Eure Einschätzung zu diesem Trabi P 601 L

  • Hi liebes Forum


    Was sagt Ihr zu diesem Trabant? Der steht annähernd bei mir in der Nähe, so dass ich ihn mir angucken könnte, nur find ich den Preis noch ein bisschen hoch (soviel gibt mein Studenten portemonaie nicht her :D ).
    Doch was sagt ihr zum Zustand, wie er auf den Bildern zu sehen ist? könnte man den so erstmal fahren um dann nach und nach die Materie kennenzulernen?


    http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=vifezmb3uild


    vielen Dank!
    frille

  • Zu teuer. Wenn das gute Stück so geliebt war, warum ist dann soviel daran vergammelt.;-)
    A.-Brett zerbohrt incl. Radio, Heckleuchten blättrig, Wischerarme bäh und so weiter. Luft könnte auch mal auf die Reifen.
    Ein altes Gebrauchtfahrzeug eben mit ner defekten Kupplung ;-).

  • also ein klares nein?


    okay danke! ich meld mich wieder, wenn ich was neues sehe.


    Danke!

  • Melde dich mal bei den Kollegen von der AG-Sachsenring, da ist auch der eine oder andere aus Worms und Umgebung.


    Da findest du sicher Leute, die dich vielleicht auch mal zu einer Besichtigung begleiten und das KFZ auf Schwachstellen absuchen können.

  • Hallo frille,


    Um von Worms nach Frankfurt zu pendeln taugt ein 601er Trabi am wenigsten, denn mach Dir eins klar: Mit dem Zweizylinder ist und bleibt der Pappkamerad eine üble Krücke. Ich bin die Strecke (Autobahn) mit dem Trabi schon ein paar mal gefahren und meide sie seit dem, wo ich kann. Und Landstraße wirst Du Dir nicht antun wollen.


    Ein Trabi ist kein billiges Alltagsauto mehr, das haben wir hier im Forum schon an anderer Stelle zur Genüge diskutiert. Mit einem alten Reiskocher bist Du rechnerisch sicher günstiger dran, und wenn es Dich nach Ende Deines Praktikums dann noch nach einem Trabi gelüstet, kannst Du immer noch einen kaufen und so bewegen, wie es der Erhaltung von Kulturgut förderlich ist ;)


    Grüße,
    Freddy (Uni Mainz)

  • Das Verbindungsstück ist der Ansaugschlauch.
    Das sollte schon da sein, da sonst der Luftfilter nicht mit dem Vergaser verbunden ist und der Luftfilter seiner eigentlichen Funktion nicht nachkommen kann.


    Provisorischer Filter: Wird wohl ne Strumpfhose am Ansaugstutzen sein.


    Und die Durchrostung musst du auch schweißen (lassen).
    Grundsätzlich solltest du nicht davon ausgehen, dass der Wagen zum Reinsetzen und Losfahren gedacht ist.
    Da wird noch einiges an Geld und Zeit investiert werden müssen, damit der TÜV-gerecht wird und auch wieder fährt.
    Will dir deine Illusionen nicht nehmen - aber bedenke, dass du (vor allem fürs H-Kennzeichen) noch einiges machen musst.


    Und ohne H ist Frankfurt für dich tabu.


    Gruß
    LamE

  • Hab mir die Geschichte mit dem H-Kennzeichen mal angesehen. Das ist ja in meien Augen unverhältnismäßig, und entspricht auch nicht dem, was ich möchte, da ich ja gern son schicken trabbi hätte wie du ;) Und der würde durch den Test knallhart durchfallen(nichts gegen dich oder deinen Trabi) wenn ich das richtig gesehen habe, dass deine Scheinwerfer keine originale sind, sondern leistungsfähigere neuteile. Und der Innenraum, soll original sein und all sowas...
    ich weiß nicht, obs das wert ist...n paar städte sind ja noch frei.


    (und wie oben genannt fährt die bahn wieder und ich komme damit dann gut nach Frankfurt)

  • Frille, wir hatten das schon öfter hier. Du darfst in deinem Rausch, in dem du dich gerade befindest, nicht erwarten hier für jeden Wagen den du irgendwo findest, eine vollständige und aussagekräftige, lückenlose Expertise zu bekommen.


    Das ebay-Auto ist mit Sicherheit nichts für dich, da es dort um keinen Wagen geht, der mühelos auf die Straße zu bekommen ist. Technik und Zustand sprechen für ein Restaurationsobjekt, bei dem es mehr zu tun gibt, als nur einen Schlau zu ersetzen und ein kleines Loch zu schweißen. Und da auch deine Aussagen zeigen ("ist das doll tragisch") das du absolut nichts davon verstehst, wäre es nach wie vor ratsam, sich ein anderen Fahrzeugtyp zu suchen, der eher deinem Profil entspricht.


    Such dir bitte jemand der von der Materie Ahnung hat, dann schau dir ein Exemplar aus, dass praktischer Weise eine gültige HU hat und das dann auch etwas weiter weg stehen darf. Eine HU ist zwar keine Garantie, doch aber immernoch besser als Fahrzeuge die schon mehrere Jahre abgemeldet sind.


    Und noch ein guter Rat. Bei deiner Sachkenntnis die du über den Trabant hast, und das soll keine Abwertung sein, ist es besser sich als Hobby an das Auto heranzutasten. Alles Andere wird in die Hose gehen....versprochen.
    Euphorie und Begeisterung ist das Eine, die Realität ist etwas ganz Anderes. Wer Oldtimer im Alltag fahren will, wird das kaum von heute auf morgen, ohne den nötigen Sachverstand, bewerkstelligt bekommen.
    Keiner will dich vom Trabant abhalten, nur sollte man sich darüber im klaren sein, was einen erwartet. Technik und Wartung die dem technischen Stand der 50ziger Jahre entsprechen und die auch so behandelt werden will. Das ist kein Vergleich mit einem Kleinwagen aus den 90zigern, der nur alle 10-20tkm mal einen Ölwechsel braucht und selbst ohne den auch klaglos weiterfährt.


    Also, sei dir darüber im Klaren, dass du technisch etwa 50-60 Jahre zurück möchtest (zumindest wenn du auf einen 2takter spekulierst).

  • Kann Tim da nur beipflichten.
    Ich bin auch Alltagsfahrer. Aber ich habe für das "alltagstaulich machen" eines Autos mit HU auch schon 6 Monate gebraucht (nebenbei natürlich).
    Und bin immer wieder dran um Wartung und Pflege durchzuführen.


    Habe vorher aber auch schon ein paar Jahre Simson- & MZ-Erfahrung mitgebracht.
    Und bin vorher auch schon ein Jahr Trabi gefahren - allerdings nicht im Alltag.


    Und ich lerne selbst jetzt immer noch dazu.


    Also überlegs dir gut, einen Trabant als Alltagsfahrzeug nutzen zu wollen.
    Fang lieber klein an.


    Gruß
    LamE

  • Der Trabant soll primär hobby werden zum basteln und schrauben und an Wochenenden für ausflüge oder eventuell mal in Urlaub fahren (wenn ich denn mal Urlaub bekomme...)


    Im Alltag muss die Bahn herhalten. Somit denke ich, dass das klein ist, als Anfang.

    Edited once, last by frille ().

  • Dafür solltest du dir einen funktionierenden bzw. einen mit wenig Aufwand zulegen.
    Vielleicht sogar mit mittelmäßigem Aufwand - damit man was lernt.
    Da bist du mit 500€-800€ gut dabei. Solltest auch etwas weiter über den Tellerrand (Worms) schauen - gute Schnäppchen macht man gern mal in den ungebrauchten Bundesländern.


    Ich denke, der in Mainz (ebay) ist eher was für eine Komplettsanierung.

  • hmm mist ich habe weder Auto noch Anhänger, noch die Möglichkeit an eines der beiden zu kommen. Deshalb kann ich nur soweit gucken, wie ich in 3h mitm Zug erreichen kann.(ohne dass ich mehr als 30€ für ein Ticket ausgeben muss, wenn ich es am selben Tag kaufe)


    Naja und da schränkt sich die Auswahl extrem ein.
    Aber gut. Vielen Dank für den Tipp.
    Ich bin auch gerne offen für weitere Tipps, Hinweise und Anregungen


    Gruß Frille

  • Also wenn frille den Weg nach LU findet, kriegt er von mir auf jeden Fall einen Trabant-Crashkurs verordnet.


    Meine Vorredner haben mit einem wichtigen Aspekt sehr recht: Ohne Selberschrauben geht nix. Es sei denn, man hat einen guten Kumpel, der sich jedes zweite Wochenende für Arbeiten am Trabi (!) verpflichten lässt: der Ottonormal-Rheinhesse kapituliert da eher, der Durchschnittspfälzer übrigens auch. Ich hatte auch schon Simson-Erfahrung, bevor ich auf Trabant umgestiegen bin. Und mein Trabi-Nachbar (gebürtiger Sachse, nach der Wende rübergemacht) hier aus dem Ort sagte mir nur: "Ich kann Dir grundlegende Sachen beibringen, aber in Zukunft musst Du lernen, dir selbst zu helfen". Hat funktioniert, aber ich wollte es auch so, weil ich schrauben wollte.


    Der Trabi ist kein Auto, in das man jederzeit – und nach längeren Standperioden (Freizeitfahrzeug!) – einsteifgen und losfahren kann. Zum Schrauben lernen ist er gut geeignet, aber eben nur unter der Bedingung, dass man genau das will: schrauben und fahren. Wenn es nur um den Fahrspaß mit gelegentlichen, beherrschbaren Wartungsarbeiten geht, und größere Reparaturen von einer Fachwerkstatt preiswert ausgeführt werden sollen, rate ich eher zum Kadett B oder C.


    Aber das können wir demnächst ja mal genauer erörtern ;)


    Gruß,
    Freddy

  • Den hab ich schon bei eBay gesehen. Da sind noch einige Bilder mehr.
    Grundsätzlich kann man von Bildern her nicht so viel sagen - Aber lt. Verkäufer läuft er noch, was bedeutet, du kannst ihn zu dir fahren.
    Wobei das durch den Thüringer Wald wohl im Moment kein Zuckerschlecken sein sollte. :eismen:
    Und danach würd ich mal eine gründliche Inspektion machen.


    Aber 500-600€ ist der m.E. schon wert. (ungesehen)


    Gruß
    LamE

  • Hier mal noch einer aus der hiesigen Ecke.


    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=250743620052&ssPageName=ADME:B:WNARL:DE:1123


    Ist jetzt schon zum vierten oder fünften Mal drin, immer zum gleichen Preis und nie verkauft. Wobei es mir 1. verdächtig vorkommt, wenn ein Verkäufer ein "eigentlich" fahrbereites Auto derart stillegt (Trotz?), dass nicht mal mehr ein Probestart ohne weiteres möglich ist und 2. ich derartiges Vorgehen im Rahmen der Absicht, einen Höchstpreis erzielen zu wollen, saublöd finde.


    Aber: für 250 € würde sogar ich den nehmen, sofern nix gravierenderes zu tun ist...müsste man sich mal aus der Nähe anschauen!


    Gruß,
    Freddy

  • Den hab ich auch schon ein paar mal gesehen.
    Und er kommt mir immer etwas dubios rüber.


    Aber: Ja - zum basteln und lernen ist der für den Preis okay.
    Ich denke, auch 300€ ist noch annehmbar.


    Aber man kann ja versuchen zu handeln.


    Gruß
    LamE