Was macht ihr denn gerade?

  • Die besagte Regulierung/"Zähmung" der Marktwirtschaft könnte natürlich nie im nationalen Alleingang funktionieren, sondern nur auf internationaler Ebene. Und genau da wird's schwierig, wenn nicht unmöglich.

    Bestes Beispiel die 09er Finanzkrise, bei der nicht mehr und nicht weniger als das Weltfinanzsystem bekanntlich am Abgrund stand.

    Und heute? Wird (vor allem seitens der USA sehr forciert) mehr und riskanter gezockt, denn je.

    Dank der irrationalen Geldflutpolitik a la EZB hat sich z.B. im europ. Süden eine Schuldenblase aufgebläht, die alles anno

    2009 dagewesene in den finstersten Schatten stellt.

    Ergo: Buissiness as usual mit enormen Steigerungsfaktor - man wird sehen, wo uns das noch hinführen wird...


    Über die - gestern pünktlich zum WE eingetrudelte - 79 Oktan freue ich mich natürl. auch sehr, sind wieder viele sehr interessante Beiträge drin. ?

  • Ich bin gerade darüber gestolpert, dass es vielleicht eine sehr einfache Lösung dafür gibt, leistungsstärkere Zündspulen unbedenklich mit der EBZA einzusetzen. Wir hatten hier ja das Thema, dass die Bosch Spule 0 221 119 027 für die originale EBZA eigentlich etwas zu viel Strom zieht und dauerhaft die Leistungstransistoren rösten könnte, obwohl mehrere Leute berichten, dass das in der Praxis problemlos geht.

    Und wenn du noch 20 Leute und Firmen findest, die die Spulen für den Trabant empfehlen und für geeignet erklären, ändert das nichts daran, dass sie für die Lebensdauer der Leistungstransistoren grenzwertig sind.


    ...


    Besser wäre es wohl die originalen Transistoren durch welche mit weniger Verlustleistung zu tauschen.

    Ich schlage dafür mal den BU941 von ST vor. Den gibt es im TO3 Gehäuse (wie die originalen SU169). Er hat nur ca. ein Drittel der Verlustleistung, einen erheblich geringern Wärmewiderstand (bessere Wärmeabfuhr) und verträgt deutlich höhere Temperaturen. Nach meinem Elektronik-Amateurwissen dürften die restlichen Kennwerte ebenfalls passen um die Teile direkt gegen die originalen Transistoren auszutauschen. Den Unterschied sieht am Ende nur der Profi nach dem Öffnen des EBZA Gehäuses. Weitere Kosten oder Änderungen entstehen nicht und man kann anschließend bedenkenlos die Bosch Spulen fahren. Wer von den Elektronikexperten kann denn das hier mal noch überprüfen und bestätigen oder widerlegen? Wie gesagt, ich bin nur Elektronik-Amateur.


    Gruß, Felix


    Edit: Natürlich kann man damit auch weiterhin die originalen Spulen fahren. Es entsteht auch dann ein kleiner Vorteil: Die geringe Spannung, die über den Transistoren abfällt steht nun zusätzlich zum Laden der Spulen zur Verfügung. Ob man davon etwas merken wird, ist fraglich. Auf jeden Fall dürfte das Steuerteil etwas weniger warm werden, dafür werden eben die Spulen wärmer. :)

  • Ich schlage dafür mal den BU941 von ST vor.

    Woher nimmt man den?

    Anderer Vorschlag: Conrad und Völkner geben vor, ab dem 6.11.18 mit IRGB14C40L handeln zu wollen. Vielleicht versuchst Du Dich mal damit.


    MfG

    hjs

  • Den gibs zum Beispiel bei eBay. Aber du hast schon recht. Er ist leider schon abgekündigt. Nur will das ja hier auch niemand in großen Stückzahlen umlöten und kleine Mengen scheint man so noch ganz gut zu bekommen.


    Danke für den vorgeschlagenen IGBT. Ich habe lange nach passenden IGBTs gesucht, aber bisher nur sehr wenige mit so einer geringen Kollektor-Emitter-Sättigungsspannung gefunden. Darüber entscheidet sich ja hauptsächlich wie groß die Verlustleistung ist. Bei deinem IGBT ist diese quasi identisch zu dem von mir vorgeschlagenen bipolaren Darlingtontransistor - nicht schlecht! Da der IGBT aber nicht im TO3 Gehäuse erhältlich ist, ist sein Wärmewiderstand und seine maximale Sperrschichttemperatur etwas ungünstiger. Es ist damit also minimal schwieriger die ~5W Verlustleistung die beim Spulenstrom der Boschspule entstehen abzuführen. Es wird aber auch nicht ganz so einfach mit diesen Bauformen die originalen Transistoren elegant zu ersetzen. Nicht zuletzt ist bei dem IGBT die Abschaltzeit um Faktor 10 größer. Ein nicht ganz unerheblicher Nachteil in diesem Anwendungsfall. Oder nicht?


    Der von mir vorgeschlagene Transistor lässt sich allerdings doch nicht einfach so ohne weitere Änderungen in die EBZA einlöten. Vermutlich muss dafür die erste Stufe der auf der EBZA vorhandenen Darlingtonschaltung überbrückt werden. Bei dem vorhandenen höhen Basisstrom wird der Transistor wohl sonst auch nur recht langsam abschalten. Ich muss das aber noch mal genauer durchrechnen. Dafür hatte ich noch keine Zeit.


    Wie gesagt, ich bin nur Elektronikamateur und lasse mich sehr gern eines besseren belehren. Korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege. Ich lerne sehr gern dazu und würde mich über weitere Anregungen sehr freuen.


    Gruß, Felix


    Edit: Achja, der in meinen Augen geeignetsten IGBT den ich bisher gefunden habe, ist dieser hier: http://www.onsemi.com/pub/Collateral/FGD3050G2-D.PDF


    Das Kernproblem ist halt, dass bei der EBZA die Ladezeiten der Zündspulen nicht begrenzt werden. Man muss also damit rechnen, dass die Spulen auch mal ein paar Minuten bei eingeschalteter Zündung dauerbestromt werden. Bei den knapp 5A der Boschspulen und dem Spannungsabfall über dem Transistor von im besten Fall ~1V kommen da eben nicht unerhebliche 5W Verlustleistung zustande. Deswegen habe ich nach einem Transistor gesucht, bei dem dieser Spannungsabfall so gering wie möglich ist. Natürlich müssen die anderen Parameter aber auch noch passen.


    Edit2: Zum Vergleich: Bei der EBZA ist die Verlustleistung (wird direkt in Wärme umgewandelt) bei den originalen Spulen ca. 11W und bei den Bosch Spulen sogar ca. 15W.

  • Gurte kommen gleich ab und ich kann das Ganze nochmal grundieren, nachher noch die Bitumenmatten innen kleben.

  • Ja, macht aber nix, weil kräftige Abluftanlage und nebelarme Pistole. Ich spritze mit wenig Druck und richtig verdünnt. Grundierung geht übrigens, das legt sich wenn auch nur als Staub ab, richtiger Lack geht nicht, das klebt überall.

  • Im A&V eine Abwaschschüssel 7l mit Pneumant-Emblem für den CT erstanden.....


    Und dem völlig verblüfften Nachgewächs die 1500 Quadratmeter Fast-DDR-Museum gezeigt.

    Wozu Ventile? 0,6 EDS Hemi


    Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".


    www.trabant-original.de

  • ist wohl langweilig?

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Ja, klar. Hatte schon mal geschrieben, dass 30 Jahre danach ganz andere Möglichkeiten sind. Sowohl die Bosch-Spulen fahren zu können, als auch die Originalen effektiver zu nutzen, kann wohl so schlecht nicht wirklich sein.

    Übrigens wird TO3 nicht mehr gemacht, weil es viel zu teuer ist. Der Umstieg zu anderen Bauformen lässt sich nicht vermeiden. Allerdings ließe der üppige Platz im EBZA-Gehäause eine Adaptierung problemlos zu.


    MfG

    hjs

  • Zugegeben, im Querformat wärs besser gewesen, aber in ner Collage mit zwei drei anderen Werkstattbildern gehts auf jeden Fall, auch von der Qualität her. Und das Motiv is genial!



    MfG

    Matze

    Stets dienstbereit, zu Ihrem Wohl, ist immer der Minol-Pirol!