürlich noch mehr Strom, was bedeutet, dass es den Kabeln und dem Anlasser richtig mollig warm wird.

    Eine gut gewartete elektrische Anlage und gut funktionierende Maschine erscheint mir da irgendwie sinnvoller.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

    Edited once, last by bepone ().

  • Gemacht? Ach ja, gestern mit dem Motorrad noch mal 200 Kilometer Schwarzwald abgespult und ein Mitglied des Pappenforum besucht.

    Nun wird es aber spürbar herbstlich, viele nasse Stellen auf den Straßen und schon etwas zu frisch für die Klamotten ohne eingeknöpftes Innenfutter.

  • Wenn am 6V-Anlasser dann eine höhere Spannung anliegt, sollte man noch mehr beten, dass er “auf Schlag anspringt“. Der Anlasser zieht dann natürlich noch mehr Strom, was bedeutet, dass es den Kabeln und dem Anlasser richtig mollig warm wird.

    Eine gut gewartete elektrische Anlage und gut funktionierende Maschine erscheint mir da irgendwie sinnvoller.

    Ich sehe das Problem mit der Überlastung eher in der Zusammenbrechenden Spannung, da der Anlasser dann langsamer dreht werden die einzelnen Wicklungen viel höher belastet und gemessen fließt durch die höhere Anlasserdrehzahl sogar weniger Strom.


    Wenn Ich überlege, wie viele Trabant Ich zerlegt habe in den Jahren, die 12V hatten aber nur einen 6V Anlasser, das war doch zu Ostzeiten sogar Normalzustand, weil die 6v Anlasser besser verfügbar waren, wenn überhaupt wurde der Magnetschalter gewechselt.

  • Die Lebensdauer der Glühbirnen wird sich dann aber ganz schön verkürzen. Der positive Effekt ist die Scheinwerfer sind etwas heller nur halt nicht mehr so lange.

  • Ich denke auch, dass die 6V-Anlasser mit den 2V mehr keinerlei Probleme haben, haben zu Ostzeiten auch diverse Fzge. auf 12 V umgerüstet, notgedrungen OHNE Anlasserwechsel (Magnetschalter bei Verfügbarkeit ja). Gehalten haben die alle.

    ;)

  • Bei gleicher Leistungsaufnahme sinkt bei höherer Spannung der Strom.

    Es wird also eher kühler um die Leitungen. Das war einer der Gründe, für die Umstellung auf zwölf Volt. Man spart Kupfer.

    Herr gib Regen und Sonnenschein, für Reuß - Greiz, Schleiz und Lobenstein,
    und woll'n die annern auch was haam, so soll'n 'se es dir selber saa'n!

    Edited once, last by Sasch ().